Buch

Vom Ende der Einsamkeit

von Benedict Wells

"Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind: Man weiß nie, wann er zuschlagen wird." Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. Ein berührender Roman über das Überwinden von Verlust und Einsamkeit und über die Frage, was in einem Menschen unveränderlich ist. Und vor allem: eine große Liebesgeschichte.

Rezensionen zu diesem Buch

Unglaublich berührend

Es ist die traurige Geschichte von drei Geschwistern, die zu früh ihre Eltern verlieren. Jeder der drei geht anders mit dem Tod um und alle drei Leben ihr Leben.

Zum Inhalt werde ich gar nicht viel mehr sagen denn jeder der sich für das Buch begeistert wird ihn ohnehin wissen.

Für mich war es der erste Roman des Autors und ich bin so unglaublich mitgerissen von der Geschichte. Vieles spricht mir aus der Seele und ich konnte mich so hinein versetzen. Gefühlvoll und mitreissend...

Weiterlesen

Leider nicht mein Buch

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Diogenes; Auflage: 10 (24. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3257069587
Preis: 22,00€
auch als Hörbuch erhältlich

Leider nicht mein Buch

Nachdem „Vom Ende der Einsamkeit“ hoch gelobt wurde und ich auch bereits „Spinner“ und „Fast genial“ von Benedict Wells mit Genuss gelesen habe, dachte ich, ich könnte mit diesem Buch gar nichts falsch machen. Doch leider ist dem nicht so.

Mit dem Anfang...

Weiterlesen

Ein wenig enttäuscht war ich schon

Ich gehöre wohl zu einer winzigen Minderheit, aber für mich ist der Hype um gerade diesen Roman Wells nicht komplett nachvollziehbar. Man darf mich da nicht falsch verstehen: Es ist ein wunderbares Buch mit starker Sprache und authentischen Figuren. Tatsächlich war für mich persönlich Spinner ein wenig stärker.

Das hat zwei Gründe. Zum Einen empfand ich die Sprache in Vom Ende der Einsamkeit als gezähmt. Einzelne Sätze gab es, die mich wie in Spinner...

Weiterlesen

Ein Highlight ...

"Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells ist 2016 im Diogenes Verlag erschienen.

Zum Inhalt: Jules und seine beiden älteren Geschwister Marty und Liz verlieren im Kindesalter ihre Eltern durch einen Autounfall. Jeder der drei versucht bis ins Erwachsenenalter hinein, auf seine ganz eigene, unterschiedliche Weise mit dem Verlust, der Einsamkeit und den sich daraus ergebenen Veränderungen zurecht zu kommen.

„Doch noch immer sprach ich nie über meine Eltern. Mein sehnlichster...

Weiterlesen

Was für ein Buch

Auch ich will nach diesen vielen Rezensionen keine Inhaltsangabe wiedergeben, sondern meinen Eindruck von diesem Buch schildern. 
Benedict Wells hat mich mit seinem Buch so berührt, wie schon lange kein anderes Buch mehr. Für mich ist dieses Buch mein Jahreshighlight 2016 und ich werde es bestimmt noch einmal lesen und vielen weiterempfehlen, doch ich muss erst einmal Zeit vergehen lassen, da mich diese Geschichte sehr mitgenommen hat. 

Der Autor versteht es eine...

Weiterlesen

Eine Geschichte über und für das Leben

Drei Geschwister werden von einem zum nächsten Moment zu Vollwaisen. Liz, Marty und Jules Moreau verlieren ihre Eltern aufgrund eines Autounfalls. Zunächst wohnen sie bei ihrer Tante, aber dort werden sie nicht bleiben, sondern ziehen wegen der Schulpflicht auf ein Internat. Liz ist reif und rebellisch, Marty lebt eher introvertiert in seinem Kokon und Jules ist eher der schüchterne stille Beobachter seiner Welt und der seiner Geschwister. Während der Schuljahre auf dem Internat lernt Jules...

Weiterlesen

Was wäre, wenn ...

„Wenn ich nicht soundso, dann hätte vielleicht...“ und die allseits beliebte Antwort auf solche Überlegungen folgt postwendend „hätte hätte Fahrradkette“ - kennt man ja, oder? Dahinter steht diese Idee, dass das Leben aus Abzweigungen besteht und dich jede Entscheidung nur in eine Richtung bringt. Und weil wir immer entscheidungsunfreudiger werden, stellen wir uns immer öfter die Frage, ob uns der andere Weg nicht besser gefallen hätte. Manchmal treffen aber andere für uns Entscheidungen...

Weiterlesen

​ Ein Buch wie das Leben: nachdenklich, lehrreich, emotional, mitleidlos und schmerzhaft


Inhalt

Im Jahr 2014 erwacht Jules nach einem Motorradunfall im Krankenhaus.
Während er im Bett liegt und sich von seinen Verletzungen erholt, schweifen seine Gedanken ab, bis zu seiner Kindheit in den 80ern, seiner Jugend, den ersten Jahren als Erwachsener. Er erinnert sich an wunderschöne und schrecklich schmerzhafte Erlebnisse, an neue Freundschaften und an getrennte Wege, an aus den Augen verlorene Leidenschaften und philosophiert über das Leben und seinen Platz...

Weiterlesen

Sprachlich herausragende

Dieser Roman hat bereits unzählige Fans, weshalb ich mich mit meiner Rezension kurz fasse:

Ein wundervoller Roman über Verlust, Einsamkeit, Veränderung und die ganz große Liebe. 

Sprachlich definitiv herausragend und ein absolut zu empfehlendes Buch!

Weiterlesen

Stimmig-schöne Wortbilder

Jules kommt in ein Internatsheim, nachdem seine Eltern gestorben. In leisen Worten, die traurig angehaucht sind, erzählt er von dem Leben dort, von den Mitschülern und wie er sich anders fühlt, allein. Bis Alva sich zu ihm in die Schulbank setzt. Sie ist ebenfalls anders als die anderen, manchmal in sich gekehrt. Und wie die beiden miteinander umgehen ist von respektvoller Freundschaft geprägt, aber auch von entwaffnender Ehrlichkeit.

Die Sprache ist die eines Erwachsenen, der aus...

Weiterlesen

»Nur gemeinsam können wir die Einsamkeit besiegen.«

Nach dem Zuklappen des Buches bleibt ein überwältigendes Gefühl zurück ... Ich bin überwältigt von all den tiefsinnigen Gedanken darin, von der Sprache, die von einer zarten Melancholie geprägt ist und von den bewegenden Schicksalsschlägen der Protagonisten.
»Vom Ende der Einsamkeit« ist nach »Fast genial« mein zweites Buch von Benedict Wells, aber das erste von ihm, das von...

Weiterlesen

Vom Ende der Einsamkeit

Drei Geschwister werden zu Waisen, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen. Jules ist der jüngste, er ist elf. Er, wie seine um paar Jahre ältere Schwester Liz, und Bruder Marti wachsen in einem Heim auf, wo sie voneinander getrennt untergebracht wurden. Die Drei hätten unterschiedlicher nicht sein können. Liz ist ein attraktives blondes Mädchen, sehr abenteuerlustig und für jede neue Erfahrung offen, ob es um Drogen oder Sex geht. Marti ist ein schlaksiger, in schwarz...

Weiterlesen

Wunderbar und unbedingt empfehlenswert

Ich bin noch ganz gefangen von diesem wunderbaren Buch und habe es gleich auf meine Leiblingsbuchliste gesetzt.

Bisher hatte ich von Benedict Wells nur "Fast genail" gelesen. Da aber Klaus Kleber das Buch im Heute-Journal über den grünen Klee gelobt hatte und ich hier auch sehr gute Rezensionen gelesen hatte, musste ich es einfach selbst lesen und war uneingeschränkt begeistert.

Wells ist ein Meister der Sprache, trotz seines jugendlichen Alters, und beweist in dem Buch eine...

Weiterlesen

Sehr gut

Eine echte Entdeckung, dieser neue deutsche Schriftsteller. Irving ist er noch nicht, könnte es aber werden. Sehr zu empfehlen!

Weiterlesen

Wow...ein emotionaler, tiefgründiger, wunderbarer Familienroman!

„Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind, dachte ich. Man weiß nie, wann er zuschlagen wird.“ (S. 136)

Jules und seine älteren Geschwister Liz und Marty müssen den wohl größten Schock in ihrer Kindheit erleiden, den man sich vorstellen kann: Mutter und Vater kommen auf tragische Weise bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Kurze Zeit später kommen alle drei in eine Internatsschule, wo jeder auf seine ganz eigene und andere Weise mit der Verarbeitung dieses Schocks...

Weiterlesen

Ein ehrlicher, bewegender Roman über Verlust und Einsamkeit...

Ich wollte schon immer ein Buch von Benedict Wells lesen, weil man mir schon oft von seinen Büchern vorgeschwärmt hat und mit dem vorliegenden Exemplar ist es mir dann endlich gelungen und ich wurde regelrecht überwältigt.

In der Geschichte geht es um Jules und seine Geschwister Marty und Liz. In jungen Jahren verlieren sie die Eltern bei einem Unfall und müssen fortan alleine zurechtkommen im Leben. Ihr gemeinsamer Internatsaufenthalt sorgt nicht gerade dafür, dass sich die...

Weiterlesen

Gut allerdings nicht ganz so mein Geschmack...

Meine Meinung:

Benedict Wells ist ein Name der für gute Geschichten steht, nicht ohne Grund ein Ausnahmetalent. Alle schwärmen, bereits Wochen vor Erscheinen, von dem neuen Titel, der 4 Jahre auf sich warten ließ Ein Umstand den ich befürworte, zeigt es dass er sich Zeit gelassen hat und nicht einfach irgendetwas veröffentlichen will. Er selbst sagt zum "Ende der Einsamkeit", dass es sein wichtigstes Buch sei. Ich habe alle Bücher des Autors gelesen. Wells liest sich gut, in einem...

Weiterlesen

Eine tragische Familiengeschichte

" Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind : Man weiß nie , wann er zuschlagen wird "

Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen . Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein ....

Ein berührender Roman über das Überwinden von Verlust und Einsamkeit und die Frage , was in einem Menschen unveränderlich ist. Und vor allem : eine...

Weiterlesen

Keine leichte Kost, aber trotzdem zu empfehlen

Jules ist 11, als er uns seine Schwester plötzlich Waisen sind. Aus dem gewohnten, guten Leben herausgerissen, versuchen sich die Geschwister im Internat mit dem überraschenden Verlust der Eltern zu arrangieren. Eine schwierige Kindheit schüttelt man nicht mal eben ab, wie Jules im Rückblick über 30 Jahre beeindruckend darstellt.

Handwerklich ist das Buch das Beste seit Langem (die Metaphern sind schlicht beeindruckend!), inhaltlich ist es alles andere als leichte Kost und trotzdem...

Weiterlesen

Mehr als nur einFamilienroman

Jules und seine älteren Geschwister Marty und Liz verlieren durch einen Autounfall ihre Eltern. Mit einem Schlag ist die unbeschwerte Kindheit vorbei und sie kommen in ein Internat. Jeder geht anders mit dem Verlust um und so verlieren die drei auch den Bezug zueinander. Während Marty sich strebsam um seine Karriere kümmert und Liz Drogen nimmt und mit fast jedem ins Bett geht, ist Jules ganz in sich gekehrt und wird zum Außenseiter. Nur in der bücherverrückten Alva findet er eine Freundin,...

Weiterlesen

Ein Lesehighlight 2016

Jules Moreau ist der jüngste von drei Geschwistern, deren Leben nach dem Unfalltod der Eltern einen komplett anderen Verlauf nimmt, als sich jeder Einzelne von ihnen erhofft hat. Ihre restliche Jugend verbringen die Halbwüchsigen in einem Internat, abgeschnitten von engen persönlichen Verbindungen und einem harmonischen Familienleben gehen ihre Lebenswege bald auseinander. Doch trotz immer größerer Differenzen verlieren sie sich nie ganz aus den Augen und finden im Erwachsenenalter wieder...

Weiterlesen

Einfach wundervoll!

Bücher machen Spaß. Bücher sind Balsam für die Seele. Manche Bücher fesseln einen beim Lesen. Andere unterhalten einen. Und dieses Buch? Das hat mich total umgehauen und zu Tränen gerührt. Unglaublich, dass ein so junger Autor wie Benedict Wells einen so tiefsinnigen, einfühlsamen Roman schreibt, der sich mit quasi der größten aller Fragen auseinandersetzt: Was wäre, wenn? Was wäre passiert, wenn ich mich für einen anderen Weg entschieden hätte? Für eine andere Antwort? Für ein anderes Leben...

Weiterlesen

Die Zerbrechlichkeit des Glücks

Inhalt
Jules ist Anfang vierzig, Vater von Zwillingen und liegt nach einem schweren Motorradunfall im Krankenhaus. Als er aus dem Koma erwacht, erinnert er sich an die Vergangenheit, als seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen und er mit den Geschwistern zurückblieb. Die Vollwaisen kommen ins Internat und gehen ganz unterschiedliche Wege. Sein Bruder Marty ist der Denker in der Familie. Die Schwester Liz ein Mensch, der gerne Aufsehen erregt und sich häufig in Drogen und...

Weiterlesen

Mein neues Lieblingsbuch!

Bereits im Kindesalter verlieren Jules Moreau und seine beiden Geschwister ihre Eltern durch einen Unfall – soviel verrät bereits der Klappentext. Der Roman eröffnet jedoch mit einer Krankenhausszene, in der Jules aus dem Koma erwacht; zwischen diesen beiden Ereignissen liegen etwas mehr als 30 Jahre.

Was in all dieser Zeit passiert ist, wird auf den nachfolgenden 355 Seiten erzählt und übersteigt dabei z.T. jede Vorstellungskraft. In neun rückblickenden Kapiteln, die im Jahr 1980...

Weiterlesen

Nichts ist mehr wie früher

Von einem Tag auf den anderen die Eltern zu verlieren ist so ziemlich das Schlimmste, was Kindern passieren kann. Für Jules und seine beiden Geschwister kommt es noch schlimmer, sie fristen ihr Dasein von diesem Moment an in einem Internat. Und hier beginnt die Geschichte von Jules, dem Jüngsten der drei Geschwister. Benedict Wells lässt ihn die ganze Zeit in der Ich-Form erzählen und dadurch komme ich ihm ganz schön nah. Jules ist ein sehr sensibler und introvertierter Junge und genau so...

Weiterlesen

Berührende Familien- und Liebesgeschichte

Wie für Bücher aus dem Diogenes-Verlag typisch, befindet sich auch auf diesem Cover die Illustration eines bekannten Bildes – „Jeanne Moreau and Francois Triffaut“ von Elizabeth Peyton. Schon sie deutet an, dass wir es mit einem unendlich traurigen Buch zu tun haben werden. Und in der Tat berührt die Geschichte immer wieder emotional recht stark. Sie beginnt mit dem Erwachen des 41jährigen Protagonisten Jules aus dem Koma nach einem Motorradunfall (evtl. in Suizidabsicht geschehen). In...

Weiterlesen

Absolute Leseempfehlung

„Vom Ende der Einsamkeit“ wird aus der Sicht von Jules erzählt und beginnt als er noch ein kleiner Junge ist. Er wächst behütet auf und hat zwei ältere Geschwister, Marty und Liz. Doch eines Tages, er ist gerade zehn Jahre alt, wird alles anders, denn seine Eltern kommen bei einem Autounfall ums Leben und die Kinder müssen fortan ein Internat besuchen. Jules fühlt sich allein gelassen von allen: Seine Eltern sind nicht mehr da und seine größeren Geschwister umgeben sich eher mit ihren...

Weiterlesen

It's wonderful, it's wonderful, it's wonderful

Ja, ich habe es auch gelesen. "Vom Ende der Einsamkeit" von Benedict Wells. Es gibt kaum ein Buch, das mir momentan häufiger begegnet als dieses. Facebook und Co., Bloggerkollegen, Presse ... überall trifft man auf dieses Buch. Was soll ich also darüber schreiben, was nicht andere schon Dutzendmale geschrieben haben? Erschwerend kommt hinzu, dass ich mir keine einzige Notiz zu diesem Roman gemacht habe - nicht, weil es nichts dazu anzumerken gibt, sondern weil mich diese Geschichte komplett...

Weiterlesen

Was kann Literatur mehr?

Benedict Wells, Vom Ende der Einsamkeit, Diogenes 2016, ISBN 978-3-257- 06958-7

 

In seinem neuen, wiederum sehr gelungenen Roman erzählt Benedict Wells die tragische und berührende Geschichte von drei Kindern, die bei einem Autounfall ihre Eltern verlieren und danach elternlos in einem staatlichen Internat aufwachsen.

 

Der Roman beginnt damit, dass der jüngste von den dreien, Jules , in der Gegenwartsebene nach einem mysteriösen Motoradunfall nach Tagen aus dem...

Weiterlesen

Benedict Wells in Bestform!

Die Romane von Benedict Wells verfolge ich seit Beginn meiner Ausbildung zum Buchhändler im Jahr 2008 und ich finde, er wird immer besser!

 

Als vor ein paar Jahren "Fast genial" erschien, war ich zu einer Lesung in der Alten Druckerei  in Herne und habe meine drei Bücher signieren lassen. Benedict war schon irgendwie beeindruckt, dass ich alle drei Bücher dabei hatte und hat mir nicht nur einfach ein Autogramm in jedes Buch geschrieben, sondern sogar verraten: Das nächste Buch...

Weiterlesen

Ich bin es, wenn ich zulasse, dass meine Vergangenheit mich beeinflusst ...

Jules Moreau ist 11 Jahre alt, als seine Eltern tödlich verunglücken. Zusammen mit seinen beiden Geschwistern lebt er zukünftig in einem Internat, seiner Einsamkeit allein überlassen. Jules Lebensgeschichte zeigt, wie er versucht, das Schicksal zu überwinden und sich im Leben zurechtzufinden. Die Freundschaft mit Alva gibt ihm dabei Halt und zieht ihn gleichzeitig in ein Gefühlschaos.

Benedict Wells zeichnet gefühlvoll und unaufdringlich die Lebensgeschichte von Jules über...

Weiterlesen

Ein toller, absolut lesenswerter Roman über das Erwachsenwerden und nicht nur

Drei Geschwister werden zu Waisen, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen. Jules ist der jüngste, er ist elf. Er, wie seine um paar Jahre ältere Schwester Liz und Bruder Marti, wachsen in einem Heim auf, wo sie voneinander getrennt untergebracht wurden. Die Drei hätten unterschiedlicher nicht sein können. Liz ist ein attraktives blondes Mädchen, sehr abenteuerlustig und für jede neue Erfahrung offen, ob es um Drogen oder Sex geht. Marti ist ein schlaksiger, in schwarz...

Weiterlesen

Authentisch und berührend

Jules Moreau ist 11 Jahre alt, als er und seine Geschwister zu Waisen werden. Nach dem Unfalltod der Eltern kommen Jules, Marty und Liz in eine Internat und versuchen , jeder auf seine eigene Art und Weise mit dem grossen Verlust fertig zu werden. Jules freundet sich mit Alva, eine Mitschülerin an, und verliebt sich unsterblich in sie. Doch der Kontakt bricht ab und erst Jahre später treffen sie sich wieder.

Die Geschichte um die drei Kinder, die ihre Eltern verlieren, hat mich erst...

Weiterlesen

Unglaublich toll, berührend und begeisternd

~Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind: Man weiß nie, wann er zuschlagen wird.' Jules und seine beiden Geschwister wachsen behütet auf, bis ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen. Als Erwachsene glauben sie, diesen Schicksalsschlag überwunden zu haben. Doch dann holt sie die Vergangenheit wieder ein. Ein berührender Roman über das Überwinden von Verlust und Einsamkeit und über die Frage, was in einem Menschen unveränderlich ist. Und vor allem: eine große...

Weiterlesen

Das Leben ist kein Nullsummenspiel...

Rück mit dem Stuhl heran
Bis an den Rand des Abgrunds
Dann erzähl ich Dir meine Geschichte.
(F. Scott Fitzgerald)

Dieses Zitat ist dem Roman vorangestellt - und ist gewissermaßen auch als Aufforderung an den Leser zu verstehen. Denn man muss bereit sein, sich ganz dicht an den Rand des Abgrunds zu begeben, um der Geschichte lauschen zu können - manchmal sogar noch ein wenig über den Rand hinaus.

Jules Moreau ist es, den der Leser durch die Geschichte...

Weiterlesen

Vom Ende der Einsamkeit

Mir fällt es immer besonders schwer solche eine Geschichte zu bewerten bzw. zu rezensieren.
Wir haben es hier nicht mit einem packenden Thriller oder einer aufregenden Liebesgeschichte zu tun sondern einfach nur mit dem Leben. Schicksalsschläge wie sie uns jeden jederzeit treffen können und wie man damit umgeht und welche Auswirkungen diese auf unser weiteres Leben haben können. Wells beschreibt in einer beeindruckenden und tiefgründigen Art und Weise wie die drei Geschwister Liz,...

Weiterlesen

Ein erstklassiger Roman!

Benedict Wells beschreibt in „Das Ende der Einsamkeit“ eine sehr berührende und tiefgründige Geschichte eines Geschwistertrios, dessen Leben sich nach dem plötzlichen Unfalltod der Eltern schlagartig ändern wird. Noch Kinder, doch gezwungen von jetzt auf gleich erwachsen zu werden und mit dem zurückbleibenden Schmerz zu leben.
Was, wenn das Leben anders spielt, als erwartet? Für Jules, aus dessen Perspektive wir den Roman durchleben, und seine Geschwister Liz und Marty beginnt nach dem...

Weiterlesen

Ich bin so sehr erstaunt

von Benedict Wells vorliegendem Werk, dass ich direkt nach der letzten Seite über den Autor recherchiert habe. Ich wollte unbedint wissen wie dieser junge, erstaunliche Mensch aussieht und was ihn dazu befähigte soviel Lebensweisheit in einer Geschichte zu verstauen, in der es um drei Geschwister geht. Ich bin fündig geworden. Seine eigene Geschichte und ein grosses Talent Worte so aneinanderzureihen, dass der Leser genau weiss, worum es geht, haben diesen Roman wohl entstehen lassen. Jules...

Weiterlesen

kluges Buch über das Leben und den Tod

~~Noch im Kindesalter erfahren Jules, Marty und Liz einen schweren Schicksalsschlag. Ihre Eltern kommen bei einem Verkehrsunfall ums Leben und somit ändert sich auch ihr Leben grundlegend. Sie kommen zusammen in ein Internat, die Gemeinschaft als Geschwister hört dort jedoch auf. Jeder lebt und erlebt sein eigenes - nicht vorher bestimmtes - Leben und sie entfremden sich immer mehr voneinander. Marty verkriecht sich in die Forschung und Computer, Liz wird der Jungenschwarm und lässt auch...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Sprache:
deutsch
ISBN:
9783257069587
Verlag:
Diogenes
9.26984
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.7 (63 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 197 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher