Buch

Widerfahrnis - Bodo Kirchhoff

Widerfahrnis

von Bodo Kirchhoff

Deutscher Buchpreis 2016!

»Eines der schönsten Bücher des Herbstes: Bodo Kirchhoffs meisterhaft komponierte Novelle ›Widerfahrnis‹, ein poetologisches Kunststück.« (Andreas Platthaus, FAZ)

Reither, bis vor kurzem Kleinverleger in einer Großstadt, nun in einem idyllischen Tal am Alpenrand, hat in der dortigen Bibliothek ein Buch ohne Titel entdeckt, auf dem Umschlag nur der Name der Autorin, und als ihn das noch beschäftigt, klingelt es abends bei ihm. Und bereits in derselben Nacht beginnt sein Widerfahrnis und führt ihn binnen drei Tagen bis nach Sizilien. Die, die ihn an die Hand nimmt, ist Leonie Palm, zuletzt Besitzerin eines Hutgeschäfts; sie hat ihren Laden geschlossen, weil es der Zeit an Hutgesichtern fehlt, und er seinen Verlag dichtgemacht, weil es zunehmend mehr Schreibende als Lesende gibt. Aber noch stärker verbindet die beiden, dass sie nicht mehr auf die große Liebe vorbereitet zu sein scheinen. Als dann nach drei Tagen im Auto am Mittelmeer das Glück über sie hereinbricht, schließt sich ihnen ein Mädchen an, das kein Wort redet, nur da ist …

Kirchhoff erzählt in seiner großartigen Novelle von der Möglichkeit einer Liebe sowie die Parabel von einem doppelten Sturz: in die Liebe, ohne ausreichend lieben zu können, und in das Mitmenschliche, ohne ausreichend gut zu sein. »Aber wo wären wir ohne etwas Selbstüberschätzung«, sagt der Protagonist Reither, um sich Mut zu machen für den ersten Kuss mit Leonie Palm, »jeder wäre nur in seinem Gehäuse, ein Flüchtling vor dem Leben.«

Rezensionen zu diesem Buch

Schön fürs Auge, nichts für ein Buch

Zwei Menschen, die sich vorher nicht kennen, brechen spontan nachts auf in Richtung Italien und durchqueren schließlich das ganze Land.
Dazu konnte es womöglich nur kommen, weil beide, beraubt durch ihren Beruf, der sie ursprünglich prägte, irgendwie nutz- und planlos geworden sind. "Was glauben Sie, wer wir beide sind? (...) Zwei, die Pleite gemacht haben, Sie mit einem Verlag, Reither, ich mit einem Hutladen. Und das nicht nur, weil es keine Hutgesichter mehr gibt. Nein, weil die...

Weiterlesen

Das Leben als spätes Widerfahrnis

Da treffen sich zwei Menschen, die widerwillig im Alter angekommen scheinen: er, Reither, der seinen Verlag aufgeben musste, weil es immer mehr Schreibende und immer weniger Lesende gibt, und sie, Leonie Palm, die ihr Leben lang Hüte verkauft hat, bis auch das am Mangel an Hutgesichtern scheiterte. Sie haben diesen Wendepunkt im Leben erreicht, wo aus all den vagen Wunschträumen für eine endlos erscheinende Zukunft auf einmal verpasste Chancen werden. Vergangene Enttäuschungen und Verluste,...

Weiterlesen

Leseerlebnis besonderer Art.

Bei „Widerfahrnis“ von Bodo Kirchhoff handelt es sich um ein Stück gehobener Literatur. Das bedeutet u.a., dass die Bewertungskriterien hier andere sind, als diejenigen, die bei den reinen Unterhaltungsstücken Anwendung finden.

Es gibt wenig Personal. Der äußere Plot spielt eine untergeordnete Rolle. Vielmehr beschäftigt sich die Novelle mit zwei Protagonisten: ihrem Innenleben, der Entwicklung der Beziehung zwischen Reither, Mitte sechzig, ehem. Kleinverleger, und Leonie Palm, paar...

Weiterlesen

Sprachmächtige und doch bescheidene Schreibkunst

Bodo Kirchhoff, Widerfahrnis, Frankfurter Verlagsanstalt 2016, ISBN 978-3-627-00228-2

 

Bodo Kirchhoff ist ein Sprachkünstler und gehört seit vielen Jahren nicht nur zu den hervorragendsten Schriftstellern deutscher Sprache, sondern spätestens seit seinem Freundschaftsroman „Eros und Asche“ auch zu meinen Lieblingsautoren.

 

Seine sprachmächtige und doch bescheidene Schreibkunst stellt er auch in seinem neuen Buch „Widerfahrnis“ mit viel Poesie überzeugend unter...

Weiterlesen

Moment der Unsterblichkeit

Reither hat sich in seinem Leben eingerichtet. Seinen Verlag und seine Buchhandlung konnte er so verkaufen, dass er sich die Wohnung in einer Anlage mit Empfang leisten kann. Aus der Büchertauschecke hat er ein selbstverlegtes Bändchen mitgenommen. Gerade will er es sich mit Käse, Wein und dem Buch bequem machen, da bemerkt er, dass jemand vor seiner Tür steht. Erst nach einer Weile klingelt es und so lernt Reither seine Nachbarin Leonie Palm kennen, die nur Palm genannt werden will, weil...

Weiterlesen

Poetischer Roadtrip

Reither ist nicht mehr ganz jung, um die 60 wohl. Er war früher Verleger, hatte einen ganz kleinen Verlag mit Buchhandlung. Eines Abends klopft eine Frau an seine Tür, Leonie Palm. Erst rauchen sie eine Zigarette zusammen, dann beschließen sie, zusammen den Sonnenaufgang zu sehen, an einem See. Doch als sie dort ankommen, beschließen sie noch ein wenig weiter zu fahren. Wohin wird diese Reise sie bringen?

Die beiden gehen also auf eine Art spontanen Roadtrip, ohne Gepäck, ohne festes...

Weiterlesen

Aus Banalem Kunst schaffen!

Ich weiß nicht, was ich erwartet habe bei meinem ersten Kirchhoff, aber bestimmt nicht das: Wiedererkennen.

Es gibt sie also doch noch, obwohl ich sie verschwunden glaubte, richtige Erzähler nämlich, Autoren, die mittels Sprache aus wenigem viel machen, deren Romane eine Banderole um den Bauch haben müssen, auf der mit roten Lettern steht: Kunst!

Aber sie könnten tatsächlich am Aussterben sein. Denn der Autor, geboren 1948, ist von der alten Garde und weiß es. Und ich weiß es....

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
eBook
Sprache:
deutsch
Umfang:
224 Seiten
ISBN:
9783627022389
Erschienen:
September 2016
Verlag:
Frankfurter Verlagsanstalt
7.9
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4 (10 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 20 Regalen.

Ähnliche Bücher