Buch

Das Salz der Erde - Daniel Wolf

Das Salz der Erde

von Daniel Wolf

Ein grandioses Mittelalter-Epos ... um Liebe, Freiheit und das weiße Gold!

Herzogtum Oberlothringen, 1187. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft der Familie. Doch seine Heimatstadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter, der die Handelswege kontrolliert - es regieren Armut und Willkür. Als Michel beschließt, Varennes nach dem Vorbild Mailands in die Freiheit zu führen, steht ihm ein schwerer Kampf bevor. Seine Feinde lassen nichts unversucht, ihn zu vernichten. Nicht einmal vor Mord schrecken sie zurück. Und schließlich gerät sogar seine Liebe zur schönen Isabelle in Gefahr ...

Rezensionen zu diesem Buch

Das weiße Gold

Der Leibeigene und Bauer Rémy flieht mit seinen Kindern Michel, Jean und Vivienne aus Fleury nach Varennes-Saint-Jacques, denn er möchte für seine Kinder einmal ein besseres Leben. In Varennes arbeitet Rémy sich hoch und schafft es, sich ein Handelsgeschäft aufzubauen, welches später sein ältester Sohn übernimmt.

Wolf erzählt nun in brillanter Sprache, mit welchen Schwierigkeiten ein Kaufmann Ende des 12. Jahrhunderts zu tun hatte: Die Obrigkeit, Zölle, Gebühren, gefährliche...

Weiterlesen

Salz der Erde mit leichten Mängeln

Das  Cover und der Titel passen gut, auch über im Buch befindliches Kartenmaterial habe ich mich ebenso gefreut wie über Anhang, Glossar und Personenregister. Weniger schön fand ich allerdings die vielleicht dem günstigen Kaufpreis, aber einem über 1130 Seiten dicken Wälzer nicht gerecht werdende schlechte Bindung! Auch hätte ich zu einigen lateinischen Zitaten doch ganz gern eine deutsche Übersetzung gehabt! 

Die Geschichte des jungen Salzhändlers Michel de Fleury aus dem im...

Weiterlesen

Einfach gut

Klappentext:

Herzogtum Oberlothringen, 1187. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der Junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft der Familie. Doch seine Heimatstadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter, der die Handelswege kontrolliert - es regieren Armut und Willkür. Als Michel beschliesst, Varennes nach dem Vorbild Mailands in die Freiheit zu führen, steht ihm ein schwerer Kampf bevor. Seine Feinde lassen nichts unversucht, ihn zu vernichten...

Weiterlesen

Salz statt Säulen

Es ist das Ende des zwölften Jahrhundert. Ein Leibeigener Bauer aus dem kleinen lothringischen Dörfchen Fleury flieht bei Nacht und Nebel, um seinen drei Kindern eine Zukunft als Leibeigene zu ersparen. Er flieht in die nächste Stadt, Varennes, denn "Stadtluft macht frei".

Jahre später: Michael de Fleury, der älteste Sohn dieses Bauern, arbeitet in Mailand als Gehilfe für einen Mailänder Kaufmanns. Nachdem ihn die Nachricht vom Tod seines Vaters erreicht, zieht es ihn zurück nach...

Weiterlesen

Wunderbar!

~~Michel lebt mit seinem Vater und seinen zwei jüngeren Geschwistern in einem Dorf als Leibeigene. Nach einem unschönen Vorfall beschließt ihr Vater, dass sie aus dem Dorf fliehen, denn er möchte seine Kinder keiner Gefahr aussetzen. Sie fliehen in einer Nacht und Nebelaktion in die nächstgrößere Stadt namens Varennes, wo sie bei einem Kaufmann Obdach finden und dort gemeinsam mit der Familie dessen aufwachsen. Als Michel später nach Mailand in die Lehre eines Kaufmanns geht wird er sehr gut...

Weiterlesen

Spannendes Salz

Das Salz der Erde beschreibt den Aufstieg und die Schwierigkeiten einer Kaufmannsfamilie im 12./13. Jahrhundert in einer fiktiven Stadt . Sie beschreibt die Macht der kirchlichen und weltlichen Herren,der Ritter über ihre Hörigen aber auch über die freien Menschen die in ihrem Einzugsbereich wohnen. Welche Probleme und Schwierigkeiten die Bürger haben, als sie sich für ihre Freiheit einsetzen und gegen die Willkür der hohen Herren.

Das Buch ist sehr spannend geschrieben mit historisch...

Weiterlesen

Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite

Als ich begann, dieses Buch zu lesen, dachte ich zunächst, einen dieser klassichen Mittelalterromane zu lesen: Ein Held, der die diverse Höhen und Tiefen erlebt, in Kämpfe verflochten wird und erst nach langem Auf und Ab sein Glück und die Liebe findet.

Nun, im Endeffekt passiert in diesem Buch auch genau das. Der Autor schafft es aber, die Geschichte so zu erzählen, dass man das Gefühl hat, eine vergleichbare Geschichte noch nie gelesen zu haben. Von der ersten bis zur letzten Seite...

Weiterlesen

Hier kommt trotz der Länge keine Langeweile auf!

Zum Inhalt (Verlagseite)

Herzogtum Oberlothringen, 1187. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft der Familie. Doch seine Heimatstadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter, der die Handelswege kontrolliert – es regieren Armut und Willkür. Als Michel beschließt, Varennes nach dem Vorbild Mailands in die Freiheit zu führen, steht ihm ein schwerer Kampf bevor. Seine Feinde lassen nichts unversucht, ihn zu...

Weiterlesen

"Das Salz der Erde" hat mir durchweg sehr, sehr gut gefallen!

Dank seines Vaters wird es Michel de Fleury möglich, dem Bauernstand zu entfliehen und den Beruf des Salzhändlers zu erlernen. Nach einigen Lebensjahren in der freien Stadt Mailand kehrt Michel in seine Heimatstadt Varennes im Herzogtum Oberlothringen zurück. Er findet die Stadt in einem politisch schlechteren Zustand denn je vor, was in ihm den Traum aufkeimen lässt, Varennes zur Freiheit zu verhelfen. Der Weg dorthin gestaltet sich für Michel geschäftlich, politisch und privat sehr...

Weiterlesen

Perfekt, obwohl es eigentlich nichts Neues bietet

"Das Salz der Erde" ist ein sehr gutes Buch. Dabei setzt es eigentlich nur Elemente zusammen, die man schon aus allen möglichen anderen historischen Romanen kennt, hat eigentlich keine neuen Ideen und bietet keine besonderen Überraschungen. Trotzdem ist alles so perfekt zusammengesetzt, dass man wunderbar unterhalten wird.
 
Der Roman spielt rund um den Wechsel des 12. zum 13. Jahrhunderts im Gebiet des damaligen Herzogtums Oberlothringen, im Speziellen in einer fiktiven...

Weiterlesen

Mein Buch des Jahres

"Das Salz der Erde" von Daniel Wolf ist momentan mein Buch des Jahres. Endlich mal wieder ein "richtiger" historischer Roman.

Als ich das Buch das 1. Mal sah, weckte das ansprechende Cover sofort meine Neugier. Das Cover stimmt sehr gut auf den Inhalt ein. Die ca. 1100 Buchseiten sind innerhalb kürzester Zeit gelesen gewesen. Und obwohl das Buch bereits so viele Seiten hat, hätte ich noch gerne immer weiter gelesen. Daniel Wolf erzählt von der 1. Seite an sehr packend und sehr...

Weiterlesen

interessanter und unterhaltsamer Roman

Kurzbeschreibung:
Ein grandioses Mittelalter-Epos ... um Liebe, Freiheit und das weiße Gold!

Herzogtum Oberlothringen, 1187. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft der Familie. Doch seine Heimatstadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter, der die Handelswege kontrolliert – es regieren Armut und Willkür. Als Michel beschließt, Varennes nach dem Vorbild Mailands in die Freiheit zu führen, steht...

Weiterlesen

Ein spannende und packende Geschichte

Man taucht ab ins 12. Jahrhundert , Bildstark , rasand , bittersüß
mit tragischer Note. Er verleiht seinen Progonisten Körper und Seele.
Facetten reich und Anspruchsvoll ! Schreibt er sich in die Herzen der
Leser.Er schreibt sich in die Herzen der Leser .

Weiterlesen

Kann nicht dick genug sein

Dieser Roman kann gar nicht dick genug sein. Auch wenn ein Werk mit so vielen Seiten erst einmal Respekt einflöst, es lohnt sich unbedingt den Mut zu finden und sich dran zu machen, es zu lesen.

Mit einem angenehmen sprachlichen Stil und viel Hintergrundwissen entführt der Autor den Leser ins Mittelalter und vertreibt einem mit spannenden Lesestunden schnelll die Zeit. Es ist kaum zu glauben, aber nicht eine Seite des Romans ist langweilig, er liest sich wirklich von Anfang bis Ende...

Weiterlesen

Ein mitreißendes Epos, das um die Wende vom 12. ins 13. Jahrhundert spielt, mit Charakteren, die einem ans Herz wachsen und mit denen man gemeinsam Siege davonträgt und Niederlagen einsteckt.

Eigentlich schrecke ich vor solch dicken Büchern, wie “Das Salz der Erde” von Daniel Wolf es ist, immer erst einmal zurück. Die Seiten sind extrem dünn und das Buch trotzdem noch ein richtiger Schinken – aber es hat sich gelohnt, denn schon nach kurzer Zeit konnte ich diese packende Geschichte nicht mehr zur Seite legen.

Daniel Wolfs Schreibstil ist eigentlich recht schnörkellos und besonnen – doch er fesselt den Leser mit der Geschichte an sich, die bis ins kleinste Detail ausgebaut...

Weiterlesen

Kurzweilig erzählte Geschichte

"Das Salz der Erde" ist ein historischer Roman, wie man ihn sich nicht besser wünschen kann. Hier wird die Vergangenheit lebendig und kurzweilig erzählt. Der gewaltige Seitenumfang hat mich zuerst etwas erschreckt, aber die Handlung wird so unterhaltend vorangetrieben, daß man gar nicht merkt, wie die Zeit beim Lesen verfliegt.

Der Autor hat um einige tatsächlich existierende Fürsten, Könige und historische Begebenheiten im Hochmittelalter, die fiktive Lebensgeschichte des Kaufmanns...

Weiterlesen

interessanter und spannender historischer Roman......

Kurzbeschreibung

Ein grandioses Mittelalter-Epos ... um Liebe, Freiheit und das weiße Gold!
Herzogtum Oberlothringen, 1187. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft der Familie. Doch seine Heimatstadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter, der die Handelswege kontrolliert – es regieren Armut und Willkür. Als Michel beschließt, Varennes nach dem Vorbild Mailands in die Freiheit zu führen, steht ihm...

Weiterlesen

Wow - ich war begeistert von diesem historischen Schmöker!

Wow – was für ein toller historischer Roman! Spannend und unterhaltsam – von der ersten bis zur letzten Seite, selten habe ich einen solchen Schmöker so rasch durchgelesen! Klar haben auch mir die knapp 1200 Seiten Respekt eingeflößt – doch völlig grundlos, denn die Seiten sind einfach nur so dahin geflattert.

„Das Salz der Erde“ spielt im Hoch-Mittelalter im Herzogtum Oberlothringen. Michel de Fleury ist Salzhändler und kehrt nach dem Tod seines Vaters in seine Heimatstadt Varennes...

Weiterlesen

Ein wunderbarer, historischer Roman um Unabhängigkeit, Freiheit und natürlich Liebe!

Michel, sein Bruder und sein Vater haben sich in der Stadt Varennes eine Existenz als Kaufleute aufgebaut, nachdem sie dorthin nach Oberlothringen geflohen sind um der Leibeigenschaft zu entkommen. Nach dem Tod des Vaters übernimmt Michel als der ältere Bruder die Geschäfte und arbeitet sich in der Stadt langsam und erfolgreich nach oben. Aber wer hoch steigt, der fällt auch tief, das muss auch Michel mehr als einmal und in jeglicher Beziehung erfahren. Hinzu kommt noch, dass auch Varennes...

Weiterlesen

Daniel Wolf: Das Salz der Erde

Daniel Wolf hat mit seinem Roman Das Salz der Erde ein Erstlingswerk veröffentlicht, das sich nicht allein rein äußerlich in eine Reihe mit den großen Mittelalterromanen Ken Folletts stellt.

Ähnlich wie in Die Säulen der Erde und Die Tore der Welt wird hier einerseits das Schicksal einer fiktiven Figur, in diesem Fall eines Kaufmanns, und gleichzeitig die Entwicklung einer, ebenfalls fiktiven, Stadt in epischer Breite dargestellt. Und auf 1137 Seiten kann...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
1147 Seiten
ISBN:
9783442479474
Erschienen:
Juni 2013
Verlag:
Goldmann TB
9.08571
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.6 (35 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 110 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher