Buch

Der Distelfink

von Donna Tartt

Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht, in kriminelle Kreise abzurutschen. Und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt ...

Rezensionen zu diesem Buch

Eine Geschichte zum darin versinken

Ein bisschen fühle ich mich, als hätte ich eine kleine Bildungslücke geschlossen: Ich habe den Diestelfink gelesen. Endlich! Nachdem er bald vier Jahre um mich herumgeflattert ist.

Es ist unglaublich, wie Tartt Menschen, Gefühle, Stimmungen und Szenerien beschreibt. Dabei macht es keinen Unterschied ob die Person nett oder unsympathisch ist, ob es regnet oder die Sonne vom Himmel brennt, ob ein Ort heimelig ist oder heruntergekommen. Ich hatte Hobies traumhaft gemütliches...

Weiterlesen

Ein beeindruckender Roman

Der dreizehnjährige Theodore Decker verliert seine Mutter bei einem Bombenanschlag in einem New Yorker Museum wobei ihm das Gemälde "Der Distelfink" eines alten holländischen Meisters in die Hände fällt. Dieses Bild soll ihn fortan begleiten und taucht immer wieder auf, während Theodore seinen Platz im Leben und seine eigene Identität zu finden versucht. Es verschlägt ihn neben New York auch nach Las Vegas und Amsterdam und er lernt die unterschiedlichsten Leute kennen, die sein Leben auf...

Weiterlesen

600 Seiten hätten für die Geschichte auch gereicht

Ich finde dieses Buch absolut lesenswert. Ich finde nur, dass die Geschichte auch mit weniger Seiten ausgekommen wäre. Der Schreibstil der Autorin ist sehr ausschweifend und sehr detailliert, was ich allerdings die meiste Zeit nicht weiter schlimm fand, da man sich alle Situationen gut vorstellen konnte. Allerdings weicht sie auch manches Mal vom Wesentlichen ab und (ich würde fast sagen) gerät ins Schwafeln. 
Ich habe mit Theo mitgefühlt und wollte ihn oftmals einfach nur in den Arm...

Weiterlesen

schön

Das Leben ist unerklärlich nicht wahr?

Ist es nicht verrückt, dass unser Leben sich in nur einer Sekunde komplett verändern könnte?

Ohne uns vorher zu fragen!

Und was dann?

Was ist dann mit den ganzen Plänen die man gemacht hat? Gelten sie dann noch? Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung nicht machen musste wie Theo.

Auch wenn sein Leben immer wieder aus der Bahn geriet durch Tatsachen wie Drogen und Alkohol, so hat er auch immer noch einen Anker an dem er...

Weiterlesen

Konnte meine Erwartungen leider nicht erfüllen

"Der Distelfink" gehört zu den Büchern, die aktuell am meisten diskutiert werden. Da ich die Kurzbeschreibung von Anfang an sehr interessant fand, wollte ich dem Buch trotz seines stolzen Preises eine Chance geben und ich muss sagen, dass ich stellenweise sehr enttäuscht bin. Wer diese Art von Geschichten mag, wird das Buch sicherlich mögen, nur meinen Geschmack hat es leider nicht immer getroffen, sodass ich auch den Hype um diese Geschichte nicht verstehen konnte.

Donna Tartt...

Weiterlesen

Tolle Geschichte

Amsterdam. Theo Decker wartet in einem Hotelzimmer. Es ist etwas Schreckliches passiert und sein Hirn wandert 14 Jahre zurück. In jene Tage, die seinem Leben den Stempel aufgedrückt haben. Als er dreizehn ist besucht er mit seiner Mutter in New York eine Kunstausstellung. Eine Bombe explodiert und seine geliebte Mutter existiert von nun an nur noch in seinen Erinnerungen. Bevor sich Theo aus den Trümmern befreit macht er eine sonderbare Bekanntschaft mit einem schwerverletzten älteren Herrn...

Weiterlesen

Genial!

Theo Decker ist 13 Jahre alt, als er bei einem schrecklichen Unglück in einem Museum, seine Mutter verliert.
Kurz vor dem Unglück hat er ein Mädchen in dem Museum gesehen. Das Mädchen war mit einem älteren Herrn dort.

Theo wacht nach dem Unglück zwischen Trümmern auf. Der ältere Herr liegt schwer verletzt in seiner Nähe.
Theo bekommt von ihm einen Ring und nennt ihm eine Adresse, wo er diesen hinbringen soll. Der sterbende alte Mann weist Theo auf ein kleines Gemälde hin....

Weiterlesen

1000 Seiten Langeweile

Theo Decker ist 13 Jahre alt und lebt mit seiner Mutter in New York. Sie haben nicht viel Geld, sind aber glücklich und kommen gut miteinander zurecht. Doch dann geschieht etwas Furchtbares, ein harmloser Museumsausflug gerät zur Katastrophe. Theos Mutter stirbt bei einer Explosion und der Junge steht plötzlich ganz alleine da. Doch während des Unglücks geschieht noch mehr. Theo trifft auf einen alten, schwer verletzten Mann und nimmt heimlich ein Gemälde mit aus dem Museum. Aufgrund des...

Weiterlesen

Kunst als Konstante

Mehr als zehn Jahre sind seit der Veröffentlichung des letzten Romans („Der kleine Freund“) der amerikanischen Autorin Donna Tartt vergangen, bevor sie mit ihrem neuen Monumentalwerk „Der Distelfink“, immerhin 1022 Seiten in der deutschen Ausgabe, nachgelegt hat. Umgehend auf Spitzenplätzen in den Bestsellerlisten vertreten, wurde der Roman in diesem Jahr mit dem renommierten Pulitzer-Preis für Belletristik ausgezeichnet.

Wir lernen Theo Decker kennen, einem Amerikaner Mitte zwanzig,...

Weiterlesen

Alles: Wow! Ende: Huch?

Theo Decker überlebt einen Bombenanschlag in einem Museum. Seine Mutter überlebt es leider nicht. Dieses schicksalhafte Ereignis ist fortan prägend für sein Leben. Donna Tart beschreibt sehr einfühlsam einen gewaltigen Lebensabschnitt eines Protagonisten, der mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat. Der Bombenanschlag prägt ihn so sehr, dass er ihn nie ganz überwindet. Schuld daran ist möglicherweise Der Distelfink. Ein Gemälde, das er aus dem Museum hat mitgehen lassen und das seine Mutter kurz...

Weiterlesen

Jedes Wort an der richtigen Stelle

Der Distelfink war der erste Roman den ich überhaupt von Donna Tartt gelesen habe. Es war eher Zufall dass ich mir dieses Buch gekauft habe. Ich war einfach von dem Cover beeindruckt und das was mir die Buchhändlerin zu dem Roman sagen konnte war auch sehr vielversprechend. Auch wenn mich die knapp 1000 Seiten zunächst ein bisschen abgeschreckt haben ...

Und ich habe nicht eine Minute des Lesens bereut. Die Geschichte eines kleinen Jungen dessen Schicksal grausam, traurig und doch...

Weiterlesen

perfektionistisch- wortgewandtes Meisterwerk

Theo Decker ist dreizehn Jahre alt, als seine Mutter während eines Besuchs in einem New Yorker Museum bei einem Attentat ums Leben kommt. Wie in Trance und erfüllt von tiefer Trauer steckt er als Andenken das ihr liebste Gemälde ein und verlässt unbemerkt das Gebäude. Fortan wird er herumgereicht: Zu seinem Grundschulfreund, dessen Familie ihn zunächst distanziert, aber freundlich aufnimmt, hin zu Hobie, der sich liebevoll, aber leider nur kurz  um seinen kleinen Freund kümmern darf und...

Weiterlesen

Sprachgewaltige Lebensgeschichte

Theos Tag beginnt nicht besonders, er wurde von der Schule suspendiert und soll dort mit seiner Mutter vorstellig werden. Es regnet, die beiden sind wortkarg miteinander. Theo hat ein schlechtes Gewissen und dann auch wieder nicht, ein kleiner Fehltritt und schon macht die Schule ein Drama daraus. Aber seine Mutter zu enttäuschen tut ihm weh, ihr Schweigen, straft ihn.

Bereitwillig stimmt er deswegen zu, eine aktuelle Kunstausstellung niederländischer Künstler in der 5th Avenue zu...

Weiterlesen

absolut empfehlenswert

Klappentext:
Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist...

Weiterlesen

Wunderbare Sprachgewalt

Inhalt:

Das Buch erzählt die Geschichte des kleinen Theo, welcher durch Zufall an das Bild "Der Distelfink" kommt und von diesem Zeitpunkt an vom Pech verfolgt zu sein scheint.

 

Meine Meinung:

Mir hat dieses Buch insgesamt sehr gut gefallen. Die Sprache der Autorin und ihre Art die Geschichte zu erzählen hat mich von Anfang an begeistert.

Auch Theo, als Hauptfigur fand ich bis zum Schluss sympathisch und authentisch. (Auch wenn ich nicht immer seiner...

Weiterlesen

Schöne Sprache, dünner Inhalt

„Der Distelfink“ von Donna Tartt ist ein Roman, der das Schicksal eines Jungen im modernen Amerika mit einem von ihm gestohlenen Gemälde verbindet – in der gebundenen Ausgabe auf 1024 Seiten.

Kurz zum Inhalt: Der dreizehnjährige Theo besucht mit seiner alleinerziehenden Mutter ein Museum in New York, als sich sein Leben auf einen Schlag verändert. Ein Gemälde aus dem Museum, „Der Distelfink“, das er heimlich mitgehen ließ, begleitet ihn von nun an, während er bereits in jungen...

Weiterlesen

Ein literarisches Meisterwerk

Donna Tartt könnte wohl schreiben über was sie wollte - es wäre genial. Kein Wunder also, dass ihr die Geschichte des Theo Decker, der in jungen Jahren seine Mutter verliert, dafür in den Besitz eines wertvollen niederländischen Gemäldes kommt und fortan sein Leben mehr schlecht als recht zu meistern versucht, zu einem literarischen Meisterwerk geraten ist. Grandios! Unbedingt lesen! Und bloss nicht von den vielen Seiten abschrecken lassen. Am Ende wünscht man sich das Buch doppelt so dick...

Weiterlesen

Das traurige Schicksal von Theo konnte mich leider nicht überzeugen

Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine...

Weiterlesen

ein gewaltiges Buch

Verlagsinfo, Klappentext

“Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem...

Weiterlesen

Der Distelfink

Inhalt:

Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und...

Weiterlesen

Hier stimmt jedes Wort

Eigentlich sollte es ein ganz normaler Tag im Leben  von Theo Decker werden. Da er und seine Mom noch Zeit zu überbrücken haben, entschließen sie sich zusammen das Museum zu besuchen. Seine Mutter interessiert sich sehr für Kunst und möchte ihrem Sohn ein paar besondere Gemälde zeigen. Doch dann passiert schreckliches und Theos Mutter ist tot. Sein Vater ist ein Jahr zuvor abgehauen und der 13-jährige steht plötzlich ganz alleine da. In seiner Verwirrung und dem Chaos nach dem Tod seiner...

Weiterlesen

Wundervoll

Theodore Decker ist gerade einmal 13 Jahre alt, als seine Mutter bei einem gemeinsamen Museumsbesuch durch einen Terroranschlag ums Leben kommt. Völlig verwirrt irrt Theo durch die Museumstrümmer und nimmt aus einem Impuls heraus ihr liebstes Bild mit: Ein kleines Gemälde des Künstlers Carel Fabritius namens Der Distelfink. Es war das erste Gemälde in das sich seine Mutter verliebt hat und Theo muss es einfach „retten“. Und irgendwie gelingt es ihm nicht es wieder zurückzugeben, denn sein...

Weiterlesen

welch beeindruckende Lektüre!

Ich habe das Buch "Der Distelfink" hier bei WLD im Rahmen der Leserunde gelesen und bin einfach nur begeistert von dem Buch. Bisher auf jeden Fall mein bestes Buch für dieses Jahr.

1022 Seiten und es kommt keine Langeweile auf.

Donna Tartt gelingt es sehr gut, die Spannung aufrecht zu erhalten. Ihr Schreibstil ist wunderschön, teilweise poetisch und hat mich süchtig gemacht.

Theo Decker ist 13 Jahre alt, als seine Mutter stirbt und er das Gemälde "Der Distelfink", nun ja...

Weiterlesen

Toller Schreibstil!

Natürlich hatte auch ich Respekt, als ich anfing, diesen gut 1000-Seiten-Schmöker zu lesen – doch die Sorge wegen der Dicke des Buches war völlig unnötig, denn sofort war ich gefesselt von der Geschichte und die Seiten flogen nur so dahin. Diese gelungene Mischung aus Entwicklungsroman, Kriminalgeschichte und Bildungswerk hat es mir wirklich angetan. Dabei ist es vor allem der Schreibstil Donna Tartts, der mich eingenommen hat und mich abtauchen ließ in diese Geschichte, in der Freundschaft...

Weiterlesen

Leider nicht so spannend wie "Die geheime Geschichte"

Durch einen tragischen Unfall verliert "Theo Decker" (13 Jahre) seine Mutter in einem New Yorker Museum!

Theo versinkt in tiefer Trauer,die ihn lange nicht mehr loslässt.

Auch das Gemälde,das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seiner Mutter erinnert,

kann ihm keinen Trost spenden!

Mit jedem Jahr,das vergehtkommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht,in kriminelles Kreise abzurutschen.

Meiner Meinung nach hat die...

Weiterlesen

eindrucksvoll und tiefgründig

Kurzbeschreibung:
Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
1022 Seiten
ISBN:
9783442312399
Erschienen:
2014
Verlag:
Goldmann Verlag
Übersetzer:
Rainer Schmidt Kristian Lutze
8.26087
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (46 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 176 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher