Buch

Meine geniale Freundin - Elena Ferrante

Meine geniale Freundin

von Elena Ferrante

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen.

Im Neapel der fünfziger Jahre wachsen sie auf, in einem armen, überbordenden, volkstümlichen Viertel, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie in die Schule, die unangepasste, draufgängerische Schustertochter Lila und die schüchterne, beflissene Elena, Tochter eines Pförtners, beide darum wetteifernd, besser zu sein als die andere. Bis Lilas Vater seine noch junge Tochter zwingt, dauerhaft in der Schusterei mitzuarbeiten, und Elena mit dem bohrenden Verdacht zurückbleibt, eine Gelegenheit zu nutzen, die eigentlich ihrer Freundin zugestanden hätte.

Ihre Wege trennen sich, die eine geht fort und studiert und wird Schriftstellerin, die andere wird Neapel nie verlassen, und trotzdem bleiben Elena und Lila sich nahe, sie begleiten einander durch erste Liebesaffären, Ehen, die Erfahrung von Mutterschaft, durch Jahre der Arbeit und Episoden politischer Bewusstwerdung, zwei eigensinnige, unnachgiebige Frauen, die sich nicht zuletzt gegen die Zumutungen einer brutalen, von Männern beherrschten Welt behaupten müssen.

Sie bleiben einander nahe, aber es ist stets eine zwiespältige Nähe: aus Befremden und Zuneigung, aus Rivalität und Innigkeit, aus Missgunst und etwas, das größer und stiller ist als Lieben. Liegt hier das Geheimnis von Lilas Verschwinden?

Elena Ferrante hat ein literarisches Meisterwerk von unermesslicher Strahlkraft geschrieben, ein von hinreißenden Figuren bevölkertes Sittengemälde und ein zupackend aufrichtiges Epos - über die rettende und zerstörerische, die weltverändernde Kraft einer Freundschaft, die ein ganzes langes Leben währt.

Rezensionen zu diesem Buch

toller Auftakt

 

 

Inhalt:

In dem Buch „Eine geniale Freundin“ von Elena Ferrante geht es um die Freundinnen Lila und Elena, die in den 50er Jahren in einem kleinen Ort in Neapel aufwachsen. Die beiden sind sehr unterschiedlich und dennoch die besten Freundinnen. Lila unterstützt Elena in der Schulzeit sehr, da sie das Potential von Lila erkennt.

 

Meinung:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich habe danach direkt Teil 2 „Die Geschichte eines neuen Namen“...

Weiterlesen

Gut geschrieben

Das Buch ist das erste in einer Reihe von vier geplanten Büchern über die beiden Freundinnen Elena (die Ich-Erzählerin) und Lila, die gemeinsam in einem armen Viertel von Neapel aufwachsen. Als Lila plötzlich verschwunden ist, schreibt Elena ihre gemeinsame Geschichte auf.

Lila ist mutig, Elena ist feige, Lila setzt sich durch, Elena ist schüchtern. Aber intelligent sind sie beide und als Elena von der Lehrerin gefördert wird und Lila nicht, gehen ihre Wege auseinander. Während Elena...

Weiterlesen

Unterhaltsame Sommerlektüre

Meine geniale Freundin war für mich durchaus nett zu lesen, literarisch aber nicht unbedingt anspruchsvoll.

Die Figuren waren interessant, aber oftmals ein wenig zu austauschbar und stereotyp. Die Sprache war nett, bildhaft und locker. Man konnte tatsächlich sehr leicht und schnell durchlesen ohne allzu viel dabei denken zu müssen.

Zu Beginn fiel es mir noch schwer, mit den Figuren mitzufühlen, aber tatsächlich wuchs mein Interesse je weiter ich las. Die Geschichte an...

Weiterlesen

Gut

Dieses Buch habe ich für meine Freundin gelesen, die sich dafür interessiert. Die Familie meiner Freundin stammt aus Neapel, und das macht dann sehr neugierig. Insbesondere da es auch sehr gut rezensiert wurde.

Die Geschichte hat mich gut unterhalten, denn Elena Ferrante schafft mit Ihren Worten fast ein visuelles Bild von dem Milieu, dem Stadtteil, in dem die beiden Hauptprotagonisten aufwachsen und Ihre Freundschaft entsteht. Es ist das Italien, wie ich es mir auch vorstelle, mit...

Weiterlesen

Ich habe mehr erwartet

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen.

Im Neapel der fünfziger Jahre wachsen sie auf, in Rione, einem armen und volkstümlichen Viertel. Hier gehen sie in die Schule, die unangepasste...

Weiterlesen

Meine neue Freundin

Das Buch hat mich in der Bücherei irgendwie angezogen und dann nicht mehr losgelassen. Ich muss sagen, ich bin froh meinem Instinkt gefolgt zu sein.

Zwar waren ein paar Episoden etwas langatmig aber nie langweilig. Ich habe mir die beiden Mädchen immer bildlich vorstellen können, mitgelitten und mitgefiebert.

Das Bild, dass die Autorin vom damaligen Rione zeichnet finde ich zwar etwas erschreckend wenn man behütet aufgewachsen ist wie ich, jedoch komplett nachvollziehbar. Auch...

Weiterlesen

Eine sich übertrumpfende Freundschaft

So jetzt bin auch ich dem Ferrante Fiber erlege und habe mich am Wochenende dem ersten Teil, Meine geniale Freundin gewidmet. 

Die Sage handelt von zwei Mädchen die in ärmlichen Verhältnissen am Fuße des Vesuvs in Neapel aufwachsen und nur ein Ziel vor Augen haben ihre Situation zu verbessern in dem sie reich werden. 

Die beiden Mädchen könnten aber dabei nicht unterschiedlicher sein. Elena aus deren Sicht die vier Bände umspannende Geschichte erzählt wird, ist fleissig...

Weiterlesen

Geschichte einer Abhängigkeit

Das Leben war eben so, und damit basta, wir waren gezwungen, es anderen schwerzumachen, bevor sie es uns schwermachten.

Der Rione - ein trostloser und ärmlicher Vorort von Neapel in den Fünfzigerjahren, nicht dazu angetan, irgend jemandem Perspektiven zu eröffnen. Hier wachsen die Freundinnen Elena und Lila auf. Lila ist hochbegabt. Ein Wunderkind. Die ebenfalls begabte Elena versucht verzweifelt, mit der Genialität ihrer Freundin zu konkurrieren.

Ich widmete mich...

Weiterlesen

Woher kommt der Hype?

An Elena Ferrante und ihrer Saga um die Freundinnen Lila und Elena im Neapel der Nachkriegszeit kam man in den letzten Monaten ja nur sehr schwer vorbei: Die halbe Welt schien den Roman zu lesen und davon zu schwärmen, dazu kamen noch die Spekulationen über die wahre Identität der Autorin. Was hat dieser Roman, warum begeistert er die lesende Welt so restlos? Das wollte ich nun auch herausfinden und hab mich an „Meine geniale Freundin“ gewagt, den ersten Teil der vierteiligen Saga. Und ja,...

Weiterlesen

Facetten einer langen Freundschaft

„Meine geniale Freundin“ ist der erste Band einer vierteiligen Serie einer italienischen Autorin, die unter ihrem Pseudonym Elena Ferrante veröffentlicht. Die Buchreihe handelt von einer Frauenfreundschaft, die in Neapel in den 1950er Jahren beginnt und inzwischen mehr als 60 Jahre besteht. Der Ich-Erzählerin Elena, von Freunden auch Lenù genannt, begegnete ich erstmals im Prolog des Romans in der Gegenwart. Sie wohnt inzwischen in Turin und erhält von Rino, dem Sohn ihrer Freundin, einen...

Weiterlesen

Meine geniale Freundin

"Meine geniale Freundin" ist vermutlich der Roman, der 2016 am häufigsten in den Medien erwähnt wurde. Viel Lob, nur wenig Kritik und Spekulationen wer sich hinter dem Pseudonym Elena Ferrante verbirgt. Meine Erwartungen an dieses Buch waren enorm hoch und wurden in allen Bereichen erreicht oder übertroffen.

Die Geschichte beginnt damit, dass Lila mit schätzungsweise 70 Jahren verschwindet. Spurlos. Keins ihrer Kleidungsstücke ist noch in ihrer Wohnung, Fotos von ihr sind verschwunden...

Weiterlesen

Meine geniale Freundin

Die beiden Mädchen Elena (Lenu) Greco Portierstochter und Raffaella (Lila) Cerullo Tochter des Schuhmachers wachsen in den Neunzehnfünfziger Jahren in Neapel, weit ab von der belebten Innenstadt mit den mondänen Lokalen, weit ab vom Meer und seiner Weite im Stadtteil Rione auf, der Wohnhäusern aneinander reiht und übereinander schichtet, wenig Sonne einlässt und vor allem für sich ist und bleibt. Die beiden entwickeln eine sehr tiefe Freundschaft, die mit entwaffnender Ehrlichkeit in ihre...

Weiterlesen

Anspruchsvoll & gesellschaftskritisch

Nachdem man über diesen Roman (1. Band einer vierbändigen Reihe) ja sehr viel Positives wie Negatives hört, bin ich dennoch unvoreingenommen an das Buch herangegangen, weil mich einfach die Geschichte interessiert hat.
Hierbei wurde ich nicht enttäuscht und finde vor allem den Schreibstil von Elena Ferrante wirklich beachtenswert!

Der Roman schildert sich beeindruckend nicht nur die Lebensgeschichte der beiden Mädchen Elena und Lila von der Kindheit bis zum Jugendalter, sondern...

Weiterlesen

Eine lange Freundschaft

In den fünfziger Jahren wachsen Elena, genannt Lenu, und Raffaella, genannt Lila, in ärmlichen Verhältnissen auf. Sie gehen zusammen zur Schule und wetteifern miteinander, wer die Bessere ist. Obwohl Lila begabt ist, muss sie die Schule verlassen und in der Schusterei ihres Vaters arbeiten. Die ehrgeizige Elena schafft es mit Unterstützung das Gymnasium zu besuchen. Die Freundschaft zwischen den beiden bleibt weiterhin bestehen, auch als Lila in der Pubertät von den jungen Männern umschwärmt...

Weiterlesen

Sonne und Mond - Lila und Elena

~~
(0) 

 

Das ist Geschichte von zwei Freundinnen, Lila und Elena welche sind so unterschiedlich wie die Sonne und der Mond. Elena schreibt die Freundschaftsgeschichte , weil Lila verschwunden ist und ihre Sohn sucht verzweifelt nach ihr , sie schreibt über die Kindheit und Jugend, wo die Gewalt in die Familien und auf die Straßen hat geherrscht , sie schreibt über die Versuchen von die beiden aus den brutalen Herkunftsschicht zu entkommen - die Väter schlagen die Mütter...

Weiterlesen

Eine ungewöhnliche Kinder- und Jugendfreundschaft im Neapel der 50er Jahre

Die 66jährige Lila aus Neapel ist verschwunden. Ihr missratener Sohn macht sich Sorgen und ruft ihre langjährige Freundin in Turin an, Elena. Die weiß, dass Lila schon lange den Wunsch hatte, spurlos zu verschwinden (kein Selbstmord):

"Sie wollte sich in Luft auflösen, wollte, dass sich jede ihrer Zellen verflüchtigte, nichts sollte mehr von ihr zu finden sein." (S. 19)

Das scheint ihr nun gelungen zu sein und ihre Freundin Elena ist maßlos wütend darüber. "Mal...

Weiterlesen

Meine allerbeste Freundin Lila

Elena Greco bekommt von Rino dem Sohn von Raffaella Cerullo (genannt Lila) einen Anruf. Lila ist verschwunden, aber warum wunderte das Elena nicht, Lila wollte doch schon immer eines Tages verschwinden.
Wir blenden zurück in die 50 er Jahre: Italien Rione bei Neapel, der Krieg ist ein paar Jahre zu Ende, in vielen Familien herrscht immer noch Armut. In dieser Zeit freunden sich Lila die Tochter des Schusters und Elena die Tochter des Pförtners miteinander an. Elena ist fasziniert von...

Weiterlesen

Genial lebendig geschriebene Freundschaftsgeschichte zweier Mädchen in Neapel

Dieser erste von insgesamt 4 Bänden beschreibt den Beginn der Freundschaft, vom beginnenden Grundschulalter bis beide knapp 17 sind.
Beide leben in den 50er Jahren nah beianander in einem Rione genannten ärmlichen Viertel von Neapel, dessen enge Grenzen sie in den ersten Jahren kaum je verlassen. Lilas Vater ist Schuster, Lenus Vater Pförtner in der Stadtverwaltung.
Während Lila hochbegabt, fast genial ist, ihr Wissensdrang enorm und ihr alles quasi zufliegt, muss die ebenfalls...

Weiterlesen

Kein Ferrante-Fieber ausgebrochen

Inhalt: Die Geschichte beginnt aus der Ich-Perspektive Elenas, die einen unerwarteten Anruf von Lilas Sohn Rino erhält. Lila sei spurlos verschwunden. Elena ist nicht wirklich über diesen Umstand überrascht, da Lila schon immer den Plan hatte "spurlos zu verschwinden". Und Elena behält Recht: Kein einziges Kleidungsstück ist in Lilas Schränken zu finden, zurück bleiben nur leere Kleiderbügel. Was jedoch noch mehr verblüfft ist, dass Lila sich auch aus allen Familienfotos herausgeschnitten...

Weiterlesen

Monoton und langatmig...

Lila und Elena sind beste Freundinnen seit Kindesbeinen an. Sie wachsen in einem kleinen Viertel in Neapel auf und ihr Leben ist geprägt von Armut und ihre Freundschaft von Eifersucht und Konkurrenzkampf. Elena, die Tochter eines Pförtners darf die weiterführenden Schulen besuchen und Lila, als Tochter eines Schusters ,muss in der väterlichen Werksatt helfen. Gemeinsam und doch alleine kämpfen sie sich durch Pubertät, erste Liebe und Ausbildung.
Schon lange erwachsen , verschwindet...

Weiterlesen

Portrait einer Frauenfreundschaft in Fortsetzungen

Nachdem die Werbetrommel für diesen Roman – erster Band einer Saga, deren übrige drei Bände schon bald veröffentlicht werden sollen –  so kräftig gedreht wurde, war ich sehr neugierig auf das Buch. So viel, wie es vorab zu versprechen schien, bot es dann jedoch nicht. Es ist eine eher durchschnittliche Familiensaga. Nur mit einiger Mühe habe ich mich in die Geschichte hineinfinden können, weil die mitwirkenden Personen so  zahlreich sind. Ihrer sind eine ganze Reihe neapolitanischer...

Weiterlesen

berührend

~~Aus der Sicht von Elena Greco erfahren wir, wie das Leben im Neapel in den 1950/60 Jahren stattgefunden hat. Sie wurde in ein ärmeres Viertel hineingeboren, erlebte familiäre Zusammenhalte aber auch Gewalt, besonders gegen Frauen und Kinder, jähzornig und betrunkene Männer, Rache unter Familienverbänden und ein besonderes "Aufpassen" der Männer gegenüber ihren Frauen und Töchtern. Die beste Freundin von Elena war Raffaella Cerullo, meist Lila genannt, die die gleichen Erlebnisse hatte wie...

Weiterlesen

Beeindruckend intensiv

Im Alter von 66 Jahren verschwindet Raffaella aus ihrem bisherigen Leben und tilgt sämtliche Spuren, als hatte es sie nie gegeben *wow*! Für ihre Freundin Elena kommt das nicht ganz überraschend, aber einfach so hinnehmen will sie das auch nicht und setzt sich an ihren Computer um die Geschichte ihrer beider Leben und ihrer Freundschaft aufzuschreiben.

Die Sache mit dem „Ferrante-Fieber“ finde ich übertrieben. Solche Aussagen im Vorfeld schrauben die Erwartungen besonders hoch und...

Weiterlesen

Hauptsächlich heiße Luft!

Elena und Lila wachsen in Rione, einem ärmlichen Vorort von Neapel, in den 50er und 60er Jahren auf. Beide verbindet eine in meinen Augen etwas eigentümliche Freundschaft, die gut 6 Jahrzehnte halten wird. Dann verschwindet Lila plötzlich so, als hätte es sie nie gegeben. Elena will dieses Verschwinden nicht akzeptieren und entschließt sich daher (angeblich) dieses Buch über ihr Leben und ihre Freundin zu schreiben.

So viel zum Thema des Buches... Bleiben wir zunächst bei den...

Weiterlesen

Das #FerranteFever kommt nach Deutschland!

          Einfühlsam wird eine komplizierte Mädchenfreundschaft über 60 Jahre hinweg geschildert, die im Neapel der 50er begann. Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen. Sie bleiben einander...

Weiterlesen

Leider nur mäßig erhöhte Temperatur.

Wie kommt es zu dem unglaublichen Hype, der um dieses Buch gemacht wird? Welcher Nerv wurde da nahezu weltweit getroffen? 
Es brauchte erst den unglaublichen Erfolg in den USA und Großbritannien, wo Elena Ferrantes Neapel-Tetralogie auch die Weihen der hohen Literaturkritik und das Lob bedeutender Schriftstellerkollegen wie etwa Jonathan Franzen erhielt, um aus dem beachtlichen Erfolg in Italien einen Sensationserfolg zu machen, der nun auch in Deutschland veröffentlicht wird. Zwar...

Weiterlesen

überbewertet

Elena Greco und Lila Cerullo kommen beide aus einfachen Verhältnissen und wachsen als Mädchen in den 50ger Jahren zu besten Freundinnen zusammen. Beide sind intelligent und wissbegierig. Die beiden entwickeln einen gesunden Ehrgeiz miteinander, befruchten sich gegenseitig, lernen Sprachen und anderes, helfen sich dabei. Aber das Leben ist nicht nur eitel Sonnenschein. Ihre Väter sind Handwerker und es gibt einiges an familiären Streitigkeiten und Dramen und als Mädchen haben sie es in einer...

Weiterlesen

Band 1 der Saga

Lila und Elena sind schon als Mädchen beste Freundinnen und das hält sich bis sie erwachsen sind. Sie sind über 6 Jahrzehnte hinweg beste Freundinnen. Dann verschwindet Lila spurlos und Elena blickt in Erzählungen auf das Leben der beiden zurück und hofft so auf das Rätsel zu kommen, weshalb Lila verschwunden ist.

Das Cover ist recht schlicht gestaltet und doch ansprechend und hat mich neugierig gemacht auf das Buch. Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen und auch, wenn es an...

Weiterlesen

Solide geschrieben, hat mich nicht mitgerissen

Mich hat das Cover gereizt, man sieht zwei durchaus unterschiedliche Mädchen, die trotzdem eine Einheit darstellen.
Im Buch geht es im wesentlichen um das aufwachsen von Elena und Lila in einem Vorort Neapels in den fünfziger Jahren. Zwischen Ihnen hat sich langsam eine Freundschaft der besonderen Art entwickelt. Es ist teilweise interessant zu lesen, wie die Mädchen sich entwickeln und ihre ersten Verehrer haben. Sie haben auch durchaus verschiedene Lebensläufe. Elena die ihr...

Weiterlesen

Freundschaft - ein ganzes Leben lang

Verschwunden, nach 60 Jahren Freundschaft bleibt Elena nicht einmal ein Erinnerungsstück von ihrer besten Freundin Lila. So als hätte es sie niemals gegeben. Doch so leicht lässt Elena Lila nicht entkommen. Sie schreibt ihre gemeinsame Zeit auf, lässt die Jahrzehnte andauernde Freundschaft wieder aufleben und hält Lila so für immer in ihren Gedanken fest. Rückblickend erinnert sie sich an ihre Kindheit und Jugend in Neapel der 50er Jahre, an das ärmliche Stadtviertel mit all seinen...

Weiterlesen

Eine Saga?

In diesem ersten Teil der stark beworbenen italienischen Saga versetzt uns die große Unbekannte Autorin Elena Ferrante ins Rione, einem ärmlichen Viertel bei Neapel. 

Sie, oder sind es mehrere Autoren?, lässt Elena und Lila, die beiden Hauptfiguren zunächst Kinder sein. Wir werden Zeugen etlicher Klein-Mädchen-Spiele und Mutproben, bis die beiden schließlich zueinander finden und auf einer fragilen Beziehungsebene die bekannten Stationen des Erwachsenwerden durchleben.
Dazu...

Weiterlesen

Freundschaft geht über alles

" Meine Geniale Freundin " ist der Beginn einer über vier Bücher angelegten Familiengeschichte , in der die Freundinnen Elena und Lina die Hauptrollen spielen. 
Mit dem Verschwinden von Lina, die, so vermutet die Freundin, sich etwas antun will, beginnt Elena die Geschichte ihrer Freundschaft Revue passieren zu lassen. Sie erzählt von ihrer Kindheit und Jugend in Neapel in einem ärmlichen Viertel. Wie sie Lila kennengelernt hat und sich ihr weiterer Lebensweg gestaltet hat. 

...

Weiterlesen

Die meistdiskutierte Neuerscheinung des Bücherherbstes

„Meine geniale Freundin“ ist mit Sicherheit die meistdiskutierte Neuerscheinung des Bücherherbstes. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: zum einen verkauft sich dieser erste Roman der vierbändigen Reihe in sämtlichen Ländern, in denen er bisher veröffentlicht wurde, wie geschnitten Brot. Zum anderen trägt natürlich auch das Geheimnis um die Autorin Elena Ferrante sein Scherflein dazu bei, denn noch immer ist nicht geklärt, wer sich nun definitiv hinter diesem Pseudonym verbirgt. Es gibt...

Weiterlesen

Ich war atemlos begeistert von diesem auch sprachlich anspruchsvollen Buch

Elena Ferrante, Meine geniale Freundin, Suhrkamp 2016, ISVBN 978-3-518-42553-4

 

„Meine geniale Freundin“ ist der erste Band einer vierteiligen Romanreihe, die die unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibende italienische Schriftstellerin in den Jahren 2011 ff. unter dem Titel „Neapolitanische Saga“ veröffentlicht hat, und die der Suhrkamp Verlag, der sich die Rechte an dieser Tetralogie gesichert hat, nun in schneller Folge veröffentlicht. Die Bände 2-4 sind alle für das...

Weiterlesen

Meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt

Nach 6o Jahren Freundschaft verschwindet Lila spurlos. Sie radiert sich selber aus. Nichts bleibt von ihr zurück, selbst aus Fotos hat sie sich herausgeschnitten. Elena ist seit ihrer gemeinsamen Kindheit in den 50er Jahren in einem ärmlichen Stadtteil Neapels mit ihr befreundet und beginnt ihre Geschichte aufzuschreiben. Bis hierher hat mich das Buch gepackt. Zwar leicht zu lesen, aber mit einer teilweise langatmigen und sich wiederholenden Detailtreue, erzählt sie von ihrem Kennenlernen...

Weiterlesen

Episch, mit tollen Figuren

Zwei vollkommen unterschiedliche beste Freundinnen. Über sechs Jahrzehnte hinweg, bis eine von beiden spurlos verschwindet und die andere auf die gemeinsame Zeit zurück blickt. Doch was ist passiert? Was steckt hinter dem Rätsel des Verschwindens? Der erste Band aus der auf insgesamt vier Bände bestehenden "Neapolitonischen Saga" behandelt die Kindheit und frühe Jugend der beiden . Der Roman ist wirklich wunderbar! Sehr episch, mit tollen Figuren (auch die Nebenfiguren sind toll...

Weiterlesen

Jenseits von Don Camillo

Ebenso weit fernab von Tourismus-Idylle und Großfamilien-Harmonie bricht sich die Geschichte dieser beiden Mädchen und später Frauen, den genialen Freundinnen, kraftvoll Bahn und gibt damit den Blick auf das andere Italien und das gesellschaftliche Leben dort frei – damals wie heute. Konzentration beim Lesen ist angesagt; viele Handelnde in den verschiedensten Konstellationen. In diesem Zusammenhang ist die Personenübersicht am Anfang des Buches Gold wert. Elenas, in wahrsten Sinne und von...

Weiterlesen

Anders als erwartet, aber sehr vielschichtig

„Sie wollte sich in Luft auflösen, wollte dass sich jede ihrer Zellen verflüchtigte, nichts von ihr sollte mehr zu finden sein.“

Inhalt

Rückblickend erzählt die Pförtnerstochter Elena Greco die Geschichte einer Mädchenfreundschaft, die sich mittlerweile über ein ganzes Leben erstreckt. Sie lässt den Leser in eine äußerst ambivalente Mädchenbekanntschaft blicken, die bereits in weiter Ferne begann und beschwört ein umfassendes Bild einer äußerst schwierigen Zeit im Neapel der...

Weiterlesen

Meine geniale Freundin

Lila und Elena, beste Freundinnen seit Kindheitstagen in einem weniger wohlsituierten Viertel Neapels. Die eine, Lila, Tochter eines Schusters, ohne große Zukunft vor sich, obwohl sie offenkundig mit hoher Intelligenz gesegnet ist und diese wohldosiert einzusetzen weiß. Die andere, genannt Lenù, ebenfalls recht klug, aber sie muss hart pauken, um die entsprechenden Schulleistungen zu erbringen. Für Lenù steht nach der kurzen obligatorischen Grundschule der Weg zur höheren Bildung offen,...

Weiterlesen

Das Leben zweier Freundinnen

Elena Ferrante - Meine geniale Freundin
 
Lila Cerullo, die Tochter des Schusters, lebt gemeinsam mit ihrer Freundin Elena Greco, der Tochter des Pförtners, in Neapel. Die beiden sind sehr unterschiedlich und im Grunde genommen liegen sie permanent im Wettstreit. 
Das Leben in dem neapolitanischen Viertel in dem die Freundinnen Leben ist sehr derb. Geld ist Mangelware, alle Familien leben am Existenzminimum. Eine Zeit in der Bildung bei Mädchen zumeist auf eine...

Weiterlesen

Eine ganz besondere Freundschaft

Nach sooo vielen tollen Kritiken, die das Buch bekommen hat (bei Amazon braucht man fast eine halbe Stunde nur um die Empfehlungen zu lesen) dachte ich, das Buch kann gar nicht schlecht sein. Und ich hatte recht und stimme allen begeisterten Lesern der Ferrante Saga zu. Lila und Elena sind schon seit ihrer Kindheit Freundinnen, obwohl sie grundverschieden sind und manchmal sogar in Streitigkeiten gelangen. Die erste ist dynamisch und kann sich dem konservartiven, strengen Lebenstil eines...

Weiterlesen

Genial!

Ein toller erster Teil lässt hoffen auf eine tolle Saga!!!

Lila und Elena könnten unterschiedlicher kaum sein, doch sie sind unzertrennlich!
Man merkt, dass die beiden viel verbindet und sie trotz allen Widersprüchen zusammenhalten!
Schon von Kindheit an sind sie beste Freundinnen, doch eines Tages sind die beiden getrennt!
Lila ist verschwunden und Elena blickt zurück auf ihre "Freundschaft" um herauszufinden, wo Lila abgeblieben sein könnte!
Ein grandioser...

Weiterlesen

Warum ich im #FerranteFever bin

Im Netz tobt das #FerranteFever und auch ich wurde infiziert. Um “Meine geniale Freundin” den Auftakt der Neapolitanischen Saga von Elena Ferrante, kommt man im Moment einfach nicht herum und ich wollte das auch gar nicht. Zu schnell war ich nach wenigen Seiten in dieser dramatischen und doch idyllischen Geschichte gefangen.

Die Neapolitanische Saga erzählt die Geschichte der Freundschaft zweier besonderer Frauen über viele Jahrzehnte hinweg. Im ersten Band “Meine geniale Freundin”...

Weiterlesen

Eine besondere Freundschaft

Raffaela, oder Lila wie Elena ihre Freundin aus frühen Kindertagen sie nennt, ist spurlos verschwunden. Wie ausgelöscht scheint ihr Leben. Elena macht sich noch nicht viele Gedanken, sie kennt Lila und ihre spontanen Entscheidungen und weiß um ihre Eigenwilligkeit. Sie hält die Sorge von Lilas nichtsnutzigem Sohn eher überzogen. Aber Lila hat wohl alle Spuren ihres Lebens getilgt, keine Kleidung, keine Briefe, keine Erinnerungsstücke sind zurückgeblieben. Aber Lila war immer anders !
...

Weiterlesen

Schönes Buch über eine lebenslange Freundschaft

Schande über mich: ich hatte vor diesem Buch noch nichts von Elena Ferrante gehört, geschweige denn gelesen. Gut, dass ich das jetzt mit "Meine geniale Freundin" nachgeholt habe!
Es fängt schon vor dem ersten Satz des Buches verheißungsvoll an. Eine Autorin, die ein großes Geheimnis um sich macht, ein 'genialer' Titel, ein schönes Cover - beste Voraussetzungen für Lesespaß! 

Die Ich-Erzählerin Elena (weiterer Raum für Interpretationen und Spekulationen um die Autorin) erinnert...

Weiterlesen

Langeweile & Genialität

~~Inhalt (übernommen)

In einem volkstümlichen Viertel Neapels wachsen sie auf, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie gemeinsam in die Schule, die unangepasste, draufgängerische Lila und die schüchterne, beflissene Elena, beide darum wetteifernd, besser zu sein als die andere. Bis Lilas Vater sein brillantes Kind zwingt, in der Schusterei mitzuarbeiten, und Elena mit dem...

Weiterlesen

tolles Buch

Das Buch „Meine geniale Freundin“ beginnt mit dem Verschwinden einer alten Dame. Der Sohn sucht seine Mutter und bittet deren liebste Freundin seit Kindheitstagen, um Hilfe. Elena glaubt, dass Lila ein altes Versprechen wahr gemacht hat und erinnert sich an ihre gemeinsame Vergangenheit in Neapel. Und schon steht man mitten in einem fulminant erzählten Roman, der sich liest, als wäre er direkt im Vesuv entsprungen, um sich in das Herz des Lesers zu fressen. Denn zweifellos hat der...

Weiterlesen

Eine lebenlange Freundschaft und ein Gesellschaftsporträt Italiens

Obwohl die Ferrante Saga ja schon an großen Ruhm gewonnen hat, muss ich leider gestehen, dass ich sie bisher nicht kannte. Umso gespannter ist man da natürlich auf so ein Buch, das Millionen Leser begeistert hat und die Latte ist hoch gelegt. 
Das Buch beginnt ganz geheimnissvoll mit dem Verschwinden, ganz und gar Erlöschen könnte man sagen, der nunmehr 66-jährigen Lila. Sie scheint wie von Erdboden verschluckt, und obwohl ihre beste Freundin Elena anfangs locker mit dieser Tatasache...

Weiterlesen

Der Beginn einer lebenslangen Freundschaft

Seit seinem Erscheinen im Jahr 2011 ist dieses Buch in Italien Kult und konnte auch den angloamerikanischen Buchmarkt im Sturm erobern. Nun erscheint der erste Teil der Neapolitaner Sage von Elena Ferrante, „Meine geniale Freundin“, über die Kindheit und Jugend der Freundinnen Elena und Lila im Suhrkamp Verlag auch endlich in deutscher Übersetzung.

Ein Buch über eine lebenslange Freundschaft und Konkurrenz.

Die Erzählung beginnt damit, dass sich eine Frau auflöst, nicht einfach...

Weiterlesen

Zu detailliert und wenig spannend.

Meine geniale Freundin Band 1 umfasst 406 Seiten reinen Textes. Zuvor gibt es eine 5-Seitige Aufstellung der handelnden Personen nach Familien geordnet. Sehr hilfreich, um durch das Gewirr von ital. Namen der gar nicht mal wenigen handelnden Personen durchzukommen. Prolog: 5 Seiten. Kindheit: 77 Seiten, Frühe Jugend: 318 Seiten.

Der Prolog hat mich fasziniert und viele Fragen aufgeworfen. Warum wollte Lila verschwinden? Wohin? Was wollte sie damit erreichen? Nun hat sie es auch getan...

Weiterlesen

Eine lebenslange Freundschaft

 

„Sie wollte sich in Luft auflösen, … nichts von ihr sollte mehr zu finden sein“. Diesen lang gehegten Vorsatz Raffaelas, kurz Lila genannt, scheint sie nun im Alter von  mehr als sechzig Jahren tatsächlich in die Tat umgesetzt zu haben.

Doch ihre Freundin Elena, die Lilas spurloses Verschwinden nicht akzeptieren will, beginnt, ihre  Geschichte schriftlich festzuhalten. Es entsteht die lebhafte, angenehm leicht geschriebene Erzählung einer komplizierten Freundschaft.

...

Weiterlesen

Der Beginn einer langen Freundschaft

Elena, Mitte 60, erhält einen überraschenden Anruf vom Sohn ihrer besten Freundin Lila: Diese ist verschwunden. Und mit ihr alles, was in irgendeiner Form ein Beweis für ihre Existenz sein könnte. Elena ist davon weit weniger überrascht als Lilas Sohn und nimmt dieses Ereignis zum Anlass, die Geschichte ihrer Freundschaft schriftlich festzuhalten.
Sie beginnt Mitte der 50er Jahre im Rione, einem armen Viertel von Neapel. Vermögend ist dort niemand (und wenn, dann bestimmt nicht auf...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Umfang:
422 Seiten
ISBN:
9783518425534
Erschienen:
September 2016
Verlag:
Suhrkamp
8.33333
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.2 (57 Bewertungen)

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 141 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher