Buch

Tabu - Ferdinand von Schirach

Tabu

von Ferdinand von Schirach

Sebastian von Eschburg verliert als Kind durch den Selbstmord seines Vaters den Halt. Er versucht sich durch die Kunst zu retten. Er zeigt mit seinen Fotografien und Videoinstallationen, dass Wirklichkeit und Wahrheit verschiedene Dinge sind. Es geht um Schönheit, Sex und die Einsamkeit des Menschen. Als Eschburg vorgeworfen wird, eine junge Frau getötet zu haben, übernimmt Konrad Biegler die Verteidigung. Der alte Anwalt versucht dem Künstler zu helfen - und damit sich selbst.
Schirach schreibt über ein aktuelles gesellschaftliches Thema, das den Leser zwingt, grundsätzliche Entscheidungen zu treffen. Aber dieses Buch ist viel mehr: Schirach hat den Roman eines Lebens geschrieben, lakonisch, poetisch, berührend.

Rezensionen zu diesem Buch

eher flach

Dieses Buch liest sich zwar schnell und flüssig, bleibt aber eher an der Oberfläche. Zumindest in der ersten Hälfte des Buches. Die Morde sind grausam und die Schlussfolgerungen von Reilly sehr gut, das hält den Leser bei der Stange. Etwa ab der Hälfte gewinnt das Buch an Spannung, wird persönlicher. Die Ermittler bekommen mehr Tiefe und die Handlung reißt einen dann auch endlich mit.

Ich mochte die Intelligenz und Denkweise der Reilly Steel sehr gerne, auch der Ermittler Chris mit...

Weiterlesen

Lesenswert

In dem Buch geht es um Sebastian von Eschburg. Sebastian verliert als Kind seinen Vater durch Selbstmord. Halt sucht er in der Kunst. Er zeigt mit seinen Fotografien und Videoinstallationen, dass Wirklichkeit und Wahrheit verschiedene Dinge sind. Es geht um die Schönheit, Sex und die Einsamkeit des Menschen. Doch dann wird Sebastian vorgeworfen, eine junge Frau getötet zu haben. Der bekannte Strafverteidiger Biegler übernimmt die Verteidigung von Sebastian.

Tabu ist der zweite Roman...

Weiterlesen

Leider etwas flach

Von Schirach beschreibt in seinem zweiten Roman das Leben und Werk des Künstlers Sebastian von Eschburg. Dabei lässt sich die Handlung grob in zweite Teile gliedern. Teil Eins beschreibt die Jugend von Sebastian: Er stammt aus reichem Elternhaus, seine Eltern verhalten sich allerdings sehr distanziert und kühl ihm gegenüber. Die Mutter widmet sich lieber ihren Pferden, der Vater der Jagd und Sebastian wird in ein entferntes Internat gesteckt. Eines Tages - als Sebastian gerade in den Ferien...

Weiterlesen

Zwei Bücher in einem ... allerdings leider beide nur halb.

Sebastian verbringt seine Kindheit protegiert mit allen denkbaren Pros und Contras. Er kommt aufs Internat, beginnt danach eine Fotografenlehre und ist im Alter von 25 Jahren bereits ein gefeierter Künstler. Einige Jahre später findet er sich in Untersuchungshaft wieder: ihm wird ein bestialischer Mord vorgeworfen. Und weiter befindet sich Sebastian auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit, nach Sein und Schein.

 

Ferdinand von Schirach hat mich ein wenig unbefriedigt...

Weiterlesen

nicht so doll

Verlagsinfo, Klappentext

“Sebastian von Eschburg verliert als Kind durch den Selbstmord seines Vaters den Halt. Er versucht sich durch die Kunst zu retten. Er zeigt mit seinen Fotografien und Videoinstallationen, dass Wirklichkeit und Wahrheit verschiedene Dinge sind. Es geht um Schönheit, Sex und die Einsamkeit des Menschen. Als Eschburg vorgeworfen wird, eine junge Frau getötet zu haben, übernimmt Konrad Biegler die Verteidigung. Der alte Anwalt versucht dem Künstler zu helfen – und...

Weiterlesen

von Schirach zum vierten

Sebastian von Eschburg wächst in einem Herrenhaus auf, doch die Familie ist verarmt, die Eltern einander entfremdet, und Wärme erfährt er nicht. Das Leben ist schwierig für den Jungen, der als Synästhetiker eine ungewöhnliche Wahrnehmung hat; besonders zwei Bilder lassen ihn nicht los: Ein Reh, das der Vater gejagt und ausgewaidet hat, und dann der Vater selbst, der sich erschießt und dessen Leiche Sebastian findet. Nach dem Abitur im Internat wird Sebastian Fotograf und entwickelt später...

Weiterlesen

Ein sehr emotionales Buch

Sebastian von Eschburg wächst in einem Umfeld aus Kälte und Gefühlslosigkeit in einem wunderschönen Haus am See auf. Als er auf ein teures Internat geschickt wird, verstehen sich seine Eltern bereits nicht mehr. Nach einem gemeinsamen Jagdausflug erschießt sich sein Vater im Jagdzimmer. Seine Mutter löst den Hausstand auf, verkauft das Haus und zieht nach Freiburg, wo Sebastian, wenn er heimkommt ein kleines Zimmer unterm Dach bewohnt. Sebastian widmet sich dem Künstlerleben und ist dort...

Weiterlesen

Die wahre Kunst des Erzählers

Ob in den Erzählbänden „Schuld“ und „Verbrechen“ oder in den Romanen „Der Fall Collini“ und „Tabu“ – die Hauptfiguren in den Büchern Ferdinand von Schirachs sind immer Menschen, die durch ein einschneidendes Ereignis in ihrem Leben aus der Bahn geworfen, „verrückt“ werden.

Im Fall des Künstlers Sebastian von Eschbach, Protagonist in „Tabu“, ist dies der Selbstmord seines Vaters, denn danach ist für das Kind nichts mehr wie es war. Von seiner Mutter in ein Internat abgeschoben findet...

Weiterlesen

Realität oder Schein?

Ist es ein Bild von dem Mädchen, das der Protagonist des Buchs „Tabu“ von Ferdinand von Schirach, ermordet haben soll? Könnte sie so ausgesehen haben und sieht der Leser überhaupt nur ein Mädchen auf dem Cover oder könnte es eine Installation sein? Der Autor führt in diesem Buch dem Leser eine Realität vor Augen, die durch künstlerische Bearbeitung nur scheinbar ist.

Die Hauptfigur Sebastian von Eschburg wuchs in einem Herrenhaus auf. Zwar war kaum Geld für die Erhaltung des Hauses...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
256 Seiten
ISBN:
9783492055697
Erschienen:
September 2013
Verlag:
Piper
7.3
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (20 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 45 Regalen.

Ähnliche Bücher