Ole R. Börgdahl fragte am 16.01.2018 | Autoren

Wer kennt Victor Klemperer?

So sitze ich denn zwischen allen Stühlen...

Kommentare

Seiten

Arbutus kommentierte am 16. Januar 2018 um 21:35

Ist das der Schriftsteller, der seine Erlebnisse während der Nazi-Zeit aufgezeichnet hat? Es gab mal in dden Neunzigern oder so einen Fortsetzungsfilm darüber, den ich teilweise gesehen habe. Gelesen habe ich aber noch nichts von ihm. 

Ole R. Börgdahl kommentierte am 16. Januar 2018 um 21:41

Ja, das ist Victor Klemperer.

Die Tagebücher, die Du meinst tragen den Untertitel: "Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten..."

Er hat auch nur seine Tagebücher geschrieben und ein Curriculum vitae.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 16. Januar 2018 um 21:42

Ach ja, und was er noch geschrieben hat ist L T I.

Steve Kaminski kommentierte am 16. Januar 2018 um 22:20

Er war Romanist, da wird er schon noch mehr geschrieben haben! Vermutlich v.a. Fachliteratur.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 16. Januar 2018 um 22:23

Ja, dann lass hören...

 

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 01:17

Wikipedia ist zwar gerenell eine Sache, aber hier ist es, denke ich, als Quelle okay: https://de.wikipedia.org/wiki/Victor_Klemperer#Werke

Steve Kaminski kommentierte am 17. Januar 2018 um 09:10

Danke, Ira! - Dazu kommen wahrscheinlich noch Aufsätze in Sammelbänden und Zeitschriften.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 09:43

Ich habe tatsächlich bei amazon nachgesehen. Dort findet man Klemperers wissenschaftliche Arbeiten natürlich nicht. Da wäre der Gang in die Bibliothek sinnvoll, aber so weit sollte meine Frage gar nicht reichen.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 09:41

Wikipedia ist aber eine gute Grundlage, denke ich. Etwas anderes ist es allerdings, wenn man Klemperers Tagebücher liest und so richtig tief in ein Leben einsteigt. Man hat wenigstens den Eindruck, dass man es tut.

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:24

Was hat dich an den Tagebüchern denn besonders beeindruckt? Sind sie mehr Zeitgeschichte oder doch eher persönlichere Dokumente?

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:45

Es gibt den Spruch: Ich bin Geschichte. Jeder ist Teil der Geschichte und somit sind persönliche Dokumente gleichzeitig Zeitgeschichte. So ist meine Antwort: beides.

Ira kommentierte am 16. Januar 2018 um 23:44

Was genau willst du mit der Frage bewirken? Holocaust-Überlebender, Professor der Romanistik, Rita Schober, seine ehemalige Assistentin und Schülerin, übersetzte unter anderem Zola und spätestens damit ist der Bogen zu deiner Frage von ...?vorgestern?....zu Zola geschlagen. Allerdings wundere ich mich über die Fragen, die du hier in den Raum stellst, es hat ein wenig von einem literaturwissenschaftlichen Quiz an sich, muss aber etwas aufpassen, dass es nicht zu oberlehrerhaft wird, wenn ich das mal einfach so sagen darf.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 09:54

Danke, dass Du meinen Fragen hier so aufmerksam folgst

Es tut mir allerdings sehr leid, dass Du die Fragen oberlehrerhaft empfindest. Das war nicht meine Absicht.

Welche Art von Fragen soll ich denn stellen? Ich würde mich dann hier anpassen, wenn es mir möglich ist.

FIRIEL kommentierte am 17. Januar 2018 um 10:02

Ich habe das ähnlich wie Ira empfunden, aber ich finde nicht, dass du dich anpassen musst. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn du schreibst, was du mit der Frage bezweckst: Suchst du Literaturtipps? Möchtest du dich über ein bestimmtes Buch austauschen? Oder was sonst ist deine Motivation für die Frage? Wenn man das weiß, kann man das Ganze besser einordnen.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 11:02

Das ist jetzt schwierig für mich.

Wenn ich mir die Antworten der verschiedenen Mitglieder zu meinen verschiedenen Fragen ansehe, dann bin ich über die vielschichtigen Kommentare überrascht und erfreut. Und genau das finde ich interessant. Der eine weiß was, der andere hat noch nie davon gehört, wieder jemand gibt mir neue Informationen zu dem jeweiligen Thema. Das finde ich toll. Es stimmt, ich will mich also austauschen, suche Literaturtipps und gebe vielleicht selbst auch Tipps an diejenigen, für die das Thema neu ist.

Es tut mir leid, ich wusste nicht, dass man mit seinen Fragen ganz konkret sagen muss, was man will. Das ist ja eigentlich auch sinnvoll. Ich werde nächstes Mal genau überlegen und vorsichtiger mit meinen Fragen sein.

Steve Kaminski kommentierte am 17. Januar 2018 um 14:29

Du MUSST nicht sagen, was Du mit Deinen Fragen willst, aber es wäre hilfreich. Bei Klemperer hättest Du vielleicht etwas schreiben können wie: Ich habe von V. K. das und das gelesen und fand es sehr interessant. Kennt noch jemand von euch VK und sein Buch xy - und wenn ja: Wie erging es euch bei der Lektüre?

Mit einer solchen oder ähnlichen Formulierung machst Du deutlich, dass es Dir um Austausch geht.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 15:26

Danke für den Tipp.

Gibt es weitere Punkte bezüglich der Fragen, die ich beachten muss?

Steve Kaminski kommentierte am 17. Januar 2018 um 20:30

Ich meine, Du MUSST gar nichts beachten, ich wüsste nicht, dass es da zu beachtende Punkte gibt. Aber wenn Du jemanden was fragst, ist es ja grundsätzlich sinnvoll, dass er / sie weiß, warum Du es fragst.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 21:36

Ich glaube, ich verstehe. Ich könnte hier auch die Frage stellen:

"Wer weiß wie man einen Blockbohlen-Geräteschuppen baut?",

wenn ich darunter gleich erkläre, dass ich für meine vielen Gartengeräte eine Unterbringungsmöglichkeit suche. Das leuchtet mir ein.

Leider habe ich bisher gedacht, da ja diese Seite "Was liest Du?" heißt, dass alle gestellten Fragen irgendwie etwas mit Literatur zu tun haben und dass sich dann jeder denken kann... Aber ich sehe das jetzt ein.

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:22

Na ja, auch im Bereich der Literatur gibt es ja ganz viele verschiedene Ansätze, die man da haben kann und verschiedene Dinge, die einen interessieren. Interessiert dich eher sein Werk oder sein Leben oder die Verknüfung derselben oder.... ?

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:39

Sag Du es mir.

Bibliomarie kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:43

Frage einfach nur weiter - ich finde sowohl die Fragen, wie auch die Antworten sehr interessant.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:47

Ich auch. Das ganze ist doch sehr ergiebig und dabei war es doch nur eine einfache Frage.

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 21:43

Ich denke, es wäre für mich zumindest schon mal ...puh...flüssiger, wenn du scheiben würdest, wie du auf den betreffenden Autor kommst. Was interessiert dich daran, worauf zielt deine Frage eigentlich ab, was auch immer. So tappt man ein wenig im Dunkeln. Ich diskutiere gerne über Literatur, aber so ist es eher ein Abschlag: wer weiß was, schmeißt es in den Raum, prima, noch wer, gut, nächstes Thema. Mir fehlt das Vertiefen, was gefällt dir an Zola, die Sprache, ja, aber auch die Themen waren ja interessant, nicht nur die Anzahl der Bücher und die Reihenfolge. Welche gesellschaftliche Bedeutung hatten die Texte, wie wurden sie wahrgenommen, haben sie etwas bewirkt, sind sie in irgendeiner Weise für uns noch aktuell - oder ist es doch nur staubiger Kram? Die Erzählperspektiven waren da dankbarer als Thema, weil das mehr darauf abzielt, wie man sie empfindet, welche Wirkung sie haben, subjektiver und leichter ohne großes Hintergrundwissen zu diskutieren. Zu Zola gibt es tolle Artikel, über die ich danach stolperte, weil ich auch noch mal verifizieren wollte, was ich so im Hinterkopf hatte, aber da ich nicht wusste, worauf deine Frage abzielt, habe ich sowas nicht gepostet, zum Beispiel.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:31

Es tut mir leid.

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 23:16

Papperlapapp, so war das doch gar nicht gemeint. Es sollte überhaupt kein Vorwurf sein, von daher gibt es auch nichts, wofür du dich entschuldigen müsstest, sondern es geht einfach darum, worum es dir ging. Wenn man weiß, dass es dir tatsächlich sozusagen um alles geht, eine reine, ich sag mal - "reizwortinduzierte" Diskussion zu allem rund ums jeweilige Thema, passt das doch, damit kann man was anfangen. Und dann finde ich es auch sehr erfrischend, mal nicht nur über die aktuellen Top 10 oder die leidigen Prämien (gegen Punkte zu erwerbende Bücher hier im Forum, ein sehr heiß diskutiertes Thema...) zu diskutieren, sondern gerade über solche "Außenseiter".

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 13:35

Ich wollte mit der Frage niemanden reizen oder provozieren. Ich möchte es auch vermeiden, zum Außenseiter zu werden.

schwadronius meinte am 17. Januar 2018 um 22:21

also ole, wenn du durchschlagenden erfolg haben möchtest, mit reaktionären antworten jeglicher art, dann stell: "wann gibt's mal wieder neue prämien?"

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:31

Das verstehe ich nicht.

schwadronius meinte am 17. Januar 2018 um 22:33

niemand tut es. und doch ist es so ...

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 22:41

Ich versteh es immer noch nicht. Ich wollte niemanden... das war nicht meine Absicht.

schwadronius meinte am 17. Januar 2018 um 22:55

"niemand, was, was - willst du? immer bist du hier. niemand, was, was - willst du? von mir?"

das schreiben sie dann immer. :p.

nein, also - frag, wie es dir beliebt! es kommen antworten. oder auch keine. manchmal (nach)fragen! ... und dann landet man wo, woran man vorher überhaupt nicht dachte. das ist doch das schöne! :).

Ole R. Börgdahl kommentierte am 17. Januar 2018 um 23:25

Entschuldigung, ich habe das nicht so empfunden, dass ich "immer hier bin". Ich will auch nichts von Dir entschuldigung, von Ihnen, das ist ein Missverständnis. Ich hoffe nicht, dass ich jetzt... ich werde jetzt nicht mehr kommentieren und auch keine Fragen mehr stellen. Entschuldigung für alles. 

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 23:29

Ich hatte auch hier das Gefühl, dass das eher positiv gemeint ist. Keiner beschwert sich, dass gefragt wurde, im Gegenteil, und fürs Fragen muss sich hier zum Glück sowieso keiner entschuldigen.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 13:39

Nein, ich freue mich ja auch, dass man mir sagt, wie ich mich hier verhalten muss.

schwadronius meinte am 18. Januar 2018 um 06:16

:D. das bezog sich auf "niemand" (und nicht auf mich.), ole. kennst du "walzer für niemand" von sophie hunger?

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 13:44

Es ist mir unangenehm, aber das verstehe ich auch nicht. Meinst Du von Musik?

schwadronius antwortete am 18. Januar 2018 um 19:30

ja, sie ist sängerin! hör's dir mal an! ... was sie besingt, fühlte jeder künstler mal.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 20:39

Müsste ich mir kaufen.

schwadronius fragte am 18. Januar 2018 um 06:14

warum möchtest du denn jetzt nichts mehr fragen und kommentieren?

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 13:47

Werde ich schon noch, aber so, dass es hier eher passt. Ich werde sehen, welche Fragen hier in der Regel so gestellt werden. Vielleicht fällt mir dann ja auch etwas Geeignetes ein.

Cassandra kommentierte am 18. Januar 2018 um 11:02

Stell deine Fragen nur weiterhin. Es ist doch immer nett den Diskussionen dazu zu folgen. Genauso wie jeder Fragen stellen kann, kann jeder seinen Kommentar dazu abgeben, der ihm gerade so einfällt.
Wir sind doch alle auf WLD höflich, aber direkt.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 13:49

Entschuldigung, ich werde mich daran halten, höflich und nett zu sein.

Ira kommentierte am 17. Januar 2018 um 23:32

Man kann hier im Forum durch Beteiligung Punkte erwerben, die man dann wiederum gegen Bücher eintauschen kann. Allerdings werden diese Bücher in den letzten Monaten selten und eher unregelmäßig angeboten, was schon des Öfteren zu sehr intensiven Debatten über das, was zusteht und das, was man möchte und das Universum und den ganzen Rest geführt hat. Die Menschen neigen dazu, recht leidenschaftlich zu werden, wenn es um (sozusagen kostenlose) Bücher geht...

Ole R. Börgdahl kommentierte am 18. Januar 2018 um 13:51

Ich kann Euch leider keine Punkte geben. Ich kenne mich mit den Punkten hier nicht aus. Oder habe ich Punkte, die ich für die gestellte Frage weitergeben muss?

wandagreen kommentierte am 17. Januar 2018 um 23:17

Hase, Hase! Das Eis ist brüchig ...

schwadronius fragte am 18. Januar 2018 um 06:16

welche geschmackrichtung? ;).

wandagreen kommentierte am 18. Januar 2018 um 09:37

Brittleberry.

Giselle74 kommentierte am 18. Januar 2018 um 11:43

Puh, der Hase und die Mimose. Ich verstehe es so: der Herr darf Fragen stellen welcher Art auch immer (und das darf er ja tatsächlich), aber sobald man Fragen an ihn hat bzw etwas hinterfragt (was man im Zweifelsfall auch darf, denn warum auch nicht), ist das eher nicht erwünscht. Für mich, und das ist meine alleinige und von niemandem gesponserte Meinung, ist das ein Werbefeldzug der besonderen Art...

Buchliese kommentierte am 18. Januar 2018 um 14:07

@giselle74 Deiner Meinung hinsichtlich des Werbefeldzugs kann ich mich nur anschließen! ;-)

Seiten