Emswashed fragte am 29.07.2017 | Fragen zur Community

Bücher verliehen und nicht wiederbekommen!

Welche Bücher vermisst ihr am meisten? Wie geht ihr damit um? Habt ihr selber schon Bücher nicht zurückgegeben? Oder habt ihr schon Bücher im schlechten Zustand zurückbekommen?

Kommentare

Seiten

wandagreen kommentierte am 29. Juli 2017 um 09:33

Ja, klar. Abhaken. Life is too short. Nie wieder diesen Leuten was leihen - anderen schon. Letztlich sind es auch nur Gegenstände ...

LySch kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:29

Seh ich auch so!

Ich glaub meine Mama hat noch was von mir seit Eeeewigkeiten :D Aber da kommts ja nicht weg...

Tine kommentierte am 29. Juli 2017 um 14:35

So gehts mir auch. Ich weiß schon fast gar nicht mehr, welche Bücher meine Mama von mir geliehen hat :'D

Susi kommentierte am 29. Juli 2017 um 09:42

nein, Mit Büchern habe ich nur positive Erfahrungen gemacht. Aber 2x eine Musikcassette verliehen und nicht zurück bekommen. Sehr ärgerlich, da selber aufgenommen mit Songs, an die man nicht mehr dran kommt.

westeraccum kommentierte am 29. Juli 2017 um 09:50

Ich hatte das leider auch schon. Es ist traurig, aber was soll man machen? Nachfragen, wenn dann nichts kommt,vergessen! Aber einigen Leuten leihe ich keine Bücher mehr.

Hermione kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:06

Ich habe mal CDs beschädigt zurückbekommen vor ganz langer Zeit, aber habe überhaupt keine Probleme mit Büchern.

Bei mir kann es schon mal sein, dass ich Bücher lange behalte, weil ich so einen großen SuB habe, aber ich gebe sie natürlich immer zurück.

Fasersprosse kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:08

Ich mache es so wie Wanda - abhaken. Wenn ich das Buch unbedingt bei mir im Regal haben will, kaufe ich es mir nochmal. 

Ich habe mal ein Buch in sehr schlechtem Zustand zurückbekommen. Das war völlig in Kaffee getaucht gewesen. Im ersten Moment hatte ich mir schon überlegt, nach einen ordentlichen Ersatz zu fragen. Aber kommt es da nicht auch darauf an, ob der "Ausleiher" einem signalisiert, dass er es bedauert? In dem Fall war es meine Freundin und sie hat mich auf einen "nicht verschütteten" Kaffee aingeladen.

LySch kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:27

Sowas passiert halt mal - wir sind alle nur Menschen. Finde auch, dass es drauf ankommt, wie der Ausleiher damit umgeht. Es ist irgendwo ja auch "nur" ein Buch. Also wenn es der Person ehrlich leid tut, wärs übertrieben, ihr nie wieder was zu leihen.

Fasersprosse kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:38

So sehe ich das auch. Meine Freundin und ich leihen uns weiterhin fleißig Bücher einander aus.

Wenn es jemand anders und eine "ist doch egal" Reaktion gewesen wäre, dann hätte ich ihr aber keine Bücher mehr ausgeliehen.

Areti kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:09

Als Kind habe ich mal ein verliehenes Buch mit Schokoflecken, Leserillen und Eselsohren zurück bekommen. 

Seitdem verleihe ich nichts mehr. Außer innerhalb der Familie. 

Garten_Fee_1958 kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:14

Ist mir auch schon passiert,habe an die Rückgabe erinnert, kam nichts. Können bei mir aber auch nichts mehr ausleihen, ganz einfach. 

natti01 kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:29

Ich leihe auch schon mal Bücher aus, aber nur an welche, wo ich weiß wo sie dann sind. Wenn es dann mal dauert bis ich sie wieder bekomme, dann frage ich irgendwann nach. Ich hänge an meinen Büchern, und hätte sie gerne auch dann wieder. Ich selber leihe selten welche aus, und wenn doch, gebe ich sie schnell wieder zurück.

Bibliomarie kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:50

Diese Erfahrungen habe ich auch gemacht, trotz Erinnerung nicht zurückbekommen, verschmutzt und verfleckt zurück usw.

Ich habe dann mal mein Exlibris vorne reingelegt und handschriftlich dazu notiert "Geliehen von...." Hat aber auch nicht viel genützt. Jetzt leihe ich nichts mehr aus, wenn jemand direkt fragt, schenke ich das Buch gleich her oder lehne ab, wenn ich den Titel behalten möchte.

Allerdings habe ich mal einen älteren Schirm verliehen, als ich einen geschäftlichen Besuch hatte und ein plötzlicher Wolkenbruch niederging. Ein Vierteljahr später kam der Schirm zurück, generalüberholt mit neuer Spitze und einer neuen Speiche.Das war mir fast unangenehm, denn ich hatte wirklich keinen Zweifel daran gelassen, dass es ein alter Schirm war, den ich nur für Notfälle aufbewahrt habe.

Ich selbst leihe deshalb auch nur sehr selten etwas aus.

wandagreen kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:06

Oh, Schirme! Schirme lasse ich überall stehen, wenn es nicht mehr regnet, wenn ich weggehe. Leiht mir nie einen Schirm! (Obwohl Schirme von Natur aus was wie Wanderpokale sind, nicht dazu da, bei ein und demselben zu versauern ;-)).

gesil witzelte am 29. Juli 2017 um 12:15

"Schirmchen, Schirmchen du sollst wandern ..."

;-)

Ich glaube, täte ich Schirme benutzen, ich würde sie auch ständig irgendwo vergessen.

 

Garten_Fee_1958 antwortete am 29. Juli 2017 um 18:00

Das kenne ich nur zu gut, irgendwie sind Schirme bei mir immer auf Abwegen.....und wenn ich dann einen brauche, ist keiner da :-( Dann kaufe ich einen, und schwupps, habe ich ihn irgendwo vergessen......

schwadronius erwähnte am 29. Juli 2017 um 20:46

under my umbrella ... ella ... ella ... ella ... eh eh ... under my umbrella ... ella ... ella ... ella ... eh eh.

eine der unnützendsten erfindungen überhaupt.

Emmy29 kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:51

Ich habe bis jetzt ganz gute Erfahrungen bemacht. Zwar kommen die Bücher erst nach einer halben Ewigkeit wieder, aber zu viele Kratzer haben sie zum Glück dann nicht :)

Leia Walsh kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:09

Klar, die Erfahrung macht sicher jeder mal.

Bei mir war das sehr schmerzlich. Drei King-Bücher, HC. Und die sind im Aquarium gelandet ...

Davor Kleinkram, lang weg, ganz weg - aber keine Ahnung mehr, welche Bücher das waren. Also kann es nicht so schlimm gewesen sein, keine Herzensbücher.

Heute? Ich verleihe nur Bücher, die ich verschenken würde. Eine Freundin hat mich drauf gebracht. Sie leiht sich ab und an Bücher bei mir, bringt sie aber, obwohl ich sage, sie darf sie gern behalten. Sie sagt, sie muss keine Bücher in Regalen haben und freut sich, wenn ich sie anderen schenke und damit Freude machen kann. So muss ich mir nix merken, passt prima.

Ich leihe selbst nie Bücher aus. Liegt daran, dass ich nie weiß, wann ich es lesen würde. Bevor der SuB nicht komplett abgebaut ist, denke ich über selbt ausleihen auch gar nicht nach. Und das kann, wie es aussieht, mehrere Jahre dauern.

Galladan kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:41

"Ich leihe selbst nie Bücher aus. Liegt daran, dass ich nie weiß, wann ich es lesen würde. Bevor der SuB nicht komplett abgebaut ist, denke ich über selbt ausleihen auch gar nicht nach. Und das kann, wie es aussieht, mehrere Jahre dauern."

Sehr gut. Ich habe im Augenblick ein Buch geliehen und das ist eigentlich schon eine Dauerleihgabe. Ich werde es lesen und zurückgeben Die Besitzerin ist damit auch einverstanden da es wohl auch "nur" in so ein Buchtauschdings kommt. Ich werde mir auch nichts mehr leihen. Ich lese einfach zu gerne in Leserunden. 

Garten_Fee_1958 kommentierte am 29. Juli 2017 um 18:03

im Aquarium gelandet, ich dachte, es sei bekannt, dass Papier nicht schwimmt.....da wäre ich aber auch echt sauer gewesen.....

 

Galladan kommentierte am 29. Juli 2017 um 18:20

Ich weiss nicht warum, aber eines Tages hat meine Katze, die immer auf ihre Toilette gegangen ist, sich entschieden auf eine Zeitschrift zu pinkeln die ich von der Bücherei geliehen hatte. Ich habe die Zeitschrift natürlich ersetzt. Diese Katze hat in den 19 Jahren nur einmal sowas gemacht. Peinlich ist das schon, konnte ich aber nicht ändern. Ausserdem habe ich mal ein Weinglas umgestossen und damit das Buch am Buchschnitt beschädigt. Ich bin dann auch hingegangen und habe meine Strafe bezahlt. Einmal ist rin Buch einfach auseinander gefallen. Vermutlich hat es der, der es vorher gelesen hat kaputt gemacht. Ich habe es dann einem Buchbinder gegeben, der es mir geklebt hat. Unfälle passieren und Bücher sind nicht der heilige Gral. 

Leia Walsh kommentierte am 30. Juli 2017 um 12:26

Unfälle passieren, Bücher sind nicht der heilige Gral - aber zu seinen selbst verursachten Fehlern muss man auch stehen.

Mir wurden die drei Bücher nicht ersetzt. Es waren alles gebundene Ausgaben.

Knopf kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:16

Ich verleihe Bücher und habe noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Allerdings habe ich mir während meiner Schulzeit mal ein Buch geliehen. Es war eigentlich von A nach B verliehen worden. B brachte es wieder mit (in sehr schlechtem Zustand)und ich habe A gefragt, ob ich es auch lesen dürfte. A hat den Zustand zu diesem Zeitpunkt nicht gesehen und ich bin davon ausgegangen, dass sie es bereits so abgegeben hatte.

Pustekuchen. Als ich es ihr zurückgegeben habe, habe ich fürchterlichen Ärger bekommen, wie ich ein Buch so ramponieren könnte. Da ich es nicht war und ich sehr wenig Geld hatte, habe ich ihr das Buch auch nicht ersetzt, wurde aber zeitweilig geschnitten.

Am meisten hat mich geärgert, dass B nicht zugab, dass sie es war und meine Freundin, die bei der ganzen Aktion dabei war, mir nicht zur Seite gestanden hat, sondern mir eher in den Rücken gefallen ist.

Ich gehe pfleglich mit meinen Büchern um, immer schon

wandagreen kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:08

Ein echtes Trauma!

Odenwaldwurm kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:24

Ich hatte das leider auch schon diese Erfahrung gemacht. 3 Bücher ausgeliehen und nur eines im schlechten Zustand zurückbekommen. Als ich nach den anderen 2 Büchern gefragt habe, die hat sie weiter ausgeliehen. Später habe ich sie noch einmal nach den 2 Büchern gefragt. Konentar, du hast doch alle 3 Bücher zusammen zurück gekommen. Ich verneinte, sie bezeichnete mich darauf in als Lügnerin. Darauf war ich dann nur sprachlos, so frech muss man sein.

Seither schaue ich immer genau hin, mit wem ich die Bücher tausche und auch wie ihre eigenen Bücher gepflegt sind. Zur Zeit gibt es nur eine Person mit der ich Bücher tauchsche.

Diamondgirl kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:37

Also wenn mein Herz nicht an den Büchern hängt, dann kann ich damit gut umgehen und schreibe es einfach ab. Aber vor sicher 30 Jahren hatte ich einer Freundin Watership Down geliehen, von dem ich absolut begeistert war. Als ich Monate später mal zaghaft nachfragte, ob sie das Buch denn inzwischen gelesen habe bekam ich zur Antwort, dass sie das gar nicht geliehen hätte von mir - es müsse wohl jemand anders gewesen sein.  :-(

Sie bekam natürlich nie mehr ein Buch geliehen und gut 15 Jahre später entdeckte ich WD auf dem Flohmarkt und habe es mir tatsächlich gekauft. Jetzt steht auch der 2. Teil seit einigen Jahren hier und wartet darauf, von mir gelesen zu werden. Diese grässliche SuB! Er wird mich bis ans Ende meiner Tage verfolgen....  :-D

wandagreen kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:10

Das mag dein SuB nicht, wenn du so von ihm sprichst! Ich habe meinen gezüchtet wie Tomaten, sehr, sehr sorgfältig.

Tine kommentierte am 29. Juli 2017 um 14:35

Wanda hat Recht. Ganz tief in den Buchseiten hat jeder SUB ein Herz ;)

Galladan kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:45

Ich habe ein Buch welches ich verliehen habe und nicht zurückbekommen habe. Die Nebel von Avalon. Ist HC als Geschenk meiner Schwester gewesen. Ich habe es dann als TB neu gekauft. 

Was sonst noch rumreist von mir wird eines Tages zurück kommen und wenn nicht, da werde ich nicht dran sterben.

Tara kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:58

Bücher, die ich vermissen würde, verleihe ich nur an Menschen von denen ich weiß, dass ich sie zurückbekomme.

Bei allen anderen Büchern halte ich das nicht so genau nach, wenn sie zurückkommen, wunderbar und ansonsten bemerke ich meist erst, dass sie fehlen, wenn irgendwie noch einmal zufällig die Sprache darauf kommt, es jemand lesen will oder Ähnliches.

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass man ein geliehenes Buch wohlbehalten ohne Nachfrage wieder zurückgibt. Leider scheinen das nicht alle so zu sehen, aber deswegen mache ich mir keinen Stress und - wie gesagt - Bücher die mir wichtig sind, werden nur an zuverlässige Menschen verliehen.

StefanieFreigericht kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:48

Ich habe gestern gerade einen guten Tipp irgendwo gesehen - wenn man etwas verleiht, Foto von dem Menschen mit/vor/neben der Leihgabe machen. Dann weiß man, was, wann und wem. Foto löschen, wenn's zurück kam.

Ich verleihe ungern, gerade Bücher. Zu Schulzeiten habe ich das mit zwei Freundinnen problemlos getan, alle waren vorsichtig, alles kam zurück. Danach hatte ich mehrheitlich schlechte Erfahrungen, mit Ausnahme von zwei, drei Personen.

Angelika bekennende Buchsüchtige kommentierte am 29. Juli 2017 um 13:02

Naja, ich musste leider die Tage feststellen, dass mir ein Buch gar nicht gehört. Leider ist die Freundschaft zwischenzeitlich zerbrochen. Und obwohl ich weiß, dass sie auch noch etwas von mir hat, ist es mir oberpeinlich!

Ansonsten verleihe ich nur noch Bücher die ich behalten möchte an Vertraute und bei allem anderen frage ich mich zuvor "wenn es nicht wieder kommt, ist das auch OK?" denn ich warte trotz veirmaliger Mahnung noch auf einen Schal (ein Erinnerungsstück), mehrere DVD's die einfach nicht mehr aufzufinden sind und und und.

Schirme besitze ich mittlerweile mehrere, da ich die verleihe oder auch mal gerne stehen lasse,schliese mich daher der Meinung an:die sind dafür gemacht :D

c._awards_ya_sin kommentierte am 29. Juli 2017 um 14:26

Meine Eltern haben mal eines meiner Bücher an eine Bekannte verliehen. Das kam nie zurück und nachher wurde behauptet, das sie es nie hatte. Meine Mama hat mir das Buch nochmal gekauft und danach wurde eine Liste eingeführt, wann was verliehen wurde, an wen und wann es wieder da war.

Das war noch zu Schulzeiten und so ein Buch hat gut di Hälfte meines Monatstaschengeldes ausgemacht.

Ein Buch habe ich auch in Einzelteilen wiederbekommen. Ja, es war nur ein Taschenbuch, aber das war mir sehr wichtig, da es quasi der Start meiner Leseleidenschaft war. Mühsam habe ich es wieder zusammengeklabt, den Ausleiher mit Missachtug gestraft, da so gar keine Entschuldigung kam sondern ich solle mich nicht so anstellen.

Heute leihe ich Bücher nur an so Buchverrückte wie mich aus und von denen weiß auch jeder, dass ich da recht empfindlich bin. Lesespuren sind ja was ganz normales - auch wenn bei mir selbst ein gelesenes Buch kaum von einem neuen zu unterscheiden ist - damit kann ich umgehen, aber wenn es verschwindet oder in einem wirklich schlimmen Zustand zurück käme, das wäre auch heute noch schlimm für mich.

Leia Walsh kommentierte am 29. Juli 2017 um 14:31

Schirme: ich liebe sie, obwohl ich sie so gut wie nie benutze! Ich hab sowas wie eine kleine Schirmsammlung. Stockschirme mag ich super gern und das allerbeste sind diese umgekehrten Schirme (beim Zuklappen geht das Außenteil nach innen und unten, sodass das Wasser INNEN ist und beim normalen Tragen des Schirms dennoch rauslaufen kann - aber beim Einsteigen ins Auto oder so bleibt man schön trocken).

Wenn ich tatsächlich mal einen benutze, lass ich ihn auch gern mal stehen, wenn es beim Weggehen nicht mehr regnet. Weil ich aber so auffällige Schirme habe, bringt man die mir immer wieder zurück!

tigerbea kommentierte am 29. Juli 2017 um 16:03

Ich mag Schirme auch sehr gerne. Bei mir sind die auch immer sehr auffällig: ein roter mit weißen Punkten, einer mit Dackeln, einer mit Rehen, einer vom Dackelklub, einer hat den Griff als Tukankopf und der lustigste: ein blauer auf dem rundrum lustige Möwen fliegen und auf einer Seite ihre Kleckse hinterlassen haben. Ich würde mich sehr ärgern, wenn ich einen von denen irgendwo vergessen würde....

LySch kommentierte am 29. Juli 2017 um 19:44

Wie cool ist das denn?! :) :D
Ich habe meinen EINZIGEN Schirm schon seit über 10 Jahren. War ein Geschenk meiner Oma und ist somit eine wertvolle Erinnerung an sie. Ich passe wirklich sehr darauf auf und wäre untröstlich, wenn er verloren ginge...

wandagreen kommentierte am 29. Juli 2017 um 22:28

Überall, wo ich hinfuhr hat es mal geregnet und ich war immer unvorbereitet, so habe ich Schirme in Lissabon gekauft, Paris, Hamburg, Berlin, überall ... trotzdem, wie gewonnen so zerronnen, ich hänge mein Herz nicht an Schirme. (Bei der Erinnerung an die Oma, das ist ein anderer Fall).

Sibylle P. kommentierte am 29. Juli 2017 um 23:40

Ich habe keinen Schirm, nur Hüte :) Die lässt man nicht liegen, und wenn doch einmal erinnert man sich dran, wem er gehörte.

florinda kommentierte am 30. Juli 2017 um 07:13

Vermutlich liegt es an der Uhrzeit, aber das mit dem umgekehrten Schirm habe ich leider nicht verstanden. Ich kenne nur Schirme, die vom Wind umgeklappt einer Salatschüssel gleichen Und die fand ich an anderen eigentlich immer recht erheiternd. Bis ich neulich davon selbst betroffen war...

gesil kommentierte am 30. Juli 2017 um 07:28

Vermutlich ist ein solcher Schirm gemeint:

https://www.youtube.com/watch?v=5aGZDY0z2Tw

(Ich kannte die auch noch nicht: Wieder etwas gelernt)

florinda kommentierte am 30. Juli 2017 um 11:21

Was es nicht alles gibt! Vielen Dank!!:-))))

Leia Walsh kommentierte am 30. Juli 2017 um 12:31

Ganz genau, das ist so ein Schirm.

Ich hab zwei mit Mustern auf der Innenseite. Einmal einen hellblau-weißen Wölkchenhimmel und einmal ein Pfauengefieder.

Die Dinger sind wirklich super praktisch.

Diamondgirl kommentierte am 31. Juli 2017 um 14:46

Das sind ja coole Teile! Vor allem hat man, wenn man dann z. B. in ein Geschäft geht, nicht immer das nasse Ding an den Beinen lang baumeln. Und der Griff ist auch ein Hit. Nett auch, dass er innen ein anderes Muster hat als außen. 

Nur fürs Auto finde ich ihn wirklich sehr sperrig. Der passt ja in keine Türablage. Da sind mir Knirpse schon lieber und da gibt es Modelle, die per Knopfdruck wieder zu gehen, sodass man schon im Auto sitzen kann während man den schließt und rein holt. 

Leia Walsh kommentierte am 31. Juli 2017 um 14:50

Genau für das Auto ist das ja so genial: das Zuklappen geht eben dann, wenn man selbst im Auto sitzt. Da der Schirm "falschrum" zu geht, bleibt man selbst trocken. Im Film ist das gut zu sehen.

Diamondgirl kommentierte am 31. Juli 2017 um 15:20

Das habe ich gesehen. Nur ist er leider sperrig. Man kann ihn im Auto nur in den Fußraum legen. Das finde ich eher unpraktisch. Im Auto habe ich lieber einen Knirps im Türfach liegen als wenn zusteigende Leute über den Schirm klettern müssen oder - noch ungünstiger - drauf treten weil sie ihn übersehen haben. 

...und ein Automatikknirps geht wie gesagt auch auf Knopfdruck zu, wenn ich schon drin bin. Wobei durch den Ruck auch das Wasser vom Schirm geschleudert wird, das ich mir mit dem Umklapp-Schirm sogar noch ins Auto holen würde, wenn ich ihn nicht vor dem Reinholen nach unten halte, dass es raus laufen kann. So wie im Film gezeigt (Schirm beim Schließen nach oben gehalten) hole ich mir alles ins Auto rein. 

Morla kommentierte am 29. Juli 2017 um 16:29

Ist mir ganz früher mal passiert. Allerdings war es nicht so wichtig, weil ich das Buch nicht mochte (Hera Lind) und mit der Entleiherin (flüchtige Bekannte) auch nichts mehr zu tun haben wollte. Seitdem verleihe ich nur noch an Freunde, wo ich weiß, dass ich die Bücher in gutem Zustand zurückbekomme.

BücherwurmNZ kommentierte am 29. Juli 2017 um 17:02

Ich hatte bisher noch keine Probleme mit meinen verliehenen Büchern. Aber ich leihe sie auch nur Menschen bei denen ich mir sicher bin, dass ich sie zurück bekomme und das in gutem Zustand. 

pieggy kommentierte am 29. Juli 2017 um 17:03

Also ich verleihe keine Bücher. Bin auch die Einzige Leseratte hier. Aber ich habe meiner Tante mal die Biss Reihe von Stephenie Meyer geliehen und musste Jahre! darauf warten. Habe sie immer wieder darauf angesprochen. Irgendwann war es mir dann zu blöd. Hatten und haben auch keinen engen Kontakt mehr (nicht wegen der Bücher, sondern generell) . Jedenfalls hab ich sie angeschrieben und gesagt, dass ich meine Bücher bis dann und dann haben möchte und hab ihr damit gedroht selber vorbei zu kommen oder Anzeige zu erstatten. Ist mein Eigentum und wenn jemand das nicht rausrückt, dann muss man halt mit den Konsequenzen rechnen. Hatte auch gleich noch hinzugefügt, dass die Bücher keine Flecken und Knicke aufweisen dürfen und falls doch, dass sie mir die neu kaufen muss :D Mag extrem sein, aber hat gewirkt. Ich bekam meine Bücher wieder. Manchmal reicht es zu drohen, selbst, wenn man nicht plant das angedrohte durchzuziehen ;)  

Lindenblomster kommentierte am 29. Juli 2017 um 17:42

Das ist sehr ärgerlich!

Wenn ich ein Buch verleihe, mache ich deutlich, dass es gut behandelt werden muss. Das finden zwar manche Freunde anstrengend, aber sie richten sich danach.

Seiten