Garten_Fee_1958 fragte am 28.07.2017 | Fragen zur Community

Könnt ihr euch noch an euer erstes Buch erinnern?

Habt ihr schon als Kind gelesen, oder als Jugendliche angefangen, vielleicht erst als Erwachsene?

Meins erstes Buch war  "Försters Pucki" von Magda Trott, das hatte mir mein Opa zum 8. Geburtstag geschenkt....

 

Was war euer erstes Buch, an das ihr euch erinnern könnt? 

 

Kommentare

Seiten

Sabine_AC kommentierte am 28. Juli 2017 um 20:01

Ich habe schon sehr früh angefangen zu lesen... und Bücher hatte ich schon immer, seit ich denken kann. An mein wirklich erstes Buch kann ich mich daher nicht erinnern, vermutlich gab es "das" eine erste Buch gar nicht.

Ich erinnere mich allerdings gut an das Buch, mit dem ich im zarten Alter von knapp 4 Jahren mir das Lesen beigebracht habe. Leider nicht an den Titel - aber es war ein Buch für Vorschulkinder/Erstklässler zum Thema Straßenverkehr, in dem Peter lernte, wie er sicher unterwegs ist draußen. Reich illustriert, eher wenig Text - und Peter hatte einen roten Pulli. :-)

Borgel62 kommentierte am 28. Juli 2017 um 20:06

Ja zur Kommunion von Karl May Winnetou 1, hat aber eine ziemlich lange Zeit gebraucht bis ich es gelesen hatte. danach ging es dann Schlag auf Schlag. Heute stehn die Bücher nur noch schön im Regal, bis Band 81 hab ich allerdings alle.

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 20:35

...und alle gelesen? Da muss ich passen, ich habe Winnetou 1-4, Old Shatterhand, Old Surehand und den Schatz im Silbersee gelesen

Borgel62 kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:00

Ja alle, viele sogar mehrfach. Heute würde ich sagen deine Auswahl reicht, aber im passenden Alter ich habe sie verschlungen.Bei uns zu Haus gab es eigentlich keine Bücher ich kann mich auch nicht an direktes vorlesen erinnern. Aber heute sieht die Sache bei uns anders aus und meine Kinder lesen nicht. Schade.

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 23:05

Mein Sohn liest auch relativ wenig, ich konnte ihn nie dazu animieren, aber vielleicht meine Enkeltochter, wenn sie in das Alter kommt

Borgel62 kommentierte am 29. Juli 2017 um 07:16

Auf die Enkelkinder hoffe ich auch noch! Sonst gibt es irgendwann eine Bücherflut, ob im Container oder bei Momox kann ich nicht sagen ist mir dann aber auch egal.

Diamondgirl kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:45

Winnetou 4 und Old Shatterhand? Das müssen aber irgendwelche neuen Bücher sein, oder? Die gab es bei den Originalen gar nicht, wenn ich nicht irre *hihihi* 

Mein Bruder bekam einige Karl Mays, die üblichen Verdächten wie W I-III, Silbersee, Old Surehand I+II, war aber so gar nicht davon zu überzeugen. Also durfte ich sie gnädigerweise lesen mit 9 oder 10 Jahren. Und von da an war mein einziger Geschenkwunsch über die weitere Kindheit bis ca. 15 Jahre: Karl May Bücher! Das sind auch die wenigen Bücher, die ich teils 3-4mal gelesen habe, weil ich damals nur sehr wenig Bücher hatte. 

Borgel62 kommentierte am 29. Juli 2017 um 15:17

Es gibt/gab die Karl May Bücher glaube ich von verschiedenen Verlagen oder Auflagen, bei der Bamberger Originalausgabe gab es Winnetou IV und Old Shatterhand nicht.

Diamondgirl kommentierte am 31. Juli 2017 um 14:51

Dacht ich mir's doch  ;-) 

MrsFraser kommentierte am 28. Juli 2017 um 20:18

Oh ja, die Pucki-Reihe gehörte auch zu meinen ersten Büchern, zusammen mit der Nesthäkchen-Reihe von meiner Mama geerbt. Aktueller waren aber die Hummelchen-Bücher, die habe ich im Grundschulalter nach und nach geschenkt bekommen. Kennt die noch jemand außer mir?
Meine Leseleidenschaft ging aber im Teenageralter (12? 13?) mit 'Die Prophezeiung' von Wolfgang und Heike Hohlbein so richtig los.

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 20:37

Die Hummelchen Bücher kenne ich nicht, gab es die auch schon in den 60iger Jahren?

Garten_Fee_1958 kommentierte am 28. Juli 2017 um 20:30

Ja, erst kam die Pucki-Reihe, dann folgten Enid Blyton Bücher, wie die 5 Freunde Bücher, Hanni und Nanni, die Reihe Rätsel um....., Erich Kästner, Winnetou, Schatzinsel...  und recht schnell ein Leseausweis für die Stadtbücherei :-)

schwadronius antwortete am 28. Juli 2017 um 20:37

die märchen von hans christian andersen und den gebrüdern grimm. nachdem sie mir erzählt oder vorgelesen wurden, wollte ich selbst wissen, ob sie tatsächlich auch so im buch standen. :).

Garten_Fee_1958 kommentierte am 28. Juli 2017 um 20:39

Stimmt, die Märchen der Gebr. Grimm, da fällt mir spontan ein Märchen daraus ein, ein nicht so geläufiges: Der alte Großvater und sein Enkel

Märchen aus 1001 Nacht, Aladin.....

Lilli33 kommentierte am 28. Juli 2017 um 20:47

Als ich in der 1. Klasse war, bekam ich von meinen Eltern zu Weihnachten "Acht Märchen von Andersen" geschenkt, mein erstes eigenes Buch. Ich war total enttäuscht! Es bestand fast nur aus Bildern und ganz wenig riesengroß geschriebenem Text. In einer halben Stunde war ich durch.

Ich weiß echt nicht, was meine Eltern sich da gedacht haben. Ich konnte schließlich schon seit fast 2 Jahren lesen. Wahrscheinlich hatten sie in der Buchhandlung nach einem Buch für Erstklässler gefragt oder so ;-)

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 20:52

Vielleicht sind sie falsch beraten worden ;-)

TehKah ergänzte am 28. Juli 2017 um 21:05

Meine ersten Bücher waren die Pixie-Bücher zum Film "Aristocats" ! Sehr schade, daß ich die nicht mehr habe...

Garten_Fee_1958 kommentierte am 28. Juli 2017 um 21:52

an die Pixi Bücher kann ich mich auch noch sehr gut erinnern, die gab`s immer von meiner Tante, wenn sie zu Besuch kam, ich habe sie auch nicht mehr, ich habe als Jugendliche alle Bücher ins Kinderheim gebracht, wir sind damals umgezogen und der Platz reichte nicht....

MrsFraser kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:06

Ja, Pixi-Bücher hatte ich auch 'ne ganze Kiste voll (die habe ich jetzt erst mal gar nicht als Bücher interpretiert ;) ): Glücksbärchis, Muppets, Sandmännchen... Die gabs immer im Hollandurlaub im Supermarkt. :)

Galladan kommentierte am 28. Juli 2017 um 21:58

Mein erstes Buch in Druckschrift ist Gespenster machen keine Ferien von Barbara v. Johnson gewesen. An die Bücher in Schreibschrift kann ich mich nicht wirklich erinnern. 

E-möbe kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:00

Bücher in Schreibschrift?

buechermauschen kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:01

An die schreibschrift Bücher kann ich mich auch noch erinnern , gibt es so etwas heute eigentlich noch ?

Lesemama kommentierte am 29. Juli 2017 um 07:25

Ja. Bücher in Schreibschrift gibt es immer noch, aber die Kinder können sie oft nicht lesen, da sie (leider) keine Schreibschrift mehr lernen

Galladan kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:07

Ja, wir haben Schreibschrift gelernt und so sind die Bücher damals für Leseanfänger auch in Schreibschrift gedruckt worden. 

Ich habe auch noch eine ganz andere Rechtschreibung erlernt. 

Giselle74 kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:14

Stimmt, die Schreibschrift heute ist anders als die, die bei uns gelehrt wurde. Und Bücher in Schreibschrift hatte ich einige. Gerne gelesen habe ich eines über den Hasen Jojo und seine Feinde Fuchs und Wolf...

Steve Kaminski kommentierte am 28. Juli 2017 um 23:52

?? Meinst Du die alte Rechtschreibung?? Sonst gab's doch keine andere?

Galladan kommentierte am 29. Juli 2017 um 07:19

Und wie es andere Rechtschreibungen gab. Immer wieder wurde die Rechtschreibung angepasst. Eines meiner ersten Bücher ist leider ein Nachdruck in einer alten Rechtschreibung gewesen. Das ist meinen Eltern aber erst aufgefallen, als ich angefangen habe so zu schreiben. An der neuen Rechtschreibung wird auch immer wieder rumgeschraubt da es gar nicht sicher ist, dass sie tatsächlich besser als die Alte ist. Ist mir aber ziemlich egal. 

Steve Kaminski kommentierte am 29. Juli 2017 um 08:51

@Galli: Meinst Du die Modifikationen, seit es die neue Rechtschreibung gibt, Ende der 90er Jahre? Von vorher weiß ich von keiner anderen Rechtschreibung, oder gab's da auch schon was?

Galladan kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:46

Erst seit 1955 stand für die damalige Bundesrepublik fest, dass der Duden die Rechtschreibung "bestimmt" hat. 

http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/grimm_maerchen01_1812?p=67

Kleines Beispiel wie man früher auch schon geschrieben hat. Rechtschreibung gibt es nämlich noch garn nicht so lang. 

Steve Kaminski kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:18

Da kenn ich mich nicht aus - aber rein beliebig wird es wohl nicht gewesen sein? Aber Wirth, oder auch Thür war früher mal üblich, ja, das kenne ich auch.

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 22:05

Ich glaube, in der 60iger Jahren waren die Bücher in Druckschrift, an Bücher in Schreibschrift kann ich mich nicht erinnern

Galladan kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:14

Du meinst vermutlich Sütterlin. Die kann ich zwar lesen, die wurde aber glaube ich schon abgeschafft bevor meine Mutter zur Schule ging ich glaube, dass mein Vater die noch gelernt hat.

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 22:38

nein, Bücher in Sütterlin habe ich nie gelesen, ich kann mich aber erinnern, Bücher in Schreibschrift auch schon irgendwo gesehen zu haben

Steve Kaminski kommentierte am 28. Juli 2017 um 23:39

@Galladan: Uffz, das ist kein Sütterlin, sondern Frakturschrift, so wurden ältere Bücher gedruckt. Das ist Druck, keine Schreibschrift.

Die Alte Schwabacher ist z.B. ein solche Frakturschrft: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwabacher

Susi kommentierte am 29. Juli 2017 um 00:47

Nein nicht Sütterlin. Normale Schreibschrift. Ich hatte anfangs viele Bücher in Schreibschrift, aber die, die ich behalten habe sind gut verpackt im Keller. Habe aber noch einen Lurchiband, der ja auch immer in Schreibschrift war. Also hier ein Beispiel.

Steve Kaminski kommentierte am 29. Juli 2017 um 08:48

@Susi: In der Tat, Bücher in Schreibschrift! Keine Ahnung, ob es das bei uns in den 60ern auch gab - erinnern tu ich mich nicht.

Susi kommentierte am 29. Juli 2017 um 09:46

wo ist denn "bei uns" ?

 

Steve Kaminski kommentierte am 29. Juli 2017 um 11:10

Ich meinte das altersbezogen; räumlich war es in Rheinland-Pfalz, im weiteren Umfeld von Koblenz.

Susi kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:27

in den 70zigern gab es die auf alle Fälle, denn ca 1974 habe ich lesen gelernt und wie gesagt, meine ersten Bücher waren in Schreibschrift.

MrsFraser kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:07

Ich kann mich auch irren, aber ich meine, die Lurchi-Hefte, die es immer noch im Schuhgeschäft für die Kinder gibt, sind auch heute noch in Schreibschrift! Haben letztens erst eins bekommen.

wandagreen kommentierte am 29. Juli 2017 um 12:13

Oh, Lurchi! Die habe ich schon ganz vergessen gehabt.

Garten_Fee_1958 antwortete am 29. Juli 2017 um 17:55

oh, die gibts noch?

Lesemama kommentierte am 29. Juli 2017 um 22:20

Ja, die Lurchi Hefte. Solche hatte ich früher auch

E-möbe kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:39

Hat irgendwer noch Bücher in Schreibschrift und kann ein Foto davon machen? Ich kann mir das gar nicht vorstellen.

Garten_Fee_1958 antwortete am 28. Juli 2017 um 22:48

Ich habe gerade mal bei Amazon geschaut, unter dem keyword Schreibschrift, da sind so einige

E-möbe kommentierte am 28. Juli 2017 um 22:56

Danke, hab ich mir angesehen. Krass.

Lesemama kommentierte am 29. Juli 2017 um 07:32

aachi, du gehst in der Bücherei wohl eher nicht in die Leseanfängerecke ;)

es gibt sie immer noch, die Schreibschriftbüber. Zumindest in der Bücherei. Ich habe für meine Kinder Bücher in Druckschrift gekauft. Zu Beginn in der Fibelschrift, das ist einfacher zu lesen

E-möbe kommentierte am 29. Juli 2017 um 10:51

Anscheinend war ich auch noch nie in der Leseanfängerecke. ;) Echt mal, ich kann mich nicht erinnern, je was in Schreibschrift gelesen zu haben, das kommt mir total komisch vor.

Lesemama kommentierte am 29. Juli 2017 um 22:21

ohne Kinder hätte ich es wahrscheinlich auch vergessen ;)

schwadronius erwähnte am 28. Juli 2017 um 23:03

ich hätte eins, ein kinderbuch, aber ich bin bei der arbeit. :D.

Seiten