westeraccum fragte am 28.03.2017 | Fragen zur Community

Wer hat gewonnen?

Wer hat denn eigentlich am Samstag in Leipzig den Preis für den ungewöhnlichsten Buchtitel gewonnen? Habe ich das irgendwo übersehen?

Kommentare

LySch kommentierte am 28. März 2017 um 10:04

Oh, das fände ich auch spannend zu wissen! :)

evafl kommentierte am 28. März 2017 um 10:23

War das nicht Sebastian23? Moment, ich dachte ich hab was gelesen... :) 

katzenminze kommentierte am 28. März 2017 um 10:23

Stimmt! Danke westeraccum. Ich hätte es jetzt komplett vergessen. :)

evafl kommentierte am 28. März 2017 um 10:24

https://www.nwzonline.de/kultur/poetry-slammer-raeumt-mit-schraegem-buch...

 

„Sebastian 23“ hat den Wettbewerb um den „Ungewöhnlichsten Buchtitel des Jahres“ gewonnen. „Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später“ ist der Buchtitel. 

naibenak kommentierte am 28. März 2017 um 10:29

Stimmt! Genau der ist es :-)

Hatte mir Torsten am Samstag noch zugeraunt, als ich leider zu spät am WLD-Stand ankam *hüstel*... die Veranstaltung war viel kürzer als im Messeplan veranschlagt ;)

Frieda-Anna fragte am 28. März 2017 um 20:50

Wo gab's denn den WLD-Stand??? Ich war auch auf der Messe! Hab ich den übersehen..., verpasst...!? Och nööö! 

Chaoskeks kommentierte am 28. März 2017 um 23:34

Ich hab den Stand auch nicht gesehen...

naibenak kommentierte am 29. März 2017 um 14:30

Also ähm... ich meine den Stand für die Preisverleihung. Das war natürlich kein WLD-Stand im eigentlich Sinn. Sorry für die Verwirrung ;) Die Preisverleihung war am Samstag, in der Halle, wo auch Benedict Wells signiert hat ;) Nummer hab ich vergessen.

Frieda-Anna kommentierte am 29. März 2017 um 16:04

Ok, genau. Hatte auch nochmal recherchiert. Benedict Well hätte ich auch gerne gesehen, aber ich war Freitag da und alles geht eh nicht! 

gesil bemerkte am 28. März 2017 um 10:38

Okay, meine Definition von "ungewöhnlich" ist offensichtlich eine andere als die derer, die für diesen Titel gestimmt haben ...

katzenminze kommentierte am 28. März 2017 um 10:40

Ja, gell? Aber ich bin ja schon froh, dass "ungewöhnlich" nicht wieder gleich "Bandwurmtitel" bedeutet... Meine Favoriten schaffen es meist nichtmal in die Shortlist. :(

gesil kommentierte am 28. März 2017 um 10:44

Ich hab meist nicht mal soetwas wie einen Favoriten, weil die meisten Titel entweder "ganz gewöhnlich" oder irgendwie schon  x-mal dagewesen sind ...

UJac kommentierte am 28. März 2017 um 11:20

Genau, diese "Bandwurmtitel" kann ich auch nicht mehr hören und sind inzwischen alles andere als ungewöhnlich :-)

westeraccum kommentierte am 28. März 2017 um 17:14

Super, danke! Das Buch hatte ich auch gewählt.

Galladan kommentierte am 28. März 2017 um 10:41

Danke für die Info. Mir hatte der Titel such am besten gefallen. Irgendwie ist der auch nicht nur einfach unhandlich wie viele Vorschläge, ich finde den auch noch witzig. Irgendwie einer der Sätze die einem unausgeschlafen rausrutschen können. 

LySch kommentierte am 28. März 2017 um 12:19

Da geb ich dir komplett Recht! :D Ich find den Titel auch total witzig und er klingt nach "Frisch aufgestanden" ;)

Torsten Woywod kommentierte am 28. März 2017 um 12:15

Wahrscheinlich morgen gibt es auch einen entsprechenden Bericht dazu ... die Fotos werden gerade noch entwickelt. ;-)
Jetzt, da das Voting beendet ist, können wir unsere Neutralität aber endlichen ruhen lassen, und ich kann sagen, dass "Hinfallen ist wie Anlehnen, nur später" auch mein persönlicher Favorit war. "Ungewöhnlich" finde ich ihn definitiv - ich find's zudem angenehm, dass es kein endlos langer bzw. konstruierter Titel ist bzw. man ihn schon zigfach auf Postkarten gelesen hat, sondern eben dieser.
Auf Facebook wurde übrigens der Vorschlag gemacht, dass es doch auch eine Europameisterschaft für ungewöhnliche Buchtitel geben sollte. Also der Gewinner aus Deutschland gegen den Diagram-Titel aus England usw. antreten sollte ... :-D

aimée kommentierte am 28. März 2017 um 12:29

Glückwunsch an den Gewinner!!

Guter Typ mit tollen Texten (nicht nur Titeln!) aus der PoertrySlam-Szene, hier ein kleines Schmankerl:

http://www1.wdr.de/mediathek/video/radio/wdr5/video-sebastian--liest-fra...

 

MrsFraser kommentierte am 28. März 2017 um 12:32

Aber irgendwie... Hmmm... Es ist doch nur eine Zeile aus einem seiner Texte... Für mich sollte ein Titel schon irgendwie das, was im Buch steht abstrahieren. Kreativ und ungewöhnlich ist die Formulierung, keine Frage, aber eher ein Zitat, als ein Titel. Aber naja, just my two cents. Ich habe sowieso letztens erst gelernt, dass der Verlag oft den Titel bestimmt und der Autor da höchstens Mitspracherecht hat, das lässt mich den generellen Zusammenhang von Titel und Buchinhalt eh gerade überdenken.

Trotzdem Glückwunsch, er hat ja von Anfang an das Feld ziemlich dominiert, wenn ich die Balken so beobachtet habe. Also den Nerv des Publikums getroffen!

 

gesil kommentierte am 28. März 2017 um 13:19

Ich finde ja, spätestens (aber auch schon eher) nach "Aufgeben ist keine Lösung, außer bei Paketen" ist alles, was irgendwie in diese Richtung geht, nicht mehr ungewöhnlich. Genau so alle Titel, die irgendwie anfangen mit "Die Frau, die...", "Der Hund, der..." "Das Klavier, das..". Ist meiner Meinung nach das gleiche Strickmuster.

Wobei ich nicht sagen will, dass manche Titel nicht vielleicht sogar witzig waren, aber deshalb gleich ungewöhnlich? Eher nicht!

evafl kommentierte am 28. März 2017 um 13:24

Ich finde den Buchtitel auch super, ich hab Sebastian23 allerdings auch schon beim Slam gesehen und mag seinen Humor ganz gerne. ;) 

Brocéliande kommentierte am 28. März 2017 um 21:53

Ich denke, das war hier auch der absolute Favorit - schöner und witziger Buchtitel - freue mich für den Autor! ;))

Lesezeichen13 kommentierte am 29. März 2017 um 14:33

Auf der Startseite gibt es den entsprechenden Bericht dazu und die Bekanntgabe der WLD-Gewinner

http://wasliestdu.de/magazin/2017/ungewoehnlichster-buchtitel-des-jahres...