Naoki fragte am 05.03.2017 | Lese-Challenges

Leserunde: Am grünen Rand der Welt

Liebe Freunde der Klassiker-Leserunden,

da seit der Leserunde zu den Buddenbrooks schon einige Zeit vergangen ist, möchte ich hier die nächste Runde eröffnen.

Thomas Hardy - Am grünen Rand der Welt

Ich lese das Buch im englischen Original, also Far from the Madding Crowd und hoffe, das sich genügend Mitleser finden.

Kommentare

Seiten

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:24

Wer liest mit? Ab wann?

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:25

Ich natürlich!

Hätte auch im Prinzip ab sofort Luft, bin aber flexibel.

FIRIEL kommentierte am 05. März 2017 um 15:49

Ich bin dabei, muss mir aber das Buch erst ausleihen.

naibenak kommentierte am 05. März 2017 um 21:19

Ich hab das Buch schon besorgt, könnte aber erst ab Ende März/Anfang April einsteigen. Bin dann gern dabei mit der deutschen Ausgabe :-)

Naoki kommentierte am 09. März 2017 um 19:44

Ich schreibe am Wochenende nochmal direkt die an, die im Klassiker-Threat Interesse gezeigt haben. Zu dritt ist doch etwas mau :(

FIRIEL kommentierte am 09. März 2017 um 20:29

Drei finde ich auch zu wenig. Und meine Bibliothek hat den Hardy nicht vorrätig; er ist ausgeliehen und ich muss warten, bis er zurückgegeben wird.

Tine kommentierte am 21. März 2017 um 13:39

Da ihr noch nicht gestartet habt, würde ich ab Mitte April gerne dazustoßen =)

Naoki kommentierte am 03. April 2017 um 14:43

So, sorry, mein RL nimmt mich gerade sehr in Anspruch. Wie ich eigentlich bereits angekündigt hatte, schreibe ich nochmal die Leute an, die beim letzten Mal interessiert waren. Wenn da noch ein oder zwei dazu kommen, bin ich dafür.

Isaopera kommentierte am 04. April 2017 um 09:33

Hallo und danke für die Einladung :) Ich habe das Buch immer noch auf dem SuB (mal angefangen, aber nur wenig geschafft) und wäre prinzipiell gern dabei, allerdings bin ich aktuell ziemlich gut versorgt mit Lesestoff und würde es dazwischen quetschen. Wann geht es denn frühstens los? Mir wäre ja um/nach Ostern ganz recht...

Naoki kommentierte am 04. April 2017 um 11:49

Mir auch. 

Ich hoffe, die Anderen schauen auch nochmal rein :)

naibenak kommentierte am 04. April 2017 um 11:52

Hallöchen! Ich bleib auf jeden Fall dran und springe dazu, falls nichts "wichtiges" dazwischen kommt :)

FIRIEL kommentierte am 08. April 2017 um 20:33

Ich bin auch dabei - ich habe das Buch sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch in der Bibliothek erwischt.

Naoki kommentierte am 12. April 2017 um 11:57

Juchuu! Dann nehme ich mir das Buch zur Hand, sobald ich The Man in the High Castle fertig habe. Zwei Englische Klassiker zur gleichen Zeit schaffe ich nicht :)

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:17

Erster Abschnitt (bis einschließlich Kapitel 5)

naibenak kommentierte am 11. April 2017 um 23:24

Huhu :) ich hab schonmal angefangen... ist ja richtig süß^^ Die bildhaften Beschreibungen sind super und teilweise echt göttlich ;-) So langsam gewöhne ich mich auch an die ältere Sprache und kann es schneller lesen. Habe jetzt 4 Kapitel durch. Dieser Gabriel Oak scheint ein herzensguter Typ zu sein, der allerdings sein Herz direkt auf der Zunge trägt ;-) Und das Mädel mit dem komplizierten Namen...nunja...das wird nicht leicht *lach*. Schönes Ding bisher!

naibenak kommentierte am 17. April 2017 um 21:38

Boah, ich find's so tragisch, was dem guten Gabriel am Ende widerfährt!!! Furchtbar! Die armen armen Tiere :'(

Naoki kommentierte am 28. April 2017 um 10:59

Ja, die armen Schafe. Obwohl ich eine Sache seltsam finde: Warum bringt er im zweiten Kapitel das Lämmchen erst ans Feuer? Ich glaube, heute wird das anders gemacht. Der Hund tat mir aber auch Leid. Einfach zu viel Enthusiasmus... Ich kann Gabriel aber wirklich verstehen. Dieser junge Hund hat ja sein Leben auf unbestimmte Zeit zerstört. Und als Schäferhund verkaufen kann man ihn keinesfalls.

Ich fand den ersten Abschnitt erstmal schwierig. Ich lese auf Englisch und es ist doch eine sehr komplexe Sprache in diesem Roman. Meiner Meinung nach ganz anders als zum Beispiel Austen oder Gaskell. Aber langsam komme ich auch rein. Leider habe ich im zweiten Kapitel die Poesie eher erahnt als wirklich wahrgenommen. Ich denke, ich werde den Abschnitt zum Schluss nochmal langsam und mit Wörterbuch lesen.

Bathsheba und Gabriel sind lustig. Beide so gerade heraus, dass man eigentlich nur schmunzeln kann. Beim Anderen stört es aber :)

Tine kommentierte am 12. Mai 2017 um 18:05

So, ich bin auch dabei =)
Gabriel ist mir sehr sympathisch. Ich glaube, er wäre ein toller Schäfer geworden und hätte sich ne gute Farm aufbauen können. Ich empfinde ihn als sehr herzlich, aber der Heiratsantrag ist auch für die damalige Zeit auch sehr spontan und übereilt, oder? :D Bathseba kann ich bisher noch nicht einschätzen, aber ich denke, sie ist schon etwas eitel. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht. Der Klappentext erinnert ja sehr an Jane Austen, aber der Schreibstil und der Anfang der Geschichte könnten unterschiedlicher nicht sein. Ich finde den Schreibstil sehr schön und bildhaft, auch wenn er enorm lange Sätze beinhaltet und ich bisher immer stocken bleibe.

Naoki kommentierte am 15. Mai 2017 um 14:31

Erst recht in der damahligen Zeit...

Ja, ich habe auch vom Stil etc. mehr Austen erwartet. Aber tja, Hardy lebt ja auch einige Jährchen später...

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:17

Zweiter Abschnitt (Kapitel 6-10)

Naoki kommentierte am 03. Mai 2017 um 11:11

Schonmal vorweg (bin erst bei Kapitel 8). Sind euch die sprechenden namen aufgefallen?

Poorgrass ist ein ziemlicher Verlieger, Oak ist standhaft und nicht kaputt zu kriegen etc. Ich finde das ganz nett. Macht es einfacher, die namen zuzuordnen.

naibenak kommentierte am 03. Mai 2017 um 13:38

Da habe ich beim Lesen gar nicht so drüber nachgedacht... Aber es stimmt! Die Namen sind toll.

Ich fand gleich zu Beginn (in den 30er Seiten) die Beschreibung so herrlich, als Oak sich "hübsch" gemacht hat für den Antrag. Ist das im Englischen auch so schön? Bei mir heißt es in etwa so: er hat sich Pomade ins Haar geschmiert, so dass es aussah wie z.Bsp. Algen, die bei Ebbe an Steinen kleben bleiben. (ich habe das Buch grad nicht zur Hand, deshalb aus dem Gedächtnis aufgeschrieben^^) Ich hab mich weggeschmissen ;D Das ist so irre bildhaft - großartig!

Naoki kommentierte am 03. Mai 2017 um 13:43

Ja, so ähnlich war es auch im Original. Ich hatte tatsächlich irgendwie Hagrid aus Harry Potter im Kopf...

Tine kommentierte am 14. Mai 2017 um 14:48

Tolles Detail, da muss ich jetzt mal drauf achten

Tine kommentierte am 14. Mai 2017 um 14:40

Besser als mit dem Löschen des Feuers konnte sich Oak nicht beweisen. Es ist manchmal echt süß, wie er von dem Mädchen schwärmt.
Das Gespräch in der Mälzerei fand ich sehr interessant. Es unterscheidet sich kaum von dem "Getratsche" heutzutage, ist aber so ganz anders, weil sie die Begebenheiten nur durch die Erzählungen ihrer Bekanntschaften weitergeben können. Interessant, dass der alte Mälzer noch Oaks Vater kannte. Obwohl ich erst 100 Seiten gelesen habe, habe ich das Gefühl, in diesem Buch steckten bisher schon viel mehr Details wie in manch anderen neueren Buch.

Naoki witzelte am 15. Mai 2017 um 16:28

Das stimmt. Heute hieße es eher: "Poorgrass hat mir auf What's App geschrieben, dass die neue Gutsherrin..."

"Und Fanny hat ihren Beziehungsstatus bei Facebook auf "Es ist kompliziert" geändert! Was ist da wohl los?"

naibenak kommentierte am 15. Mai 2017 um 16:31

*loooool*... auf den Punkt ;D

Tine kommentierte am 24. Mai 2017 um 22:46

Haha, genau :D

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:18

Dritter Abschnitt (Kapitel 11-17)

Tine kommentierte am 22. Mai 2017 um 23:31

Sie war adrett gekleidet, geradezu herausgeputzt, und bewegte sich unter den Männern wie eine Kutsche zwischen Lastfuhrwerken, ihre Stimme hörte sich an wie ein Liebesgedicht nach einer Predigt, und das Gefühl, das sie allseits vermittelte, glich einer kühlen Brise, die über glühende Ofen weht. S. 98. Was für tolle Vergleiche!
Ansonsten bin ich mal gespannt, was aus dem Streich wird, den Bathsheba Boldwood gespielt hat :D Ich denke ja, dass sie sich entweder in Oak oder Boldwood verliebt. Mal sehen ;)

naibenak kommentierte am 23. Mai 2017 um 08:53

Oh...stimmt, diesen Vergleich fand ich auch sehr großartig!!! Hach... du hast das alles noch vor dir! Mach dich auf was gefasst ;)))

Naoki kommentierte am 24. Mai 2017 um 23:06

Leider einer der Abschnitte, die mir sprachlich etwas fern blieb. Vielleicht hätte ich doch auf Deutsch lesen sollen...

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:18

Vierter Abschnitt (Kapitel 18-23)

naibenak kommentierte am 17. April 2017 um 21:36

Hey...bin nun mitten im 4.Abschnitt (beginne das XXI. Kapitel). Hat von euch schon jemand begonnen?
Inzwischen habe ich den Mann Nr. 2 kennen gelernt, der Bathsheba Everdene einen Antrag macht ;-) Mr. Boldwood, der sich bislang nie etwas aus Frauen gemacht hat...ausgerechnet! Und wieder lehnt die Gute ab, die ja mittlerweile eine Farm leitet und selbst verwaltet. Hätte ich an ihrer Stelle aber auch getan *lach*... ich muss schon sagen- komische Zeiten waren es damals! Dieser Mann hat nie ein Wort mit der Dame gewechselt und ist so vernarrt in sie, dass er mal eben einen Antrag macht. Irre. Immerhin kann aber die Frau auch mitreden!!! ;-)

Naoki kommentierte am 10. Mai 2017 um 15:58

In GB war es eh nie so heftig wie zum Beispiel im deutschen Reich, weil in GB Frauen schon früh aus eigenem Recht erben konnten...

 

naibenak kommentierte am 10. Mai 2017 um 17:22

Okay, das war mir nicht bewußt...

Tine kommentierte am 24. Mai 2017 um 22:51

Haha :D Ich hoffe, es kommt keine Nr 3...
Ich hätte nicht erwartet, dass sie der Farm gerecht wird und sie mit so wenig Problemen führen kann. Schlau und selbstbewusst ist sie

naibenak kommentierte am 17. April 2017 um 21:38

.

Tine kommentierte am 24. Mai 2017 um 22:51

Ach ja, noch ein Heiratsantrag :D Ich kann Bathsheba so gar nicht einschätzen. Sie ist sehr stolz und eigenwillig, aber was empfindet sie den beiden Männern gegenüber? Ist sie genervt oder gemscheichelt über die Heiratsanträge? Ich bin gespannt mehr über ihre Gefühle herauszufinden... Zum Glück hat sie Oak wieder eingestellt, der Charakter gefällt mir am besten =)

Naoki kommentierte am 05. März 2017 um 14:19

Fünfter Abschnitt (Kapitel 23-28)

naibenak kommentierte am 18. April 2017 um 14:05

Ich bin nun bei Kapitel XXV angekommen. Nun tauchte auch noch dieser ominöse Sergeant auf - ohjeee... dieser offenbar sehr windige Hund hat die liebe Bathsheba doch recht verwirrt *grummel*. Ach ich mache keinen Hehl daraus - ich bin Gabriel-Fanin ;-)) Ich mag die Geschichte - obwohl es sich ja deutlich um eine Liebelei handelt^^- total gern. Hardys Sprache ist wunderbar!!!! <3 Seine Bilder, sein feiner Humor... großartig!

Heute widme ich mich noch Thomas Hardy, soweit ich dazu komme, aber dann werde ich wohl erstmal mein WLD- Leserundenbuch einschieben, das heute angekommen ist. Ihr scheint ja eh noch nicht so weit zu sein ;-)

naibenak kommentierte am 20. April 2017 um 09:44

Edit: ich lese es immernoch^^ Ich komme nicht von los - hiiilfe ;-))) Mann, was für ein schönes Buch! <3 Nun bin ich aber erstmal im Büro *seufz*....

Naoki kommentierte am 10. Mai 2017 um 16:04

Langsam nerven mich die ganzen Verallgemeinerungen... Hier typisch Frau, da nicht typisch Frau. Frauen tun dies, Frauen tun jenes. Ich habe das Gefühl, kein Buch über eine bestimmte Frau, sondern eine Abhandlung über Frauen im Allgemeinen zu lesen - aus der Sicht eines Mannes. Nicht durchgängig, aber durchaus. Zudem wird mir Bathsheba immer unsympathischer. Bei dem, was ich von der Handlung zuvor wusste, dachte ich, ich würde sie mögen. Aber jetzt... Nein, ich mag sie nicht. Sie ist selbstbewusst und will als tüchtige Landbesitzerin gelten, aber zugleich macht sie ständig irgendwelchen Mist und hat ein Problem damit, wenn jemand sie nicht bewundert.

Ich kenne Frauen, die genau so sind auch in der Realität, aber sie gefallen mir nicht. Außerdem gibt es keinen großartigen Kontrast zu Bathsheba. Entweder stolz und unberechenbar oder ein lockeres Landmädchen, andere Frauen scheint es hier nicht zu geben. 

naibenak kommentierte am 10. Mai 2017 um 17:40

Das ist ja schade, dass dich das alles so annervt. Ich habe es nicht so kritisch gelesen offenbar ;) Mir ging es um die Geschichte an sich...und da zu jener Zeit die gesellschaftlichen Verhältnisse eh völlig andere waren als heute, habe ich es halt so hingenommen. Ich finde allerdings nicht, dass Bathsheba so schlecht wegkommt. Klar ist sie nach außen hin stark und selbstbewußt, aber man darf ja nicht vergessen, dass sie noch irre jung ist und natürlich Fehler macht und Erfahrungen sammeln muss wie jeder andere auch. Dass sie ein Problem damit hat nicht bewundert zu werden, habe ich so nicht rausgelesen. Sie kämpft um Anerkennung und Respekt - na klar! Muss sie ja, sie ist immerhin die Chefin und ist auf loyale, tüchtige Mitarbeiter angewiesen. Ich finde, das kriegt sie super hin. Das mag nicht immer super sympathisch sein, aber ist nachvollziehbar. Und was die Männer betrifft, sucht sie als Frau ebenfalls Anerkennung. Ich finde das völlig okay. Den Mist, den sie verzapft... tja...junges Ding, Hormone, manchmal nicht alle beisammen - lach ;D Aber auch das ist normal. Ich mochte sie tatsächlich auch nicht in jeder Situation, aber mit der Zeit immer mehr. So... Bathsheba-Verteidigungsrede beendet *lol* ;)

Ich finde, da kommen schon ein paar Frauen-Typen zum Vorschein. Allerdings nur am Rande, denn es dreht sich hier alles um die "Heldin". Und wir sind auf dem Lande...In größeren Städten wäre es sicher noch etwas bunter ;)

Naoki kommentierte am 11. Mai 2017 um 09:44

Ich glaube, ich hätte es auch nicht so schlimm gefunden, wenn es kontrastierende Figuren gäbe. Und die ganzen Exkurse über die "meisten Frauen" und die "Natur der Frau" nicht so viel Platz einnehmen würden. Ja, ich lese sehr kritisch, gerade bzgl. Sexismen und Rassismen. Und wenn das über das Maß hinausgeht, was ich in der Zeit erwarten kann, nervt es mich. 

Bei den Männern sind selbst Nebenfiguren ganz gut ausgearbeitet. Es gibt Großmaüler, stille Typen, Schau-in-die-Lufts...

Frauen gibt es nur: Dumme Gänse, nicht näher beschriebene Frauen und Bathsheba (, die ebenfalls eine dumme Gans ist). Ich bin jetzt bei Kapitel 33 und versuche, nicht mehr so darauf zu achten. Schwer fällt es mir allerdings, weil ich durchaus andere Romane aus der Zeit - und auch aus dem 18. Jahrhundert - kenne, die zwar - natürlich - auch antiquierte Rollenbilder reproduzieren, allerdings deutlich individueller charakterisieren. 

Im Vergleich mit Hardy sind Goethes Wilhelm Meister (100 Jahre früher geschrieben!) und Fontanes Poggenpuhls mehr als revolutionär! Ganz abgesehen von den britischen Autorinnen des 19. Jahrhunderts.

naibenak kommentierte am 11. Mai 2017 um 10:12

Okay, du magst Recht haben - die Männer nehmen in allem einen höheren Stellenwert ein. Bis auf Bathsheba. Woran das nun liegen mag, kann ich nur raten. Die Zeit zum einen? Die Story, die sich um Bathsheba und die (ihre) Männer rankt zum anderen? Die Frauen sind in dieser Geschichte einfach nicht sehr wichtig. Und dumme Gänse habe ich (so pauschal ausgedrückt) nicht entdeckt- sie haben doch alle etwas mehr zu bieten. Nur, weil die eine manchmal albern ist und die andere sich einem Soldaten an den Hals hängt, sind sie in meinen Augen keine dummen Gänse (sie sind außerdem so jung!!!). Das wird aber auch für mich nicht so dargestellt... Ich sehe schon, wir verstehen und erleben dieses Buch völlig unterschiedlich ;-) Das ist spannend!!! Ich habe leider nicht so viele Vergleiche zu bieten aus dieser Zeit wie du. Einen Austen-Roman habe ich bspw. bis heute nicht gelesen ;) und die von dir genannten Romane kenne ich ebenfalls nicht! Du liest richtig viele Klassiker, was?

Naoki kommentierte am 15. Mai 2017 um 14:38

Inzwischen (einige Kapitel weiter) hat sich das für mich auch wieder ein bisschen relativiert. Mary-Anne scheint mir eine vernünftige Frau zu sein. OK, Liddy ist aber wirklich eine dumme Gans, und zu Bathsheba schreibe ich in einem späteren Abschnitt nochmal (ich möchte ja nicht spoilern, da wir nicht mehr die einzigen sind).

Aber ja... Ich habe Literaturwissenschaft studiert und schon aufgrund dessen einige Klassiker gelesen. Den Wilhelm Meister und die Austen-Romane habe ich mir allerdings privat gegönnt. Ich finde einfach, dass Literatur definitiv nicht schlechter wird, je älter sie wird. Und es gibt einige Stile, für die schwärme ich einfach. 

naibenak kommentierte am 15. Mai 2017 um 16:36

Oh wow, Literaturwissenschaft! Das ist ja toll! Ich mag Klassiker auch total gern! Bei der Fülle an spannenden Neuerscheinungen komme ich aber nur selten dazu einen zu lesen. Davon abgesehen lese ich auch nicht sooo irre viel ;) Derzeit HÖRE ich mal einen - Thomas Mann, Der Tod in Venedig. Echt irre!

Naoki kommentierte am 18. Mai 2017 um 20:31

Ich finde auch, dass man Klassiker super als Hörbuch hören kann. Ich habe den Schimmelreiter in einem Rutsch gehört (an drei Tagen?) und die "Klassiker To Go" - Reihe finde ich absolut genial.

Tine kommentierte am 25. Mai 2017 um 10:44

Ahh, endlich zeigt Bathsheba Gefühle und scheint sich zu verlieben. Langsam wird es spannender, ich muss unbedingt gleich weiterlesen ;)

Seiten