Aacher fragte am 04.07.2017 | Lesegewohnheiten

Euer Buchflop des Halbjahres

Vor ein paar Tagen hatten wir das Highlight - da liegt doch nahe, auch nach dem Flop des ersten Halbjahres 2017 zu fragen.

Natürlich ohne Autorenbashing, wahrscheinlich haben sich die meisten wirklich Mühe gegeben.

Bei mir waren es zwei Bücher: Totenrausch (B. Aichner) und Magicae 1 (K. Kratt).

Bei ersteren war es eine absurde Handlung und ein Schreibstil, der mich aggressiv machte. Wie Hardcore-Techno auf literarisch, wobei das Buch keinerlei literarischen Anspruch erheben kann. Beim zweiten eine Protagonistin, die mir den letzten Nerv raubte und eine unlogische, undurchdachte Handlung mit zu simpler Schreibweise.

Wie war es bei euch? Welchem Buch konntet ihr auch mit größtem Wohlwollen und Daumendrücken nicht mehr als 2 Punkte geben, was hat euch übelst enttäuscht oder habt ihr sogar aufgegeben zu lesen?

 

Kommentare

Seiten

Igela kommentierte am 04. Juli 2017 um 16:44

Mittsommerleuchten von Asa Hellberg und Kleine Lügen erhalten die Familie von Katia Weber!

ersteres ging um die Sexgeschichten und die vielen Liebhaber einer ältlichen Opernsängerin....Details enthalte ich euch...ich kriege die Bilder immer noch nicht aus meinem Kopf !Nur soviel : Gleich 3 Männer waren gleichzeitig in sie verliebt!

Bei "Kleine Lügen ": Chaotische Erzählweise und eine unstrukturierte Handlung, die mich nach 3/4 Buch so genervt haben, dass ich grosszügig durchgelesen habe.

 

Ach und dann habe ich noch Hera Lind mit ihrem Kuckucksnest vergessen! Adoptionen leichtgemacht und für Anfänger! DAS war der blanke Horror und ich hoffe, dass es nirgendwo in der westlichen Welt so zugeht , wenn man ein Kind adpotiert. Das Beste ist,dass die Autorin das als Tatsachenbericht verkauft!

KerstinT kommentierte am 04. Juli 2017 um 16:51

Mittsommerleuchten fand ich auch grauenvoll...

Lesezeichen13 kommentierte am 04. Juli 2017 um 18:05

Unterschreib ich....einfach grauenvoll!

Lesemama kommentierte am 05. Juli 2017 um 07:41

von mittsommerleuchten fand ich die Leserbrief schon grausam...
Daher habe ich mir das Buch gespart. Kleine Lügen liegt angelesen hier rum, das finde ich auch nicht so prickelnd...

Igela kommentierte am 05. Juli 2017 um 10:37

Schön sehen das andere auch so...Mittsommerleuchten war wirklich grauenhaft!

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 13:09

gut, dass mich das Buch eh nicht gereizt hat

Lemmi und die Schmöker kommentierte am 06. Juli 2017 um 11:40

Mir hat eine Kollegin eine Kiste voller Bücher geschenkt, darunter das Buch "Der Mann der wirklich liebte" von Hera Lind. Da sie dieses gerne zurück haben wollte nachdem ich es gelesen habe, habe ich mich daran gewagt. Hera Lind habe ich seit ihren ersten Romanen nicht mehr gelesen.

Ich musste es bereits nach ca. 20 Seiten abbrechen. Auch das wurde als wahre Geschichte verkauft, aber es klingt einfach nur unglaubwürdig und furchtbar. Ich würde sagen, das war sehr schlecht recherchiert. 

Galladan kommentierte am 04. Juli 2017 um 16:47

Bei mir ist es Thoth - Clues Encoded in Stone von Sven Schmidt. Langweilig, an den Haaren herbei gezogen und die Übersetzung fand ich gewöhnungsbedürftig. Die Anderen aus der LR haben sich nach Erhalt des Buches nie wieder gemeldet. Wenn also in einigen Monaten einige nichtssagene Belobigungen aufpoppen würde ich mich nicht wundern. Ich habe es abgebrochen.

Dark Memories – Nichts ist je vergessen von Wendy Walker. Fand ich nicht nur schlecht sondern grottig.

Traumprinz von David Safier Abgebrochen. Nicht mein Humor.

 

Igela kommentierte am 04. Juli 2017 um 16:52

Du meinst, das war eine Leserunde und niemand hat mitgemacht ?...nicht mal geschrieben, was nicht gefällt,passt....?

Aacher kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:02

Das wäre mehr als krass!

Galladan kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:31

Gerade nachgesehen, es ist eine Buchverlosung gewesen, aber ist schon 3 Monate her. Ich habe das Buch mehrfach angefangen aber irgendwann ist es genug.

Igela kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:42

Das geht mir auch so, bei Büchern die mich nicht packen...die beginne ich immer wieder mal von Neuem...doch irgendwann lege ich sie einfach weg.Es gibt jedoch auch Bücher (wie das oben erwähnte Hera Lind -Buch ), die ich als so dermassen schlecht empfinde, dass ich sie zu Ende lesen muss. Denn irgendwann mal amüsiere ich mich sehr über den schlechten Stil, die unausgegorene Story....

Lesemieze kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:04

Dark Memories war auch nicht meins

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 09:54

Da habe ich mich ja wieder ausgetragen

Diana Pegasus kommentierte am 04. Juli 2017 um 21:57

Dark Memories habe ich auch abgebrochen, hatte mir das Buch in der Bücherrei geliehen. Und eigentlich lese ich jedes Buch bis zum Ende.

Lesemama kommentierte am 05. Juli 2017 um 07:42

Beim Traumprinz habe ich es auch nur auf S. 100 geschafft ^^

chaosbaerchen kommentierte am 06. Juli 2017 um 13:56

Da habe ich mich im letzten Sommerurlaub bis zum Ende durchgekämpft, aber ich war auch zeitweise kurz davor, es abzubrechen, weil ich es absurd fand...

SaintGermain kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:04

Es ist Gottes Wille von UteBorngräber - da ging es kurz um die Morde (bei einem Krimi) und in der Hauptsache um Geschichte und Kultut von Toledo - musste ich abbrechen.

Bosni kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:08

"Zurück ins Leben geliebt" von Colleen Hoover, "Der Seelenbrecher" von Sebastian Fitzek und "Der Junge im gestreiften Pyjama" von John Boyne.

Ersteres ist wahnsinnig banal und ohne Tiefgang und besteht zu großen Teilen eigentlich nur aus Sexszenen. Das zweite ist eine haarsträubende und völlig an den Haaren herbei gezogene Geschichte, die für mich an vielen Stellen absolut nicht nachvollziehbar war. Und das letzte Buch handelt von einer Thematik, die kein einziges Mal genannt wird und noch dazu wird das Buch mit einer wahnsinnig primitiven Sprache, die quasi nur aus Wiederholungen besteht, erzählt.

Alle 3 haben von mir 2 Sterne bekommen... den einen Stern hebe ich mir für ganz besonders schlechte Bücher auf :D

Lesemieze kommentierte am 04. Juli 2017 um 17:21

ah ich habe tatsächlich noch 2* für Zurück ins Leben geliebt gegeben obwohl es wirklich sehr flach ist und eigentlich mich sehr enttäuscht hat. man könnte auch sagen zurück ins leben ........

Bosni kommentierte am 04. Juli 2017 um 19:48

Bei mir waren das auch eher Mitleids-2*. Ich mag CoHos Bücher eigentlich sonst recht gerne, aber das hat mich echt unglaublich enttäuscht...

Lesemieze kommentierte am 04. Juli 2017 um 23:02

Habe noch Maybe hier stehen aber bis jetzt bin ich einfach zu abgeschreckt

Steffi_the_bookworm kommentierte am 05. Juli 2017 um 09:06

Ich mag ihre Bücher eigentlich auch gerne, aber dieses Buch hat mir auch mit am wenigsten gefallen. Die beiden neuesten, November 9  und It ends with us (weiß jetzt die dt. Titel nicht, letzteres erscheint auch erst im November auf Deutsch), sind allerdings wieder richtig gut.

LESERIN kommentierte am 05. Juli 2017 um 11:23

Ihre Bücher sind immer so kitschig...*find*

Steffi_the_bookworm kommentierte am 05. Juli 2017 um 11:38

Manchmal mag ich Kitsch. :)

Lesemama kommentierte am 05. Juli 2017 um 18:27

Dann sind es Bücher für mich :)

ich liebe Kitsch in Büchern ^^

Tine kommentierte am 04. Juli 2017 um 23:46

Das Buch war wirklich schlimm, weil es fast ausschließlich nur um Sex ging und kaum Handlung hat, und reicht nicht mal annähernd an die anderen Büchern von Colleen ran.
@Lesemieze: Das wäre fast der Titel meiner Rezi geworden :D

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 09:56

Ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen, aber das liegt hier als WB und ich lese es zumindest mal an, sonst geht es zurück. Die anderen Bücher sind also besser?

Steffi_the_bookworm kommentierte am 05. Juli 2017 um 09:59

Hopeless und Slammed waren meine ersten Bücher von ihr, die fand ich richtig gut. Danach waren ein paar nicht so doll und ich wollte es schon lassen mit ihren Büchern, aber dann kamen die anderen beiden wieder und die haben mich endlich wieder überzeugt.

Lesemama kommentierte am 05. Juli 2017 um 18:29

Vielleicht ist "zurück ins Leben geliebt" auch ein älteres, dass jetzt erSt auf den Markt gekommen ist, weil "weil ich will liebe" so erfolgreich war

Steffi_the_bookworm kommentierte am 06. Juli 2017 um 09:46

Nein, ich glaube die Reihenfolge der deutschen Bücher stimmt ziemlich genau mit der englischen überein.

Tine kommentierte am 05. Juli 2017 um 13:05

Ja! Ich habe bisher 'Weil ich Layken liebe', 'Weil ich Will liebe' und 'Love and confess' gelesen und das sind wirklich super Liebesromane, bei denen man an einigen Stellen auch mal ne Träne verdrücken muss. 'Weil wir uns lieben' hab ich nicht mehr gelesen und auch nix verpasst.

Bosni kommentierte am 05. Juli 2017 um 16:13

Ich habe bis auf "Nächstes Jahr am selben Tag" und "It ends with us" (das liegt aber auf meinem Sub) alle Bücher von ihr gelesen.

Richtig enttäuscht war ich nur von "Zurück ins Leben geliebt" und "Weil wir uns lieben". Die anderen gefielen mir mehr oder weniger gut. Am besten fand ich "Weil ich Layken liebe" & "Love and Confess". "Finding Cinderella" mochte ich auch ganz gerne :)
Ich bevorzuge ihre Bücher aber auf Englisch - irgendwie sind sie in der Sprache viel authentischer :) Aber auch die, die ich auf Deutsch gelesen habe, waren ganz gut :)

Lesemieze kommentierte am 05. Juli 2017 um 11:44

@Tine was anderes fällt mir dazu auch nciht ein

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 13:10

vielleicht sollte ich dann lieber ein anderes Buch von Hoover lesen

Sommernixe kommentierte am 04. Juli 2017 um 18:03

Oh, vom Jungen im gestreiften Pyjama habe ich bisher nur gutes gehört, weshalb es auf meiner Wunschliste steht...

Susi kommentierte am 04. Juli 2017 um 18:27

Ich habe es, aber wann ich es lese weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich erst nächstes Jahr. Dann kann ich mich ja mal bei Dir melden und fragen, ob Du es dann noch möchtest.

Sommernixe kommentierte am 04. Juli 2017 um 19:29

Das wäre auf jeden Fall sehr lieb von dir :)

Bosni kommentierte am 04. Juli 2017 um 19:54

Ich weiß, dass da immer viel gutes berichtet wird - für mich ist es eher eine Verschleierung der Tatsachen...besonders hat mich Brunos (der Protagonist) Sprache gestört, er hat mit 9 noch nie etwas vom "Führer" und "Ausschwitz" gehört, obwohl der Vater in irgendeiner höheren Position arbeitet. Und noch dazu spricht er die Wörter immer, immre wieder falsch aus, obwohl sie ihm zig Mal vorgesagt werden. Das fand ich einfach unglaublich nervig....

Und eben die Tatsache, dass der Holocaust mit keinem Wort wirklich genannt wird - stattdessen denkt Bruno, dass die Menschen auf der anderen Seite des Zaunes es besser haben und es dort doch sicher auch Cafes und Obsthändler (oder so etwas ähnliches zumindest) gibt.

Arbutus kommentierte am 04. Juli 2017 um 23:57

Genauso war es aber. Wer wusste denn von Auschwitz? Meine Großmutter, ja, weil sie selber fast da gelandet wäre. Aber auch die wusste nur, dass Bekannte, die aus einem KZ zurückkehrten, Schreie gehört hatten. Den Kindern hat man sowas nicht gesagt! Und selbst die, die "etwas" wussten, konnten sich das Ausmaß von dem, was da geschah, nicht vorstellen. Und, ja - in einer Zeit, in der viele Kinder zum Hass auf Juden erzogen wurden, ist es vielleicht ungewöhnlich, dass ausgerechnet der Sohn vom KZ-Leiter nichts von der Politik mitbekommt. Andererseits ist das so abwegig auch nicht, denn Bruno ist noch sehr jung - ich habe ihn nicht neunjährig in Erinnerung, sondern jünger - und die Mutter versucht ja, alles von da draußen von ihm fernzuhalten. Durchaus vorstellbar. Und wenn man das zulässt, ist die Erzählung unglaublich dicht und beklemmend. Leider haben wir jetzt schon das Wichtigste verraten - man muss diesen Roman eigentlich völlig ahningslos beginnen, dann wirkt es richtig.

Bosni kommentierte am 05. Juli 2017 um 16:16

Ich weiß nicht wie es wirklich war - aber dieses rumgeeiere hat mich halt einfach irgendwie total gestört...

Den Film fand ich deutlich besser, wobei ich nicht so den direkten Vergleich habe, weil ich den Film vor Jahren in der Schule gesehen habe...

milkshake kommentierte am 04. Juli 2017 um 20:06

 Nicht abschrecken lassen, das Buch ist toll :P

Sibylle P. kommentierte am 04. Juli 2017 um 21:20

Den Jungen im gestreiften Pyjama habe ich geliebt, gerade wegen seiner Naivität

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 09:58

Da kenne ich nur die Verfilmung

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 09:58

Da kenne ich nur die Verfilmung

Steffi_the_bookworm kommentierte am 05. Juli 2017 um 10:00

Die Verfilmung war heftig. Obwohl ich das Buch kannte, war ich fix und fertig.

marsupij kommentierte am 05. Juli 2017 um 13:11

Ich fand sie auch heftig und hat mich noch lange beschäftigt.

chaosbaerchen kommentierte am 06. Juli 2017 um 14:00

Ich habe es gelesen und fand es sehr gut. Ich habe anschließend auch den Film geguckt, den ich auch empfehlen kann.

Die Geschichte ist aus der Sicht eines Kindes geschrieben und dadurch natürlich zum Teil naiv. Aber das hat für mich gerade den Reiz ausgemacht. Gerade die Kinder wussten doch nicht, wo sie waren und was ihnen bevorstand!

Ich glaube, man darf nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangehen. Es wird quasi nur ein kleiner Splitter geliefert, den man selbst in den richtigen Zusammenhang bringen muss.

katzenminze kommentierte am 04. Juli 2017 um 18:56

Den Seelenbrecher fand ich von Fitzek am besten. Gut, so viel habe ich von ihm nicht gelesen, gerade was die neueren angeht. Aber das fand ich damals echt gut.

milkshake kommentierte am 04. Juli 2017 um 20:05

Ich auch und ich bin echt kein Fitzek Fan.

Seiten