wandagreen fragte am 24.09.2017 | Lesegewohnheiten

Gibt es Wahlbücher?

Ich meine aber nicht die Wahlprogramme. HEUTE IST WAHL. LEUTE, GEHT WÄHLEN. Wollen wir über das Wählengehen reden? Neulich habe ich im Supermarkt zwei Leute reden hören: "Gehst du wählen", "Nein, Idi, das interessiert mich nicht." Ich war so fuchsig und hätte mich am liebsten ins Gespräch gemischt, aber ein Blick auf die jogginbestrumpften Beine von so was wie "Dingens aus Marzahn" belehrte mich eines Besseren und ich habe davon Abstand genommen.

Um dem ganzen einen Buchanstrich zu geben, ich habe noch nie einen Roman gelesen, bei dem irgendwelche politischen Wahlen eine Rolle spielten, es muss sie aber geben, solche Bücher. Es gibt über alles Romane.

Sagt mir, ob ihr wählen geht und wenn nicht, warum um Himmels willen nicht. Oder/und ob ihr einen passenden Roman kennt.

Eure Wanda

Kommentare

Seiten

Steve Kaminski kommentierte am 24. September 2017 um 09:34

Natürlich war ich wählen, Wändy. Wenn man die Etablierten nicht mag (CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, Linke), gibt es ja auch bei den Kleinen interessante Angebote wie Demokratie in Bewegung (DiB), Tierschützer. Eine Freundin, die mit dem Wählen manchmal etwas lässlich umgeht, will jetzt auch auf jeden Fall gehn, schon damit die AfD prozentual möglichst wenig kriegt.

Ein passender Roman: Da fällt mir nur Grass, Aus dem Tagebuch einer Schnecke ein, das ich vor 723 Jahren gelesen habe, in dem er u.a. seinen Wahlkampf für Willy Brandt beschreibt, https://de.wikipedia.org/wiki/Aus_dem_Tagebuch_einer_Schnecke

 

sphere kommentierte am 24. September 2017 um 10:24

Hey Stevie, DiB kam bei mir im Wal-o-mat bei allen Vergleichen (mit allen 42 - oder 43? -  Parteien) immer an erster Stelle :) 

Gottlob: AfD stets an letzter Stelle.

Steve Kaminski kommentierte am 24. September 2017 um 11:17

Hey, Sphere, bei mir dasselbe - sowohl bezüglich DiB als auch AfD. Wobei ich NPD nicht ausprobiert habe.

FIRIEL kommentierte am 24. September 2017 um 09:41

Mir fällt kein konkreter Roman ein. Aber ich denke, dass in Büchern, die zur Aufstiegszeit der Nazis spielen, Wahlen vorkommen müssen. Zum Beispiel in der Krimiserie von Volker Kutscher mit dem Inspektor Gereon Rath. Oder wie ist es mit der Nachkriegszeit: Böll schrieb ja sehr politisch - kamen da auch Wahlen vor? Ich weiß es nicht.

nachtOvOeule kommentierte am 24. September 2017 um 09:43

Na klar war ich wählen... noch schnell vor der Arbeit mein Kreuzchen setzen... denn nur wer Wählen geht, darf sich später auch beschweren ;)

Ich gehe  immer wählen - aber dieses Mal fand ich es besonders wichtig ... wegen der AFD.... bzw gegen die AFD ;)

kuhtipp kommentierte am 27. September 2017 um 11:14

so ähnlich ging's mir auch. Und dann abends die Enttäuschung, dass die AfD trotzdem so viel Prozent hat. :-( Und wenn ich dann im Radio höre, dass sie die Idioten aus Protest gegen Merkel gewählt haben, ... Protest wäre auch die Tierschutz-Allianz oder so gewesen und nicht diese tiefbraune Partei.

maraAngel2107 kommentierte am 24. September 2017 um 09:48

Also einen konkreten Roman fällt mir auf Anhieb auch nicht ein:-(

So wie Du Dich verständlicherweise darüber aufregst das es Menschen gibt die NICHT wählen gehen, rege ich mich darüber auf, das ich nicht wählen darf! Ich bin in Deutschland geboren, ich bin in Deutschland aufgewachsen, jedoch habe ich von Geburt an die Staatsangehörigkeit meines Vaters, nämlich niederländisch! Ich habe alle Pflichten in Deutschland zu erfüllen, aber .... wählen darf ich nicht, ich muss alles aktzeptieren und hinnehmen, wählen darf ich nur bei Europawahlen...habe ich auch immer gemacht! Gar nicht wählen, geht gar nicht!!!!!!

Natürlich hat man mir angeboten die Deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, allerdings kostet diese heute 255 Euro + Integrationstest.....ohne Worte....

Mit 16 bekam ich einen netten Brief von der Stadt, wenn ich nich umgehend eine Aufenthaltserlaubnis beantragen würde, würde ich ausgewiesen...ich habe das als schlechten Scherz angesehen...war es nicht....

Dann wollte man mir die Aufenthaltserlaubnis nicht unbefristet geben, ich hatte ein riesen Theater...und als sie kam... war sie glücklicherweise unbefristet....

Das wäre das erste was geändert werden sollte....es gibt so viele Menschen, die die Deutsche Staatsbürgerschaft "kostenfrei" und ohne Probleme erhalten haben, bei mir ist alles anders....

Ich würde unglaublich gerne wählen gehen, doch leider wird mir das hier verwehrt, das ist sehr schade und es wäre doch einmal überdenkenswert dieses Gesetz ein wenig abzuändern. NL gehört ja schließlich auch mit zur EU:-)

Euch allen einen schönen Sonntag und bitte geht wählen und sei es nur, um den Schein ungültig zu machen.....

lesestrickeule kommentierte am 24. September 2017 um 10:15

Kannst du nicht doppelte Staatsangehörigkeit beantragen? Bzw musst du doch eigentlich beide haben, weil du inDuetschland geboren bist oder nicht?

Ich hätte nicht gedacht, dass das für EU Bürger so kompliziert ist. ich finde , dass Menschen, die hier leben und arbeiten auf jedenfall ein Recht darauf haben sollten zu wählen.

sphere kommentierte am 24. September 2017 um 10:33

Die Staatsbürgerschaft mit der Geburt zu erlangen, wurde erst später, ich meine irgendwann im neuen Jahrtausend, eingeführt. Vorher gab es meines Wissens nur drei Länder aus der EU, die so eine Art Abkommen mit Deutschland wg. doppelter St.angehörigkeit hatten: Griechenland, Irland und ...Portugal? Ich habe das irgendwann mal vor 15-20 Jahren gelesen, schon zu lange her...

maraAngel2107 kommentierte am 24. September 2017 um 10:42

Ich kann doppelte Staatsbürgerschaft beantragen, aber ... ich muss trotzdem den Test machen und 255Euro bezahlen.....

E-möbe kommentierte am 24. September 2017 um 11:46

Das ist zwar ungerecht, aber ehrlich? Wäre mir an deiner Stelle wert, immerhin könntest du dann wählen gehen. Aufregen bringt doch nichts, aber doppelte Staatsbürgerschaft schon.

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 12:51

Das ist wahr. Dürftest du dann in beiden Ländern wählen? Immerhin müsstest du doch in den Niederlanden wählen dürfen. Und warum willst du nicht Deutsche werden? Wir sind (meistens) ganz nett.

AnneMF kommentierte am 24. September 2017 um 11:00

Das ist typisch Bürokratie in unserem Land. Du bist doch auch EU Bürgerin, warum gibt es da solche Unterschiede. .?

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 15:16

Wir durften auch Berlosconi nicht abwählen. Jedes Land wählt halt seine Repräsentanten. Wir hätten auch gegen den Brexit gestimmt.

Giselle74 kommentierte am 25. September 2017 um 11:34

Richtig. Darf ich denn in den Niederlanden wählen,wenn ich da wohne? Also ohne Staatsbürgerschaft?

florinda kommentierte am 24. September 2017 um 10:12

Moby Dick? :-)

Nein, im Ernst, Ich habe bisher keine Wahl ausfallen lassen, war sogar 1x Wahlhelfer. spannende Sache, aber doch recht nervenzerfetzend, die Auszählerei. Immer das Wissen im Hinterkopf, dass, wenn du dich verzählst, das Endergebnis für dieses Wahllokal nicht stimmt und alle alles noch einmal von vorne machen müssen. Und dann die stille Selbstermahnung, jetzt nicht darüber nachzudenken, sondern sich lieber voll auf die Zählerei zu konzentrieren. All das vorher, die Betreuung der Wähler, das war Routine bzw hat Spaß gemacht, ich traf eine ehemalige Lehrerin wieder. Naja, manches war auch nicht spaßig, wenn eine ältere Dame beispielsweise die Wahlberechtigungsunterlagen ihres kurz zuvor verstorbenen Mannes abgab.- Ich selbst habe diesmal bereits Tage vorher gewählt, als ich zufällig am Rathaus vorbeikam und dachte, was du hast, hast du. :-)

Was die Wählerei in Büchern angeht... Auf Anhieb fällt mir da der unabhängig vom vorherigen Buch "Kain und Abel" von Jeffrey Archer verständliche Roman "Abels Tochter" ein. Sie lebt in den USA und strebt an, die erste Präsidentin zu werden... Die spannendste politische Abstimmung hingegen fand ich, obwohl das Ergebnis als historische Tatsache längst bekannt war, in Leon Uris' Buch "Exodus", als es um die Teilung Palästinas ging, was dann zur Gründung Israels führte und, da es eine zwar mE richtige, aber unvollkommen geregelte Angelegenheit war, nun statt der Juden die Palästinenser heimatlos werden ließ, was uns ja bis heute Probleme macht. Aber ich schweife ab:-)

Steve Kaminski kommentierte am 24. September 2017 um 11:13

"Moby Dick" war ein Buch über Helmut Kohl, oder? :-)

E-möbe kommentierte am 24. September 2017 um 11:47

@Steve & Flo: You made my day!

florinda kommentierte am 24. September 2017 um 12:02

Stets gern zu Diensten!:-)

Steve Kaminski kommentierte am 24. September 2017 um 14:03

Ebenfalls! (Stets gern zu Diensten) :-)

florinda kommentierte am 24. September 2017 um 12:01

Helmut Ahab Kohl, genau!:-)

Steve Kaminski kommentierte am 24. September 2017 um 14:03

Stimmt, Flo, sein zweiter Vornamen ist viel zu wenig bekannt! :-)

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 15:17

Spannend Florinda. Vllt sollte ich das auch mal machen. Mir machts nichts aus, mich zu verzählen ;-).

florinda kommentierte am 24. September 2017 um 15:35

Ich kenne dich natürlich nicht näher, aber sei dir nicht zu sicher, dass es dir nichts ausmacht, wenn du abends von allen müden Mitwahlhelfern vorwurfsvoll angeschaut wirst, weil alle noch einmal alles auszählen müssen. Immerhin bist du trotz Pause seit Öffnung der Wahllokale im Einsatz! Aber so etwas kann natürlich immer wieder mal passieren. Unser Team hatte aber Glück. War schon interessant. Es gab die unterschiedlichsten Varianten von Wahlzetteln. Unausgefüllte, dann wieder welche mit mehr oder weniger unflätigen Kommentare über die Kandidaten, dann mit Krikelkrakel oder Zeichnungen... Allerdings wurden wir zuvor genauestens instruiert und konnten während des Zählens auch Zweifelzettel aussortieren und dann erfragen. Ich sag ja, sollte man ruhig mal mitgemacht haben. Wenn ich mich richtig erinnere, brauchte man am nächsten Tag erst einige Stunden später zur Arbeit und bekam einen Urlaubstag als Ausgleich geschenkt. Ob es ein Essensgeld oder so gab, weiß ich nicht mehr.

tigerbea kommentierte am 24. September 2017 um 16:50

Wahlhelfer ist der mieseste Job aller Zeiten. Hier bekommst du für Anwesenheit ab 7 Uhr morgens bis Ende der Auszählung (das kann 23 Uhr werden) gerade mal 10 Stunden Gutschrift. Die bekommst du irgendwann als Gutschrift vom Personalamt (kann locker November werden - originell, da die nämlich am Jahresende schon verfallen). Nicht zu vergessen - am Montag darf man wieder um 6.30 Uhr seinen Dienst antreten. Es gibt kein Wegegeld oder Essensgeld. Wenn du in einer Schule untergebracht wirst und nirgends in der Nähe ein Imbiss ist - Pech gehabt. Dann kannst du hungern. Und die Urnen müssen übrigens auch mit privaten PKW transportiert werden. Ohne Zwangsverpflichtungen bekommen die hier keine Leute mehr. Ich mache da nicht mit, eher lasse ich mir einen Hammer auf den Fuß fallen.

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 17:53

Ich würde das gerne mal machen, aber Florinda hat recht, natürlich würde ich schauen, dass ich ordentlich arbeite. Ich würde aber bestimmt in Gelächter ausbrechen, wenn Wahlzettel "verziert" würden. Kann ich mir so gar nicht vorstellen! Hier reißt sich das Volk aber um den Job, man kriegt ihn einfach nicht ohne Vitamin B. So unterschiedlich kann es aussehen im Land, Bea.

 

tigerbea kommentierte am 24. September 2017 um 17:59

Hier werden nur städtische Mitarbeiter genommen. Leute von außerhalb müßten ja bezahlt werden...

lesestrickeule kommentierte am 24. September 2017 um 10:18

also mir fällt spontan nur das Sachbuch ein " Warum wir Irre wählen"  von Roman Maria Koidl.

Also ich finde es sehr wichtig, dass man wählen geht. Ich war auch schon gleich heute morgen wählen :)

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 15:18

Guter Titel: das möcht man manches mal wirklich wissen. Ich sage nur: Gelbhaar! Yom Bim Bong, bürgerlicher Name Dingdong ist ja nicht gewählt worden.

sphere kommentierte am 24. September 2017 um 10:30

Ich mache mich jetzt auf den Weg zur Schule, meine Kinder nehme ich mit.

Als Buch fällt mir ein:

Ein König für Deutschland von Andreas Eschbach (7/10 Punkte); es gibt einen informativen Teil über das Konzept "Wahlen", da habe ich einiges neues gelernt.

FIRIEL kommentierte am 24. September 2017 um 11:29

Stimmt ja, das habe ich auch mal gelesen!

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 12:53

Klingt gut.

AnneMF kommentierte am 24. September 2017 um 10:54

Ich gehe um 14:00 wählen, das gehört doch zur Pflicht eines jeden Bürgers. Ich habe auch noch kein Buch gelesen, wo in einer Geschichte die Wahl vorkam. Wäre doch mal interessant.

calimero8169 kommentierte am 24. September 2017 um 11:11

Klar, gehe ich wählen. Für dieses Recht haben Generationen gekämpft und es gibt leider noch genug Länder in denen dieses Recht verwehrt wird. Würde ich nicht wählen gehen, würde ich automatisch "rechts" eine Chance geben und damit die widerlichen und gefährlichen Strömungen unterstützen - und das ginge ja wohl mal gar nicht.

Egal, ob Regen oder nicht - wir machen einen netten kleinen Spaziergang draus, Kreuzchen setzen und gut fühlen, dem Bürgerrecht und der Bürgerpflicht genüge getan zu haben. 

In diesem Sinne wünsche ich allen einen entspannten Sonntag.

 

Gelis kommentierte am 24. September 2017 um 11:12

Selbstverständlich war ich heute wählen. Und jetzt heißt es Daumen drücken, dass das Ergebnis insgesamt nicht zu gruselig ausfällt...

Ein Buch über Wahlen? Das einzige Buch, das mir spontan einfällt, ist das kürzlich gelesene "QualityLand" von Marc-Uwe Kling, in dem es in einem der beiden Erzählstränge um die Wahl des neuen Präsidenten von QualityLand geht. Interessanterweise handelt es sich bei dem sympathischeren Kandidaten um einen Androiden. ;)

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 12:54

Ich spiele mit dem Gedanken, das Buch zu lesen!

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 17:55

Es macht bestimmt Spaß, mal wieder ein Buch zu lesen, das auch Archer liest, ich verreisse es, er lobt es. Wahnsinnswunderbar. Oder umgekehrt. Wie immer./Die ersten Hochrechnungen kommen jetzt sicher oder sind schon da. Gleich geh ich gucken.

Gelis kommentierte am 25. September 2017 um 08:15

Kann ja einer die helle und einer die dunkle Ausgabe lesen, dann könnt Ihr das als Begründung für eventuelle Uneinigkeiten nehmen. ;)

wandagreen kommentierte am 25. September 2017 um 08:16

Sehr gute Idee!

E-möbe kommentierte am 24. September 2017 um 11:51

Ja, klar, war ich wählen. Ein richtiges Wahlbuch kenne ich (noch) nicht, weil Quality Land noch nicht ausgepackt ist. Aber eigentlich will ich auch kein Buch darüber lesen, wenn ich so nachdenke.

Apropos nachdenken: Die AfD hat zum Beispiel in ihrem "Wahlprogramm", das teilweise sogar als verfassungswidrig eingeschätzt wird, einen Punkt, wo sie verlangen, dass nicht jeder, der in Deutschland geboren wird, auch deutsche Staatsbürgerschaft bekommt. Und so was wie einen Rassennachweis möchten sie bitte auch. Wenn dieses braune Gesocks was zu sagen bekommt, wird einiges hier anders laufen. Wahrscheinlich werde ich an die Wand gestellt, weil ich sie als braunes Gesocks bezeichne und nicht meine arische Herkunft bis ins Jahr 1200 nachweisen kann.

lesesafari kommentierte am 24. September 2017 um 12:21

du vergaßt das v. chr.

E-möbe kommentierte am 24. September 2017 um 12:27

Sorry. Genau das.

lesesafari kommentierte am 24. September 2017 um 12:25

an büchern habe ich bestimmt schon so einiges gelesen, v.a. was, das in der ns-zeit spielt.
in "tödliches Kalkül" von tom green? müsste es um eine Bürgermeisterwahl gegangen sein.

später werde ich den schönen herbstspaziergang machen und in fast letztet Minute alles entscheiden. ;)

Arbutus kommentierte am 24. September 2017 um 13:08

Lesa, wir bauen auf Dich!

lesesafari kommentierte am 24. September 2017 um 16:04

Danke. Ich muss leider sagen, dass nach mir noch sehr viele Leute hineingegangen sind. Und seltsamerweise diesmal sooo viele zu Fuß, obwohl dieses Mal Wetter doof ist.  Wenn es jetzt zu einem falschen Ergebnis kommt, sind meine Nachbarn Schuld. ;) Diese sind allerdings immer ok gewesen.

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 23:35

:D.

MrsFraser kommentierte am 24. September 2017 um 12:32

'It can't happe here' von Sinclair Lewis spielt zwar in Amerika, aber war gerade vor den Trumpwahlen hochaktuell und angesagt, obwohl es von 1935 ist. Da geht es im ersten Teil auch um die Wahlen und wie ein Angeber und Hochstapler durch gute Propaganda tatsächlich gewählt wird (vor allem von der 'Arbeiterklasse'), obwohl das keiner glauben wollte. Sehr zu empfehlen, in heutigen Zeiten!

Ach ja, wählen war ich auch schon. ;)

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 12:56

Ich habs gelesen. Diesen ersten Teil fand ich auch toll, aber es war insgesamt schon arg tröge zu lesen, weil so viele Namen vorkamen, die man gar nicht kennt bei uns und Null Erklärungen (fussnoten hätten hier Abhilfe schaffen können) dabei waren.

MrsFraser kommentierte am 24. September 2017 um 12:58

Namen, die man bei uns nicht kennt? Es ist doch ein fiktiver Roman. Die Namen sind doch alle erdacht. ;) Oder wie meinst du das?

wandagreen kommentierte am 24. September 2017 um 15:11

Äh, mag sein. Aber die hatten alle eine konkrete Anspielung.

Seiten