Lotte68 fragte am 15.07.2017 | Lesegewohnheiten

Ich habe in Buch abgebrochen

Ich habe gestern "Madame Picasso"  bei Seite 372 von 478 Seiten abgebrochen.

Es fiel mir schwer - schon fast am Ende. Selten breche ich Bücher ab - wenn ich bis Seite 100 nicht gepackt bin, dann ist Schluß. Ich denke, es gibt so viele gute Bücher, um nicht passende weiter zu lesen. Es muss ja nicht jedem jedes Buch gefallen.

Diesesmal ist es anders. Ich war schon so weit und ich konnte die Protagonistin so gar nicht mer verstehen.Ich wollte wissen, wie es mit Picasso weiter geht, aber ich habe da nur noch gequält.

Wie ist bei Euch - habt Ihr das auch schon mal gehabt, dass es gar nicht mehr weiter ging?

 

Kommentare

Seiten

Susi kommentierte am 15. Juli 2017 um 18:58

Oh Mann, bei dem Titel Deines Threads dachte ich erst, Du hättest IN ein Buch gebrochen. Habe gedacht, entweder ist sie sehr krank oder das Buch muß augesprochen schlecht sein.

BücherwurmNZ kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:25

Das habe ich auch gedacht. War total erschrocken.

katrin297 kommentierte am 16. Juli 2017 um 11:21

:D ich hab das auch zuerst gedacht :D

Gwendolyn22 kommentierte am 16. Juli 2017 um 12:11

Ja, süß! Tut mir Leid, aber kann ja jedem passieren - also, dass man sich vertippt, nicht, dass man in ein Buch bricht. ;-)

Tara kommentierte am 15. Juli 2017 um 22:20

*lol* You made my day :-)

... klasse, was so ein fehlendes "e" ausrichten kann.

Hortensia13 kommentierte am 16. Juli 2017 um 16:46

War auch mein erster Gedanke. ;-)

marsupij kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:02

Mittlerweile breche ich häufiger Bücher ab, denn ich habe keine Lust, meine Zeit mit schlechten Büchern zu verbringen; anders ist es bei Rezensionsexemplaren, die lese ich immer zu Ende.

Ira kommentierte am 16. Juli 2017 um 00:12

Das geht mir genauso. Es gibt so viele gute und schöne Bücher, warum sollte ich meine Zeit mit Büchern verbringen, die mir nicht gefallen. Wobei ich zugeben muss, dass ich zwar generell Rezensionsexemplare immer zuende lese, aber während ich Madame Picasso eigentlich gerne gelesen habe, hat mich " Die Tochter des Malers" aus dieser Reihe so wütend gemacht und ich fand Chagall einfach nur daneben, so dass ich das tatsächlich nicht beendet habe.

Diana Pegasus kommentierte am 16. Juli 2017 um 22:16

Ja Rezensionsexemplare lese ich auch zuende, auch wenn ich mal ein paar Zeilen zwischendrin verschwinden lasse. Eines davon war A und B gleich C (oder so ähnlich). Das war soooo grottig.

westeraccum kommentierte am 17. Juli 2017 um 10:26

Das geht mir auch so!

Susi kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:05

Ich habe in meinem Leben ca. 4  Bücher abgebrochen. Normalerweise tue ich sowas nie. Ich quäle mich eher bis zum Ende durch. Aber jetzt habe ich hier ein "das Leben ist zu kurz" Regal und da sind 2 der abgebrochenen Bücher drin. An die anderen kann ich mich nicht mehr erinnern. Habe für diese Beiden aber eine Erklärung als Rezi geschrieben und jedesmal aus den gleichen Gründen abgebrochen. Bei allen anderen Büchern, auch wenn sie schlecht geschrieben sind oder mich langweilen, halte ich (bislang) weiterhin durch. Aber vielleicht sollte ich auch da großzügiger werden.

SunshineBaby5 kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:11

Ja, hab ich auch schon mal gemacht, allerdings mit dem Gedanken es dann irgendwann zu lesen, weil ich es irgendwie nicht mag Bücher abzubrechen. Aber irgendwie hab ich auch keine Lust die nochmal zu lesen. Ich glaube das sollte man sich angewöhnen auch einfach mal was nicht zu Ende zu lesen, wenn es sso schlecht ist.

siko71 kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:13

Ich habe auch schon Bücher abgebrochen. Wenn man sich nur so durchquält ist das ja kein Lesegenuss. Rezensionsexemplare habe ich auch schon abgebrochen und es dem Autor dann auch ehrlich mitgeteilt warum. Manchmal sind halt die Bücher nicht jedermanns Geschmack obwohl der Klappentext und die Leseprobe vielversprechend klingt.

schwadronius erwähnte am 15. Juli 2017 um 19:22

ich brach bisher eins ab, weil mich die ständigen wiederholungen nervten.

BücherwurmNZ kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:27

Ich habe bisher ein Buch abgebrochen, eigentlich mache ich das nie. Aber dieses Buch war so langweilig und hat sich so zäh hingezogen, dass mich die Geschichte gar nicht mehr interessiert hat. Also habe ich es ca. in der Mitte abgebrochen.

Lesemieze kommentierte am 15. Juli 2017 um 19:47

Ich breche bücher nicht mehr direkt ab.

meist mache ich ein lesezeichen rein an der stelle wo ich unterbreche. je nachdem wieviele seiten ein buch hat lese ich das letzte viertel oder fünftel des buches. da ich meist doch ganz gern das ende wissen mag. 

ichlesgern kommentierte am 15. Juli 2017 um 20:30

Das kann ich nicht nachvollziehen, warum willst du dann noch das Ende wissen? Wenn du die Zusammenhänge nicht so weißt?

Lesemieze kommentierte am 16. Juli 2017 um 09:35

na sind nicht die letzten 5 seiten

es meist so das schon vieles nochmal hinten erklärt wird. und sollte mir tatsächlich ein großer interessanter zusammenhang fehlen lese ich anch, aber das mir noch nie passiert. meist hat sich hinten viel erklärt und vieles schon zusammen gedacht.

meist lese ich es auch um zu schauen ob meine vermutung richtig liege

schwadronius meinte am 15. Juli 2017 um 21:29

manche bücher brauchen auch eine gewisse zeit. vorher plätschern sie so hin und zum ende werden sie toll.

Lesemieze kommentierte am 16. Juli 2017 um 09:36

lol hase dafür lesen wir beide glaube ich zu unterschiedliche bücher :D

wandagreen kommentierte am 16. Juli 2017 um 11:49

Das stimmt aber oft!

Diana Pegasus kommentierte am 16. Juli 2017 um 22:18

Das stimmt schon, bei Dan Brown ILUMINATI die ersten 100 Seiten waren so schlecht, das ich abbrechen wollte, aber dann wurde es hinterher doch noch gut.

Lesemama kommentierte am 18. Juli 2017 um 06:39

Manche Bücher fangen auch toll an und plätschern dann dahin...

Lesemama kommentierte am 18. Juli 2017 um 06:38

ups...
Also das Ende lese ich dann nicht. Ich stelle sie "angelesen" ins Regal

ichlesgern kommentierte am 15. Juli 2017 um 20:29

Also, ich gebe es auch zu, ich breche Bücher auch ab, denn warum soll ich mich durch ein Buch quälen, welches mir nicht gefällt? Es gibt so viele Bücher, die ich noch lesen will und möchte! Und ich sage das auch offen und ehrlich in meinen Rezis, denn die Autoren haben ja auch was davon, wenn nicht alles so super ist, finde ich.

marakkaram kommentierte am 15. Juli 2017 um 21:22

Also ich breche auch Bücher ab. Allerdings bekommt jedes seine 100 Seiten Zeit mich von sich zu überzeugen. Früher habe ich mich durchgequält, aber es ist ja tatsächlich so; es gibt einfach zu viele gute Bücher, denen man sich stattdessen widmen sollte ;)

Rezi-Bücher habe ich bislang noch nie abgebrochen, auch wenn schon ein paar dabei waren, die mir nicht wirklich zugesagt haben. 

kuhtipp kommentierte am 16. Juli 2017 um 14:10

So ist es bei mir auch. Ich hab einem Buch sogar drei Chancen gegeben, weil es ein Geschenk von meiner Tante war und sie das Buch liebt. Aber ich bin nie über die 100 Seiten gekommen ;-)

Bei Rezi-Büchern würde ich auch nicht abbrechen. Aber wenn mich das Buch/der Autor nicht gepackt hat, dann sag ich es in der Rezession 

Tara kommentierte am 15. Juli 2017 um 22:26

Ich breche nur äußerst ungern Bücher ab und kämpfe mich meist bis zum Ende durch.

Im Moment fällt mir nur ein Buch ein, bei dem ich mir die letzten 40 Seiten gespart habe, da auf den 550 Seiten davor eine Handlung von vielleicht 5 Seiten beschrieben wurde.

Allerdings gibt es immer mal wieder Bücher, bei denen ich merke, dass ich kämpfe und nur die Hoffnung, dass noch etwas Spannendes passiert, mich weiterlesen läßt.

c._awards_ya_sin kommentierte am 15. Juli 2017 um 22:31

'Madame Picasso' habe ich sehr gerne gelesen, da es ja auf den realen Personen basiert.

Bisher habe ich zwei Bücher abgebrochen. Mit zwölf war es 'Palast der Winde'. Ich fand das Buch wirklich toll und war auch schon sehr weit, habe aber gemerkt, dass ich mit zwölf wohhl nicht alles verstehe und gedacht, wenn ich es nochmal lese will ich zumindest das Ende noch nicht kennen. Nun ja, das Buch wartet nun schon was länger auf den zweiten Versuch.

'Die Päpstin' fanden meine Eltern so toll, dass ich dachte, lies es doch acuh mal. Fand es aber totlangweilig. Vielleicht lag das auch am Alter und ich sollte es nochmal versuchen.

Ich denke ein Buch braucht immer die richtige Zeit um gelesen zu werden. Bei den beiden hat das bei mir nicht geklappt.

Brocéliande kommentierte am 15. Juli 2017 um 22:55

Ich hatte das Gefühl, dass Lotte68 muttersprachlerisch eher im Englischen ist ;) aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass sie in ein Buch gebrochen hat (solls aber vielleicht an anderer Stelle auch schon gegeben haben.... ;)

Ich breche sehr selten Bücher ab, aber wenn es so gar nicht "funzen" will, will heißen, der Funke springt nicht über - oder schlimmer, man quält sich eigentlich durch das Gelesene - votiere ich für Abbrechen! Andere Leute schreiben auch Bücher, womöglich bessere - und Zeit ist kostbar!

Fasersprosse kommentierte am 15. Juli 2017 um 23:32

Früher habe ich nie ein Buch abgebrochen. Aber so seit ein bis zwei Jahren sind da einige zusammen gekommen. Meistens liegt es daran, dass ich den Schreibstil ganz fürchterlich finde, oder auch keinen Inhalt finde, der mich "mitnimmt". Rezensionsexemplaren lese ich immer bis zum Ende, da packt mich dann mein Pflichtgefühl.

Vielleicht kannst du die letzten hundert Seiten querlesen, so dass du doch noch das Ende erfährst. Ich kann mir schon vorstellen, dass dich das gefrustet hat.

 

 

Galladan kommentierte am 15. Juli 2017 um 23:45

Ich habe neulich sogar ein Rezi Exemplar abgebrochen und eine Rezi ganz dezent nur bei LB eingestellt. Keiner der anderen Teilnehmer ist zu irgendeinem Zeitpunkt aufgetaucht. 

Fasersprosse kommentierte am 15. Juli 2017 um 23:57

Klar, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber einfach so nicht erscheinen ist ja auch nicht der Sinn der Sache. Aber vielleicht ist das sogar "netter" für den Autor :-) Ich finde es prima, dass du "trotzdem" eine Rezi geschrieben hast.

Ich hatte auch schon mal nur 1 oder 2 Sterne vergeben. Diese Rezis habe ich dann auch nur auf der jeweiligen Seite eingestellt. Es steht halt immer ein Mensch hinter dem Buch und seine ganze Arbeit und alles. Das kann ich nicht einfach so ausblenden :-)

Galladan kommentierte am 16. Juli 2017 um 00:48

Ob das Werk gut gewesen ist weiss ich nicht. Es ging um die Übersetzung ins englische. Die hatte ihre Probleme. 

DoTea kommentierte am 16. Juli 2017 um 00:07

Früher war ich sehr eisern und habe Bücher immer zu Ende gelesen. Aber inzwischen ist mein SUB so hoch, und die Zeit ist mir zu schade für Bücher, mit denen ich nicht klarkomme. Ich möchte in meiner Freizeit doch Freude haben und mich nicht noch sinnlos quälen müssen.

bookfox kommentierte am 16. Juli 2017 um 00:22

Ich mache das, wie viele hier, äußerst selten und ungern. Meist probiere ich es dann einige Monate/Jahre später nochmal und bei Büchern wie

  • Herr der Diebe
  • Die Bücherdiebin

fand ich die Bücher danach GENIAL.

Bei der

  • Bartimäus-Reihe

hat das leider nicht geklappt.

Die stehen bis heute ungelesen da, ich versuche sie die ganze Zeit zu verkaufen oder zu verschenken an Freunde, aber entweder mögen die das Genre nicht oder haben die Bücher schon.

 

Ira kommentierte am 18. Juli 2017 um 22:31

Och schade, die Bücher fand ich eigentlich auch echt toll. Weißt du denn, woran es da bei dir liegt?

Angelika bekennende Buchsüchtige kommentierte am 16. Juli 2017 um 00:45

Ich muss zugeben, ich breche ungern ab.
Vorallem bei Klassikern ("Das Boot" 1 Jahr Lesezeit, aber ich hab es geschaft). Irgendwas hat mich ja am Buch gereizt und der/die Schriftsteller/in hat sich solche Mühe gegeben... aber, ich trickse mich selber aus: die Bücher wandern an Orte, wo ich immer nur kurz lesen kann oder wieder auf den SuB in der Hoffnung, daß sie mir irgendwann gefallen. Allerdings bin ich ein rechter Glückspilz, ich hab ziemlich wenige Bücher erwischt, die scheußlich waren. Vielleicht war auch mal eines dabei, bei der die Geschichte nicht so meins war, aber dafür ein schöner Schreibstil und das entschädigt ja dann auch :D

Susanne König kommentierte am 16. Juli 2017 um 06:59

Ich habe das bis vor kurzen nicht geschafft ,habe mich lieber durch gequält aber seit ich durch mein Baby nicht mehr so viel zum Lesen komme, breche ich ganz schlechte Bücher auch ab es gibt so viel guten Lesestoff.bDie Idee ein Abgebrochen Regal zu schaffen werde ich gleich aufgreifen super Idee.

wandagreen kommentierte am 16. Juli 2017 um 11:50

Manchmal ist aber auch gar nicht das Buch "schuld". Manchmal ist für ein Buch nicht die richtige Lebenszeit. Das ist mir schon ganz oft passiert, dass mich ein Roman erst Jahre später erreicht hat - leider auch andersrum, dass mich Bücher heute nicht mehr reizen, die ich früher mit Begeisterung verschlungen habe.

Susi kommentierte am 16. Juli 2017 um 17:37

das stimmt

bookfox kommentierte am 16. Juli 2017 um 18:19

Ja, das denke ich auch. Entweder man ist geistig nicht bereit dafür / oder schon zu weit, oder die Thematik beschäftigt einen erst viel später

Ira kommentierte am 18. Juli 2017 um 22:34

Manchmal ist es ja sogar einfach nicht der richtige Moment, weil man den Kopf gerade anderweitig so voll hat, dass das Buch einen da nicht packt. Aber auch altersabhängig kenne ich das durchaus. Gerade Hermann Hesse ist da bei mir ein Kandidat dafür. Narziss und Goldmund und der Steppenwolf gehörten gen Ende meiner Schulzeit zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, heute merke ich, dass ich gerade dem Steppenwolf einfach auch entwachsen bin.

Jules92 kommentierte am 16. Juli 2017 um 08:51

Ich kann mich hier nur der Mehrheit anschließen; wenn eine Geschichte nicht in Schwung kommt und man sich ständig dabei erwischt, mit den Gedanken abzudriften, oder aber die Erzählweise vielleicht einfach nur "langweilig" ist, oder das Ganze irgendwie kaum Sinn für mich macht, breche ich auch ein Buch ab.
​Es bringt doch nichts, wenn man sich durchquälen muss. Ein Buch soll ja unterhalten und Spaß machen ähnlich wie bei Filmen; da breche ich ggf auch ab, wenn er mich nicht packt.

Wichella kommentierte am 16. Juli 2017 um 09:25

Oft lasse ich Bücher ruhen, wenn ich nicht klar komme mit ihnen. Manchmal gefallen sie mir zu einem anderen Zeitpunkt dann doch. Aber ich breche manche auch direkt ab oder ruhende Bücher können mich auch später nicht locken. Dann ist es so. 

Warum soll man sich durchquälen, wo es solo viel Auswahl gibt?

kommentierte am 16. Juli 2017 um 09:34

Ich sehe das so :Es gibt zu viele tolle Bücher, meine Lesezeit ist mir zu schade um Bücher zu lesen, die mir nicht gefallen. Ich breche Bücher ab, die mich nicht packen, interessieren, überzeugen. Ausser Rezensionsexemplare, die stehe ich durch bis zu bitteren Ende.

bookfox kommentierte am 16. Juli 2017 um 18:21

Ja, Rezensionsexemplare kaut man durch. Aber das ist ja auch gut für die Rezension, weil man nur dann beschreiben kann, was einen wirklich stört. Eine Rezi, in der jemand schreibt "Ich habe nach 3 Kapiteln abgebrochen" würde ich nicht lesen. Eine in der steht "Ich wollte nach 3 Kapiteln abbrechen, aber ab der Mitte wird es richtig gut" beachte ich schon eher.

Oder auch welche, die dann eben alles gelesen haben und es immer noch nicht mögen.

kommentierte am 16. Juli 2017 um 19:45

Das kommt allerdings vor, dass ich mich durch die ersten 50 Seiten quäle und dann wird es besser. Auch bei Rezensionsexemplaren, da bin ich dann jeweills froh, dass ich weiter lesen "musste"...und frage mich gleichzeitig wieviele Büche rin abgebrochen habe obwohl sie dann toll geworden wären?

Nachtidachti kommentierte am 16. Juli 2017 um 09:44

Ich habe den dritten Band von Tribute von Panem abgeborchen. Mag einige jetzt vielleicht sehr stark erschrecken, aber schon die zweite Hälfte des zweiten Bandes war für mich eine Qual und ich hatte dann keine Lust mehr, mich noch durch den dritten zu quälen.. Also ich hatte ihn angefangen, dann aber nach so ca. 50 Seiten aufgehört.

schwadronius erwähnte am 16. Juli 2017 um 10:11

der ist doch der beste. psychologisch gesehen. so viel emotionalität bei katniss. gut, handlung ist weniger.

Seiten