Ole R. Börgdahl fragte am 05.01.2018 | Lesegewohnheiten

Wer hat schon einmal etwas von Paul Gauguin gelesen?

Paul Gauguin, ein Maler und Bildhauer oder ein Schriftsteller...

Kommentare

Seiten

Arbutus kommentierte am 06. Januar 2018 um 01:04

Ich bin mir nicht sicher. Meine, durchaus schon mal etwas Verfasstes von ihm in der Hand gehabt zu haben. Aber natürlich habe ich vor allem seine Bilder gesehen.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:13

Die Bilder haben Gauguin bekannt gemacht. Durch seine schriftlichen Hinterlassenschaften konnte man Einblicke in sein Denken erhalten.

Hast Du vielleicht Noa Noa gelesen?

Susi kommentierte am 06. Januar 2018 um 01:21

Kenne nur die Bilder

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:14

Und, magst Du Gauguins Bilder, kennst Du die Orte, an denen er gemalt und vielleicht auch geschrieben hat?

MrsWonder kommentierte am 06. Januar 2018 um 02:56

Ich kenne ihn nur als Maler, soll aber von ihm Erzählungen geben, die er verfasst hat nachdem einige Wendepunkte in seinem Leben passiert sind.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:15

Wendepunkte in seinem Leben​... Ein Maler verarbeitet das in seinen Bildern, aber ich glaube, Du hast recht, Gauguin hat auch mit Worten versucht, seine Gefühle auszudrücken.

MrsWonder kommentierte am 09. Januar 2018 um 01:26

Zumindest "Noa Noa" handelt davon, wie er durch den BankenCrash zur Malerei gekommen ist.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 09. Januar 2018 um 18:45

Sehr interessant ist auch "Vorher und Nachher", nur schwierig zu lesen, weil das Buch eigentlich nicht ganz fertig geworden ist.

FIRIEL kommentierte am 06. Januar 2018 um 06:08

Kennt ihr noch andere Künstler, die in mehreren Sparten gearbeitet haben? Ich habe vor vielen Jahren einige Dramen von Barlach gelesen. Und Michelangelo soll gute Gedichte geschrieben haben.

Buchliese kommentierte am 06. Januar 2018 um 07:07

Wolfgang Herrndorf (Tschick) hat gezeichnet und gemalt, unter anderem hat er auch Buchcover gestaltet. Bei uns war kürzlich eine Ausstellung zu sehen. 

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:22

Buchcovergestalten würde ich auch gerne können. Es würde sich mit dem Bücherschreiben gut ergänzen.

Steve Kaminski kommentierte am 06. Januar 2018 um 09:39

Niedecken malt wohl auch; Sven Regener war zuerst mit der Band Element of Crime bekannt; Grass hat geschrieben und gemalt; Robert Seethaler ist Schauspieler (u.a. der Pathologe in Ein starkes Team) und Schriftsteller.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:20

Jetzt muss ich mal überlegen, was könnte ich außer dem Schreiben bei mir als künstlerische Betätigung noch anführen? Ich fürchte nichts. Ich bin Farbenblind, Grobmotoriker etc. Und mit dem Schreiben mühe ich mich auch immer ab, es dauert, bis es mir selbst gefällt und da sind meine Leser noch gar nicht einmal gefragt...

Giselle74 kommentierte am 06. Januar 2018 um 12:00

Grass kam ursprünglich aus der Bildhauerei, das Schreiben war wohl zunächst mehr Zufall...

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 12:14

Das habe ich auch noch nicht gewusst, interessant.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:17

So verzweigt sich diese Frage. Das finde ich immer so schön an diesen Runden. Man lernt Dinge, die man zu lernen nicht erwartet hat.

Wusstest Du, dass selbst Napoleon einen Roman geschrieben hat?

lesebrille kommentierte am 06. Januar 2018 um 07:38

ich kenne ihn auchn nur als MAaer. Gibt es nicht auch einen Film über ihn?

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 10:29

Mir fällt nur ein ganz berühmter Film ein, in dem Gauguin nicht einmal als Hauptperson auftritt.

Vincent van Gogh - Ein Leben in Leidenschaf oder Lust for Life

Hier der Trailer.

https://youtu.be/WUHL0h_kQ6s (ich hoffe das geht mit dem Link)

Gauguin wurde von Anthony Quinn gespielt, der für seine Nebenrolle sogar den Oscar erhalten hat. Van Gogh wurde von Kirk Douglas (101) gespielt. 

 

 

Steve Kaminski kommentierte am 06. Januar 2018 um 19:47

Hab ich vor 150 Jahren auch gesehn, den Film. Als Maler mag ich ja den Vincent lieber als den Paul...

schwadronius fragte am 06. Januar 2018 um 19:50

warum nicht caspar david, steve? der trend geht zum zweitnamen ...

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 21:00

Caspar, ist das dieses Gespenst?

lesesafari kommentierte am 06. Januar 2018 um 22:55

ohja!!!! es soll auch menschen geben, die ihrem kind gleich alle 3 namen geben.

schwadronius erwähnte am 06. Januar 2018 um 23:04

sie harmonieren ja auch so gut. wie die drei könige ...

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 00:56

Sag ich doch, Könige und Kaiser...

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 00:54

Oder 

Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen​ . Wilhelm II., letzter Deutscher Kaiser.

Oder Carl Gustaf Folke Hubertus - mein König...

Nomen est Omen

 

 

schwadronius ergänzte am 07. Januar 2018 um 22:18

otto eduard leopold von bismarck-schönhausen.

georg friedrich wilhelm hegel.

ernst theodor amadeus hoffmann.

ursula gertrud von der leyen. (na gut, vielleicht doch nicht. ;).)

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 22:47

Der Ernst Theodor Amadeus würde mir gefallen, klingt so melodisch...

Steve Kaminski kommentierte am 06. Januar 2018 um 23:53

Aber die Bilder vom Vincent mag ich, die vom Caspar David nicht.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 06. Januar 2018 um 21:00

Ich ja auch, aber wenn man die Lebensgeschichte von Gauguin nimmt, ist das schon interessanter.

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2018 um 00:11

Hatte er nicht Syphilis und ist daran gestorben, nachdem er vorher noch unzählige Frauen angesteckt hat?

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 00:21

Woran Gauguin nun wirklich gestorben ist, weiß man heute nicht mehr. Es gint Vermutungen, aber das sind nur Vermutungen. Gauguin war kein Heiliger, lässt Frau und fünf Kinder im Stich, um seine Kunst auszuleben. Er war Börsenmakler, hatte gut verdient, doch dan kam die Kunst dazwischen. Mette ist daran verzweifelt. Sie sitzt in Dänemark mit drei der fünf Kinder (zwei sind verstorben, ohne dass Gauguin je davon erfuhr - eine hieß übrigens auch Aline,nach Gauguins Mutter), während sich Gauguin auf Hiva Oa eine 14-jährige zur Liebhaberin nimmt. Doch hier darf niemand urteilen...

E-möbe kommentierte am 07. Januar 2018 um 15:44

Warum darf keiner urteilen? Ist für mich schon ein Grund, warum ich von dem nichts lesen will.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 17:22

Natürlich darfst Du urteilen, entschuldige.

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2018 um 15:56

Seh ich auch so. Wer andere mit einer Geschlechtskrankheit ansteckt, über den darf man schon urteilen. Auf Woauchimmerwoerwar heißt es, hat er zahlreiche Frauen infiziert.

E-möbe kommentierte am 07. Januar 2018 um 17:09

Und mit einer 14jährigen rummacht. Übelst widerliches Subjekt anscheinend. Von dem werde ich nichts lesen.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 17:27

Entschuldige,dass ich Dich mit meinem Beitrag verletzt habe.

E-möbe kommentierte am 07. Januar 2018 um 17:32

Du brauchst dich nicht bei mir zu entschuldigen, du hast mich weder beleidigt noch verletzt. Mich ärgert nur, dass so ein Subjekt irgendwie noch bekannt ist. Der soll irgendwo in der Hölle schmoren und unbekannt sein, wenn es nach mir geht.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 08. Januar 2018 um 19:58

Ich respektiere Deine Meinung.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 07. Januar 2018 um 17:24

Da hast Du natürlich recht. Gauguin war kein guter Mensch.

Diamondgirl kommentierte am 08. Januar 2018 um 13:58

Auch wenn er kein guter Mensch war - was ich niemals bestreiten würde - hat das ja nichts mit seinen Bildern oder seinen Büchern zu tun. Ich muss ja keine Unzucht mit Minderjährigen treiben nur weil mir ein Gauguin-Bild gefällt oder (evtl.) eines seiner Bücher. Der Kerl ist doch schon lange unter der Erde und hat nichts mehr davon. 

Ich kann auch alte Pirincci-Bücher lesen und sogar spannend bis gut finden, ohne dass ich seine politischen Ansichten oder Weltanschauung auch nur ansatzweise teile. Ich würde sie nicht mehr im Laden kaufen - okay! Aber auf dem Flohmarkt, wo er nichts mehr dran verdienen kann... Ja, warum denn nicht? Ein Katzenkrimi ist doch keine Frage der politischen Einstellung. 

Steve Kaminski kommentierte am 08. Januar 2018 um 14:24

Mit Kunst und Moral, das ist ohnehin so eine Sache - Menschen, die große Kunstwerke hervorbrachten, waren nicht unbedingt moralische Menschen; wenn ich mich recht erinnere, hat Thomas Mann das Außermoralische von Künstlern und Kunst hervorgehoben.

Das rechtfertigt nicht im Geringsten das Verhalten von Gauguin oder anderen - aber große Kunstwerke haben sie trotzdem hervorgebracht.

wandagreen kommentierte am 08. Januar 2018 um 15:14

Von Thomas Mann habe ich als Mensch auch keine hohe Meinung ;-).

Steve Kaminski kommentierte am 08. Januar 2018 um 16:19

Ich glaube auch nicht, dass er ein besonders netter Mensch war - aber ein guter Schriftsteller war er!

wandagreen kommentierte am 08. Januar 2018 um 18:01

Nett, nett ... ist mir egal. Aber dass sich die Mannkinder reihenweise selbst gemördert haben, hängt mit den Eltern zusammen. Katia (?) war wohl auch keine gute Mutter.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 08. Januar 2018 um 20:20

Mir hat Buddenbrock gefallen.

Diamondgirl kommentierte am 09. Januar 2018 um 14:14

Mir leider überhaupt nicht  :-D 

Ole R. Börgdahl kommentierte am 09. Januar 2018 um 18:44

Ist ja immer Geschmacksache...

wandagreen kommentierte am 09. Januar 2018 um 18:57

und der Zauberberg! (Aber mögen muss ich Herrn Mann dennoch nicht).

schwadronius ergänzte am 09. Januar 2018 um 22:35

und doktor faustus, und bekenntnisse des hochstaplers felix krull, und der tod in venedig, und mario und der zauberer, und und und.

Ole R. Börgdahl kommentierte am 09. Januar 2018 um 22:45

...und Deutsche Hörer!... dieser Material habe ich für `Faro` verwendet - auf Gran Canaria empfängt Michael Stromm BBC...

Seiten