aimée fragte am 01.12.2017 | Sonstiges

Adventskalender: 02.12.

Mit rasanten Schritten geht es auf Weihnachten zu, Passanten mit panischem Blick nehmen stetig zu, Vorräte werden angelegt und Nerven werden langsam knapp: NUR NOCH 22 TAGE!!

Damit ihr nicht schon vorher am Herzkasper draufgeht, hab ich heute 3 Bücher für euch, mit denen ihr euch gemütlich auf das Sofa oder in die Badewanne zurückziehen und vor der großen Schlacht nochmal durchatmen könnt:

 

1. VILLA GINESTRA

Reiche Menschen in einer schmucken Villa, die es sich schön gemütlich machen und sich um sich selbst drehen, während draußen vor den Türen der 2. Weltkrieg sein Unwesen treibt – man serviere uns Tee!

2. DIE BIENEN

Für alle, die in der „Geschichte der Bienen“ die Bienen vermisst haben: Hier kommt die geballte Ladung aus dem Inneren eines Bienenstocks! Sehr lesenswert, allerdings muss man sich auf die „außergewöhnliche“ Geschichte einlassen können.

3. LEGENDEN DES KRIEGES – DAS BLUTIGE SCHWERT

Wer mit dem alljährlichen Trubel nichts anfangen kann, Mordgelüste beim Gedanken an Weihnachtslieder entwickelt und die ganze geheuchelte Kommerzschlacht für maximal fragwürdig hält, der darf sich hier auf blutrünstiges Gemetzel und Heroische Schlachten freuen!

 

Wer gewinnen möchte, postet bitte unten unter dem jeweiligen Buch

ein Gedicht oder Zitat zu Weihnachten

Ob selbst verfasst, aus einem Buch geklaut oder als Kind in der Schule auswendig gelernt, ist mir dabei egal :O)

Zeitfenster wie immer 0:00 – 23:59, ausgelost wird dann am 3.12. im Laufe des Tages!

Kommentare

aimée kommentierte am 01. Dezember 2017 um 21:45

Ich gehe mal mit gutem Beispiel voran und behellige euch mit dem guten alten Götz Widmann

– der Text ist zwar schon etwas älter, trotzdem aber immer wieder gut:

 

jesus und stoiber

er war ein freak ein idealist
gegen den krieg war pazifist
machte sich nichts aus geld
eher besitzlos eingestellt
schlief wenn er konnte ohne dach
ging keiner geregelten arbeit nach
lebte von dem was man ihm gab
und lehnte bürgerliches streben ab

er hatte lange haare und nen hippiebart
mit dreiunddreißig noch keinen sesterz gespart
zog singend durch die gegend mit seiner bande
machte seiner mutter schande
hielt ungenehmigte versammlungn ab
und wenn es da nichts zu trinken gab
panschte er aus wasser wein
und schenkte allen christlich ein

segnete huren heilte räuber
ist das wahr herr stoiber
so einen mann
beten sie tatsächlich an

sie sollten sich was schämen
solln wir an dem uns denn ein beispiel nehmen
ein drückeberger vor dem herrn
anpassung lag ihm völlig fern
jeglicher leistung abgeneigt
außerehelich gezeugt
unser herre jesu christ
er war sowas wie ein kommunist

segnete huren heilte räuber
ist das wahr herr stoiber
so einen mann
beten sie tatsächlich an

käme er als asylant
in ihr schönes bundesland
ein durchgeknallter psychopath
aus einem nichtverfolgerstaat
nennt sich gottes sohn auf erden
mit dem würden sie schon fertig werden
handschelln klicken
und ab nach hause schicken

mit welchem recht verdammt noch mal
nennen sie sich christsozial
er sprach du sollst auch deine feinde lieben
die heuchler hat er mit der peitsche aus dem tempel getrieben

segnete huren heilte räuber
ist das wahr herr stoiber
so einen mann
beten sie tatsächlich an

In diesem Sinne: FROHE WEIHNACHTEN euch allen!

katzenminze kommentierte am 01. Dezember 2017 um 22:51

Sehr schön, Aimee! Gedichte sind super! Werde die Idee vielleicht klauen.. ;p ^.^

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 14:48

Mach das! Finde die unten stehenden "Bewerbungs-Gedichte" klasse und würde auch gerne mehr davon lesen ;O)

aimée kommentierte am 01. Dezember 2017 um 21:45

1. Villa Ginestra

karin1966 kommentierte am 02. Dezember 2017 um 05:41

Das Buch hört sich toll an. Da springe ich doch in den Lostopf.

 

Advent
Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt
und manche Tanne ahnt wie balde
sie fromm und lichterheilig wird.
Und lauscht hinaus: den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.

Autor: Rainer Maria Rilke

Sunny's Lifeworlds kommentierte am 02. Dezember 2017 um 14:10

Weihnachten bei uns ist wie ein Traum
Viele Geschenke und ein riesiger Baum.
Auf dem Tisch stehen Kerzen, geschmückt ist das Haus
Doch lieber Weihnachtsmann, wie sieht es in der Welt draußen aus?
Da gibt es Kinder, die haben keinen Baum
Geschenke schon gar nicht, denn das Geld reicht kaum.
Ich würde es gern ändern, doch wie soll ich es nur machen?
Warum kann man nicht alle gleich glücklich machen?

Das Gedicht hat meine Mama geschrieben und ich habe es als Kind auf unserem Weihnachtsmarkt vorgetragen.
Bei der Story vom Buch, musste ich irgendwie daran denken.

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 14:51

Schönes Gedicht! Leider ist der Antrieb der Protagonisten in diesem Buch, an der "Gesamtsituation" etwas zu ändern, noch nicht mal zwischen den Zeilen zu erahnen...

Sunny's Lifeworlds kommentierte am 03. Dezember 2017 um 14:55

Was ja auch leider viel zu oft der Wirklichkeit entspricht...
Aber zum Glück gibt es auch Menschen mit großem Herz

aimée kommentierte am 01. Dezember 2017 um 21:46

2. Die Bienen

Galladan kommentierte am 02. Dezember 2017 um 00:07

«Loch in Erde, Glocke nin, Sabotage, nix Bimbim...» Glocke Kurzfassung. 

Die Geschichte der Bienen liegt noch auf dem SuB und würde durch das Buch „Die Bienen“ erst vollständig und ich glaube, dass ich stark genug bin dieses Buch zu feiern. Wir haben ein Insektenhotel im Garten und pflanzen für Insekten und Vögel da wir es lieben, wenn Insekten uns besuchen und unsere Pflanzen bestäuben. 

Ich wünsche allen eine besinnliche Zeit. 

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 14:53

Mensch, wenn ich die Version doch nur schon damals im Deutsch-LK gekannt hätte ;-P

nachtOvOeule kommentierte am 02. Dezember 2017 um 00:08

Da springe ich doch gerne mit Loriot in die Runde =)

Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
Schneeflöcklein leis herniedersinken.
Auf Edeltännleins grünem Wipfel
läuft sich ein kleiner weißer Zipfel.
Und dort vom Fenster her durchbricht
den dunklen Tann ein warmes Licht.

Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
die Försterin im Herrenzimmer.
In dieser wunderschönen Nacht
hat sie den Förster umgebracht.
Er war ihr bei des Heimes Pflege
seit langer Zeit schon sehr im Wege.
So kam sie mit sich überein:
am Niklasabend muß es sein.

Und als das Rehlein ging zur Ruh‘,
das Häslein tat die Augen zu,
erlegte sie direkt von vorn
den Gatten über Kimm und Korn.
Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
zwei-, drei-, viermal die Schnuppernase
und ruhet weiter süß im Dunkeln,
derweil die Sternlein traulich funkeln.

Und in der guten Stube drinnen
da läuft des Försters Blut von hinnen.

Nun muß die Försterin sich eilen,
den Gatten sauber zu zerteilen.
Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
nach Waidmanns Sitte aufgebrochen.
Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied
(was der Gemahl bisher vermied) -,
behält ein Teil Filet zurück
als festtägliches Bratenstück
und packt zum Schluß, es geht auf vier,
die Reste in Geschenkpapier.

Da tönt’s von fern wie Silberschellen,
im Dorfe hört man Hunde bellen.
Wer ist’s, der in so tiefer Nacht
im Schnee noch seine Runde macht?
Knecht Ruprecht kommt mit goldnem Schlitten
auf einem Hirsch herangeritten!
He, gute Frau, habt ihr noch Sachen,
die armen Menschen Freude machen?

Des Försters Haus ist tiefverschneit,
doch seine Frau steht schon bereit:
Die sechs Pakete, heil’ger Mann,
’s ist alles, was ich geben kann.
Die Silberschellen klingen leise,
Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise.
Im Försterhaus die Kerze brennt,
ein Sternlein blinkt – es ist Advent.

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 14:54

Ich hoffe wirklich für dich, dass es bei euch ein klein wenig harmonischer zugeht ;O)

sheena01 kommentierte am 02. Dezember 2017 um 11:31

Wenn der Nikolaus im Himmel bleibt

Mal wieder war das Land verschneit,
und nahe war die Weihnachtszeit.
Der Petrus sah hinab zur Erde
und schaute auf die Menschenherde.
Dort sah er auch den Nikolaus,
der fleißig zog von Haus zu Haus,
und Petrus brummelte: “Ich denke,
verteilt sind jetzt genug Geschenke!”
Deshalb rief er den Weihnachtsmann
auch prompt mit seinem Handy an.
Er sagte ihm: “Du, Niklaus Walter,
komm hoch zu uns, wir warten, Alter!”

Der Niklaus trank noch ein Glas Schnaps,
gab seinem Rentier einen Klaps
und ist mit ihm im hohen Bogen
zum Petrus himmelwärts gezogen.
In weihnachtlicher Himmelsfrische
saß man mit Engeln dann bei Tische.
Der Nikolaus berichtete,
wobei er nichts erdichtete:

“Ich weiß sehr wohl, dass ich jetzt petze,
wenn ich hier über Menschen schwätze.
Die Menschen haben einen Fimmel,
wie schön ist’s doch bei euch im Himmel.
Auf Erden ist das Weihnachtsfest
die Zeit, wo man es krachen lässt.
Ihr ahnt ja nicht, wie Menschen sind,
ich glaub’, die halbe Menschheit spinnt.
Von Völlerei sind sie besessen,
sogar mein Ren wollten sie fressen;
fast hätten sie das Tier geschlachtet,
dabei hab´ ich’s doch nur gepachtet.
Die Menschen haben viele Laster,
und alles dreht sich nur um Zaster.
Auf Erden fehlt mir bald die Lust,
dort kriege ich Burnout und Frust.”

Wie war’s bei Petrus oben friedlich,
die Engel waren lieb und niedlich,
und Nikolaus genoss Weihnachten,
nicht eine Gans ging fort zum Schlachten,
weil alle Tiere als Gefährten
des Christkinds angesehen werden.
Das süße Engelskind Johanna
brachte statt dessen Met und Manna.

Dem guten Nikolaus gefiel
sehr schnell im Himmel dieser Stil.
Er sprach: “Ans Christkind will ich schreiben,
ich werde hier im Himmel bleiben.
Die Menschheit, das ist eine Sorte,
lass, Petrus, sie nicht durch die Pforte.
Hier oben feiern wir allein,
ganz ohne irdischen Verein.
Mein Rentier gebe ich zurück,
es freut sich schon aufs neue Glück.
Den Schlitten und Geschenkehaufen
werde bei eBay ich verkaufen.”

Natürlich klingt das wie im Märchen,
doch wartet mal noch ein paar Jährchen.
Vielleicht zieht dann der Nikolaus
nie wieder mehr von Haus zu Haus.
Seht ihr ihn nicht mehr, meine Lieben,
dann ist im Himmel er geblieben.

Alfons Pillach

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:01

"Schnaps!", das war sein letztes Wort, dann trugen ihn die Englein fort... ich glaub ja fast, dass man von einer Wolke aus keinen wirklichen Unterschied bemerkt, wenn man die Erde an Heilig Abend betrachtet. Unser Nikolaus ist meistens schon besoffen, wenn er bei uns ankommt, die Nachbarn kennen da keine Gnade! Letztes Jahr haben die Kinder sogar beim Geschenke aus dem Sack holen mitanpacken müssen... Also am Alkohol solls auf Erden nicht scheitern!

Bibliomarie kommentierte am 02. Dezember 2017 um 11:50

Auch bleibe mal ganz kurz:

Im Advent, da kommt ein Licht - Nur die Erleuchtung folgt meist nicht.

(Zitat von Bernd Sieberichs)

 

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 14:55

Tolles Zitat, das merk' ich mir!

Lesebiene kommentierte am 02. Dezember 2017 um 12:06

Schenke groß oder klein, aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten die Gaben wiegen,
sei dein Gewissen rein.

Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei, was in dir wohnt
an Meinung, Geschmack und Humor,
so daß die eigene Freude zuvor
dich reichlich belohnt.

Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk, daß dein Geschenk
du selber bist.

von ringelnatz ;)

 

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:03

Schön!!

yvy kommentierte am 02. Dezember 2017 um 16:59

Was für eine schöne Idee, danke dafür aimée. :)

"Weihnachten ist kein Zeitpunkt und keine Jahreszeit, sondern eine Gefühlslage. Frieden und Wohlwollen in seinem Herzen zu halten, freigiebig mit Barmherzigkeit zu sein, das heißt, den wahren Geist von Weihnachten in sich zu tragen."

- Calvin Coolidge -

In diesem Sinne wünsche ich allen eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:02

Wohl wahr! Aber wie so oft klafft hier wohl auch Theorie und Praxis weit auseinander...

aimée kommentierte am 01. Dezember 2017 um 21:46

3. Legenden des Krieges - Das blutige Schwert

buechermauschen kommentierte am 02. Dezember 2017 um 08:03

^_^  na da werd ich doch mal mein Glück versuchen ...

Drei Ameisen dachten , es wär schön Weihnachten .

Sie gingen in den Winterwald , da würden ihnen die Füsse kalt .

Oh du fröhliche Weihnachtszeit !

 

manu63 kommentierte am 02. Dezember 2017 um 12:00

Für dieses Buch möchte ich gerne in den Lostopf hüpfen mit diesem kleinen Sprüchlein.

 

Ein kleiner Weihnachtsbaum

Ein kleiner Weihnachtsbaum in der Ecke steht,
draussen ist es kalt und schneeverweht.
Glocken läuten in die dunkle Nacht:
Kinder singt und lacht!

(© Hanna Schnyders)

FIRIEL kommentierte am 02. Dezember 2017 um 11:47

Sonstige Kommentare

FIRIEL kommentierte am 02. Dezember 2017 um 11:50

Ha, deine Idee mit den Gedichten finde ich toll!

Und: Da TehKah sein Buch so spät eingestellt hat, könnt ihr euch heute noch darauf bewerben: Adventskalender 01.12.

Arbutus kommentierte am 02. Dezember 2017 um 21:49

... und hier ist übrigens der Link zu seinem Türchen:

http://wasliestdu.de/frage/rubrik/community/adventskalender-0112?page=1

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:05

„Die Lose sind gefallen“! Freuen dürfen sich

karin1966,

nachtOvOeule

und

manu63 

Schickt mit bitte bis Mittwoch eure Adressen, dann bring ich die Bücher Donnerstag zur Post!

aimée kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:06

Vielen lieben Dank für die tollen Gedichte!! Meine Kinder werden jetzt zwangsverpflichtet, die bis zum 24. Auswendig zu lernen *lol*

Ich wünsch euch allen eine schöne Weihnachtszeit und drücke denen, die leider leer ausgegangen sind, für die nächsten Verlosungen ganz fest die Daumen!

Galladan kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:09

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern. Vielen Danke liebe aimée für deine schöne Idee.

karin1966 kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:19

Oh, da freue ich mich. Wahnsinn, bin gespannt auf das Buch

Herzlichen Glückwunsch an die anderen Gewinner.

yvy kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:19

Glückwunsch den Gewinnern und ich hoffe mal, dass deine Kinder ein fotografisches Gedächtnis haben aimée. *lol
Habt alle einen schönen 1. Advent. :)

Sunny's Lifeworlds kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:20

Glückwunsch an die Gewinner und viel Spaß beim Lesen :)

buechermauschen kommentierte am 03. Dezember 2017 um 15:21

Glückwunsch den Gewinnern ^_^ hab mir auch das ein oder andere Gedicht rausgeschrieben , war eine schöne Idee !

manu63 kommentierte am 03. Dezember 2017 um 16:02

Ich freue mich über den gwinn und Adresse kommt gleich als PN.

nachtOvOeule kommentierte am 03. Dezember 2017 um 16:59

Ahhhh die Losfee war mir gnädig. Daaaanke =)

Und Glückwunsch auch an die anderen "Gewinner"

Meine Adresse geht gleich noch an dich raus.

Lesezeichen13 kommentierte am 03. Dezember 2017 um 18:30

Glückwunsch an die Gewinner!

aimée kommentierte am 05. Dezember 2017 um 12:41

Ich hab die Bücher gerade zur Post gebracht, sollten dann in den nächsten Tagen bei euch eintreffen :O)

manu63 kommentierte am 08. Dezember 2017 um 15:47

Das Buch ist heute gut bei mir angekommen, danke für den schnellen Versand.

nachtOvOeule kommentierte am 09. Dezember 2017 um 22:12

Ganz vielen herzlichen Dank für das Buch und die coole Beilage. Danke!

karin1966 kommentierte am 08. Dezember 2017 um 16:32

Meins auch. Vielen lieben Dank !

aimée kommentierte am 11. Dezember 2017 um 20:27

Alle gut angekommen, freut mich :O)

Und euch natürlich viel Freude beim Lesen!!