Petzi_Maus fragte am 10.05.2018 | Sonstiges

Glücksjahr 2018, Tag 131: 11.05.2018

Hallo ihr Lieben! 

Am 11. Mai hätte meine Mama ihren  71. Geburtstag gefeiert, leider ist sie seit 14 Jahren nicht mehr unter uns.
Von ihr habe ich meine Liebe zum Lesen bekommen. Sie hat am Liebsten Liebesromane und große Familiensagen gelesen. Leider habe ich davon grad keins da, deshalb verlose ich dieses tolle Buch über einen Wiener Grantler:

"Horak hasste es, sich zu ärgern" von  Karoline Cvancara

"Und Ihr Name?"
"Horak."
"Sie haben ganz gewiss auch einen Vornamen."
"Professor."

Mir hat dieses wunderbare Buch über einen dauer-grantigen Wiener, der durch eine ungewünschte Person, die plötzlich einfach so in sein Leben schneit, erfährt, dass er doch auch so etwas wie glücklich sein kann, sehr gut gefallen!

Bewerben könnt ihr euch ab sofort bis 11.5.2018,  23.59 Uhr.
Ich würde gerne von euch wissen, ob eure Mutter auch gerne liest/gelesen hat bzw. welches Genre am Liebsten.
Ich versende innerhalb der EU. 

Meine Tochter möchte gerne Losfee spielen, sie wird am 12.5. vormittags auslosen!

Liebe Grüße,
Petra 

Kommentare

Seiten

Michael H. kommentierte am 10. Mai 2018 um 19:34

Und die armen Schweizer, Norweger, Isländer hier?

Petzi_Maus kommentierte am 10. Mai 2018 um 19:48

Hm, ich meinte Europa. Habe zumindest daran gedacht, aber "ropa" ist leider nicht mehr mitgegangen ;)

maraAngel2107 kommentierte am 10. Mai 2018 um 19:51

:-)

maraAngel2107 kommentierte am 10. Mai 2018 um 19:51

Oh, ich möchte gerne gewinnen:-) Was für ein tolles Buch meine Liebe, da versuche ich gerne mein Glück:-)!!!!

Mit Deiner Mama, das tut mir unendlich leid!!!! Meine Mama liest auch sehr gerne, am liebsten Krimi´s und  zwar genau diese, die hier am Niederrhein spielen und auch geschrieben werden:-) Allerdings hat sie von mir auch die Tintenherz-Reihe lieben gelernt, sowie die Bücher von Lucinda Riley und Jojo Moyes:-)

Danke für diese tolle Verslosung und der Möglichkeit dieses wunderbare Buch gewinnen zu können:-)  Liebe Grüße, mara

Petzi_Maus kommentierte am 10. Mai 2018 um 19:54

Danke. Es ist echt schon lange her. Und die Zeit heilt zwar nicht alle Wunden, aber sie verkleinert sie.

Ich finde nur schade, dass sie nicht bei meiner Hochzeit dabei sein konnte und ihre Enkelin nicht kennenlernen konnte...

maraAngel2107 kommentierte am 10. Mai 2018 um 19:59

Das glaube ich gerne ... traurig und doch niemals vergessen, sie hat einen Platz in Deinem Herzen und somit ist sie immer bei Dir!

 

Pitschpatschpinguin kommentierte am 10. Mai 2018 um 20:11

Oh wie toll sich das Buch anhört - ich mag ja sarkastischen Humor. Der ist nicht unbedingt für jeden etwas. :-) 

Ich glaube, von meiner Mama hab ich die Leidenschaft zum lesen übernommen und da hauptsächlich witzig und unterhaltsam, querbeet von Tommy jaud, über Kerstin Gier, zu Friedrich kalpenstein. Eine gute Geschichte und Humor liegen immer sehr nahe beieinander. 

biadia kommentierte am 10. Mai 2018 um 21:16

Das hört ich nach einen sehr interessanten Geschichte an. 

Meine Mutter liest nicht so viel, doch wenn dann mag Roman von Nora Roberts und ähnliche Bücher. Ich Habe die Leseleidenschaft von meinen Vater geerbt, der nun leider auch schon 16 Jahre verstorben.

manu63 kommentierte am 10. Mai 2018 um 21:29

Meine Mutter ist eine leidenschaftliche Leserin und liest sehr vielseitig und ist nicht auf ein bestimmtes Genre festgelegt. Eine große Freude konnten wir ihr mit ein Ebook Reader machen den wir vorher mit etlichen Büchern gefüllt haben. Das Buch klingt interessant, ich mag nicht ganz einfache Charaktere in Büchern.

Tara kommentierte am 10. Mai 2018 um 21:51

Die Inhaltsangabe gefällt mir, das Buch scheint unterhaltsam und humorvoll zu sein und ich versuche gerne mein Glück.

Meine Mutter hat viel gelesen, am liebsten historische Romane.

Liebe Grüße

Tara

florinda kommentierte am 10. Mai 2018 um 22:06

Da ich eine große Vorliebe für Österreich habe, würde mich dieses Buch sehr interessieren.

In jungen Jahren las meine Mutter gern, darunter "Heidi" und "Der kleine Lord" und später Storm und Marie von Ebner-Eschenbach, als Erwachsene fehlte ihr dann oft die Zeit und mittlerweile leidet sie leider an fortgeschrittener Makula-Degeneration.

Petzi_Maus kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:46

Das mit deiner Mutter tut mir leid. ich musste die Erkrankung erst googeln, und das hört sich richtig schlimm an. Ist das so in etwa, wie wenn man in die Sonne schaut und dann genau in der Mitte des Sichtfelds dann nur einen hellen Fleck sieht? das stelle ich mir ganz furchtbar vor :( Kann man das heilen bzw. wieder verbessern?

florinda kommentierte am 11. Mai 2018 um 06:26

Ja, so in etwa ist das. Es gibt eine trockene und eine feuchte MD. Mutter hat auf einem Auge die eine, auf dem anderen die andere Variante. Heilung ist leider selten und wenn, nur in einem gewissen Umfang möglich. Man muss schon dankbar sein, wenn es aufgehalten werden kann. Behandelt wird mit Spritzen in das Auge. Wobei das die Krankenkasse nach nur schwer verständlichen Regeln (man könnte denken, die würfeln) mal zahlt und mal nicht.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Mai 2018 um 21:34

Uah Spritzen ins Aug :(
Ich wünsche deine Mutter viel Kraft für die vielen Behandlungen und hoffe fest, dass es dadurch aufgehalten werden kann....

florinda kommentierte am 12. Mai 2018 um 05:23

Vielen Dank! Lieb von dir!

lesesafari kommentierte am 10. Mai 2018 um 22:13

Oh, Petzi, du bists!! Das ist natürlich sehr schade, aber du hast ja was gaaaaanz Tolles von ihr abbekommen. (Ich hab übrigens auch den Geburtstag von meinem Papa ausgewählt, dauert noch.)

Ich bin auf der Suche nach Wiener Büchern. ;) Und das klingt ganz nach meinem Geschmack. Jetzt habe ich aber in kurzer Zeit schon 2x gewonnen und drücke erstmal den anderen die Daumen. Ich halt mich dann im Lostopf vorsichtig zurück. 

uups, jetzt hab ich die Mama vergessen. Ja, sie hat massig Bücher, viele wurden niemals aus der Schweißfolie ausgepackt und vom Rest sind 70 % Handarbeitsbücher. Sie liest dann eher ihr Ratgeber-Magazin. Aber alle hundert Jahre kommt es auch mal vor, dass sie einen Roman liest. Aber immer nur ein paar Seiten. Daher sind Bücher mit Erzählungen, bevorzugt auf Plattdeutsch, bei ihr sehr beliebt. Die  liest sie dann auch öfter.

schwadronius fragte am 10. Mai 2018 um 23:29

warum? ab in den lostopf!

(den mitverschickten sissitaler bekomme dann aber ich. :D.)

Petzi_Maus kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:40

Der Schwan ist doch eh im Lostopf. Auch wenn er sich ganz weit hinten hinter den anderen versteckt ;)

Den Sissitaler müsste ich aber vorher leider ganz platt drücken. sonst wird der brief zu dick und muss als paket verschickt werden und ich muss dank österreichischer post ag konkurs anmelden...

hm heute hab ich wohl keine Großbuchstaben??

schwadronius erwähnte am 11. Mai 2018 um 00:00

das ist hasitis! ;).

verschick doch von ungarn aus! :D.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Mai 2018 um 00:07

ohnein. das ist elektronisch ansteckend? werde ich es überleben? ;)

joo genau da fahr ich erstmal 2 stunden hin, um mir 3 euro zu ersparen oder so ;)

schwadronius meinte am 11. Mai 2018 um 00:11

na ja, du könntest bei gelegenheit in budapest auch nach adams ausschau halten. ;).

Michael H. kommentierte am 11. Mai 2018 um 00:15

Ob Peter Zwegat aus Berlin auch Auslandseinsätze macht?

lesesafari kommentierte am 11. Mai 2018 um 14:36

also eins ist klar, den taler bekomm ich, wenn er nicht geschmolzen ist ;).

Eulalia kommentierte am 10. Mai 2018 um 22:11

Meine Mama kiest genauso gern wie ich, sie hat mir ihre Liebe zu Büchern in die Wiege gelegt. Ein Lieblingsgenre hat sie nicht, sie mag Krimis genauso gerne wie historische Romane und Biographisches oder unterhaltsame Sachbücher wie "Darm mit Charme"

Büchi kommentierte am 10. Mai 2018 um 22:11

Ein Buch über einen Wiener Grantler ..... dös is leiwand ♥. Da versuche ich mein Glück ;-)

Meine Mutter (gestorben 2003)  war Bibliothekarin und so habe ich Bücher quasi mit der Muttermilch schon inhaliert. Sicherlich bin ich u.a. auch deshalb Buchhändlerin geworden. Gelesen hat sie vielfältigst, Romane, Lyrik, Sachbücher. Einer ihrer Lieblingsautoren war John Irving. Aber auch Ingrid Noll und Hermann Hesse.

Einen lieben Gedanken für Dich und Deine Mama !

Petzi_Maus kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:42

Das tut mir auch leid mit deiner Mama. Wow, Bibliothekarin, das wär ein Traum gewesen, wenn meine Mama Bibliothekarin gewesen wäre! :)

Ich bin aber lustigerweise erst so als Teenager so richtig zum Lesen gekommen.

PS: der Wiener Grantler würde sagen: des is  leiwand.    Dös sagen dann eher die Kärntner ;)

Büchi kommentierte am 11. Mai 2018 um 00:17

:-)))))

Jetzt bin ich durch Deine Frage grade nochmal ins Erinnern gekommen. Eigentlich hat es mit meiner Grossmutter (der Mutter meiner Mutter) begonnen. Geboren 1907 in einem kleinen Dorf, mein Grossvater war Wäscher in einer Wäscherei, das Geld war immer knapp, aber wenn vom Haushaltsgeld mal ein paar Groschen übrig waren, hat meine Grossmutter sich so Hefterl gekauft, Lore Romane u.ä. Diese wurden vor meinem Grossvater, der dafür eher nichts übrig hatte, in einem Schuhkarton versteckt. Wenn wir alleine waren, zogen wir den Karton heraus und lasen HerzSchmerz Geschichten. Und sie ging in die dörfliche Leihbücherei. Diese wurden von einer Frau in einem grösseren Wohnzimmer betrieben. Dort habe ich immer und immer wieder alle  Enid Blyton Bücher ausgeliehen, da die Auswahl, na ja, eigentlich der ganze Buchbestand, nicht so üppig war.

Und in der Familie meines Vaters gab es im 18. Jahrhundert eine Dichterin, deren Gedichte sogar seinerzeit veröffentlicht wurden.

Susi kommentierte am 10. Mai 2018 um 22:15

DAs hört sich nach einem witzigen Buch an ! 

Wie schön, dass Deine Mutter in Dir die Liebe zum Lesen geweckt hat. Meine hat mir immer viel vorgelesen. Jetzt mag sie Alice Munro.

Birte kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:26

Allein schon der Titel reizt mich, das Buch lesen zu wollen.

Ob ich das Lesen nun von meiner Mutter oder meinem Vater geerbt habe - auf jeden Fall bin ich zwischen Büchern aufgewachsen :) Und meine Mutter hat früher viel gelesen (eigentlich alles, was sie schwarz auf weiß in die Hände bekam), mittlerweile machen aber auch bei ihr die Augen nicht mehr so gut mit wie früher. Aber Biographien liest sie (neben Computer- und Fotoliteratur) immer noch gern.

Langeweile kommentierte am 11. Mai 2018 um 00:40

 Das hört sich nach einer witzigen Lektüre an, ich bewerbe mich. Meine Liebe zum Lesen habe ich dann wohl eher von meinem Vater, der sehr gerne gelesen hat. Meine Geschwister, die leider schon nicht mehr leben,waren auch begeisterte Leseratten. Ich habe meine Liebe zum Lesen an meine Tochter weitergegeben.

hobble kommentierte am 11. Mai 2018 um 06:49

Das Buch würde ich gern lesen

lesebrille kommentierte am 11. Mai 2018 um 07:23

Für das Buch bewerbe ich mich gerne, ich liebe Wien und sowas Grantiges auch. :)

 

Das mit deiner Mama tut mir sehr leid,; mir tut es auch immer wieder weh,wenn ich an die Lieben denke,die nicht mehr bei mir sind,meine Ma habe ich noch, die ist 77 und fit.Da bin ich sehr dankbar für. Ans Lesen hat sie mich nicht gebracht,mich aber immer mit Lesestoff versorgt als Kind. Ans lesen hat mich meine erste lehrerin gebracht,von der habe ich auch in der 1. Klasse mein erstes ,richitges Buch bekommen "Fünf Freunde im Nebel".

phoenics kommentierte am 11. Mai 2018 um 07:42

Hallo PetziMaus,

mein aufrichtiges Beileid. Es schmerzt mich zu wissen, dass auch du einen Elternteil verloren hast. :(

Meine Mama liest auch sehr gern Bücher, hat aber eher selten Zeit zum Lesen. Aber manchmal schiebe ich ihr einfach ein Buch zu, dass ich für sie entdeckt habe und freue mich, wenn sie es liest. Früher hatte sie irgendwie mehr Zeit, als ich noch klein war. Sie brachte mir auch das Lesen bei :)

Ich bewerbe mich sehr gern für dein Buch und danke dir für die Verlosung und die Chance auf dieses Buch.

Ich wünsche allen einen schönen Freitag!

Lesemama kommentierte am 11. Mai 2018 um 07:50

Guten Morgen Petzi (8

Es tut mir echt leid, dass du deine Mama schon so früh verloren hast.

Meine Mama liest genauso gerne wie ich, am liebsten liest sie Romane, aber auch sehr gerne Biografien.
Das Buch klingt lustig (könnte glatt der Nachbar meiner Eltern sein, nur kommt er nicht aus Österreich). Also möchte ich mich sehr gerne mal bewerben

leniks kommentierte am 11. Mai 2018 um 08:37

Ich Versuche mein Glück. Das Buch klingt toll. Meine Mutter liest nicht, Ausser Mal die Zeitung.

gaby2707 kommentierte am 11. Mai 2018 um 09:18

Guten Morgen liebe Petra,

ich liebe die Wiener, bin ja selbst fast jedes Jahr mal dort und würde Erwin Horak gerne näher kennenlernen.

Meine Mama hat im vergangenen Januar endlich ihren verdienten Frieden gefunden. Von ihr habe ich die Liebe zu jeglicher Literatur geerbt. Sie hat, bis ihre Augen sie im Stich gelassen haben, sehr viel gelesen. Ihre Konsalik und Marie Luise Fischer Bücher habe ich z.T. heute noch. Zum Schluss liebte sie es, wenn wir ihr Gedichte vorgelesen und uns dann darüber unterhalten haben. Sie fehlt mir sehr. Wir werden unsere Mamas immer in unseren Herzen bewahren.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Mai 2018 um 21:37

Ja, die Mamas bleiben immer im Herzen.

Dir auch mein Beleid...

Übrigens hatte meine Mama auch eine riesen Sammlung an M.L.Fischers, Konsaliks und Agatha Christies. Nur letztere habe ich behalten. M.L.Fischer und Konsalik habe ich versucht, das war aber dann doch nicht meins ;)

einhorn4444 kommentierte am 11. Mai 2018 um 09:56

Das Buch hört sich vielversprechend lustig an und deshalb hüpfe ich in den Lostopf.
Meine Eltern sind beide schon verstorben und haben leider nur wenig gelesen. Meine Mama hat meistens nur "Groschenromane" gelesen, und auch da hat sie immer nur ein paar Seiten vor dem Einschlafen geschafft.
Die größte Leseratte daheim war bzw bin ich ;-)

Petzi_Maus kommentierte am 11. Mai 2018 um 21:39

Das ist ja schön, dass du trotzdem eine Leseratte geworden bist, auch wenn deine Eltern keine waren.
Ich wünsche dir mein Beileid zum doppelten Verlust...

tierliebe kommentierte am 11. Mai 2018 um 11:27

Österreichische Bücher liebe ich, deshalb hüpfe ich geschwind in den Lostopf.

 

Meine Mama wird am Montag beerdigt, sie hat nicht sehr gerne gelesen.

Büchi kommentierte am 11. Mai 2018 um 11:32

Mein herzliches Mitgefühl und viel Kraft für die kommende Zeit.

lesesafari kommentierte am 11. Mai 2018 um 14:41

mein beileid.

gaby2707 kommentierte am 11. Mai 2018 um 17:28

Oh, das tut mir leid. Ich wünsche Dir und den Deinen ganz viel Kraft für die kommende Zeit und vor allem für Montag. Alles Liebe.

maraAngel2107 kommentierte am 11. Mai 2018 um 17:36

Ganz viel Licht & Liebe, Gottes Segen & den Schutz der Engel! Von Herzen viel Kraft für die kommende Zeit! Fühle Dich gedrückt, ich bin in Gedanken bei Dir!

Borkum kommentierte am 11. Mai 2018 um 18:50

Oh, mein Beileid. Ich wünsche Dir und Deiner Familie für die nächsten Tag ganz viel Kraft.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Mai 2018 um 21:39

:(((

Mein Beileid... und ich wünsche dir viel Kraft für diese schweren Tage...

Diamondgirl kommentierte am 11. Mai 2018 um 13:50

Da ich eine absolute Schwäche für den Wiener Humor habe, spricht mich dein Buch sehr an. Obendrein scheint es genau die richtige Urlaubslektüre zu sein.  :-)

Meine Mutter ist leider schon seit 24 Jahren tot und ich besitze immer noch eine ganze Reihe Bücher von ihr. Ihr Lieblingsautor war eindeutig Heinrich Böll, aber sie hat auch sehr gerne Grass oder Solschenizyn gelesen. Merkwürdigerweise hatte sie auch gerne den ein oder anderen Simmel zwischen, was m. E. so gar nicht zu ihrer sonstigen Literatur passte.

Jedenfalls verdanke ich ihr meine Liebe zu Büchern und vor allem mein schon pathogenes Verantwortungsgefühl Büchern gegenüber. Ich kann einfach keine Bücher entsorgen. Aussetzen, verschenken, öffentliche Regale - alles kein Problem. Papiertonne ist  für mich keine Option.

Petzi_Maus kommentierte am 11. Mai 2018 um 21:45

Auch wenn es lange her ist, ist es sicher nicht leichte für dich...

Ein Buch wegschmeißen könnte ich auch NIE. Außer es ist wirklich schon total zerfelddert und fällt auseinander. Wobei, ich habe Vom Winde verweht, wo sich der vordere Teil des Buches aufgelöst hat und die Seiten quasi lose sind, aber ich kann es (noch nicht) wegschmeißen...

Annegreat kommentierte am 11. Mai 2018 um 15:00

Das tut mir leid, dass Du Deine Mutter so früh verloren hast. Mein Mutter hat immer gerne Bücher von Isabell Allende gelesen.

Da ich Österreich und den Wiener Humor mag, würde Horak gerne kennenlernen.

Borkum kommentierte am 11. Mai 2018 um 18:53

Das hört sich nach einem unterhaltsamen Buch an und da begebe ich mich gerne in den Lostopf.

Meine Mutter hat nicht viel gelesen, aber wenn dann am liebsten Liebesromane.

Seiten