MercyforArael fragte am 12.09.2017 | Ich suche

Cowboys

Hallo liebe Mitleser,

nachdem ich vor langer Zeit einmal nach Piratenromanen gefragt und gute Antworten bekommen habe, dachte ich mir, dass ich mich auch mit der nächsten Suche an euch wenden kann. Wo geht das auch besser, als bei so vielen Leseratten wie hier? :)
Dieses Mal bin ich auf der Suche nach Cowboyromanen -für eine Freundin -und wüsste gerne, ob es da was Gutes gibt. Ich suche eher Bücher die sich um die Cowboys drehen. Liebe darf vorkommen, aber es soll bitte kein Schnulzen -oder Groschenroman sein.
Oder kennt ihr -bis auf solche Werke wie Winnetou -die allgemein im Wilden Westen spielen und gut sind? 

Ich bin gespannt auf eure Antworten :)

Kommentare

Buchliese kommentierte am 12. September 2017 um 12:38

Vielleicht hilft dir dieser Artikel ein kleines Stück weiter. Die genannten Bücher von Cormac McCarthy habe ich noch nicht gelesen, ich kenne von ihm nur "Die Straße" und "Kein Land für alte Männer". Schnulzenalarm wirst du bei ihm auf keinen Fall befürchten müssen. ;-)

https://www.welt.de/print-welt/article175598/All-die-schoenen-Schuetzen....

MercyforArael kommentierte am 12. September 2017 um 13:57

Danke dir :) Den werde ich heute Abend oder morgen früh gleich mal durchlesen ^-^

florinda kommentierte am 12. September 2017 um 13:04

Der Klassikerdürfte wohl "Der Virginier" von Owen Wister sein. Dieser Roman diente dann als Vorlage für die alte TV-Serie "Die Leute von der Shiloh Ranch".

Dann gibt es die beiden auf realen Begebenheiten beruhenden unabhängig voneinander verständlichen Romane von Elliot Arnold "Cochise" und "Blutsbrüder", Letztgenannter bildete wiederum die Vorlage für den James Stewart-Film "Der gebrochene Pfeil".

Zu den Klassikern zählen auch die Bücher von Zane Grey.

Nicht ganz so alt ist: "Brokeback Mountain" von Annie Proulx

Das sind die, die mir spontan einfallen...
 

MercyforArael kommentierte am 12. September 2017 um 13:59

Klingt alles schon mal sehr hilfreich und gut :D Wusste gar nicht, dass es zu Brokeback Mountain auch ein Buch gibt, habe bisher immer nur von dem Film gehört ^-^ Ich danke dir :) 

Giselle74 kommentierte am 12. September 2017 um 13:48

Da wäre auf jeden Fall "Deadwood" von Pete Dexter zu nennen, die Vorlage für die gleichnamige Serie. Und Larry McMurtry, der durch die Drehbücher zu "Lonesome Dove" bekannt wurde.

MercyforArael kommentierte am 12. September 2017 um 14:00

Ich werde gerne heute Abend/ morgen früh mal reinschauen =D Vielen lieben Dank für die Hilfe ^-^

wandagreen kommentierte am 12. September 2017 um 13:52

Oh wie schade, dass keine Werke von Karl May zugelassen sind. Aber echtes Cowboyleben ist das sowie so nicht.

MercyforArael kommentierte am 12. September 2017 um 13:57

Auf Karl May habe ich extra verzichtet, weil jeder ihn kennt =) 

wandagreen kommentierte am 12. September 2017 um 14:02

Work like any other von Virgina Reeves dürfte hinkommen.

Und von Olja Savičević "Lebt wohl, Cowboys".

Unter Cowboys: Ein Swissgirl in Kanada, Hanna Steinegger.

Und LEDERSTRUMPF natürlich ;-)): (kein Karl May).

 

MercyforArael kommentierte am 12. September 2017 um 14:11

=D Danke! Ich werde es mir dann später in aller Ruhe anschauen

Steve Kaminski kommentierte am 12. September 2017 um 16:00

Friedrich Gerstäcker kannst Du auch mal nachgucken... https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Gerst%C3%A4cker

Etwa Die Regulatoren in Arkansas (1846) und Die Flußpiraten des Mississippi (1847).

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 12:15

Klingt auch sehr gut :D Vielen lieben Dank!

Steve Kaminski kommentierte am 13. September 2017 um 17:47

Gerne! - und viele Grüße!

wandagreen kommentierte am 13. September 2017 um 17:55

Ist quasi wie Karl May, lass dich nicht täuschen vom guten Stevie;-).

Steve Kaminski kommentierte am 13. September 2017 um 18:02

Nö, isses nicht - finde ich. Wobei der Karl wohl Motive vom Friedrich benutzt hat. Gerstäcker hat aber wirklich die Welt bereist.

wandagreen kommentierte am 13. September 2017 um 18:10

Das ist dem Leser doch ganz egal. Es liest sich vom Stil her gleich.

FIRIEL kommentierte am 12. September 2017 um 16:40

Cowboy zum Abgewöhnen: Butcher´s Crossing von John Williams.

wandagreen kommentierte am 12. September 2017 um 18:29

Jaaa, kommt drauf an, wie man es sieht. Beeindruckendes Buch. Aber danach hat man tatsächlich erst mal die Nase voll von der Prärie. Ich fands so schrecklich (den Inhalt).

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 12:16

=D Ich werde es mir dennoch mal ansehen. Danke dir ^.^

Susi kommentierte am 12. September 2017 um 18:15

Also ich habe als Kind mehrfach die Werke von Cooper verschlungen : Wildtöter und Unkas. Hat zwar auch viel mit Indianern zu tun, aber die Siedler waren ja auch Cowboys, oder ?

E-möbe kommentierte am 12. September 2017 um 20:27

Die wenigsten.

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 12:17

Siedler und Cowboys sind zwar so weit ich weiß meistens nicht dasselbe, aber es ging ja nur primär um die Cowboys und ich habe auch Interesse am allgemeinen Wildwestleben =D Also lieben Dank ^-^

MissGoWest kommentierte am 12. September 2017 um 19:41

Thomas Eidson ist ein fantastischer Westernautor. Ich habe zwei seiner Bücher jeweils zweimal gelesen -- und das mache ich normalerweise nie.

St. Agnes' Stand -- auf Deutsch: Der Treck der Kinder

The Last Ride -- auf "Deutsch": The Missing

Das letztgenannte Buch wurde auch verfilmt, aber mich persönlich berührte der Roman mehr.

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 12:18

Egal wie oft ich auf diesen Kommentar blicke, ich lese immer erst Thomas Edison... Aber das klingt wirklich richtig gut :) Ich danke dir herzlich für die Hilfe =D Meistens ist das Buch ja berührender als der Film

MissGoWest kommentierte am 13. September 2017 um 12:46

Haha! Ich hatte mir sogar schon überlegt, ob ich dazu schreiben soll, dass es tatsächlich Thomas Eidson heisst!!! ;)

Ganz ehrlich -- die Bücher berühren so tief, dass man KEIN Westernfan sein muss, um sie zu lesen. Es sind einfach sehr gute Bücher mit Charakteren, die unter die Haut gehen. Der Treck der Kinder hat Szenen, die mich zum Weinen brachten. Irgendwie ist es ein Buch, das bei aller Grausamkeit der Zeitgeschichte dennoch an das Gute glauben lässt. Diese Botschaft ist so universell, dass sie im Western wie im Jetzt funktioniert.

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 13:15

Das klingt so spannend, dass ich mich auf jeden Fall auch mal mit dem Buch für mich selbst befassen werde :) So tiefe Bücher fehlen leider oft, klingt nach einem guten Kandidaten ^.^

MissGoWest kommentierte am 13. September 2017 um 18:05

Aus Deinem Profil lese ich heraus, dass Du auch ein Tierfreund bist. Hier eine kleine Warnung -- in Der Treck der Kinder gibt es eine Szene mit einem Hund, die mir körperlich weh getan hat. Normalerweise vermeide ich es, solche Szenen zu lesen (geschweige denn zu sehen). Aber die Szene hat ihren Sinn für die Charakterbeschreibung (in zweierlei Hinsicht) und, ja, das Gute überwiegt definitiv. Dennoch die Warnung, da ich mich auch noch nach Jahren an die Szene erinnere -- obwohl sie gar nicht "übermäßig" ist. In dieser Hinsicht bin ich allerdings nicht hart im Nehmen.

Noch ein Tipp -- ich habe das Buch auf Deutsch und später auf Englisch gelesen. Letzteres hat mir noch besser gefallen.

Everly kommentierte am 13. September 2017 um 09:53

Romantisch: Kiss me Kat!

https://www.goodreads.com/book/show/3393201-kiss-me-kat (sorry finde es gerade nicht bei wld)

Ist vielleicht oder eher wahrscheinlich nicht das wahre Leben aber ich mag die Geschichte gerne.

Was sucht denn deine Freundin? Romane, romantisch oder Abenteuer?

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 12:21

Meine Freundin sucht halt wirklich hauptsächlich Bücher die sich um Cowboys drehen, wie deren Leben oder Abenteuer, die sie erleben. Der Einblick sollte schon möglichst realistisch sein. Aber allgemein suche ich ja auch für sie nach Wildwestsachen, also können auch eher Abenteuerromane mit rein. Liebe wie gesagt darf gerne dabei sein, nur nicht schnulzig oder ZU vordergründig :) Lieben Dank für deine Hilfe! ^_^

krissysch kommentierte am 13. September 2017 um 11:30

Dürfen es auch englsiche Bücher sein? Ich habe es leider noch nicht gelesen, aber schon sehr viel positives über "Vengeance Road" von Erin Bowman gehört.

MercyforArael kommentierte am 13. September 2017 um 12:14

Ja, Englisch ist auch vollkommen in Ordnung :) Und danke für die Hilfe =D