Secret_Storys fragte am 20.04.2017 | Ich suche

Gute "Überlebensthriller"/ Abenteuerromane

Hallo ihr Lieben!

Ich bin auf der Suche nach "Überlebensthrillern", in denen es darum geht, dass eine Gruppe von Menschen (wie der Name schon sagt) um ihr Überleben kämpft oder auch nach spannenden Abenteuerromanen.

Ich habe zum Beispiel "Relic - Museum der Angst" von Douglas Preston und Lincoln Child gelesen und fand grade die ersten Kapitel, die im Dschungel spielten, sehr spannend oder auch "Die versunkene Stadt Z" von David Grenn. Deshalb würde ich gerne Bücher lesen, die komplett aus solch einer spannenden Atmosphäre/ interessantem Setting bestehen. Dabei ist es völlig egal, ob sich die Charaktere im Dschungel, in der Wüste, in einer Stadt oder sonst wo befinden. Gerne kann der Thriller auch Horrorelemente beinhalten, so dass sie von einem Monster gejagt werden oder ähnliches.

 

Ich hoffe, ich konnte mich halbwegs verständlich ausdrücken. Haha :D

Ich freue mich auf eure Lesetipps!

Kommentare

LySch kommentierte am 20. April 2017 um 12:53

Schon ein wenig älter, aber mir ist sofort "Der Strand" von Alex Garland eingefallen... ;)

Inhaltsangabe:
Ein Traumstrand in Thailand, umgeben von tropischem Dschungel - der junge Engländer Richard glaubt, das Paradies entdeckt zu haben. Nur eine kleine Gruppe junger Rucksacktouristen aus aller Weit teilt die Idylle mit ihm. Doch innerhalb weniger Tage zeigt der Strand sein wahres Gesicht, und Richard stellt fest, dass er in die Hölle geraten ist.

wandagreen kommentierte am 21. April 2017 um 09:34

Wurde das verfilmt? Ich habe da einen Film dazu im Kopf!

LySch kommentierte am 21. April 2017 um 10:19

Ja, wurde auch verfilmt! Mit dem guten, alten Mr. Di Caprio :D
Ich erinner mich aber nur noch seeehr dumpf an Film&Buch, ist schon lange her...

MrsFraser kommentierte am 21. April 2017 um 10:51

Ist mir auch sofort eingefallen. Fand das Buch damals super und hab beim Trailer im Kino nach 2 Sekunden sofort gewusst, dass es sich um die Buchverfilmung handelte. Auf jeden Fall lesenswert, wenn es auch nicht unbedingt ums 'Nackte Überleben' geht. Aber es wird schon grenzwertig.

LySch kommentierte am 21. April 2017 um 14:04

Ich erinnere mich wie gesagt so gut wie gar nicht mehr daran :-/ Also ob das Buch z.B. gut verfilmt wurde oder nicht..?!

LESERIN kommentierte am 20. April 2017 um 12:59

William Golding - Herr der Fliegen. Gibt gerade eine Neuübersetzung  im Fischer Verlag.

LySch kommentierte am 22. April 2017 um 12:05

Diesen Klassiker muss ich auch mal noch lesen! :)

LySch kommentierte am 20. April 2017 um 12:59

Und ein sehr aktuelles Buch fällt mir dazu auch gleich ein:

"Herz auf Eis" von Isabelle Autissier. Habs selber noch nicht gelesen, aber es klingt wahnsinnig spannend und intensiv!

http://wasliestdu.de/isabelle-autissier/herz-auf-eis

Janine2610 kommentierte am 20. April 2017 um 13:52

Wie wäre es mit Schattentour von Jessica Swiecik? Mir hat das Buch damals ausgesprochen gut gefallen. :)

einstein kommentierte am 20. April 2017 um 14:44

ich bin ein großer fan von dystopischen romanen und kann dir malevil von robert merle sehr an herz legen. ein tolles, wahnsinnig spannendes buch, was ich immer mal wieder lese! es wurde bereits in den 70er jahren geschrieben, quasi ein vorreiter vieler späterer dystopien. 

einstein kommentierte am 20. April 2017 um 16:34

wie konnte ich das nur vergessen: die stadt der blinden von saramago ist absolut lesenswert! es ist aber ein ziemlich heftiges buch und das erste buch, bei dem ich regelrecht körperlich mitgelitten habe... und trotzdem konnte ich nicht aufhören zu lesen.

Susi kommentierte am 20. April 2017 um 14:49

da fällt mir spontan "The Stand" von Stephen King ein oder "Seelen" von Stefenie Meyer (oder so, also die, die die Twilightsachen geschrieben). Gab es nicht auch mal "die schweizer Familie Robinson ", die sich auf einer Insel durchschlagen mußte ? 

 

RoteZora kommentierte am 20. April 2017 um 15:43

Kennst du die Trilogie von Justin Cronin? Der erste Teil ist "Der Übergang" und inzwischen ist auch endlich der letzte Teil erschienen ;)

Elena kommentierte am 20. April 2017 um 15:53

Da fällt mir sofort "Isola" von Isabel Abedi ein. Ist zwar mehr ein Jugendbuch, aber das mochte ich immer sehr!

Es geht um ein Filmprojekt, bei dem zwölf Jugendliche für drei Wochen auf eine verlassene Insel vor Brasilien geschickt werden, die komplett kameraüberwacht ist. Aus den Aufnahmen soll ein Film entstehen, ein Drehbuch gibt es nicht. Erst vor Ort erfahren die Jugendlichen, dass sie ein Spiel spielen müssen, in dem jeder eine Rolle zugeschrieben bekommt: Mörder oder Opfer. Aus dem anfänglichen Spaß und Nervenkitzel wird dann schnell bitterer Ernst, als einer von ihnen tatsächlich tot aufgefunden wird und allen klar wird, dass es keine Möglichkeit gibt, die Insel zu verlassen...

mesu kommentierte am 21. April 2017 um 13:52

Ja genau, Isola das hab ich auch gelesen. Hat mir gut gefallen :-)

Leia Walsh kommentierte am 20. April 2017 um 17:47

Ich fand Blind Walk super. Gilt als Jugendbuch, ich fand es dennoch toll. Die Altersangabe halte ich übrigens für sehr gewagt.

 

Borgel62 kommentierte am 20. April 2017 um 19:19

in diese " Liste" würde ich auch von Stephen King "Puls" einreihen.

Susi kommentierte am 20. April 2017 um 22:26

JA genau ! Vielleicht auch "die Stadt der Blinden"

Leia Walsh kommentierte am 21. April 2017 um 09:28

Das ist von José Saramago.

Leia Walsh kommentierte am 20. April 2017 um 20:16

Wenn schon King, dann muss auch "Die Arena" erwähnt werden.

westeraccum kommentierte am 21. April 2017 um 10:00

T.C. Boyle bietet sich an, z.B. "Wassermusik", "San Miguel" oder "Drop City". Oder auch sein neues Buch "Die Terranauten", mal ganz anders.

rike kommentierte am 21. April 2017 um 10:32

Ich kann Rattentanz von Michael Tietz sehr empfehlen. Alles startet mit einem Stromausfall....