Diana Pegasus fragte am 05.01.2017 | Ich suche

historische Bücher für eine Lesechallenge

Hallo ihr Lieben,

für eine Challenge suche ich historische Bücher, die mal so überhaupt nicht mein Ding sind.

Wer kann mir spannende, vielleicht sogar mit einer schönen Liebesgeschichte, gerne auch mit einem oder zwei Touch Erotik, kurzweilige Bücher aus dem historischen Bereich empfehlen. Nach Möglichkeit keine 700 Seiten Bücher und vielleicht welche, die in sich abgeschlossen sind?

Es gehen natürlich auch Reihen, dann habe ich die Challenge schneller erledigt ;-)

Ich bedanke mich jetzt schon für eure Tipps.

Fühlt euch lieb gegrüßt, Diana :-)

Kommentare

Seiten

city of books kommentierte am 05. Januar 2017 um 20:45

Die Teeprinzessin von Hilke Rosenboom. Ich habe es zwar selbst leider noch nicht gelesen, aber eine Freundin hat ziemlich von dem Buch geschwärmt und es ist auch nicht all zu dick. Es ist auch ein Einzelband soweit ich weiß.

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 12:51

Ich hab es jetzt mal in meine Vielleicht Liste aufgenommen, vom Klappentext hört es sich interessant an. Obwohl mit 448 Seiten hatte ich eigentlich etwas weniger erhofft. ;-)

Danke für den Tipp :-)

Yesariel kommentierte am 05. Januar 2017 um 20:47

Mir haben Die Zuckerbäckerin von Petra Durst-Benning und  Die Glasbläser-Saga von Petra Durst-Benning sehr gut gefallen. Vielleicht ist davon ja eines was für Dich?

gaby2707 kommentierte am 06. Januar 2017 um 11:17

Die Glasbläser-Saga kann ich auch nur empfehlen.

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 12:53

Vielen Dank für den Tipp, Ich hab mir mal die LP zur Glasbläserin angeschaut. :-)

Eulalia kommentierte am 06. Januar 2017 um 16:56

Die lesen sich leicht

Yesariel kommentierte am 06. Januar 2017 um 22:47

Stimmt und eine kleines Liebesgeschichte kommt auch noch darin vor :D

Diana Pegasus kommentierte am 08. Januar 2017 um 14:36

Das hört sich doch prima an. Danke euch.

Tanjas Bücherpalast kommentierte am 05. Januar 2017 um 21:13

Stürmischer Zauber von Mary Jo Putney hat eine Liebesgeschichte, sowie auch Erotik in sich. Kann ich nur empfehlen. :-)

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 12:54

Ja, genau sowas suche ich, Aber gehört das denn zu historischen Büchern?

Vielen lieben Dank für den Tipp :-)

Tanjas Bücherpalast kommentierte am 06. Januar 2017 um 20:56

Es geht um den jakobitischen Aufstand in England im Jahr von 1745 von charles Edward. Also ja, historisch ist es auf jeden Fall! :-)

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 21:53

Vielen Dank, dann passt das ja, hat sich nämlich interessant angehört

FIRIEL kommentierte am 05. Januar 2017 um 22:14

Ich mag die Bücher von Rebecca Gablé. Viele Fans hat auch Diana Gabaldon mit ihrer Highlander-Saga. Dann hätten wir da noch den Auel-Zyklus aus der grauen Vorzeit. Oder wie wäre es mit "Die Säulen der Erde" von Ken Follett? "Der Name der Rose" von Umberto Eco hat mir auch gut gefallen. Dann hätten wir noch die Uhtred-Saga von Bernard Cornwell und "Der Medicus" von Noah Gordon. Bestimmt fällt mir demnächst noch mehr ein...

Zieherweide kommentierte am 06. Januar 2017 um 11:12

Irre ich mich, oder hast du die ganzen dicken Schinken rausgekramt? ^^
Zumindest bin ich der Meinung, dass die alle eine ordentliche Seitenzahl haben. Aber manch einer liest ja auch die weg, wie er einen Schluck Wasser trinkt. XD

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:15

:-) Ich hab kein Problem mit dicken Büchern, aber bei historischen Büchern mit solchen Seitenzahlen bekomm ich echt einen Schreck.Obwohl ich von einigen Autoren schon was gehört habe, und da sind ja viele auch begeistert.

Ich fange aber lieber doch erst mal mit den "normalen" Büchern von 300/400 Seiten an :-)

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 12:58

Vielen lieben Dank für deine Tipps, von einigen habe ich tatsächlich auch schon mal was gehört.

Aber hier schrecken mich definitiv die Seitenzahlen ab, da das ja überhaupt nicht mein Genre ist.

Im Bereich Fantasy, oder Thrill machen mir solche Seitenzahlen überhaupt nichts aus ;-)

Diana Gabaldon, ist da nicht gerade ne Serie zu verfilmt worden ?

Eulalia kommentierte am 06. Januar 2017 um 17:03

Ja, Outlander.

Also Gablé mag ich auch, da bekommst Du gleich eine Geschichtsstunde mitgeliefert. Ist gut, aber anspruchsvoller als Durst-Benning.

Outlander (Gabaldon) beinhaltet Suchtgefahr. Historisch korrekt, Liebesgeschichte mit etwas Erotik und die hohen Seitenzahlen bemerkst Du gar nicht, so gut liest sie sich. Kleiner Tipp: von den ersten drei Bänden gibt es eine neue Übersetzung, die ist deutlich besser und ungeküzt. Die späteren wurden von Anfang an von Barbara Schnell übersetzt.

 

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 21:55

Danke, ich hab mir jetzt mal das erste geliehen, aber das dicke Buch schreckt mich wirklich ab. Aber ich hab ja ein Jahr Zeit meine Challenge zu vollenden. ;-) Ich schätze so lange wird mir allerdings die Bekannte nicht das Buch ausleihen ;-)

Sibylle P. kommentierte am 05. Januar 2017 um 22:19

"Die Päpstin" war für mich als Keine-historischen-Romane-Leser sehr spannend

naibenak kommentierte am 06. Januar 2017 um 07:55

Ja! Die Päpstin fand ich auch megaspannend und super! :-)

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 12:58

Eine gute Idee, das Buch kann ich mir sogar leihen.

Auch dir ein herzliches Dankeschön.

Rissa kommentierte am 09. Januar 2017 um 18:03

Ich lese das Buch gerade. Ja, es ist recht spannend, was den Begriff "historisch" angeht allerdings mit Vorsicht zu genießen. Selbst wenn es eine Päpstin gegeben haben sollte (was ich selbst nicht glaube), dann ist sie keinesfalls so aufgewachsen, wie es beschrieben ist. Das Buch wimmelt von Anachronismen und falschen Darstellungen, schon die Grundvoraussetzung, nämlich dass Frauen zu dieser Zeit das Lesen und Zugang zur Bildung verboten war, ist völliger Käse.

Wer einfach nur gut unterhalten werden will und einen Einstieg in dieses Genre sucht, dabei stereotypen Charakteren auch nicht abgeneigt ist, kann mit dem Buch seinen Spaß haben, sollte aber eben nicht alles glauben, was erzählt wird.

Sibylle P. kommentierte am 09. Januar 2017 um 22:50

Ist ja auch ein historischer Roman und kein Geschichtsbuch ;)

Diana Pegasus kommentierte am 10. Januar 2017 um 07:08

Wenn es spannend geschrieben ist, umso besser, ich brauch ja nur etwas, was ich sonst nicht lesen würde. Und je mehr Spannung und Action es in dieser Zeit gegeben hat, umso besser. Ich mag nicht staubtrockene langweilige Bücher lesen. :-)

Rissa kommentierte am 10. Januar 2017 um 16:17

Ist ja auch ein historischer Roman und kein Geschichtsbuch ;)

Das bedeutet also im Umkehrschluss, dass Autoren alle Freiheiten haben, wenn sie historische Romane schreiben, weil es schließlich nur Romane sind? Da darf dann gerne die Hexenverfolgung der frühen Neuzeit mal eben um achthundert Jahre in die Vergangenheit verschoben werden, weil es dem Autor gerade so passt?

Nein, so funktioniert das nicht. Ein historischer Roman heißt deshalb historisch, weil der in der Vergangenheit spielt, und zwar nicht in einer Vergangenheit, die man mal eben aus dem Finger saugt, sondern einer Zeit, wie sie nach Stand der Wissenschaft auch tatsächlich gewesen sein könnte.

Ein guter historischer Roman ist einer, der eine spannende Geschichte so erzählt, wie sie tatsächlich hätte passiert sein können, und dazu muss der geschichtliche Hintergrund stimmen, sonst hätte die Geschichte so nicht passieren können.

Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass man die Romane Die Päpstin und auch Der Medicus, beides zwei der großen, international sehr erfolgreichen "historischen" Romane, zwar zur Unterhaltung lesen kann - beide Bücher sind nun einmal spannend, sonst wären sie keine Bestseller geworden - , man aber nichts von dem für bare Münze nehmen darf, was dort geschrieben steht. Die Vergangenheit, wie sie dort beschrieben ist, hat es so nie gegeben.

Wenn ich aber in Rezensionen etwas von "guter Recherche" lese, dann frage ich mich schon, wo sich diese bemerkbar machen soll...

Sibylle P. kommentierte am 10. Januar 2017 um 23:03

Wie gesagt, es ist ein Roman, und ein Roman beinhaltet eine Fiktive Handlung.

Rissa kommentierte am 12. Januar 2017 um 21:05

Und wie ich bereits sagte, geht es mir nicht um die fiktive Handlung. Ob es nun eine Päpstin gegeben hat oder nicht ist für die Güte des Romans völlig egal, genauso, wie Romane gut sein können, die sich mit dem  sogenannten "erfundenen Mittelalter" beschäftigen: Solange die Geschichte glaubwürdig erzählt ist, ist auch der Roman gut.

Blöd ist es dann, wenn die Geschichte unglaubwürdig wird, wenn der geschichtliche Rahmen nicht stimmt.

Das wäre so, wie wenn in hundert Jahren jemand ein Buch schreibt, das 1999 spielt und darin jeder jederzeit ins Internet kann und ein Smartphone besitzt und außerdem die DDR noch existiert. Würdest du einen solchen Roman als guten Roman bezeichnen, nur weil die Handlung vielleicht spannend ist? Würdest du den historischen Hintergrund als gut recherchiert bezeichnen oder sagen, dass das egal ist, es ist ja nur ein Roman?

marsupij kommentierte am 06. Januar 2017 um 07:16

Wie wäre es mit historischen Krimis? Die Adelina Reihe von Petra Schier liest sich gut. Mord im Beginenhaus ist der erste Teil.
Ich bin außerdem ein Fan von den Romanen von Tanja Kinkel. Aber vermutlich sind die nicht unbedingt das, was du suchst.ich mag gerne gut recherchierte Romane.
Oder du versuchst es mit einem der Bücher von Rick Riordan. Percy Jackson. Auch keine Erotik. Zu dem Thema fallen mir nur Gefährliche Liebschaften von Choderlos de Laclos ein.
Mich kann man ja mit den Büchern von Iny Lorenz und Co verjagen, aber das würde vermutlich eher in dein Beuteschema passen

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:01

Erotik ist ja auch überhaupt kein Muss, es soll nur nicht staub trocken sein. Krimi hört sich gut an, ich such mir mal eine Leseprobe zu der Adelina Reihe. Danke dir für deine Tipps.

Iny Lorenz hab ich schon zwei mal angefangen und immer wieder abgebrochen, liegt hier in meinem Regal als Subleiche rum. ;-)

marsupij kommentierte am 07. Januar 2017 um 09:43

Iny Lorenz habe ich auch nur mal angelesen

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:19

"Gefährliche Liebschaften", wurde nicht aufgrund dieses Buch "Eiskalte Engel" mit Sarah Michelle Gellar verfilmt? Ich  meine das hat doch als Romanvorlage hergehalten, oder irre ich mich da.

Das hab ich mir ebenfalls auf meine Liste geschrieben, obwohl es knappe 600 Seiten hat.

Danke dir :-)

marsupij kommentierte am 07. Januar 2017 um 09:47

Das mit der Verfilmung kann sein. Es gibt mehrere Verfilmungen und moderne Adaptionen. Aber das ist ein Briefroman aus dem 18. (Meine ich. Müsste nachgucken) Jahrhundert. Liest sich dann aufgrund der verwendeten Sprache anders. Aber mir gefiel es

Diana Pegasus kommentierte am 08. Januar 2017 um 14:39

Ja, ich hab mir das angesehen, und das Beste, ich hab es tatsächlich vor einiger Zeit (vor etlichen Jahren) schon gekauft, weil ich dachte, es gehört zum Film. Ich muß mal schauen, ob ich es im Keller in einer Kiste wiederfinde.

marsupij kommentierte am 10. Januar 2017 um 18:15

Dann such mal :-)

Eulalia kommentierte am 07. Januar 2017 um 12:29

Petra Schier und Tanja Kinkel lese ich auch sehr gerne. Die Adelina-Reihe kann man mit der Begine Almut von Andrea Schacht vergleichen, Beide wunderbar zu lesen. Auch lesenswert von Schier: "die Eifelgräfin" und "das Haus in der Löwengasse" , das im 19.Jh spielt. (Mal was anderes)

 

Diana Pegasus kommentierte am 08. Januar 2017 um 14:40

Danke für die Tipps, aber ich kenne noch keinen der Autoren. ;-) Ich werde mich langsam vortasten :-)

marsupij kommentierte am 10. Januar 2017 um 18:16

Von Andrea Schacht habe ich noch nichts gelesen, ist mir aber diese Woche auch empfohlen worden

buechermauschen kommentierte am 06. Januar 2017 um 07:45

Die Teerose von Jennifer Donnelly fand ich sehr gut... Als Historik Einsteiger...somerton court von Leila rasheed, sie sind nicht sehr dick und spielen so um 1912...und etwas aus der tudor-zeit, die Schwester der Königin von Philippa Gregory, ihre bücher lesen sich auch sehr gut. Viel Spaß!

Zieherweide kommentierte am 06. Januar 2017 um 11:10

Philippa Gregory hätte ich auch empfohlen. Die Bücher sind nie so dick und lassen sich ziemlich gut lesen.

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:01

Nicht dicke Bücher, super :-)

Da schaue ich doch gleich mal, ob ich eine LP finde.

Vielen lieben Dank. :-)

Garten-Buch kommentierte am 06. Januar 2017 um 20:48

Die Teerose kann ich auch nur empfehlen, hat zwar nen historischen Touch, liest sich aber wie ein Roman nichts wie weg. Ich kenne mehrere, die begeistert waren von der Art, wie sie schreibt.

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 21:56

Danke, ich brauch ja etwas, dass ich sonst nicht lese, und das hört sich danach an, es steht auf jeden Fall auf meiner Liste. :-)

Nelebooks kommentierte am 06. Januar 2017 um 08:45

Johannes Lerros hat "Die Überlebenden von Sagunt" geschrieben. Es hat keine 700 Seiten und ich fand es sehr gut. Aber hier ist Liebe und Erotik eher im Hintergrund.

Die Bücher von Petra Schier oder Günter Krieger kann ich dir auch empfehlen, aber da ist auch weniger Liebe und Erotik.

Klingt so als würdest du dann eher Bücher des Autorenpaars Iny Lorentz lesen ("Die Fürstin" fand ich bspw. auch gut).

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:04

Habe Johannes Lerros mal aufgrund seiner Seitenzahl auf meine Liste gesetzt.

Vielen lieben Dank für den Tipp, mit Iny Lorentz kann ich leider überhaupt nichts anfangen ;-)

kingofmusic kommentierte am 06. Januar 2017 um 08:58

Titus Müller schreibt auch ganz tolle historische Romane!!!

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:05

Herzlichen Dank für den Tipp, der hat ja wirklich ne Menge geschrieben, da werde ich mal schauen, ob da was für mich bei ist.

Danke dir.

marsupij kommentierte am 07. Januar 2017 um 09:48

Oh ja. Mag seinen Schreibstil auch sehr

Borgel62 kommentierte am 06. Januar 2017 um 09:01

Ich hätte da noch " Die Siedler von Catan von Rebecca Gable"

oder "Pompeji von Robert Harris" als Lesetipp.

Diana Pegasus kommentierte am 06. Januar 2017 um 13:07

Schluck, :-) Die Siedler haben knappe 800 Seiten. Aber der Klappentext hört sich an, als könnte ich mich dafür begeistern.

Auch dir ein herzliches Dankeschön für den Tipp.

naibenak kommentierte am 06. Januar 2017 um 09:29

Ein Tipp in Richtung "Liebe/Erotik im historischen Roman" wäre von mir Ken Follett (da ist ja generell bisschen was dabei^^) - in sich abgeschlossen ist "Die Pfeiler der Macht", recht empfehlenswert! Aber auch "Die Säulen der Erde" (allerdings viel dicker) ist megaspannend, nur gibt es dazu auch noch einen Nachfolgeroman, muss man aber nicht lesen ;)

Seiten