Sassenach123 fragte am 14.11.2017 | Ich suche

Wer kann mir ein Buch empfehlen?

Hoffe jetzt mal auf einige Tipps von Euch! Und zwar suche ich ein Buch für eine Freundin. Sie hat es momentan nicht leicht, alles läuft schief. Da sie genauso gern liest wie ich, dachte ich daran ihr ein Buch zu schenken das Mut macht, Wege heraus aufzeigt. Es sollte nicht zu kitschig sein, aber durchaus vermitteln, dass auch wieder bessere Zeiten kommen, die Probleme bewältigt werden können. Ich selbst kenne gar keine solche Titel, daher wäre ich für jeden Vorschlag dankbar. 

Kommentare

schwadronius erwähnte am 14. November 2017 um 21:51

normalerweise hätte ich nun sarkastisch geantwortet, aber humor - in welcher form auch immer - wird hier nicht gern gelesen und meistens als angriff aufgefaßt, so beschränke ich mich nüchtern auf:

"ziemlich gute gründe, am leben zu bleiben."

lesesafari kommentierte am 14. November 2017 um 21:58

hast du das bereits gelesen? das klang immer interessant, ist mir aber im bücherschrank noch nicht über den weg gelaufen.

schwadronius erwähnte am 15. November 2017 um 07:45

das buch kann man sich ruhig kaufen. :).

lesesafari kommentierte am 14. November 2017 um 22:04

da gibt es doch ganz viel und in ganz viele verschiedene richtungen.

ist zwar traurig und hart, aber dennoch sehr gut und es berichtet davon wie es weitergeht:

vom ende der einsamkeit

oder die reihe von joachim meyerhoff, teils autobiographisch.

es kommt vllt auch ein bisschen auf die thematik an, die deine freundin beschäftigt. allerdings sollte es dann auch nicht so wirken: komm lies ein buch, ist nicht so schlimm, es wird alles besser, siehst du ja im buch und man kann was aus der situation lernen.

Sassenach123 kommentierte am 14. November 2017 um 22:43

Vom Ende der Einsamkeit kenne ich selbst, aber du hast recht, es ist vielleicht etwas zu schonungslos. 

Thematik?! Irgendwie nichts konkretes. Im Grunde sind es viele kleinere Baustellen, es läuft einfach nicht rund. Manchmal hilft es ja schon, wenn man mitbekommt, dass es bei anderen auch manchmal mies läuft, aber bei allen anderen in ihrem Umfeld läuft grad alles bestens. Kann das wohl verstehen, dass man sich da manchmal daneben fühlt. 

 

lesesafari kommentierte am 14. November 2017 um 22:59

Das kommt mir bekannt vor. Lesen hilft, egal was. ;) Was Gutes muss es schon sein.

E-möbe kommentierte am 14. November 2017 um 22:07

Ich würde jemandem, dem es schlecht geht, niemals diese Art von Büchern empfehlen. Der/die soll doch abtauchen können, mal vergessen, dass es schlecht geht, oder? Besser du empfhiehlst  Harry Potter oder Animox oder falls sie Krimis liest irgendwelche Cosy Crimes oder so was.

Sassenach123 kommentierte am 14. November 2017 um 22:30

Verstehe zwar was du meinst, wenn diese Person aber nach Wegen sucht und selbst äußert etwas ändern zu wollen, wieder mehr Auftrieb möchte, sieht das glaube ich anders aus. Das mit der Ablenkung funktioniert halt nur zeitweilig, natürlich bin ich immer für sie da. Aber ein Buch was lebensbejahend ist kann man auch mal zur Hand nehmen wenn man abends allein ist und die Schwermut einen befällt, man mit niemandem reden möchte. Und wenn einem nicht danach ist, legt man es einfach weg. Sehe da jetzt kein Problem. Hätte mit dieser Frage nicht um Tipps gebeten, wenn ich mir nicht ganz sicher wäre, dass es so ankommt wie es gemeint ist. Aber sicher ist da jeder anders gestrickt, dem einen hilft es, dem anderen nicht. 

lesesafari kommentierte am 14. November 2017 um 22:21

Aber wenn doch, dann vllt etwas weniger Tiefgründiges:

- Anna Gavalda- Zusammen ist man weniger allein (Die Idee ist einfach schön und es ist jetzt nicht so kitschig wie andere Bücher der Sparte)

oder was ganz anderes, aber schön und ein bisschen lustig:

- Paola Mastrocola- Ich dachte, ich wär ein Panther (hier ist tatsächlich eine Ente Protagonistin, normalerweise lese ich sowas auch nicht, aber es war echt liebevoll gemacht)

 

Sassenach123 kommentierte am 14. November 2017 um 22:31

Das hört sich gut an. Muss ich mir direkt mal näher ansehen

lesesafari kommentierte am 14. November 2017 um 23:05

Nachdem was du jetzt noch so geschrieben hast, klingt das erste passend. Es ist schon älter und wurde auch verfilmt, aber wie immer ist das Buch besser. ;) Gerade wenn man französische Filme nicht so mag. Es gibt noch so ein ähnliches Buch, das ist allerdings kitschiger, finde ich. Von Lisa Jewell- Wo deine Träume wohnen. 

Sabine_AC kommentierte am 15. November 2017 um 19:06

Ein bißchen in die Richtung wie "Zusammen ist man weniger allein" geht auch: https://wasliestdu.de/nina-george/das-lavendelzimmer-1 Hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Ganz was anderes, vielleicht auch hier nicht ganz passend (und vermutlich nicht jedermanns Sache), aber für mich faszinierend und anregend, andere Blickwinkel in Betracht zu ziehen: https://wasliestdu.de/olga-kharitidi/das-weisse-land-der-seele

LySch kommentierte am 15. November 2017 um 21:26

"Zusammen ist man weniger allein" ist wirklich seeehr empfehlenswert! Da muss ich lesesafari zustimmen :)

sphere kommentierte am 14. November 2017 um 23:31

Sergio Bambaren - Ein Strand für meine Träume (oder irgendein anderes von ihm, je nach Thematik). Mit wenigen, einfachen Worten trifft er ins Herz.

naibenak kommentierte am 15. November 2017 um 10:41

Ja genau!!! Bambaren kann ich auch empfehlen ;-) Und außerdem sehr schön: "Auf der Suche nach dem verschwundenen Stern" von Daniela Böhm... dies ist eher "einfache" Lektüre, in Form von märchenhaften (Tier-)Erzählungen, die aber genau solche Themen aufgreifen und unheimlich gut tun, weil so herrlich unaufgeregt und zauberhaft! Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen (habe sie in ebenfalls schwierigen Zeiten gelesen^^)...

nachtOvOeule kommentierte am 16. November 2017 um 00:03

Von ihm kann ich vor allem von Herzen "die Botschaft des Meeres" empfehlen.  aber eigentlich kann man aus jedem seiner Bücher was mitnehmen.  zumindest ist es mir bisher immer so ergangen

Büchi kommentierte am 15. November 2017 um 00:16

LeGardinier, Monsieur Blake und der Zauber der Liebe

Monsieur Blake, der nach dem Tod seiner Frau (das wird aber nur kurz erwähnt), fragt sich , ob (s)eine erfolgreiche Firma denn so alles im Leben ist. Und befindet °Nein°. Er nimmt eine Stelle als Butler bei einer verarmten, adeligen Dame in Frankreich an und verändert das Leben aller dort lebenden Menschen auf stille, unkonventionelle Art zum Glücklichersein. Genau wie die Leserin/den Leser. 

In dem Buch gibt es alles. Liebesgeschichten und Krimispannung. Lebensklugheit, ganz viel Herz und wenig Schmerz. Und vor allem Zuversicht.

Dandy kommentierte am 15. November 2017 um 02:38

Mir hat 

Brave New Girl Wie wir furchtlos werden von Lou Hamilton sehr geholfen.

Schöne Zeichnungen mit tollen Sprüchen

lesebrille kommentierte am 15. November 2017 um 05:45

Wenn es mir schlecht geht, kann ich mich auch nicht so gut konzentrieren, da muss leichtere Lektüre her, finde ich zumindest. 

Anna Gavalda- "Zusammen ist man weniger allein"  passt da sehr gut oder auch die anderen Bücher von der Autorin.

Sassenach123 kommentierte am 15. November 2017 um 06:52

Danke an alle, da ist ja eine schöne Auswahl zusammengekommen. Nun kommt die Qual der Wahl, hören sich ja einige sehr gut an. 

 

Sarahklein kommentierte am 15. November 2017 um 09:56

Also ich liebe die Bücher von Fredrik Backman. Sie handeln immer von Außenseitern, Menschen die man vielleicht im Alltag meiden würde. Die Geschichten sind aus ihrer Sicht geschrieben und man fängt an sie zu lieben und zu verstehen. Besonders "Ein Mann namens ove" oder "Britt-Marie war hier". Sehr viel Humor aber auch nachdenklich und bisschen traurig teilweise.

FantaSie fantasierte am 15. November 2017 um 10:16

mhhh... das is jetzt sicher mehr so die Mainstream-Sparte, aber mir hat in einer nicht so tollen Zeit "Eat, pray, love" sehr geholfen.... vor allem der Teil in dem sie in Indien ist.

"Der große Trip" war für mich auch so ein "Selbsthilfe"-Buch.... an das Buch muss ich auch heute noch oft denken.

FantaSie fantasierte am 15. November 2017 um 10:18

Da ich sehr sportbegeistert bin, helfen mir in solchen Zeiten aber auch Bücher aus dieser Ecke.... weiß jetzt nicht, ob das in deinem Fall passen würde... aber so Geschichten wie "Vom Junkie zum Ironman" sind schon extremst motivierend und inspirierend :)

wandagreen kommentierte am 15. November 2017 um 10:45

Stimmt, Fanta: ich lese auch so gerne Sportbücher (also wo Sport eine Rolle spielt oder auch mal von Extremsportlern).

FantaSie fantasierte am 15. November 2017 um 11:26

Man fühlt sich auch gleich viel sportlicher dann :D

mesu kommentierte am 15. November 2017 um 10:18

Ich könnte dir "Seiltanz durch ein Jahr" von Dagmar Finger empfehlen.Darin sind kurze,kleine Geschichten die Mut machen. Für jeden Monat eine.Mit Herz und Seele geschrieben.:-)

wandagreen kommentierte am 15. November 2017 um 10:47

Und ein ganz altes, aber eine wunderschöne mutmachende Geschichte ist "Hauptmann Sorrel und sein Sohn" von Warwick Deeping. Geht so ans Herz und erzählt von tapferen Menschen, die mit widrigen Lebensumständen klarkommen und über sich selbst hinauswachsen. Empfehle ich jedem!

Sassenach123 kommentierte am 15. November 2017 um 12:21

Hast du eine Idee wo man es noch kaufen kann, bin nirgendwo fündig geworden

wandagreen kommentierte am 15. November 2017 um 12:59

Oh je, das habe ich nicht bedacht. Neu aufgelegt ist es nicht. Gebraucht gibt es noch einige Exemplare. Schade, du willst sicherlich ein neues Buch verschenken. Es wäre ideal gewesen. // Bei TT gibt es eins für 1 Ticket. Vllt könntest du es als "Beigabe" dazu legen.

Sassenach123 kommentierte am 15. November 2017 um 17:33

Danke für den Tipp. Werde es mal im Auge behalten......

Angelika bekennende Buchsüchtige kommentierte am 15. November 2017 um 12:06

Neben den vielen tollen Empfehlungen, hier noch Hühnersüppchen für die Seele.
Dabei handelt es sich um diverse Kurzgeschichten, ich finde es gut und habe es seber geschenkt bekommen und auch schon verschenkt. Kam bisher immer gut an.

Alles Gute für die Freundin!

Sassenach123 kommentierte am 15. November 2017 um 12:17

Dankeschön 

Sassenach123 kommentierte am 15. November 2017 um 12:19

So viele tolle Tipps. Ihr seit echt eine Wucht.

Mittlerweile denke ich fast, dass ich mehr als ein Buch bestellen werde. Es gibt ja schließlich auch noch Weihnachten! Und bei dem ein oder anderen könnte ich mir vorstellen, es selbst zu lesen

Diamondgirl kommentierte am 15. November 2017 um 15:56

Mir fiel ganz spontan ein Buch ein, das alle möglichen Bereiche abdeckt. Weil es sich eigentlich mit keinem Thema speziell beschäftigt und das scheint ja bei deiner Freundin auch der Fall zu sein. Alles ist etwas aus dem Lot geraten und sie allgemein gefühlt ins Hintertreffen. 

Da täte sicher ein Buch für die Seele gut. Und wenn ich in ähnlicher Situation wäre, würde ich es glatt nochmal lesen: Was man von hier aus sehen kann von Mariana Leky

Dieses Buch erdet m. E. ungemein. Viele kleine, fast normale Leute mit vielen kleinen und auch größeren Problemen. Nicht kitschig - gute Portion Humor - gibt viel Lebensweisheit kaum merkbar weiter, also nicht mit erhobenem Zeigefinger; man atmet sie quasi während der Lektüre ein. Es macht einem bewusst, dass es immer ein Weiter gibt, auch wenn es für jeden anders aussieht. 

Auf den Boden der Tatsachen holt einen allerdings auch Ove - da muss ich Sarahklein Recht geben. Aber nicht so sanft und behütet wie das Buch von Leky, sondern durchaus aufrüttelnder - jedenfalls habe ich es so empfunden. Meine beiden absoluten Lieblingsbücher der letzten 20 Jahre! 

Sassenach123 kommentierte am 15. November 2017 um 19:59

Danke, an das Buch habe ich gar nicht mehr gedacht. Hatte mich für eine LR beworben, es aber leider nicht gewonnen. Habe die Runde aber trotzdem mitverfolgt, die Kommentare waren wirklich sehr positiv. 

E-möbe kommentierte am 15. November 2017 um 20:06

Es muss ein geniales Buch sein - hat sogar mir gefallen. ;)

LySch kommentierte am 15. November 2017 um 21:24

Jaa, das Okapi-Buch ist grandios! :)

LySch kommentierte am 15. November 2017 um 21:29

Ich kann die Bücher von Marie-Sabine Roger empfehlen :) Schöner Stil, nicht kitschig und sehr lebensbejahend!

Besonders dieses hier ist toll:
http://wasliestdu.de/marie-sabine-roger/der-poet-der-kleinen-dinge-1

genihaku kommentierte am 16. November 2017 um 13:19

Ich weiß nicht genau, was gesucht wird, Romane oder Kurzgeschichten etc., doch für jemanden, der nach Wege sucht, wäre dieses Buch empfehlenswert: Die Briefe von Vincent Van Gogh an seinen Bruder Theo. 

Cassandra kommentierte am 16. November 2017 um 13:22

Wie wäre es mit Phoenix Style von Alexandra Muni.
Echt ein super Ratgeber für Frauen, die mit einem lachenden Auge aus der Krise heraus wollen.