sphere fragte am 18.05.2017 | Verlage

Rechtschreibfehler bei Klappentexten (am Bsp. Fay - Larry Brown)

http://wasliestdu.de/larry-brown/fay

Ich kopiere mal die Inhaltsangabe, die es hier bei WLD zu diesem Buch gibt; auf dem ersten Blick fallen mir drei fette Rechtschreib- bzw. Grammatikfehler auf.

Meine Frage dazu: wer kontrolliert diese Texte eigentlich? Jmd. vom Verlag würde ich schätzen, doch wer gibt am Ende das OK zum Druck? Immerhin steckt hinter dem Buch kein selfpublisher, sondern der Heyne Verlag.

"Fay - von Larry Brown

Der Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Fay, einer bildhübschen jungen Frau, die von Hause, von ihrem gewalttätigen Vater, wegläuft. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Handtasche verlässt sie ihre Hüte im Wald und macht sich auf den Weg Richtung Küste, auf der Suche nach einem bessere Leben. Auf diesem Weg erlebt sie allerhand Bedrohliches, Gewalttätiges, aber auch Liebe und Hoffnung"

Kommentare

sphere kommentierte am 18. Mai 2017 um 21:22

Ach ja, wer findet die Fehler? :) 

lesesafari kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:21

ICH! Ich verlase gleich auch mal meine bessere Hüte. (Haha, mein Schreibdings spinnt grade mal wieder und ich baue zusätzlich noch eigene Fehler hinein.)

E-möbe kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:30

Was hast du, sphere? Hast du noch nie deine Hüte im Wald gelassen? Ich verliere schon mal den einen oder anderen Robin-Hood-Hut im Wald.

lesesafari kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:40

Bastelst du die auch aus Zeitungspapier?

E-möbe kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:54

Nein, Basteln kann ich nicht. ;)

wandagreen kommentierte am 18. Mai 2017 um 23:57

Stimmt, ich habe heute auch einige Basecaps und Strohhütchen auf den Wegen gefunden. Gibt es nicht auch jedes Jahr das große Waldhütchensammeln?

lesesafari kommentierte am 19. Mai 2017 um 20:52

Nee, ich kenne nur das Waldhütten sammeln. Wir haben hier jetzt aber nicht so direkt Wald in der Nähe.

E-möbe kommentierte am 19. Mai 2017 um 22:55

Seit unserem Gespräch gestern ahnte ich es, aber jetzt bin ich sicher: Du wohnst in der Hölle!

Avalee kommentierte am 18. Mai 2017 um 21:49

Das ist wirklich schrecklich! >_<
Dieser Klappentext sieht eher so aus, als hätte den niemand vor dem Druck gelesen ...

_Buchliebhaberin_ kommentierte am 18. Mai 2017 um 21:55

Die Hüte habe ich irgendwie direkt beim Lesen korrigiert :D Der Fehler ist mir erst nach dem dritten Lesen aufgefallen.

Ich finde es auch etwas traurig, wenn so ein Klappentext am Ende hinten auf ein Buch gedruckt wird.

lesesafari kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:20

Icih habe das Gefühl, dass manche "Klappentexte" hier voller Fehler sind, auf den Originalbüchern aber nicht. Hast du die Fehler auch schon im Buchklappentext entdeckt? Gruselig. Normalerweise sollte der Lektor darübergucken, wenn es keinen Korrektor gibt. Entschieden wird es dann wohl auch vom Lektor oder vom Vertriebsmitarbeiter, ob der Text so gedruckt werden darf. Die Leute vom Marketing schauen da, glaube ich, eher nicht drüber, wenn der Text ans Buch geht.

sphere kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:28

Auf amazon jedenfalls ist der gleiche (falsche) Text enthalten.

lesesafari kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:44

Oh weh... Dann mussten die den wohl schnell abliefern. Sollte dann aber auch nur ein Werbetext/Vorschautext sein und hoffentlich nicht im Buchklappentext stehen. Klingt übrigens nach einem Buch, das ich heute in der Hand hielt. Da waren keine offensichtlichen Fehler drum versteckt.

-- Was ich eigentlich hier kommentieren wollte war: Ich habe gestern mein Buch aus dem HeyneHardcore-Verlag gelesen. Es war trotz weniger Fehler grottig.

E-möbe kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:55

Welches?

lesesafari kommentierte am 19. Mai 2017 um 20:53

Es war "Coma" von John Niven. ich habe mich sogar bemüht eine Rezi hinzukritzeln.

Leia Walsh kommentierte am 19. Mai 2017 um 09:08

Nein. Der Text von Amazon:

Der Roman erzählt die Geschichte der 17-jährigen Fay, einer bildhübschen jungen Frau, die von zu Hause, von ihrem gewalttätigen Vater, wegläuft. Mit nichts als einer Packung Zigaretten und zwei Dollar in der Handtasche verlässt sie ihre Hütte im Wald und macht sich auf den Weg Richtung Küste, auf der Suche nach einem bessere Leben. Auf diesem Weg erlebt sie allerhand Bedrohliches, Gewalttätiges, aber auch Liebe und Hoffnung.

https://www.amazon.de/Fay-Roman-Larry-Brown/dp/3453270967/ref=sr_1_1?ie=...

Nur ein Fehler drin.

sphere kommentierte am 19. Mai 2017 um 10:02

Wow, Wahnsinn, wie schnell darauf reagiert wird (von amazon).

Habe den Text von amazon nicht kopiert , auch keinen Screenshot gemacht, sorry, kann meine Aussage nicht beweisen...

wandagreen kommentierte am 19. Mai 2017 um 11:13

Schade ;-).

lesesafari kommentierte am 19. Mai 2017 um 20:54

Gestern Abend sah ich da auch noch 3 Fehler.

E-möbe kommentierte am 18. Mai 2017 um 22:33

Ich dachte im ersten Moment echt, dass es ein Selfpublisher ist. Sehr peinlich für den Verlag.

wandagreen kommentierte am 18. Mai 2017 um 23:56

Nur wenn man es gemeiner Weise in die Öffentlichkeit zerrt durch fiesen Spherejournalismus.

E-möbe kommentierte am 19. Mai 2017 um 11:35

Gemein? Wer sich öffentlich präsentiert wie ein großer Verlag, der muss sich so sachlichen spherejournalismus gefallen lassen. Und vor allem dürfen da so peinliche Sachen nicht vorkommen.

Leia Walsh kommentierte am 19. Mai 2017 um 14:05

Aber Sphere hat ja selbst einen Grammatikfehler in den paar Zeilen vom EP. ;o)

Okay, ist kein "großer Verlag", aber dennoch. Wer mit einem Finger auf andere zeigt, zeigt mit den restlichen Fingern auf sich selbst. ;o)

sphere kommentierte am 19. Mai 2017 um 15:14

Das liegt an der Tastatur.

:D

Leia Walsh kommentierte am 19. Mai 2017 um 16:04

Du hast auch mehr Ausreden als eine Maus Löcher. :D

Michael H. kommentierte am 19. Mai 2017 um 00:24

Selbst ohne Rechtschreibfehler wäre der Text an sich schon grottenschlecht.

LySch kommentierte am 19. Mai 2017 um 09:17

Da hast du allerdings Recht...

E-möbe kommentierte am 19. Mai 2017 um 11:36

Stimmt.

Morla kommentierte am 19. Mai 2017 um 07:36

Sehr peinlicher Text - aber so was passiert halt mal...

Naoki kommentierte am 19. Mai 2017 um 11:08

Das Problem ist, ja, dass die Verlage die Daten so in Datenbanken für den Online-Handel (besonders das VLB, das Verzeichnis lieferbarer Bücher) einspielen. Oft vor dem Druck, für den alles nochmal überprüft wird. Ich habe erst heute einen Artikel im Buchreport darüber gelesen (leider auf Print, hier ein alternativer Artikel, der etwas älter ist).

Wird eben noch nicht so ganz ernst genommen, dass diese Texte ja auch auf Lovelybooks oder wasliestdu landen...

lesesafari kommentierte am 19. Mai 2017 um 20:57

Oder auch gerne bevor das Buch überhaupt fertig geschrieben wurde. Ich fand das immer blöde.

silesia kommentierte am 19. Mai 2017 um 11:27

Wenn diese Fehler mal nur im Klappentext wären,... (den lese ich recht selten). Vielmehr ärgern mich solche Fehler in den Buchtexten, da frage ich mich wirklich, ob da keiner Korrektur liest. Besonders ärgerlich finde ich es, wenn sogar Charaktere verwechselt werden (ist mir bei Kosmos schon öfter aufgefallen).

Naoki kommentierte am 19. Mai 2017 um 14:56

Oh ja!

Ich hatte das seltsamerweise einmal bei einem Band mitten aus einer Reihe. Bei allen anderen Bänden war das Korrektorat in Ordnung, aber da führte der Protagonist plötzlich Gespräche mit Toten. Und NEIN, das gehörte - in dem Fall - nicht zur Geschichte.