Buch

6 Uhr 41 - Jean-Philippe Blondel

6 Uhr 41

von Jean-Philippe Blondel

Soll er sie ansprechen? Was könnte sie - nach dreißig Jahren - zu ihm sagen? Eine Zugfahrt, die das Leben verändert ...

Rezensionen zu diesem Buch

Eine Zugfahrt in die Vergangenheit

Manchmal gibt es im Leben diese Momente, die einen sofort zurück in die Vergangenheit katapultieren. Momente, die mit einem Schlag Erlebnisse, die man eigentlich vergessen wollte, wieder heraufbeschwören. Solch einen Moment erlebt Cécile Duffaut im 6-Uhr-41-Zug nach Paris. Denn auf den Platz neben ihr, setzt sich ein Mann, den sie sofort erkennt: Philippe Leduc. Auch Philippe hat Cécile gleich erkannt. Vor 27 Jahren waren beide nämlich ein Paar, doch die Beziehung endete unschön. Nun sitzen...

Weiterlesen

Eine nostalgische, einprägsame Erzählung - wunderschön

Cécile, eine selbstbewusste Frau, die ihr Leben im Griff hat und gerade von einem Besuch in ihrem Elternhaus zurückkehrt, trifft im Zug auf Philippe, ihren Ex-Freund. Beide erkennen einander, hängen aber schweigend ihren persönlichen Erinnerungen nach: einer Jugendliebe in London, einer kurzen aber einprägsamen Liaison. Damals mit Anfang 20 war Philippe der schillernde, dominante Part mit dem unbeugsamen Selbstvertrauen, heute ist er in die Jahre gekommen und philosophiert über seine...

Weiterlesen

Intimes Kopfkino

Nach einem anstrengenden Wochenende bei ihren Eltern sitzt Cécile Duffaut am Montag Morgen um 6 Uhr 41 im Pendelzug nach Paris. Der Platz neben ihr ist frei und bleibt es sonderbarer Weise auch für eine Weile, obwohl der Zug längst bis zum Bersten voll ist. Doch ehe Cécile ihre Verwunderung darüber zu groß werden lassen kann, setzt sich ein Mann neben sie, den sie auf Anhieb erkennt:  Philippe Leduc - der Mann, mit dem sie vor 27 Jahren zusammen war.

Doch was sie aus dem Augenwinkel...

Weiterlesen

Kammerspiel im Zug. Mit zwei Personen und einer Vergangenheit.

Wenn man eine längere Fahrt mit dem Zug vor sich hat, hofft man vielleicht auf etwas Ruhe, Zeit zum Lesen, zum Rausschauen und um die Gedanken fliegen lassen zu können. Was man meist nicht braucht, sind unangenehme Gerüche, Notbremsungen und Sitznachbarn, die einen ohne Luft zu holen zutexten oder einem zu nah auf den Pelz rücken.

Was man an einem frühen Montagmorgen als beruflich erfolgreiche, selbständige Mittvierzigerin nach einem absolut verkorksten Wochenende bei den langsam dem...

Weiterlesen

Nachbarn auf einer Bahnfahrt

6 Uhr 41 fährt der Zug nach Paris ab. Neben Cécile ist noch ein Platz frei, und dorthin setzt sich jemand, den sie auch nach fast dreißg Jahren wiedererkennt. Philippe war damals der Schwarm aller Mädchen, Cécile eine graue Maus. Heute ist das ganz anders: Sie ist attraktiv und eine erfolgreiche Geschäftsfrau, er ist schlaff und lässt sich treiben. Beide erkennen sich sofort wieder, doch keiner wagt es, das zu zeigen: Damals hatten sie eine Beziehung, die dramatisch und verletzend geendet...

Weiterlesen

Was wäre wenn …

~~Klappentext
Cécile, 47, hat das Wochenende bei den Eltern verbracht. Am Montagmorgen sitzt sie erschöpft – die Eltern werden auch immer anstrengender – im Frühzug und ärgert sich, dass sie nicht schon am Vorabend zurück zu Mann und Kind gereist ist.
Der Platz neben ihr ist frei, ein Mann setzt sich. Cécile erkennt ihn sofort: Philippe Leduc.
Und auch Philippe hat Cécile gleich erkannt. Doch sie schweigen geschockt. Beide.
In den eineinhalb Stunden bis Paris erinnert...

Weiterlesen

Erinnerungen

Es ist ein ganz normaler Montagmorgen, wie viele andere auch, als Philippe Leduc um 6 Uhr 41 den Pendelzug nach Paris besteigt. Eine Fahrtzeit von etwa 95 Minuten liegt vor ihm, Zeit, die er üblicherweise nutzt, um zu lesen oder einfach nur auf die vorbeirauschende Landschaft zu schauen. Aber an diesem Montagmorgen sitzt er plötzlich und zufällig neben Cécile Duffaut und der Leser ahnt gleich, dass Philippe wohl heute nicht in sein Buch schauen wird.

 

Der Klappentext nennt...

Weiterlesen

Ich wünsche mir mehr solcher Geschichten!

Der Inhalt:

Cécile befindet sich auf dem Weg nach Hause. Nach einem ziemlich anstrengenden Wochenende bei ihren Eltern , nimmt Sie erschöpft den Frühzug nach Paris und ärgert sich darüber, dass Sie nicht schon am Vorabend abgereist ist. Nun kann Sie daran aber nichts mehr ändern und muss sich mit diesem Schicksal abfinden. Sie möchte nur noch ihre Ruhe  im Zug genießen, um sich vom katastrophalen Besuch bei ihren Eltern zu erholen und der Platz neben ihr ist zunächst auch...

Weiterlesen

Cécile & Philippe

Es ist Montagmorgen, wirklich sehr früh. Cécile nimmt den Zug um 6 Uhr 41, nach einem unerfüllten Wochenende bei ihren Eltern, wird es Zeit wieder an die Arbeit und in ihr eigenes Leben in Paris zurückzukehren. Schlecht gelaunt und noch verschlafen, kann sie kaum glauben, dass ausgerechnet ihre alte Liebe Philippe neben ihr zu sitzen kommt!

27 Jahre ist es her, dass sich ihre Wege getrennt haben und anscheinend nicht gerade auf die gute Weise.

Seither hat sich viel getan....

Weiterlesen

Begegnung im Zug...

Cécile, 47, hat das Wochenende bei den Eltern verbracht. Am Montagmorgen sitzt sie erschöpft - die Eltern werden auch immer anstrengender - im Frühzug und ärgert sich, dass sie nicht doch schon am Vorabend zurück zu Mann und Kind gereist ist.
Der Platz neben ihr ist frei, ein Mann setzt sich. Cécile erkennt ihn sofort: Philippe Leduc. Und auch Philippe hat Cécile gleich erkannt. Doch sie schweigen geschockt. Beide.

In den eineinhalb Stunden bis Paris erinnern sich Cécile und...

Weiterlesen

"Ich hab sie so satt, all die Wörter, die nichts bedeuten"

Worum es geht:

Philippe nimmt normalerweise nie den Zug um 6 Uhr 41 nach Paris. Doch sein bester, und vielleicht einziger, Freund liegt im Sterben und er muss sich beeilen. Cecile hätte eigentlich schon Sonntag Abend heimfahren sollen. Je mehr sie drüber nachdenkt desto besser wäre es gewesen. Die Zusatznacht bei ihren Eltern hat keinem was gebracht, sodass sie nun mit dem ersten Zug nach Paris flüchtet. Der Mann der sich neben sie setzt erkennt sie sofort; Philippe Leduc, eine alte...

Weiterlesen

Kammerspiel im Zug

Eine leicht aberwitzige Situation, in die man sich aber gefühlsmäßig gut hineinversetzen kann: Es ist früher Morgen, Cécile kommt von einem nicht gerade gelungenen Wochenende bei den Eltern, eine volle Arbeitswoche liegt vor ihr und eine gut 90minütige Fahrt mit dem Zug von ihrem Kindheitsort Troyes nach Paris. Die Gedanken kreisen müde, da nimmt sie aus den Augenwinkeln wahr, dass sich ein Mann neben sie setzt und ist urplötzlich hellwach. Denn der Mann ist Philippe, mit dem sie vor 27...

Weiterlesen

Lassen Sie sich fesseln

Zwei Menschen, die sich seit 27 Jahren nicht mehr gesehen haben, verschlägt es in einem vollbesetzten Zug nach Paris auf benachbarte Sitzplätze. Sie ist inzwischen eine erfolgreiche Geschäftsfrau mit eigenem Unternehmen, Mann und einer Tochter. Er ist geschieden und ein einfacher Verkäufer. Doch keiner will den ersten Schritt machen und zeigen, dass er den anderen erkannt hat. Denn ihr letztes Aufeinandertreffen war wenig erfreulich. Ein romantischer Trip nach London ist plötzlich ins...

Weiterlesen

Nichts für Romantiker!

Inhalt:

Cecile Duffaut sitzt im 6.41 Zug Richtung Paris und ist ziemlich angenervt, war das Wochenende bei ihren Eltern doch wieder einmal ziemlich anstrengend und wenig harmonisch. Jetzt geht es zurück zu ihrer Familie und ihrem Geschäft: Cecile vertreibt Bio-Naturkosmetik und ihr kleines Unternehmen expandiert. Der Platz neben ihr im Zug bleibt zunächst frei, doch plötzlich setzt sich ein Mann neben sie, den sie kennt: Philippe Leduc, ein lange verflossener Exfreund, den sie seit 27...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
188 Seiten
ISBN:
9783552062559
Erschienen:
Juli 2014
Verlag:
Zsolnay-Verlag
Übersetzer:
Anne Braun
7.57143
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.8 (21 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 50 Regalen.

Ähnliche Bücher