Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Dark Horses" (Cecily von Ziegesar)

Dark Horses - Cecily Von Ziegesar

Dark Horses
von Cecily von Ziegesar

Bewerbungsphase: 27.02. - 13.03.

Beginn der Leserunde: 20.03. (Ende: 09.04.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Gulliver Verlags – 20 Freiexemplare von "Dark Horses" (Cecily von Ziegesar) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben. 

ÜBER DAS BUCH:

Merritt steckt in einer tiefen Krise und landet im Erziehungsheim "Good Fences", einem Heim für "schwierige" Mädchen und "schwierige" Pferde. Dort trifft das verschlossene Mädchen auf den unberechenbaren Hengst "Red". Dieser wehrt jeden Menschen ab, außer Merritt. Aus den beiden Außenseitern wird auf Turnieren ein unschlagbares Team. Bis sich Merritt in den hübschen Jockey Carvin verliebt und Reds finsterer Instinkt durchbricht. Niemand ahnt, wozu das Pferd fähig ist.
Bestseller-Autorin Cecily von Ziegesar erzählt sowohl aus der Sicht von Merritt als auch aus der ungewöhnlichen Perspektive des Pferdes. Ein mysteriöser, süchtig-machender und böser Roman, der nicht nur Pferde-Fans in seinen Bann zieht!

ÜBER DIE AUTORIN:

Cecily von Ziegesar veröffentlichte im Jahr 2002 den Roman "Gossip Girl". Das Buch erwies sich als Erfolg und schaffte es auf die Bestsellerliste der New York Times. Danach hat sie vierzehn Nachfolgebände geschrieben. Ebenfalls von ihr erschien die Reihe "It Girl".

09.04.2017

Thema: Deine Meinung zum Buch

Wie ist Dein Gesamteindruck? Wie hat Dir das Buch gefallen? Welche Textstellen haben Dich ganz besonders berührt und/oder beschäftigt?

Thema: Deine Meinung zum Buch
Tanja Lotti kommentierte am 21. März 2017 um 14:35

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Merritt und Red erzählt, wobei die Kapitel von Merritt deutlich länger sind.

Beide haben eine schwierige, zum Teil schlimme Zeit hinter sich und sind so geworden, wie sie eben sind - stur, aggressiv, schwierig, unnahbar. Und so landen beide auf Good Fences, einem Ort, wo solche Menschen und Pferde sich selbst therapieren sollen.
Merritt tut sich dort sehr schwer, während Red sich seinem Schicksal dort ergibt, denn er sitzt am längeren Hebel und gibt seinem Unmut durch Auskeilen und Beißen Luft, was ihn zum absoluten Außenseiter macht. Seine Besitzerin Beatrice, ist mit ihm dort gelandet, doch Red hasst sie, was auf Gegenseitigkeit beruht. Und so kommt es, dass sich Merritt alsbald um Red kümmern soll, und das scheint genau das richtige zu sein, denn die zwei kommen gut miteinander klar, eine tiefe Liebe entsteht zwischen ihnen und sie werden unzertrennlich.

Bald darauf wird klar, dass Reds damaliger Ausraster auf der Galopprennbahn, etwas Gutes hatte, denn das ist sein Talent und das teilt er mit Merritt. Die beiden werden ein unschlagbares Team, nehmen jede Hürde. Doch nicht nur im Wetter ziehen unheilvolle, düstere Wolken auf, sondern auch in der Geschichte, denn nichts ist so, wie es zu sein scheint und die Dinge nehmen ihren Lauf.

Dass es sich um ein Jugendbuch handelt geht ja schon aus dem Klappentext hervor. Erfreulich ist, dass es nicht eins der Jugendbücher ist, wo die Hauptprotagonistin, kein Benehmen hat, sich unflätig benimmt und Schimpfwörter von sich gibt. Nein, endlich mal ein Jugendbuch, wo die Jugendliche zwar ein Problem hat, aber eben nicht dieses typische Generve und Gezicke von sich gibt. 
Merrit ist ein ruhiger Charakter und man erfährt im Laufe der Geschichte nur das über sie, was die Geschichte vorantreibt, was wichtig ist zu wissen, also nichts drumherum. Keine Hobbies, keine Freundinnen, nichts. Von daher bleibt Merritt immer etwas im Hintergrund. Was sie für ein Mädchen ist, erfährt man nicht wirklich.
Red ist ein Pferd, dass sich einfach nur nach Aufmerksam sehnt, nach Liebe und Zuneigung und das wird immer wieder deutlich, über die gesamte Geschichte hin. Dass man sich auf diese Perspektive einlassen muss, weiß man ja schon vor dem Lesen, weil bekannt ist, dass es auch aus einer Sicht geschrieben ist, also eben auch, dass das durch menschliche Gedanken passiert. Jedoch wird es zum Ende hin etwas zu menschlich dargestellt, was Red durch den Kopf geht und ihn zu seinen Aggressionen und Taten treibt. Das ist etwas to much.

Die Geschichte baut sich zielstrebig auf und hat keinerlei Längen, was erstmal positiv ist, aber leider geht sie auch nicht besonders in die Tiefe, so dass es an Atmosphäre und Dichte hapert. Es geht um eine sehr überschaubare Anzahl von Personen und Orten und Handlungen und da kann sich keine tiefe, atmosphärisch-dichte Geschichte entwickeln, weil alles an der Oberfläche bleibt. Und dennoch ist die Handlung interessant und unterschwellig spannend.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass es sich hier um eine sehr gut lesbare Jugendgeschichte handelt, ohne Anspruch an den Leser und mit einer überschaubaren und vorhersehbaren Handlung, was letztlich daran liegt, dass es nur 412 Seiten sind mit sehr großer Schrift. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Diezwinkerlinge kommentierte am 23. März 2017 um 21:37

 

Ich habe ein Buch gelesen, was eher einem Kinderbuch fernab jeglicher Realität entspricht, als einem guten Jugendbuch. Zum Anfang bekommt man eine traurige Geschichte eines Rennpferdes erzählt, bei der leider wenig Emotionen in mir geweckt wurden. Ansonsten ist der erste Drittel des Buches relativ neutral und fast langweilig geschrieben. Da kommt dann auch die Geschichte von Merritt zum Vorschein. Ich hatte immer noch Hoffnung, dass es noch spannender, fesselnder wird und bei mir Emotionen geweckt und zu mir transportiert werden. Aber vergebens. Immer wenn ich das Gefühl hatte es wird besser, wurde die eh schon sehr unrealistische Geschichte noch mehr zu einem Märchen mit Wunschdenken. Überrascht war ich über die Wendung ab dem letzten Drittel. Mit der Wendung der Geschichte hätte ich nicht mehr gerechnet und ab da, waren bei mir auch ganz geringfügig auch Emotionen geweckt. Die unmöglichen Elter, der Tod und die Hoffnung, dass sie ihr Turnier noch reitet. Mit dem Ausgang der Geschichte hätte ich auch gar nicht gerechnet. Ich hätte mir gewünscht, das Buch hätte so angefangen, wie es im letzten Viertel geendet hat. Die Geschichte der Umsetzung mit der Turnierreiterei widerspricht jeglicher Realität und ist sehr weit her geholt.

Ein Satz kehrt immer wieder und der ist auch das Beste an diesem Buch. In diesem Satz steckt eine große Botschaft und ein ganzes Stück Wahrheit:"Im Leben eines Pferdes dreht sich alles um den Menschen, dem es gehört." 

Mein Urteil klingt jetzt vielleicht vernichtend. Es liegt vielleicht daran, dass ich was anders erwartet hätte. Sehe ich es nicht als Jugendbuch sondern als Kinder-, Wunschtraumbuch dann ist es nicht schlecht. Kinder träumen dann sicherlich und für diese Zielgruppe ist es sicher auch ein schönes Buch und sie werden begeistert sein. Es hat sich flüssig gelesen und in die Geschichte kam ich gut rein. Die englischen Zitate aus Songtexten sind ein Merkmal des Buches und regelmäßig zu finden.

Claudi wird es Lesen und eine Rezension in ihrer Sicht darstellen. Denn sie ist sich nicht sicher, ob das Urteil so wie ich es gefällt habe, nicht etwas sehr kritisch ist. 

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
MariaLeseEule kommentierte am 24. März 2017 um 08:30

Anbei findet ihr meine Rezension, die ich auch auf Amazon und Lovelybooks.de posten werde.

Vorab noch eine Anmerkung zum oben stehenden Klappentext:meiner Meinung nach ist Carvin kein Jockey, sondern eher ein Spring- oder Turnierreiter.

 

Bei Dark Horses handelt es sich um ein ganz besonderes Jugendbuch, geschrieben von der Gossip Girl-Autorin Cecily von Ziegesar. Ich hatte das Glück das Buch in einer Leserunde auf wasliestdu.de lesen zu dürfen, vielen Dank noch einmal dafür.

 

Die Geschichte um Merritt und Red ist abwechselnd aus der Sicht der beiden geschrieben. Merritt ist ein junges Mädchen, kurz vor ihrem High-School-Abschluss, das bereits einiges durchmachen musste. Hinzu kommen ihre Eltern, die sich mehr für Sport und gesunde Ernährung zu interessieren scheinen als für ihre Tochter. Kein Wunder also, dass Merritt früher oder später außer Kontrolle gerät und nach Good Fences kommt. Oder besser gesagt von ihren Eltern dorthin abgeschoben wird.

Dort lernt sie schließlich Red kennen, ein ehemaliges Rennpferd, das nicht ganz einfach im Umgang ist. Durch die Kapitel aus Reds Sicht erfährt man so einiges über seine Gedanken und Sichtweisen. Alle Menschen um ihn herum sind für ihn nur Idioten, die er liebend gern an der Nase herum führt. Da keiner mit ihm zurechtkommt ist Red im Grunde genommen zu Tode gelangweilt und sitzt seine Zeit auf Good Fences ab. Bis Merritt auftaucht. Zwischen den beiden funkt es sofort, und Red will unbedingt Merritts Pferd sein. Und nach dem ersten Ritt steht fest: die beiden gehören eindeutig zusammen! Eine ganze Weile lang geht das auch gut, bis Red wieder in alte Muster verfällt…

 

Beim Lesen wird eindeutig klar, dass die Sichtweise von Red sehr ausgeschmückt wurde und weit über die Gedanken eines normalen Pferdes hinaus gehen. Er ist berechnend, kann lesen und weiß sehr gut Bescheid was die Dinge um ihn herum betrifft. Hinzu kommt eine Vorliebe für klassische Rockmusik und das zitieren daraus. Dazwischen mischen sich immer wieder die Wünsche eines Tieres, wie gestreichelt und gelobt zu werden, die Aufmerksamkeit "seines" Menschen zu erhalten.  Wie ich finde eine gute und interessante Mischung, die der Geschichte gut tut und eine interessante Sichtweise hinzu bringt.

Die Geschichte an sich fand ich sehr interessant, es ist keine typische Pferde-Geschichte, sondern so viel mehr. Auch wenn die bereits im Klappentext angekündigte Liebe zwischen Merritt und Carvin, der übrigens Springen reitet statt Rennen, erst relativ spät im Buch eine Rolle spielt, bleibt die Handlung nicht ereignislos. Bei mir kam an keiner Stelle Langeweile auf, und ich habe es sehr genossen wieder einmal etwas über eine Reiterin und ihr Pferd zu lesen.

Lediglich das Ende, bereits durch den Prolog angeschnitten, fand ich etwas schwach. Nach der spannenden Geschichte um Merritt und Red hatte ich da einfach etwas mehr erwartet, doch der große Knall bleibt leider aus.

 

FAZIT: Ein ganz besonderes Jugendbuch um eine junge Reiterin und ein kompliziertes Pferd mit menschlichen Gedankenzügen. Durch den angenehmen und flüssigen Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten, und fiebert nur so mit Merritt und Red, zwei interessanten, aber nicht ganz einfachen Charakteren. Da das Ende mich jedoch ein wenig enttäuscht hat, vergebe ich 4 Sterne.

Thema: Deine Meinung zum Buch
VroniC kommentierte am 24. März 2017 um 15:58

Dark Horses von Cecily von Ziegesar

 

Weil Merritt sich nicht anpassen will, wird sie von ihren Eltern nach Good Fences, einem Reiterhof für schwierige Kinder gebracht. Sie weiß nichts von Red dem störrischen Hengst und seinem Trauma, aber bald wird sie ihn als ihr Therapiepferd kennen lernen. Sie spüren beide dass sie wie füreinander geschaffen sind. Hartes Training steht an, doch sie meistern es spielerisch. Ruhm und Ehre begleiten sie bis zum großen Tag. Wäre da nicht ein dunkles unterdrücktes Problem.

Von der Traurigkeit des Covers angezogen und vom nicht vorhandenen Klappentext inspiriert ging ich sehr locker ans Lesen. Zuallererst war ich geschockt durch den Prolog und dachte, oh nein, bitte nicht und dann war ich fasziniert von der Leidensgeschichte der beiden wichtigsten Figuren. Abwechselnd werden die beiden, Merritt und Red, ihre Gefühlswelt und Annäherung in der Ich-Form erzählen. Mit emotionsreichen und gefühlsbetonten Worten erzeugt die Autorin Cecily von Ziegesar bei mir das Gefühl mitten in diesem Drama zu stecken und die Freude und Trauer mitzuerleben. Die Charaktere der Darsteller sind gut ausgearbeitet, aber nicht alle sind mir sympathisch. Besonders beeindruckt und bewegt hat mich Red, seine Höhen und Tiefen, seine Traurigkeit und Verzweiflung und seine uneingeschränkte Loyalität zu Merritt. Wunderbar gelungen im Roman sind Reds Gedanken und Gefühlte, ausgedrückt und niedergeschrieben durch bekannte Liederzeilen. Merritt, die sich verloren vorkommt in dieser Welt, ihre Handlungen und ihre Beweggründe sie sind mir durchaus nachvollziehbar.

Die bereits erschienen Romane von Cecily von Ziegesar sind hauptsächlich an junge weibliche Leserinnen gerichtet.

Mit Dark Horses ist der Autorin Cecily von Ziesegar ist ein bedrückender, melancholischer Jugendroman gelungen, der mir sehr nahe gegangen ist und mich von Anfang an berührt hat. Junge Leseratten, die Pferde lieben, haben garantiert ihre Freude an diesem Roman.

Eine schöne Zugabe: Am Ende des Buchs ist eine Auflistung der Interpreten.