Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Dark Horses" (Cecily von Ziegesar)

Dark Horses - Cecily Von Ziegesar

Dark Horses
von Cecily von Ziegesar

Bewerbungsphase: 27.02. - 13.03.

Beginn der Leserunde: 20.03. (Ende: 09.04.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Gulliver Verlags – 20 Freiexemplare von "Dark Horses" (Cecily von Ziegesar) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben. 

ÜBER DAS BUCH:

Merritt steckt in einer tiefen Krise und landet im Erziehungsheim "Good Fences", einem Heim für "schwierige" Mädchen und "schwierige" Pferde. Dort trifft das verschlossene Mädchen auf den unberechenbaren Hengst "Red". Dieser wehrt jeden Menschen ab, außer Merritt. Aus den beiden Außenseitern wird auf Turnieren ein unschlagbares Team. Bis sich Merritt in den hübschen Jockey Carvin verliebt und Reds finsterer Instinkt durchbricht. Niemand ahnt, wozu das Pferd fähig ist.
Bestseller-Autorin Cecily von Ziegesar erzählt sowohl aus der Sicht von Merritt als auch aus der ungewöhnlichen Perspektive des Pferdes. Ein mysteriöser, süchtig-machender und böser Roman, der nicht nur Pferde-Fans in seinen Bann zieht!

ÜBER DIE AUTORIN:

Cecily von Ziegesar veröffentlichte im Jahr 2002 den Roman "Gossip Girl". Das Buch erwies sich als Erfolg und schaffte es auf die Bestsellerliste der New York Times. Danach hat sie vierzehn Nachfolgebände geschrieben. Ebenfalls von ihr erschien die Reihe "It Girl".

09.04.2017

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
Tanja Lotti kommentierte am 21. März 2017 um 14:01

Oh man, was für ein tragisches Ende, aber ich habe es geahnt...irgendwie.

Ich muss zugeben, so gut, wie mir das Buch gefallen hat, so unrealistisch fand ich Reds Eifersucht zum Schluss hin. Klar, ich wusste ja von Beginn an, dass auch aus Reds Perspektive geschrieben wird und das geht nunmal nur mit menschlichen Gedanken, ganz klar, aber mir war das zum Ende hin zu stark vermenschlicht mit der übertriebenen Eifersucht, mal ganz abgesehen von Beatrices Tod und den Umständen, die dazu geführt haben. Also Reds Gedanken.

Merritts Eltern sind einfach nur ätzend, aber das war von der Autorin gut umgesetzt, finde ich.

Carvin fand ich sehr nett, ein sympathischer Charakter. 

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
Diezwinkerlinge kommentierte am 21. März 2017 um 22:00

Das Buch wurde ab der Mitte immer besser. Ich hatte aber gehofft, dass merrit, carvin und Red zusammen bleiben können. Jetzt hatte man so ein kitschigen pferderoman, der mir zum Ende richtig gut gefiel und dann so ein Ausgang. Oh man. Schade. Aber schöne Geschichte, wenn auch mit viel Träumereien. Rezi kommt die Woche noch

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
Bosni kommentierte am 23. März 2017 um 17:53

Das trifft meine Meinung ziemlich genau :) Ich weiß auch nicht so recht, was ich von dem Ende halten soll...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
VroniC kommentierte am 22. März 2017 um 13:35

Der letzte Abschnitt hat es jetzt wirklich in sich und mich wirklich traurig gestimmt.

Tja was soll ich sagen, der Stromunfall von Beatrice war ja richtig schockierend. Das hätte ich jetzt nicht vermutet, dass sie sterben muss. Vielleicht wäre es doch noch eine echte Freundschaft zwischen Merritt und ihr geworden. Mit dem de Rothchild lag ich also doch richtig, alles reines Geschäft.

Schön beschrieben ist Red's Sehnsucht nach einem einzigen wahren Freund und Vertrauten. Wenn man Gedanken lesen könnte, würde man dann manchmal etwas anders machen? Dass Merritt in dem Alter auch Interesse am anderen Geschlecht hat ist normal und Pferde (Hunde) spüren sofort wenn sie nicht mehr die erste Geige spielen. Diese Gedanken von Red, besonders die durch Liederzeilen ausgedrückt, haben mir sehr gut gefallen. Schade, ein trauriges Ende für alle.

 

 

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
Carolin_Miri kommentierte am 22. März 2017 um 21:04

Ich hätte nicht gedacht, dass Beatrice stirbt, aber wäre es nicht passiert gäbe es wahrscheinlich nicht mehr so viel spannung in dem Buch. Beatrice Tod wirft Merritt ganz zurück an den Anfang, zurück nach Good Fences.

Ich hatte mir das Ende anders vorgestellt. Mit der großen Hoffung, dass Merritt ihren Hengst findet und gesund pflegt und die beiden, mit Carvin, ein Team sein können. Dass de Rothschild die Pferde verkaufen will wurde mir in dem Moment bewusst, als Merritt die Briefe in Beatrice Wagen gefunden hat.

Ich hätte auch nicht erwartet, dass Red sich praktisch selbst das Leben nimmt, sondern aus dem Prolog geschlossen, dass ein eifersüchtiger Konkurrent den Hengst vergiftet. Tja, so kann man sich täuschen.

Ich bin kein großer Fan von Sad-Endings bei Büchern, deswegen gefällt mir das Buch jetzt nicht mehr so gut wie während des Lesens. Trotzdem eine tolle und tiefgehende Jugendlektüre über Freundschaft, Eifersucht und Liebe.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
Diezwinkerlinge kommentierte am 23. März 2017 um 21:45

Die Wendung ab dem Tod von Beartice in dem Buch hätte ich auch nicht erwartet. Allerdings habe ich erst dort angefangen das Buch zu mögen. Vorher war ich nicht so begeistert. Allgemein finde ich es sehr unrealistisch dargestellt und gleicht eher einem Klein- Kind- Wunscht-Traumdenken. Teilweise sogar fast kitschig. Aus dem Grund überraschte mich die Wendung des Buches. Da kamen wir schon einem pupertären Teeni näher. Also schon eher einem Jugendbuch.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
MariaLeseEule kommentierte am 23. März 2017 um 23:04

Normalerweise mag ich es auch nicht, wenn Bücher schlecht ausgehen, doch in diesem Fall wäre alles andere wohl unrealistisch gewesen. Von daher finde ich es hier sogar ganz gut, auch wenn ich noch ein bisschen mehr erwartet hatte.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
Bosni kommentierte am 23. März 2017 um 17:52

Tja, das Ende habe ich schon geahnt und ich habe schon im Prolog gewusst: Wenn das so kommt, gefällt es mir nicht...und so war es auch. Klar, es zeigt, dass nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen ist, aber ich hätte mir echt ein Happy End für die beiden gewünscht...

Das mit Beatrice fand ich heftig, hätte ich nicht mit gerechnet, aber auch Reds Gedanken...ich weiß nicht, das war mir irgendwie etwas zu krass, zu menschlich.

Viele andere Dinge fand ich aber doch recht vorhersehbar, zB dass Todd das Geld nicht nach hause schickt oder das die Pferde verkauft werden sollen.

Was ich eher störend fand, war die "Liebesgeschichte" zwischen Cavin und Merritt, irgendwie unnötig und vor allem stark konstruiert, das wirkte für mich einfach völlig fehl in der Situation...

Generell bleibt Cavin für mich ein Charakter, mit dme ich nicht viel anfangen kann, ich fand ihn auch nicht sonderlich sympatisch. Wobei ich eigentlich keinen der Charaktere extrem sympatisch fand bzw mich mit ihnen identifizieren kann, am ehesten vielleicht noch mit Merritt.

Alles in allem gefiel mir das Buch aber wirklich gut, vermutet hatte ich eine Ostwind-Wendy-Story, doch das Buch hat viel mehr Tiefgang, dennoch wirkt es an einigen Stellen einfach stark konstruiert, was viele Szenen sehr surreal erscheinen lässt....

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 270 - 409)
MariaLeseEule kommentierte am 23. März 2017 um 23:02

Auch ich fand den letzten Abschnitt richtig gut, sehr spannend gestaltet!
Beatrices Tod habe ich überhaupt nicht kommen sehen, ich hatte eher damit gerechnet, dass Carvin etwas passiert. Eine überraschende Wendung also. Den Verkauf der Pferde fand ich nicht so überraschend, was aber nicht schlimm ist, sondern nur realistisch. Allerdings fand ich das Ende nicht besonders. Ich hatte irgendwie noch einen großen Knall erwartet, ein bisschen mehr Drama um Red, da sein Tod ja schon im Prolog angedeutet wurde. Da war ich mir zwar noch nicht so sicher, dass dieser tatsächlich eingetreten würde, aber ich dachte schon, dass da noch etwas größeres passiert. Dass Red sich allein betrinkt und dann einfach so still und allein stirbt... das fand ich ehrlich gesagt etwas schwach.

Ansonsten hat mir die Geschichte aber sehr gut gefallen, vielen Dank,dass ich bei der Leserunde dabei sein durfte!