Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Die Königs-Chroniken Bd. 1: Ein Reif von Eisen" (Stephan M. Rother)

Die Königschroniken: Ein Reif von Eisen
von Stephan M. Rother

Bewerbungsphase: 25.09. - 09.10.

Beginn der Leserunde: 16.10. (Ende: 05.11.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des rowohlt Verlags – 20 Freiexemplare von "Die Königs-Chroniken Bd. 1: Ein Reif von Eisen" (Stephan M. Rother) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken - ein Machtwechsel steht kurz bevor.
Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris', die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

ÜBER DEN AUTOR:

Stephan M. Rother wurde 1968 im niedersächsischen Wittingen geboren, ist studierter Historiker und war fünfzehn Jahre lang als Kabarettist unterwegs. Seit einem Jahrzehnt veröffentlicht er erfolgreich Romane, darüber hinaus ist er als Übersetzer tätig. Stephan M. Rother ist verheiratet und lebt in einem verwinkelten Haus voller Bücher und Katzen am Rande der Lüneburger Heide.

05.11.2017

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Sarahklein kommentierte am 22. Oktober 2017 um 22:12

Da heute das Wetter doof war habe ich es mir gemütlich gemacht und das Buch fertig gelesen :)

Bei Morwa überschlagen sich die Ereignisse. Scheinbar hat er doch nicht alle Völker so stark vereint wie er dachte. Irgendwelche Verschwörer versuchen auf jedenfall seine Dynastie zu verschlagen. Ob das gelingen wird? Die Söhne sind ja schon teilweise verschwunden oder tot...

Sölva mag ich immer noch sehr. Sie versucht ihre Gabe zu nutzen und ihrem Vater zu helfen. Auch Ildris gegenüber verhält sie sich sehr freundschaftlich, obwohl sie Angst vor ihr hatte. Hoffentlich wird sie sich um das Baby von Ildris kümmern. Wobei ich doch sehr hoffe, dass Ildris den Angriff überlebt. Ich würde gerne wissen wieso Morwa so wichtig für sie ist, dass sie sogar ihr eigenes Leben und das ihres Sohnes opfert.

Leyken erforscht den Palast und ich habe immer noch ein ungutes Gefühl. Auch dort scheint es alles andere als gut zu laufen. Ihre Schwester scheint auch Angst
vor den Menschen dort zu haben. Die Esche ist krank und beginnt zu sterben. Das wird auf das ganze Land keinen guten Einfluss haben...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Giselle74 kommentierte am 23. Oktober 2017 um 07:53

Soweit, so gut. Oder vielmehr so nett. Die Figuren sind eingeführt und gesetzt. Wesentlich mehr passiert eigentlich noch nicht.

Und der fiese Cliffhanger zum Schluß macht mich ja richtig bockig. Grundsätzlich finde ich ja Cliffhanger dutrchaus richtig und gut, aber dieser hier ist deshalb so unschön, weil da endlich die Geschichte in Gang kommen könnte. Und nun frage ich mich,ob ich den nächsten Band wirklich brauche.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Odenwaldwurm kommentierte am 28. Oktober 2017 um 11:58

Ich finde der Cliffhanger ist sehr bewust so geschrieben. Man soll ja auch den nächsten Band lesen und der Chliffhanger macht ja auch darauf neugierig.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Giselle74 kommentierte am 28. Oktober 2017 um 13:20

Ja sicher ist der Cliffhanger bewußt so gewählt. Macht mich aber an der Stelle trotzdem grantig und nicht neugierig,

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Kaito kommentierte am 14. November 2017 um 12:08

Na wohl eher neugierig als grantig ;-)

Ich finde ihn auch sehr gut gewählt. Das Grundgerüst ist uns bekannt und die Ereignisse im Norden spitzen sich zu.
Die Handlung auf der Esche braucht dagegen noch etwas Zeit.
Wenn der Cut später gekommen wäre, wäre er nicht mehr so dramatisch gewesen.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 29. Oktober 2017 um 08:49

Das geht mir ganz ähnlich, Gisèlchen. (Ich hab dir einen Akzent gewährt). Es passiert gar nicht wirklich viel im Buch. Am Anfang ja, da gibt es Schlachtgetümmel und Morwas Finten, um sie zu gewinnen. Da gibt es Kompetenzgerangel. Im ganzen Roman hat mich vllt wegen der dortigen Action der Teil, der im Norden spielt, am meisten fasziniert. Wie du schreibst "die Figuren sind gesetzt" - und es bleibt STILL. Dann ist das Buch aus. Äh, ja und?

Natürlich werde ich weiterlesen, aber das Ende ist zu offen. Irgendetwas, was den Leser zufrieden macht, sollte ein Autor in einem ersten Band präsentieren. Irgendwas, was ihn auch als Einzelband lesbar macht. Hier ist aber nichts dergleichen. Ausserdem hat mich die Vielzahl der Träume und Visionen, Ahnungen und Prophezeiungen etwas gelangweilt. Zu wenig Taten. Was genau passiert eigentlich in Rabenstadt? Visionen. Was passiert im Restlager im Norden? Visionen. Es würde mich nicht wundern, wenn Pol auch noch Visionen hätte ;-).

Ok, warten wir mal ab. Ich finds nicht schlecht, eigentlich, aber es gibt sicherlich noch einiges zu verbessern.

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Giselle74 kommentierte am 29. Oktober 2017 um 17:52

Ich mag Leute, die wissen, wie man Akzente setzt... ;-)

Pol hat bestimmt noch Visionen, der taucht ja in den Sümpfen ab und ist dann umgeben von giftigen, brodelnden Dämpfen. Ich frag mich ja, ob er nicht unser Prince Charming ist, der mit der lieben Sölva zusammen am Ende den Thron erringt. Als Froschkönig quasi...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 29. Oktober 2017 um 19:20

Nein, das geht nicht. Sölva wird doch die Mutter vom Baby. Und das Baby wird der neue Kaiser. Oder so. /Hier dürfen wir dem Autoren eigentlich nicht so viele Ideen geben, er hat sie noch nicht, nur vage, ich glaube, das ist alles noch im Werden ;-)). Ich lese auf alle Fälle weiter und es wäre schön, wenn du mich begleitest.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Giselle74 kommentierte am 30. Oktober 2017 um 10:00

Ich denk, Ildris kriegt das Baby? Das ist bestimmt ein Kaiserkind und soll der nächste Herrscher werden.Wird er aber nicht. So wäre es ja zu einfach...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 30. Oktober 2017 um 16:26

Ildris kriegt das Baby, aber sie wird sterben (sach ich jetzt mal) und Sölva wird das Kind aufziehen.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
marsupij kommentierte am 30. Oktober 2017 um 13:02

Ich dachte, das Baby ist vielleicht das Kind der Prophezeiung und Pol macht sich ganz umsonst auf den Weg.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 30. Oktober 2017 um 16:25

Hei, das wäre cool!

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Giselle74 kommentierte am 01. November 2017 um 16:29

Na, stell Dir vor, Du hast die Sümpfe überwunden und die Alten zürrrrnenden Götter erzählen Dir dann, daß das ganz umsonst war, weil schon jemand anderer das Photo bekommen hat...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 07. November 2017 um 17:42

Ja, wenn Heidi irgendwie auftauchen könnte ...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Giselle74 kommentierte am 07. November 2017 um 18:43

Stand nicht Irgendwo was von lebensgroßen Fröschen?

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Naoki kommentierte am 27. Oktober 2017 um 20:36

So, ich bin nun (eigentlich schon ein paar Tage) mit dem Buch fertig.

Nachdem ich ja kein großer Fand der Welt bin, habe ich mich hier ein wenig mehr auf die Sprache konzentriert - und die ist wirklich toll. Gerade die Beschreibungen der Esche, des Sumpfes und auch des Ebers... Gerade bei den ekligen Sachen hatte ich ähnliches Kopfkino wie bei King oder Hohlbein- sehr gut.

Letztendlich finde ich auch die Verschwörung gegen Morwa sehr interessant. Die magische Verbindung zwischen den Frauen scheint sich auch spannender zu gestalten als ich dachte.

Kleiner Insider: Für einen Alric findet sich doch immer eine Nebenrolle ;)

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Odenwaldwurm kommentierte am 28. Oktober 2017 um 08:50

Ich  bin immer noch nicht ganz in der Geschicht angekommen. Aber vieles verstehe ich jetzt besser und ich sehe die heilige Esche ist mit vielem verbunden. Warum ist sie eigentlich krank?

Trotzdem versteh ich nicht ganz den Zusammenhang mit dem Krieg, den Opfern und den Gefangenen.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 29. Oktober 2017 um 08:58

Sie hat Schädlinge. Die leider gewachsen sind. Dieser getötete Wurm (Made, die gewachsen ist) - ist nur einer von vielen, stelle ich mir vor.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
LeseratteMel kommentierte am 28. Oktober 2017 um 10:56

Ich muss sagen das ich das Buch in wenigen Tagen verschlungen habe. Die Charaktere haben mir super gefallen und ich möchte am liebsten sofort Band 2 lesen.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 29. Oktober 2017 um 09:00

Jaaa, das ist so ne Sache mit Mehrbändern, die man von Anfang an verfolgt - aber dauert ja nicht sehr lange, nur bis zum Januar wohl, da erscheint (so hab ichs gehört) der zweite Band.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Buchstabensucht kommentierte am 04. November 2017 um 08:37

Dass der zweite Band schon im Januar erscheint, hat mich auch gefreut zu lesen. Zudem traue ich dem Autor auch zu, dass er die Geschichte beendet. Und nachdem meine erste Fanstasy-Serie "Das Rad der Zeit" war, wo ich bei Band 23 oder so dann schließlich aufgegeben habe, ist das für mich mittlerweile ein sehr wichtiges Kaufkriterium.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
marsupij kommentierte am 05. November 2017 um 19:20

die Erscheinung des zweiten Bandes scheint sich nun aber doch zu verzögern

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 07. November 2017 um 17:44

Stimmt. Aber nicht viel und 23 Bände werden es sicherlich nicht.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Owlsome Books kommentierte am 29. Oktober 2017 um 10:33

Gestern habe ich das Buch nun beendet und allzu angetan davon bin ich leider nicht. 

Ich fand das Buch stellenweise wirklich langweilig, sodass ich immerwieder mit meinen Gedanken abgedriftet bin und das Interesse am Lesen verloren habe. 

Auch hat der Cliffhanger mich nicht übermäßig neugierig auf den zweiten Teil gemacht, weswegen ich auch nicht weiterlesen werde.

 

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Odenwaldwurm kommentierte am 31. Oktober 2017 um 14:32

Mir ginge es auch so, lange Abschnitte konnte ich nicht lesen.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Adlerauge kommentierte am 29. Oktober 2017 um 14:27

So , nun habe ich auch das Buch durchgelesen !

Bin aber insgesamt nicht so begeistert von diesem Roman , da es irgendwie an "Spannung " fehlte !

Zog sich teilweise recht langatmig hin und zum Schluss noch der "Cliffhangar " (damit man unbedingt noch die "Fortsetzung " lesen sollte )

Jedenfalls war es nicht mein "Fall" - werde in den nächsten Tagen noch eine passende Rezension schreiben !

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
marsupij kommentierte am 29. Oktober 2017 um 18:32

Hier hat die Spannung deutlich nachgelassen, aber am Ende wurde sie wieder gesteigert. Ich dachte ja, Morwa stirbt auf jeden Fall noch in diesem Band. Für mich ist es ein typischer Einstiegsband, es wird vieles eingeführt und erklärt. Unzufrieden bin ich mit der Perspektive von Pol, die so "in der Luft hängen bleibt" - dabei fand ich sie anfangs klasse. Schade.

Die Sprache von Rother war mal wieder klasse, aber das habe ich auch erwartet, nachdem dies nicht mein erstes Buch des Autors ist.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Brocéliande kommentierte am 01. November 2017 um 13:57

Den letzten Satz von marsupij mal eben absolut unterschreib:

Die Sprache und der Stil des Autors haben selbst etwas Magisches und es war einen Versuch wert - aber die Welt der Fantasy habe ich durch die Esche nicht wirklich für die Zukunft betreten (alles hat seine Zeit und die ist so kostbar, dass ich doch auf meine übrigen Genres setze - und richtig gesetzt habe)....

Zum 3. LA:

Gefallen hat mir hier, dass "Die Vergessenen Götter zürnen"... ein zentrales Thema ist, das zuweilen reale Formen annimmt "Die Sommer werden heißer, die Winter werden kälter .... Etwas später Worte von zentraler Bedeutung dieses Fantasy-Romans, von dem Prediger Fra Théus:

 

" Die Verge3ssenen Götter zürnen. Die Blätter der heiligen Esche welken (und wenn man die Esche jetzt mal mit unserem Planeten gleichsetzt?) Die Welt gleicht einem Rad, das seine Spur verloren hat" (Zitat S. 274) - diese Sätze kann man durchaus mit der realen Welt in Verbindung bringen, finde ich.

"Wir rauben dem Strauch die Beeren, der Biene den Honig... Wir rauben der Kuh ihr Kalb und ihre Milch gleich dazu. Nehmen wir uns auch nur die Zeit, ihnen zu danken? (.....) Kein Tier aber raubt so viel wie der Mensch. So viel mehr, als er benötigt!") (S. 281/282)

Wenn man an die Massentierhaltung hierzulande und anderswo denkt, sind das schon sehr klare und deutliche, aber auch wahre Worte!

Auf Pol liegt demzufolge eine schwere Bürde... Ari, den Gärtner, fand ich sehr freundlich. Die großgewordene Made hingegen (wofür könnte die wohl stehen?? ;) eher nicht, da sie die Esche schädigt. Duchse und Fachse fand ich brillant - doch auch diese reichen wohl nicht aus, alle Maden rechtzeitig zu verschlingen. Es geht immer wieder um welk werdende Blätter der Esche und das ein Krieg bevorsteht...

Der bemerkenswerteste Satz Aris für mich: "Alles ist eins, so weit die Wurzeln nur reichen" (Der Mensch ist der Gärtner)... und "scheitern wir, wird die Krankheit den ganzen gewaltigen Leib des Baumes (der Natur) befallen. Alles ist ein großer Garten und über alles ist der Mensch, ist die Stadt, zum Gärtner bestellt". (Zitat S. 337) - also eine ungeheure Verantwortung, die der Mensch auch ganz real hat.... 

Die Krönung Morwas endet blutreich, es gibt Verrat in den eigenen Reihen (wie wohlbekannt aus der Historie) und Feuer kommt ins Spiel, vor dem Ildris Morwa retten will - und ihr eigenes Leben gibt - wird sie überleben? Draußen etwas "Großes, Mächtiges" - werden sie alle überleben?

Am Ende knistert es fast zu viel... - etwas runder hätte ich mir das Ende von Band 1 auch gewünscht, aber unterhalten fühlte ich mich sehr gut, besonders in sprachlicher Hinsicht ;)

 

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
herrzett kommentierte am 01. November 2017 um 22:22

Puh, ich hatte ja schon befürchtet, dass ich der einzige wäre, der kein goßer Fan von dem Ganzen hie wäre, aber scheint ja doch nicht so. Das 'Ende' konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen, ich hatte dem Buch ja noch immer irgendwie eine Chance gegeben, aber für mich zielt es einfach viel zu sehr darauf ab, dass es einen zweiten Teil geben wird. Vieles bleibt irgendwie noch offen und ich fragte mich dann mit der letzten Seite schon "Wie? Wars das jetzt?". Sprachlich toll geschrieben, aber Handlung und Inhalt für mich nicht wirklich redenswert, aber nun gut.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Buchstabensucht kommentierte am 04. November 2017 um 08:55

Ich vorgestern die letzten Seiten gelesen und freue mich jetzt auf Band 2 und 3.

Der Cliffhanger am Ende ist natürlich ein bisschen gemein für den Leser, aber das war ja nicht anders zu erwarten. Es ist jedenfalls keine Serie, bei der man nur einzelne Bände lesen kann.

 

Wie Brocéliande fand ich die Unterhaltung zwischen Pol und Prediger Fra Théus auch sehr interessant, in der der Prediger beschreibt, wie der Mensch mit "seiner" Umwelt umgeht. Und "wir rauben der Kuh das Kalb und die Milch"... das sind ja schon fast antispeziesistische Denkanstöße. ;-)

 

Ich fand es nicht so schlimm, dass sich in diesem ersten Teil nicht immer nur Action an Action gereiht hat, glaube aber auch, so ein Buch mit einem Schwertkampf nach dem anderen und blitzender Magie wäre zur Zeit nichts für mich.

Interessant fand ich auch noch, dass im Nachwort steht, dass dieser Roman anders als andere Fantasy-Geschichten sein soll, weil hier drei Frauen die Hauptrolle spielen. Jetzt bin ich erst recht gespannt, wie sich die weiblichen Charaktere noch entwickeln, bei dem Anspruch.

Insgesamt: Mal wieder eine schöne High-Fantasy-Geschichte, aber nicht angestaubt, sondern durchaus mit modernen Einflüssen.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
callunaful kommentierte am 04. November 2017 um 20:55

Ich fand den dritten Abschnitt noch schlimmer als den ersten. Habe mich jetzt bis zum Ende regelrecht durchgequält. Sehr schade!

Leider konnte mich das Buch nicht so richtig packen und fesseln. Die Geschichte fand ich wenig originell und langweilig. Interessanterweise fand ich auch die Charaktere sehr fad. Wären alle gestorben, wäre mir das sowas von egal gewesen. Irgendwie wollte keiner mir so recht ans Herz wachsen. Meine anfängliche kleine Begeisterung für Sölva hat sich sogar gelegt.

Ich frage mich nur, ob Ildris diesen Attentat überleben wird und was mit dem ungeborenem Kind passiert. Allerdings habe ich keine Lust den nachfolgenden Band zu lesen...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Lena. kommentierte am 05. November 2017 um 20:58

Ich bin durch mit dem Buch und leider recht enttäuscht. Ich hatte auch nicht mehr viel Hoffnung, dass der letzte Abschnitt nochmal besser wird, und tatsächlich war es für mich weiterhin eine eher langweilige Geschichte und vor allem die Charaktere könnten mich alle überhaupt nicht erreichen.

Das Ende hat mir auch nicht so wirklich gefallen und trotz des Cliffhangers habe ich nicht vor diese Reihe weiter zu lesen. Dazu habe ich k7ch zu sehr durch dieses Buch durchgequält. 

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Avalee kommentierte am 06. November 2017 um 19:48

Irgendwie passiert es mir immer wieder, dass ich meine Beiträge unter der falschen Überschrift poste ... weiß gar nicht, wie das immer passiert ... naja:
 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Avalee kommentierte am 05. November 2017 um 21:06

Gerade eben bin ich auch fertig geworden. Leider hat mich die Story insgesamt nicht so sehr gepackt wie erhofft. Am Ende fand ich aber Sölvas Geschichte am spannendsten. Meine Sympathie für Leyken hat nachgelassen, da sie sich für meinen Geschmack zu sehr in ihr neues Leben als Gefangene fügt und es ihr stellenweise sogar zu gefallen scheint. Den Draht zu Pol habe ich so ziemlich verloren ... dieser Abschnitt mit den kalbsgroßen Fröschen und der kleinen Unterhaltung war zu wenig. Morwa hat mich zum Ende hin richtiggehend aufgeregt und Ildris tat mir leid. Ich verstehe nicht, weshalb sie sich für Morwa geopfert hat - was lag ihr an seinem Überleben?
Auch, wenn die Grundideen der Story mir sehr gut gefallen, fehlt mir doch das gewisse Etwas. Alle Handlungsstränge stellen für mich eher eine Einleitung dar, es fehlt ein tatsächlicher Höhepunkt. Pol hätte die Götter beispielsweise bereits erreichen müssen oder die Niederlage der Hasdingen hätte mehr thematisiert werden sollen. So bleibt es doch recht eintönig. Abgesehen von dem Cliffhanger. Der war echt gemein gesetzt...
Ehrlich gesagt, weiß ich noch nicht, ob ich weiterlesen möchte. Da muss ich wohl nochal drüber nachdenken ...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
wandagreen kommentierte am 07. November 2017 um 17:47

Das ging mir auch oft so, man muss aufpassen wie ein Luchs und ich wünschte, WLD würde hier mal was ändern.

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
witchblade kommentierte am 08. November 2017 um 16:46

Ich bin mit dem Buch auch schon vor ein paar Tagen fertig geworden, hab es aber leider nicht früher geschafft, mich hier noch zum dritten Teil zu äußern. Insgesamt hat sich das Buch gut lesen lassen, aber es ist insgesamt zu wenig passiert für meinen Geschmack. Aus denn vielen verschiedenen Handlungssträngen hätte man noch deutlich mehr Spannung herausholen können. Auch wenn so nach und nach zum Ende hin immer deutlicher wurde, wie alles zusammenhängt, konnte mich das Buch nicht völlig überzeugen. Ich denke, Sölva wird im nächsten Teil noch eine wichtige Rolle spielen, ebenso Ildris. Morwas Söhne werden vermutlich noch gewaltig in Streit geraten, könnte ich mir vorstellen...

Thema: Lektüre, Teil III (Seite 248 - 375)
Kaito kommentierte am 14. November 2017 um 12:21

Das Buch endet offen... war ja zu erwarten. Ich meine, ist ja auch ein erster Teil.
Aber ich finde garnicht, dass nichts oder wenig passiert ist.
Ja klar, wir erleben hier keinen HdR oder GoT Bombast, aber trotzdem ist eine ganze Menge passiert. Und mir gefällt das wirklich gut. Es stellt das Buch aus der aktuellen Fantasy-Sintflur heraus. Ich empfinde dieses Buch ein bisschen wie eine strategische Eröffnung.
Etwas ist aufgebaut worden und wartet nun auf seinen Einsatz. Ein bisschen wie die ersten Züge beim Schach.

Diejenigen, die nach uns die Chance haben die Reihe/Trilogie/was auch immer am Stück zu lesen, werden nach dem Cliffhanger nicht so lange warten müssen und empfinden ihn dann wahrscheinlich als weniger schlimm und sogar sehr gut gesetzt.
Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den nächsten Teil