Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Zeit der Schwalben" (Nikola Scott)

Zeit der Schwalben - Nikola Scott

Zeit der Schwalben
von Nikola Scott

Bewerbungsphase: 14.08. - 28.08.

Beginn der Leserunde: 04.09. (Ende: 24.09.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Wunderlich Verlags – 20 Freiexemplare von "Zeit der Schwalben" (Nikola Scott) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

Ein Sommer, der alles verändert

Es ist ein goldener Sommer im England der späten 50er Jahre: Die 16-jährige Elizabeth ist begeistert von den jungen Leuten, die sie auf dem Anwesen der Freunde ihrer Eltern in Sussex kennenlernt. Sie erlebt unbeschwerte Tage mit Ausflügen, Picknicks und Partys. Und sie verliebt sich prompt...
London, 40 Jahre später. Nach dem Unfalltod ihrer Mutter erhält Adele Harington einen mysteriösen Anruf: Ein Mann spricht von "neuen Spuren" und nennt immer wieder ein Datum. Und dann steht plötzlich eine Fremde vor der Tür und behauptet, Teil der Familie zu sein...

ÜBER DIE AUTORIN:

Nikola Scott ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, bevor sie jahrelang in den USA und in Großbritannien in verschiedenen Verlagen arbeitete. Sie lebt inzwischen mit ihrer Familie in Frankfurt am Main. "Zeit der Schwalben" ist ihr erster Roman.

24.09.2017

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Reilovesbooks kommentierte am 07. September 2017 um 18:44

Langsam kommt man dem Rätsel auf die Spur. Ich war nicht sonderlich überrascht, dass Elizabeths Vater nicht wirklich gestorben ist als sie 17 war und ich vermute stark, dass er damit zu tun hatte, dass die Babys zur Adoption frei gegeben werden sollten. Dass sich Adele und Phoebe so gut verstehen finde ich einerseits schön, andererseit aber auch etwas seltsam, da die beiden doch sehr unterschiedlich sind und völlig verschiedene Leben führen. Die beiden als Seelengefährtinnen zu bezeichnen finde ich dann doch etwas zu weit hergeholt.

Ich bin mir auch nicht sicher, was ich von der Entwicklung zwischen Adele und Andrew halten soll. Bisher war sie absolut dagegen ein Restaurant zu eröffnen, aber nun schaut sie sich doch eins mit ihm an und dann scheint er ja auch mehr von ihr zu wollen, wo sie bis jetzt noch überhaupt nichts von wissen will...bin mal gespannt, ob sie ihre Meinung in der Hinsicht dann genauso schnell ändern wird.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
buecherwurm1310 kommentierte am 23. September 2017 um 13:26

Ich bin davon überzeugt, dass es Elisabeths Vater war, der hinter der Adoptions steckte. Es entsprache einfach nicht seinen Moralvorstellungen, uneheliche Enkel zu haben. Was hätten denn die Leute gesagt? Außerdem war er ja sowieso recht eigenwillig.

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
aimée kommentierte am 10. September 2017 um 09:08

" Ich war nicht sonderlich überrascht, dass Elizabeths Vater nicht wirklich gestorben ist als sie 17 war "

Ich dachte zunächst, dass er seine Frau wohl so geliebt haben muss, dass sie beschlosssen haben, die Tochter an "einen besseren Ort" zu schicken, um dann gemeinsam Selbstmord zu begehen - aber ok, diese Wendung ist weniger dramatisch und passt auch viel besser zum Vater.

So langsam interessiert es mich schon, wer der Vater ist... An Harry glaub ich ehrlich gesagt nicht, der versucht vermutlich nur zu vermitteln - dass es vielleicht der "unsymphatische" Bert ist, der ja von den anderen nur gehänselt wird, sich aber bei näherem betrachten dann doch als ganz angenehm entpuppt hat? Seine Rolle ist mir sonst nicht so ganz klar. Oder soll er nur zeigen, dass diese tollen Menschen durchaus andere ausgrenzen?

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Lillymaus kommentierte am 16. September 2017 um 00:29

'dass es vielleicht der "unsymphatische" Bert ist, der ja von den anderen nur gehänselt wird'

Das ist ja eine interessante Idee! Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, weil Bert ja noch jünger war und als tolpatschig beschrieben wurde...das passt irgendwie nicht zu Elizabeth. Ich tippe noch auf Harry.....und bin gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
engi kommentierte am 19. September 2017 um 08:12

"So langsam interessiert es mich schon, wer der Vater ist... An Harry glaub ich ehrlich gesagt nicht, der versucht vermutlich nur zu vermitteln - dass es vielleicht der "unsymphatische" Bert ist, der ja von den anderen nur gehänselt wird, sich aber bei näherem betrachten dann doch als ganz angenehm entpuppt hat?"

Meinst du? Das kann ich mir wiederum so gar nicht vorstellen ...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
alexiskil kommentierte am 23. September 2017 um 19:52

Ich glaube auch nicht, dass Harry der Vater ist. Ich tippe auf John.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Benniby kommentierte am 10. September 2017 um 15:50

Heute habe ich den freien Sonntag genutzt und Gas gegeben und konnte somit eben Teil 2 abschließen. 

So langsam lösen sich einige Rätsel auf...Elizabeths Vater ist damals nicht gestorben. Ich hatte schon eine leise Vermutung im Hinterkopf. Aber wer ist ihr Vater? Wann dieses Rätsel wohl gelöst wird?

Auf jeden Fall hat mich die Geschichte nun tatsächlich noch mehr gepackt, sodass ich sehr gespannt auf den dritten und letzten Teil bin.   

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Tina Bock kommentierte am 14. September 2017 um 14:23

Es hat mich sehr ergriffen, als Adele`s Vater nach einem Gespräch mit Ihr einen Herzinfakt bekommen hat. Ich jedenfalls stelle mir so etwas ganz schrecklich vor.

Sehr spannend geht auch der zweite Teil weiter, die Suche nach Dokumenten oder Hinweisen.

Gut gemacht, finde ich, die Seiten die erst die Wut von Adele über die Lüge der Eltern hatte, die aber dann doch die Erkenntnis bekommt, das es doch etwas schönes ist eine Schwester dazuzubekommen.

So langsam verstehe ich auch warum die Mutter so seltsam bzw. kalt ist. Nach dem was Sie so erlebt hat ist das kein Wunder.

Dieser Wechsel zwischen der jetzigen Zeit und den Erlebnissen der Mutter finde ich ganz toll, das lockert die Geschichte auf und macht alles sehr spannend.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
engi kommentierte am 19. September 2017 um 08:17

"So langsam verstehe ich auch warum die Mutter so seltsam bzw. kalt ist. Nach dem was Sie so erlebt hat ist das kein Wunder."

Ich kann die Mutter nun auch ein bisschen besser verstehen, dennoch ist es traurig. Sie hat mehr als die Mutter verloren, als diese starb. Sie schien auch eine gute Freundin und Verbündete gegen den strengen Vater gewesen zu sein. Er lebte einfach noch in einer Welt in der die Frau nur als Mutter und Hausfrau und brave Ehefrau gesehen wurde. Eine Selbstwirklichung mit eigenen Träumen war für ihn einfach undenkbar. Umso wichtiger war es Elizabeth wohl  in ihrem späteren Leben etwas aus sich zu machen. Sie schlug ins Gegenteil um und trieb ihre Kinder zu immer besseren Leistungen. Das Adele "nur" Bäckerin wurde, hat sie ja nie verwunden ...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
buecherwurm1310 kommentierte am 23. September 2017 um 13:29

Die Perspektiv- und Zeitenwechsel machen die Geschichte wirklich zusätzlich spannend.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Lillymaus erklärte am 15. September 2017 um 18:33

Mittlerweile habe ich mich so in das Buch vertieft, dass ich mich nach jeder Lesepause aufs Weiterlesen sehr freue.....

Ganz viel Empathie empfinde ich mit Adeles Mutter und ihrem Schicksal: der frühe Verlust der geliebten Mutter, der strenge Vater,mit dem sie dann in Einsamkeit lebt, und der tragische Verlust von Adeles Zwillingsschwester, wer immer auch dahinter steckt (ihr Vater?). Außerdem empfindet sie einen tiefen Schuldkomplex für den Tod der Mutter, weil sie ausgerechnet an diesem Tag, ihrem Geburtstag, so fröhlich war... nur ganz allmählich kann sie ihn abbauen. Der Vater schürt ihr Unbehagen durch strenge Isolation von der Außenwelt, ihr bleibt zunächst nur ihr Tagebuch. Im Haus bleibt es im Winter kalt, weil ihr Vater es nicht für nötig hält, nur für sie beide zu heizen....schließlich schafft der junge Mann, der sich offensichtlich in sie verliebt hat, sie aus ihrer Lethargie zu befreien, und ich hoffe, dass da noch mehr folgt.....

Adele ist mir weiterhin sympathisch, allerdings erscheint mir die Annäherung der beiden Zwillingsschwestern etwas schnell vonstatten zu gehen. Auf jeden Fall muss sich Adele in einem regelrechten Gefühlschaos befinden, erstaunlich dass sie trotzdem noch ihrer Arbeit nachgehen kann. Ich hoffe, dass sie irgendwie mit Andrew glücklich wird. Er ist für mich auch ein Sympathieträger in dieser Geschichte.

So, nun freue ich mich aufs Weiterlesen und kann das Buch bislang wirklich empfehlen.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Dandy kommentierte am 16. September 2017 um 04:52

Adeles Mutter hatte es wirklich nicht einfach. Manchmal verstehe ich , warum sie so kalt zu ihrer Tochter war. Ihre Mutter, die sie liebt und die mit ihr heimlich in´s Kino gegangen ist, stirbt ausgerechnet an Adele´s Geburtstag und Adele bleibt alleine mit ihrem Vater zurück. Dieser ist sehr konservativ und verbietet Adele sehr viel ( Musik hören). Adele muss sich heimliich mit einem Jungen treffen. Sie möchte nur noch ausziehen. 

Ich vermute,  als sie von der Schwangerschaft erfahren hat, sie mit ihrem Freund zusammen ziehen wollte. Dieser sie aber verlassen hat und sie alleine mit ihren Baby´s dastand und sich ihr Vater eingemischt hat.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Alex13 kommentierte am 16. September 2017 um 07:46

Nach und nach wird die Geschichte klarer und auch die Hintergründe werden bekannt.

Schön finde ich, dass sich die Schwestern so gut verstehen, obwohl sie sich eben erst kennengelernt haben - ist wohl die Magie der Zwillinge.

Die beiden Erzählstränge verbinden sich toll miteinander und es macht großen Spaß, mehr über die Zeiten damals zu erfahren.

Jetzt bin ich sehr auf den Schluss gespannt und wie sich alles auflöst und erklärt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Lea kommentierte am 26. September 2017 um 15:04

Ich finde auch dass die beiden Erzählstränge super aufeinander abgestimmt sind, dennoch verliert es für mich langsam seinen Reiz...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
engi kommentierte am 19. September 2017 um 08:10

Gerade habe ich den zweiten Abschnitt beendet ... hier tut sich ja einiges, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart.

Durch den Extremauftritt von Phoebe - sie wusste sich anders ja wohl nicht zu helfen - liegt der Vater im Krankenhaus. Ich war dann am Ende des Abschnitts doch froh, dass es wieder bergauf mit ihm zu gehen scheint.

Phoebe und Adele kommen sich näher, wenn auch gegen den Protest von Adeles Schwester Venetia. Wie schön, dass sie sich hier endlich mal durchsetzt. Die Recherchen in der Vergangenheit der Mutter haben doch einiges an Informationen zu Tage gebracht. Es ist nun sicher, die beiden sind Schwestern und wurden bei der Geburt getrennt. Wie tragisch das ganze für Elizabeth gewesen sein muss kommt noch nicht so richtig zur Geltung. Aus ihren Tagebucheintragungen geht hervor, wie drastisch sich ihr Leben nach dem Tod der Mutter ändert. Wie schrecklich muss es gewesen sein, neben dem kalten, stummen und abweisenden Vater aufzuwachsen, dessen Strenge kaum zu überbieten ist. Kein Wunder bricht sich auf ihre ganze eigene vorsichtige Art langsam aus ... aber mit wem? Harry?

Und unser guter alter Andrew ... "The Rock", die Schulter zum Anlehnen mit euphorischen Ideen zum eigenen Restaurant zusammen mit Adele. Leider könnte sein Timing nicht unpassender sein, dafür hat sie nun wirklich keinen Kopf ... bin gespannt, was daraus werden wird und überhaupt schon sehr gespannt auf den letzten Teil :)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Kakadu kommentierte am 19. September 2017 um 14:58

Der zweite Teil geht rasanter voran als der erste. Ich finde die Story jetzt klasse. Zwillinge verstehen sich meistens sehr gut, auch wenn sie hier erst eben voneinander wissen. Familäres Gefühlschaos.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
alexiskil kommentierte am 23. September 2017 um 20:02

Ich denke auch, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass sich die beiden gleich so schnell gut verstehen.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
SarahV kommentierte am 21. September 2017 um 18:51

Ich bin total gefesselt von der Story... Bisher ist die Geschichte einfach grandios und super spannend.

Ich frage mich die ganze Zeit, wie ich mich verhalten würde, wenn ich in der Haut einer der Charaktere stecken würde. Auch frage ich mich, ob Adele und Phoebe nicht ein Recht darauf gehabt hätten, früher zu erfahren, dass sie adoptiert sind/ eine Zwillingsschwester haben. Auf der einen Seite kann ich vollkommen nachvollziehen, dass und warum die Eltern die Wahrheit für sich behalten haben. Auf der anderen Seite finde ich es unmöglich, dass Adele und Phoebe ihr eigentlicher Lebenslauf vorenthalten wird. Ein schwieriger Konflikt...

Auch mir gefallen die beiden Handlungsstränge sehr gut. So setzt sich nach und nach ein Bild zusammen. Ich bin gespannt, ob und wie das Familiengeheimnis gelüftet wird!

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
buecherwurm1310 kommentierte am 23. September 2017 um 13:27

Adele und Phoebe gehen aufeinander zu. Es ist natürlich komisch, wenn man nach so vielen Jahren eine Zwillingsschwester bekommt. Da haben beide das gleiche Problem, sie müssen das alles erst einmal verarbeiten. Die Adoptivmutter von Phoebe sollte sich nicht so sperren, aber ein wenig kann ich sie sogar verstehen. Vielleicht braucht sie einfach auch nur Zeit. Aber vielleicht war mit der Adoption aber auch nicht alles legal und sie will nicht, dass das bekannt wird.

Elisabeth hat es wirklich nicht einfach gehabt. Da ist sie alleine mit ihrer Schwangerschaft. Nun wissen wir auch, warum noch ein Baby adoptiert wurde. Grausam wie damals mit den Gefühlen der jungen Mütter umgegangen wurde und wie man über ihren Kopf bestimmte und Fakten schuf.

Mit Graham hat Elisabeth dann einen Mann gefunden, wie er besser nicht sein könnte. Welch ein Glück, dass er so ein liebevoller Vater war er für Adele, wenn schon die Mutter so distanziert ist.

Der Vater von Elisabeth ist damals gar nicht gestorben.

Venetia ist eine fruchtbare Frau. Wenigstens gelingt es Adele sich jetzt mal gegen sie durchzusetzen.

In Bezug auf Andrew macht sich Adele auch das Leben selber schwer.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
alexiskil kommentierte am 23. September 2017 um 20:01

Ich habe den zweiten Teil nun auch endlich zu Ende bekommen. Ich kann mich nur den anderen anschließen.

Adele ist immer noch sympathisch und setz dich endlich gegen ihre Schwester durch!
Auch die Mutter wird durch die eingefügten Passagen immer sympathischer und nachvollziehbarer. Der Tod ihrer Mutter hat ihr wirklich nur Schlechtes gebracht.
Es macht mich aber auch traurig, dass Elizabeth keinen Kontakt mehr mit ihrem Vater hatte, und er die restlichen Jahre ganz alleine war. Hat er sie dazu gezwungen, die Kinder abzugeben? Vermutlich schon.
Ich bin gespannt auf den letzten Teil.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Suselovesbooks kommentierte am 23. September 2017 um 21:05

So nun ist der zweite Leseabschnitt auch abgeschlossen. Was soll ich  sagen? Ich bin so froh, dass er viel besser war als er der erste Teil. Diesmal hatte ich keine Schwierigkeiten der Geschichte zu folgen. So langsam kann man verstehen, wie alles zusammenhängt. Elizabeth war wirklich nicht zu beneiden, erst der Verlust der Mutter, genau an ihrem Geburtstag, der strenge Vater, der mit großer Wahrscheinlichkeit verlangt hat, die Kinder zur Adoption freizugeben. Diese Zeit hat sie sehr geprägt in ihrem späteren Leben. Adele finde ich immer noch symphatisch, obwohl  ich garnicht so genau nachvollziehen kann, voher sie die Kraft nimmt für all die plötzlichen Geschehnisse, eine plötzlich auftauchende Zwillingsschwester, die Gewissheit, dass beide Babys wegegeben werden sollten, der Herzinfarkt ihres Vater, eine zickige Schwester, die tägliche Arbeit und ein wundervoller Andrew, der fantastisch zu ihr passen würde. Ich bin gespannt, wer Adeles und Phoebes Vater ist. Jetzt muss ich mich aber beeilen, dass Buch noch zu Ende zu lesen.

 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Nadine Teuber kommentierte am 24. September 2017 um 13:52

Ich habe gerade traurigerweise festgestellt, dass meine Kommentare, die ich vom Handy aus geschrieben habe, hier gar nicht auftauchen :(

Deshalb hier noch einmal meine Meinung zu Teil zwei des Buches (ich hoffe, ich bekomme es noch zusammen):

Ich glaube nicht, dass Harry der Vater ist, sondern John und ich hoffe, dass Adele Andrew gegenüber standhaft bleibt. Vielleicht ist ja Phoebe die Richtige für ihn. Dass der Vater von Liz damals nicht gestorben ist, hatte ich auch ganz leise vermutet zwischendurch.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Nala kommentierte am 24. September 2017 um 19:33

Mir gefällt die Geschicht weiterhin wirklich gut.

Ich vermute John als Vater, aber ob es wirklich so ist, wird ja vielleicht bestimmt noch aufgeklärt.

Das ihr Vater nicht gestorben ist, damit hatte ich nicht gerechnet und es hat mich doch überrascht. Eine wirklich interessante Idee auf jeden Fall.

Mir gefallen die Wechsel zwischen den Seiten sehr gut.

Auf gehts in den nächsten Abschnitt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 163 - 325)
Lea kommentierte am 26. September 2017 um 15:02

Ich hatte mit dem zweiten Abschnitt meine Schwierigkeiten, daher bin ich auch leider jetzt erst damit fertig. Anders als den ersten Abschnitt fand ich ihn fast gar nicht mehr fesselnd. Alles war irgendwie vorhersehbar. Und die vielen kleinen Geschichten drum herum wirken eher wie Lückenfüller. Eine gute Lektüre für Langeweile, aber wenn man auch noch anderes zu tun hat, muss man sich wirklich aufraffen weiter zu lesen