Leserunde

Leserunde zu "BookLess. Wörter durchfluten die Zeit" (Marah Woolf)

BookLess. Wörter durchfluten die Zeit - Marah Woolf

BookLess. Wörter durchfluten die Zeit
von Marah Woolf

Bewerbungsphase: 13.03. - 27.03.

Beginn der Leserunde: 03.04. (Ende: 23.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Oetinger Verlags – 20 Freiexemplare von "BookLess. Wörter durchfluten die Zeit" (Marah Woolf) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Für Lucy besaßen Bücher eine eigene Persönlichkeit. Mal waren sie liebenswürdig und friedlich, mal störrisch und eitel. Einem Buch musste man auf behutsame Weise begegnen, damit es seine Geheimnisse preisgab. Nur dann ließ es den Leser in seine Welt." Rätselhafte Dinge ereignen sich in den unterirdischen Gewölben der Londoner Nationalbibliothek: Lucy entdeckt leere Bücher, deren Schrift verschwunden ist und deren Einbände zu Staub zerfallen. Viel schwerer wiegt jedoch, dass die Menschen diese Geschichten vergessen haben. Niemand erinnert sich mehr an sie - außer Lucy. Als die Bücher sie um Hilfe bitten und das Mal an ihrem Handgelenk ein seltsames Eigenleben entwickelt, steht Lucys Welt endgültig Kopf. Und dann schleicht sich Nathan in ihr Herz, und sie hofft, dass er sie mit dieser Aufgabe nicht allein lässt ...

ÜBER DIE AUTORIN:

Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich 2011 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Ihre Bücher wie eo3 FederLeicht-, die MondLicht- und die BookLess-Saga haben sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million mal verkauft. 

23.04.2017

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
earthangel kommentierte am 04. April 2017 um 14:54

Und es geht megaspannend weiter! Die Autorin schafft es, all die Ereignisse in wenige Seiten zu quetschen, ohne dass es zu viel wird, das find ich gut! Da ich wohl die Erste bin, die zu lesen angefangen hat, will ich nicht zu  viel spoilern, nur so viel: Ich hab immer noch nicht wirklich einen Schimmer, was es mit dem Bund auf sich hat und gehört Nathan nun eigentlich zu den Bösen oder hinterfragt er die Aktivitäten seines Großvaters noch mehr? Es geht rasant weiter, auf in den letzten Part der Geschichte! Und dann gibt es ja auch noch zwei Fortsetzungen...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
marsupij kommentierte am 09. April 2017 um 18:15

Ich glaube, Nathan steht etwas zwischen den Stühlen. Hoffentlich entscheidet er sich für die gute Seite.das Buch liest sich super.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Tavia kommentierte am 07. April 2017 um 21:12

Und genauso super, wie Teil 1, geht auch Teil 2 weiter! Ich bin immer noch in Marahs Schreibstil verliebt, der es schafft zwischen den Personen hin und her zu springen, aber immer dafür sorgt, dass man weiß, aus welcher Sicht erzählt wird. Langsam wird auch klarer, wer hier wo steht. Wie vermutet, hat Nathan mit seinem Interesse an all den Büchern mit ihrem Verschwinden zu tun und scheint sie "auszulesen", wie er es nennt. Das klingt so, als würde er irgendwie die Wörter weglesen und in die Bücher einzufügen, die neu erstellt werden - u.a. von diesen Handwerkern, die die Buchcover neu gestalten. Ihr Ziel klingt bisher noch nachvollziehbar - sie reden ja vom "Retten" der Bücher -, aber wir kennen ja bisher auch nur die Sicht von Nathans Familie samt Großvater, der mir bisher GAR nicht sympathisch ist. Es war ja offensichtlich nicht nur ein Unfall. Ich bin wirklich gespannt, was es mit den Hüterinnen auf sich hat, die Batiste so zu hassen scheint und zu denen Lucy anscheinend gehört. 

Das Einzige, was mir bisher noch etwas fehlt, ist die Spannung. Nicht, dass es bisher noch nicht spannend war, aber ich vermisse noch die im Prolog angekündigten Höhepunkte - aber wir sind ja auch erst in Teil 1 der Reihe! 

Die Liebe zu Büchern kommt hier deutlich heraus - das finde ich großartig!

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Hörnchens Büchernest kommentierte am 12. April 2017 um 14:44

Das im Prolog angekündigte Szenario wird bestimmt gegen Ende dieses Buches kommen um uns dann mit einem fiesen Cliffhanger auf Band 2 hinfiebern zu lassen.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
marsupij kommentierte am 13. April 2017 um 17:17

Das ist auch meine Befürchtung. Aber ich hoffe auf keinen zu großen Cliffhanger.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Isaopera kommentierte am 22. April 2017 um 13:48

Das fürchte ich auch!!! Aber dann müsste sie ja noch erfahren, dass Nathan sie verraten hat. Ich bin sehr gespannt auf die Versammlung der Bruderschaft und ahne auch bereits, dass das Ende von Band 1 sehr offen sein wird...! 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Büchi kommentierte am 08. April 2017 um 18:18

Lucy spricht mit Büchern und die Bücher sprechen mit ihr. So kennt sie es ihr ganzes Leben lang. Aber wir, die Leser, wissen noch nicht warum. Wir wissen nur, dass Bücher von Lucy gerettet werden wollen.

Wir erfahren, dass Nathan als jüngster Hoffnungsträger eines "Bundes" Bücher kopiert, Bücher so "ausliesst", dass am Ende die Seiten leer sind, resp. die Bücher sowohl haptisch, als auch in dem Wissen und der Erinnerung der Menschen verschwinden. Damit sollen sie gerettet werden.

Bücher, die ge- und beschützt und ge- und errettet werden sollen und wollen. Das klingt zunächst wie eine gemeinsame Schnittstelle von Lucy und Nathan. Dem ist aber offenbar nicht so. Nathan allerdings weiss bereits um seine, vom Grossvater so proklamierte, "Feindin" Lucy, während Lucy noch weiterhin Nathan vertraut. Lucy beginnt sich, notgedrungen, um Klärung ihrer Herkunft zu bemühen. Allerdings mit fatalen Folgen.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
nimithil kommentierte am 09. April 2017 um 00:38

Die Spannung hat im zweiten Abschnitt zugenommen und wir erfahren ein bisschen mehr über die Zusammenhänge, auch wenn ich noch endlos viele Fragen habe, welche vor allem Lucy's Rolle betreffen. 

Was mich etwas wundert, dass sie direkt so viel Vertrauen zu Nathan hat, obwohl er sich in manchen Dingen komisch verhält und ihr auch etwas suspekt vorkam. Vom Charakter her hatte ich das nicht erwartet. 

Hinsichtlich des Familiengeheimnisses bin ich sehr gespannt, ob sie noch mehr erfährt und von welcher Seite. Zur Zeit scheint es nicht so, dass sie noch eine Chance hat den Brief zu lesen oder auf diesem Wege mehr zu erfahren, es bleibt wohl an Nathan hängen. 

Ihre Liebe zu Büchern ist wunderbar beschrieben und da fühlt man richtig mit. Das so viele Werke vergessen irgendwo liegen oder sich auch auflösen ist wohl eine traurige Wahrheit. 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
marsupij kommentierte am 09. April 2017 um 18:17

Ich finde auch, dass Lucy gegenüber zu vertrauensseelig ist. Ob sich das rächt?

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
LaureenSanoo kommentierte am 11. April 2017 um 15:06

Es ist wirklich seltsam, dass Lucy Nathan so schnell vertraut. Jedoch könnte ich mir das so vorstellen, dass er sie von Anfang an nicht für verrückt erklärt. Er weiß selber mehr und steckt mittendrin. Jeder andere würde sie auslachen oder ihr sagen, dass sie sich schlafen legen sollte bei dem wirren Zeug. Deswegen erzählt sie ihm bestimmt alles. Er hört ihr zu und versucht ihr zu helfen. Und sie weiß nicht, wie sie mit der neuen Situation umgehen soll und vertraut sich ihm an, weil sie Hilfe braucht..

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
marsupij kommentierte am 20. April 2017 um 11:04

ok, es ist für sie sicherlich eine schöne Erfahrunge, dass ihr mal jemand glaubt. Vielleicht bin ich auch einfach viel zu misstrauisch. Und wer weiß, wie ich mich in einer solchen Situation verhalten würde.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Hörnchens Büchernest kommentierte am 12. April 2017 um 14:47

Ich kann es auch nicht verstehen, warum Lucy Nathan vertraut. Spätestens als sie ihm von Emma erzählt und die verwirrte Reaktion ausbleibt, hätte ihr doch mal ein Licht aufgehen müssen bzw. es hätte ihr komisch vorkommen müssen, dass er da nichts hinterfragt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Sigrid kommentierte am 09. April 2017 um 14:37

Also das Buch lässt sich super gut lesen. Ich habe heute mehr Zeit zum Lesen und es geht gut ab. Aber ich finde es total fesselnd. Man hat ja jetzt schon mehr Erfahren und irgendwie möchte ich Lucy warnen und die Augen öffnen. Aber vielleicht irre ich mich ja und Nathan ändert sich noch bzw. hinterfragt alles bisherige mal richtig. Jedenfalls sind mir beide Figuren sympathisch. Bei Nathan sehe ich eben seine Erziehung als negativ an, denn ich glaube da ist noch mehr... Jetzt gehe ich aber wieder raus auf den Balkon und lese weiter... Ich muss einfach wissen, wie es weiter geht. Und ich freu ich schon auf die nächsten Bände.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Erdbeerfrau kommentierte am 09. April 2017 um 17:43

Ja, ich stimme hier den Kommentaren weitgehend zu, es war spannend, es ist spannend und es wird bestimmt spannend bleiben. Im zweiten Teil fehlt mir allerdings einwennig die Beziehung zwischen den Büchern und Lucy. Ich hatte erwartet, das dort die Bücher etwas mehr mit ihr kommunizieren. Weil ich gerade das so spannend fand. In diesem Teil geht es mir um die beziehung Nathan/Lucy. Da habe ich zwischendurch den Eindruck das Lucy jünger beschrieben/dargestellt wird, während Nathan älter und reifer wirkt. Außerdem könnte es bei Lucy etwas schneller vorwärts gehen, mit der Entdeckung ihrer eigenen Geschichte. Aber auch nur, weil ich so ungeduldig bin ; )    Kurz: auch nach Beendigung des zweiten Abschnittes mag ich das Buch sehr und werde wahrscheinlich traurig sein, wenn ich es ausgelesen habe. Denn dann muss ich noch etwas auf den zweiten Band warten.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
MrsFraser kommentierte am 09. April 2017 um 21:02

Hmm, ich bin nicht ganz so begeistert wie ihr. Für mich schleppt sich die Geschichte im zweiten Teil etwas. Nathan und Lucy kommen sich näher und die Gefahr durch Nathans Großvater wird bedrohlicher. Die Lösung des Rätels der Hüterin kann jetzt nur noch durch Nathan geschehen, da der Brief vernichtet wurde. Ich befürchte, dass wir gerade mal eröffnet bekommen, was die Hüterinnen und der Bund um Nathans Großvater jeweils wollen und dann auch das Buch zuende ist...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Hörnchens Büchernest kommentierte am 12. April 2017 um 14:50

Ich sehe das ähnlich wie du. Gerade der Part zwischen Lucy und Nathan ist doch recht zäh. Ich hoffe, dass in Abschnitt 3 noch mal so richtig die Post abgeht ;-)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Isaopera kommentierte am 22. April 2017 um 13:49

Spannend, wie verschieden da die Sichtweisen sind! Die 100 Seiten waren für mich wirklich ruck-zuck weggelesen und ich finde, die Geschichte schreitet in gutem Tempo voran! Bin aber sonst auch eher Belletristik gewöhnt und da ist das Tempo vielleicht eh manchmal etwas gedrosselter ;) 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Rotschopf kommentierte am 09. April 2017 um 21:26

Ich habe Teil II heute an einem Stück gelesen - und es wird spannend!

Ich finde die Handlung immer interessanter. (Auch) Nathan scheint die Bücher schützen zu wollen und nicht der Bösewicht zu sein, für den man ihn Anfangs halten konnte - diese Rolle fällt dann vielleicht dem ständig brüllenden Großvater zu.

Die sich anbahnende Romanze zwischen Lucy und Nathan erscheint mir etwas unausgewogen und klischeehaft: Er, der Verführer, dessen Unsicherheiten mal in einem Nebensatz geschildert werden, und sie, die Unerfahrene, die ständig an sich zweifelt und ihm kaum widerstehen kann. Ich hätte mir eine stärkere weibliche Hauptfigur gewünscht. Mal sehen, wie sich das Ganze im dritten und letzten Teil entwickelt.

Ich hoffe, dass es ein halbwegs abgeschlossenes Ende gibt, auch wenn es sich um den ersten Teil einer Reihe handelt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
I-Love-Cheese kommentierte am 10. April 2017 um 07:06

So, bin gestern auch endlich mal mit den zweiten drittel fertig geworden.
Langsam hat es ja an fahrt aufgenommen. Wobei bei mir immer mehr fragen bleiben, als beantwortet werden.

Und es ist wirklich erschreckend das So einfach die Bücher verschwinden und von den Menschen vergessen werden. Ich meine, wenn es wenigetend schlechte Bücher wären, die eh keine kennt. ABER HALLO, Emma und Alice und Dorian Gray... unmöglich Sowas. auch dass die Autoren soweit vergessen werden, dass ganze steintafel verschwinden. Einfach auch dem Kopf der Menschen gelöscht. Schrecklich sowas.

Und auch dass das Geheimnis um die Familie von Lucy nicht zu rande kommt. Und da so ein Großes Geheimnis draus gemacht wird, dass sogar so ein Armer Pfaffe drauf geht.
 

Am Interesantesten finde ich aber den Opi. Ich glaube nämlich, dass er der Einbrecher ist und nur vortauscht nciht in der Lage zu sein laufen zu können. Wie beim Da Vinci Code. Der Brauch den stock bestimmt nicht.
Ich finde auch, dass die Bösen in dem Buch wieder mehr tiefgang haben als die lahme Lucy.
Mit der stimmt halt auch was nicht, gleich mal nen Typen zu Stalken und an seinem Haus vorbei zu gehen. Oh man, das ist aber auch so Kinderkacke, man kann gar nicht denken, dass die ersthaft 17 jahre alt ist.

Und Nathan ist halt vollkommen falsch dargestellt. Ich finde es echt erstaunlich, wie weibliche Autorin männliche Protagonisten weichgespühlt und gefühlsduselig darstellen.

Kein Typ ist so.
Als würde jemand nach den paar treffen wo sie sich kennen, gleich so ein Besitzergreifenden Beschützerinstinkt entwickeln. Und dauernd seuselt oder flüstert er Ihr ins Ohr. Sowas macht kein Typ. Vielleicht nach 6 Monatiger Beziehung ja, aber nicht so.
Ich finde Frauen erststellen Männer in Bücher total nach Ihrer Idialvorstellung, was total Realitätsfern ist.
Natürlich funktioniert das Prizip so wunderbar bei dem Klientel, was das Buch kaufen soll. Und wir freuen und bei den ganzen Auf und Ab was dabei entsteht. der gute Badboy. Aber ich finde das unabhängig von diesem Buch einfach nur überstrapaziert.
Mich würde mal interessieren, wie ein männlicher Autor Nathan dargestellt hätte. Bestimmt ganz anders.

Aber okay.

Mal gucken was im letzten Teil noch so kommt.

Ich hoffe nur, dass das Buch nicht mit einem Offenem Ende aufwartet. Ich weiß nämlich nicht, ob ich mir wirklich die anderen zwei teile auch antun möchte.

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
MrsFraser kommentierte am 11. April 2017 um 22:48

“Ich hoffe nur, dass das Buch nicht mit einem Offenem Ende aufwartet." - Das hast du doch nicht ernsthaft für möglich gehalten? ;)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Lesefieber-Buchpost Kati kommentierte am 10. April 2017 um 16:59

Der zweite Abschnitt gefällt mir sehr gut. Wie auch der erste fließt dieser so dahin. Mir gefällt Lucy, obwohl sie manchmal einfach zu wenig fragen stellt, ich an ihrer Stelle würde ein bisschen mehr nachforschen und hätte wohl schon direkt mal den Geistlichen ausgefragt ;)

Die Sache mit Nathan entwickelt sich auch ganz gut, man merkt deutlich das er nicht zu 100% mit seinem Großvater einer Meinung ist und ich glaube auch nicht das er nur Zeit mit Lucy verbringt weil er muss. Wie beide schon gemerkt haben verbindet sie noch mehr. Die Typische Lovestory eben, aber ich finde das völlig ok, denn das haben wohl auch alle so erwartet XD 

Der Schreibstil ist weiterhin super! Aber beim Aufbau des Buches hätte ich es schöner gefunden, wenn man durch ein kleines Symbol einen Cut zwischen den Blickwinkeln bekommen hätte. Manchmal ist der übergang von Nathan's zu Lucy's Sicht zu holprig finde ich.

Ich bin wirklich sehr gespannt wie es weiter geht, ich glaube ja das Nathan und Lucy's Eltern in der Vergangenheit viel miteinander zu tun hatten, ist ja schon komisch das beide Seiten nicht mehr da sind oder?! hmmmm, es bleibt spannend

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
LaureenSanoo kommentierte am 11. April 2017 um 15:08

Bei dem Aufbau des Buches kann ich dir voll und ganz zustimmen. Ich finde zwar, dass man gut unterscheiden kann, aus welcher Sicht die Geschichte jetzt erzählt wird.. Jedoch wäre es trotzdem strukturierter und schöner, wenn zwischen dem Wechsel immer ein kleines Symbol auftauchen würde. Vielleicht ein Buch oder das Medaillon.. Wäre optisch schöner.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Hörnchens Büchernest kommentierte am 12. April 2017 um 14:57

Zwar komme ich beim lesen auch nicht durcheinander, ich hätte es aber auch schön gefunden, wenn die Perspektivwechsel besser dargestellt worden wären.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
marsupij kommentierte am 13. April 2017 um 17:19

Ich hatte damit keine Probleme. Manchmal ist es doch gerade spannend, wenn schnell die Perspektive gewechselt wird.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Lesefieber-Buchpost Kati kommentierte am 13. April 2017 um 20:56

Ja stimmt schon, schnelle Wechsel sind ja ok, aber ich finde es eben immer schön wenn ein Symbol dazwischen ist, außer Natürlich wenn schon nach 1,2 Sätzen wieder gewechselt wird ;-)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Sally131 kommentierte am 11. April 2017 um 10:21

Im zweiten abschnitt bin ich auch endlich warm mit der Geschichte geworden. Das richtige fesseln fehlt mir zwar trotzdem noch, aber ich finde die Story nun spannender. Der Großvater steckt Eindeutig hinter den Mord, der lügt nur.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
LaureenSanoo kommentierte am 11. April 2017 um 14:59

Lucy kriegt das Medaillon von Madame Moulin, welches ihre Eltern Lucy hinterlassen haben. Was hat es auf sich damit? Was kann das Medaillon? Und was stand in diesem Brief drinne? Schade, dass er gestohlen wurde. Ich hab damit schon gerechnet.. Gut, dass wenigstens die Kette gerettet werden konnnte..

Nathan scheint in einem Zwiespalt zu stecken. Einerseits möchte er seinen Großvater nicht enttäuschen, andererseits hinterfragt er langsam seine Taten und möchte sogar in den Rat aufgenommen werden, um Lucy in Zukunft helfen zu können. Was genau stellt er sich darunter vor?

Schade fand ich, dass in diesem Abschnitt kaum auf das Sprechen der Bücher eingegangen wurde. Wieso sprechen sie zu Lucy, bzw. was wollen sie ihr sagen? Gerne würde ich dazu noch etwas mehr in Band 1 erfahren. 

 

Positiv ( zu all den Klischees ) ist mir aufgefallen, dass hier das Kinderheim freundlich und heimisch beschrieben wird. Sonst haben Heime immer einen sehr negativ belasteten Hintergrund. Böse Erzieher, strenge Direktion. Hier haben wir genau das Gegenteil und das finde ich große klasse. Wenigstens eine Person, nämlilch Madame Moulin, die Lucy seit ihrer Geburt liebt und auf sie aufpasst..

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Lesefieber-Buchpost Kati kommentierte am 11. April 2017 um 19:34

Da hast du vollkommen recht, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Ein schönes Kinderheim ist selten in Büchern zu finden

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Hörnchens Büchernest kommentierte am 12. April 2017 um 14:41

Dieser Teil hat mir schon besser gefallen als der Erste. Dies liegt vor allen Dingen an dem spannenden Nebenpart rund um Madame Moulin und Vikar McLean. Zwar ist auch hier klar wer hinter allem steckt, dennoch mochte ich diesen Part sehr gerne.

Die Geschichte von Lucy und Nathan finde ich leider immer noch sehr schleppend und irgendwie langweilig. Mir ist Nathan zudem super unsympathisch. Ja, er ist hin und hergerissen zu wem er nun halten soll, aber momentan spielt er mit Lucy doch schon ein sehr abgebrühtes Spiel. Ich bin schon auf den Augenblick gespannt in dem sie checkt, dass er sie von vorne bis hinten belogen hat....und auf den Augenblick in dem sie dennoch ein Liebespaar werden ;-)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
büchervamp kommentierte am 14. April 2017 um 08:43

Der zweite Teil hat mir auch wieder gut gefallen. Es gibt viele neue Infos und langsam entwicklet sich eine gewisse Spannung zwischen Lucy und Nathan, irgendwie habe ich die Befürchtung das Lucy bald klar wird was Nathan so hinter ihrem Rücken macht.

So wirklich weiß man ja auch nicht was Nathan wirklich vor hat. Ich finde auch das es sich im Moment eher nach Bücher retten anhört, aber irgendwas kann doch da nicht stimmen. Sonst wäre doch sein Großvater nicht so unsympatisch dargestellt oder?

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
jenny1401 kommentierte am 17. April 2017 um 17:34

Ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen. Auch ich fand diesen Abschnitt gut zu lesen. Die Spannung wird immer mehr aufgebaut. Ich bin auf jeden Fall gespannt darauf zu erfahren, was es genau mit dem Bund auf sich hat und welche Rolle insbesondere Nathans Großvater dabei spielt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Annegret Harms kommentierte am 18. April 2017 um 20:29

Der zweite Teil wird zunehmend spannender. Lucy ist wohl sehr angetan von Nathan, denn sie vertraut ihm immer mehr. Schade, daß der Vikar sterben mußte. Denn er war in Lucys Geheimnis eingeweiht. Hoffentlich geschieht seiner Haushälterin Greta nichts. Sie weiß schließlich nichts von Lucys Geschichte. Ich hoffe auch, daß Madame Moulin nichts passiert. Sie ist eine wichtige Bezugsperson im Kinderheim.

Nathan macht mir Sorgen. Er weiß nicht, was sein Großvater wirklich macht, daß dieser sogar den Tod von Personen in Kauf nimmt. Ich glaube aber nicht, daß er sich gegen Lucy wenden wird.

Das mit den Büchern habe ich noch nicht ganz verstanden. Es wird eine originalgetreue Kopie des Covers erstellt, das Buch ausgelesen, eine Kopie wird dann ins Regal gestellt. Das Original und auch die Erinnerung daran wird quasi gelöscht. Und wofür das alles? Damit das Wissen nicht verlorengeht?

Lucy muß wirklich ganz vorsichtig sein!

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Isaopera kommentierte am 22. April 2017 um 13:51

Ich denke, Greta wird erstmal nichts passieren, denn sie ist wirklich außen vor. Es war auf jeden Fall ein kluger Schachzug des Vikars, ihr den Brief anzuvertrauen und per Post zu senden. Bei Mme. Moulin könnte es allerdings anders aussehen - hoffentlich gerät sie nicht in Gefahr! 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Maritahenriette kommentierte am 20. April 2017 um 22:05

Den zweiten Teil fand ich jetzt echt spannend und ich freue mich auf das weitere Lesen. 

Lucy  hat Noah vermeintlich besser kennen gelernt.  Weiß aber noch nicht was er so im Schilde führt.  Sie selber weiß auch noch nicht so recht was das alles Bücher. Die Bücher versuchen sie eigentlich zu warnen im dem sie mit ihr nicht reden als Noah mit ihr im Achiv war. 

 

Lucy  hat sowohl leere Buchseiten in einem Cover als auch  in sich zusammen gefallene Bücher gefunden. 

Nathan kopiert als letzter Hoffnungsträger eines Bundes um Bücher /das Wissen zu retten in dem er sie kopiert.  Er erfüllt den Willen seines Großvaters und nähert sich Lucy damit er heraus bekommt was sie weiß.  Er  absolute Gehorsam zu diesem unheimlichen Großvater fängt an zu bröckeln.  Hier ist der Werdegang, denke ich,  ein wenig voraus zu erahnen.  Was ich selber nicht schlimm finde.  

Der Priester der damals das Findelkind auf den Stufen seiner Kirche ist umgekommen.  So eine Geschichte benötigt nicht nur einen Bösewicht sondern die einen oder anderen Toten.  

Zum Ende dieses Abschnitts trifft sie sich mit der Heimleiterin Madame Moulin.  Ich bin gespannt was im letzten Abschnitt passiert.  

 

Der Schreibstil ist weiterhin gut zu lesen und das Buch hat an Spannung aufgenommen. 

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Lesemama kommentierte am 24. April 2017 um 08:33

Noah? Hast du ein anderes Buch * lach* 

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Isaopera kommentierte am 22. April 2017 um 13:46

Ich habe das Gefühl, die Reise beginnt gerade erst - und dass der 1. Band schrecklich unbefriedigend enden wird :( 

Sehr spannend alles!! Um den Vikar tut es mir wirklich leid, denn ich mochte ihn spontan sehr und auch die Verbindung zwischen ihm und Mme. Moulin scheint eine sehr enge gewesen zu sein. Ich finde es toll, dass sie für Lucy da ist und wenigstens das Medaillon retten konnte.

Eigentlich weiß Nathan schon viel zu viel - ich glaube ihm, dass er sie schützen will, aber letztendlich hat er sie bisher nur verraten! Zum Glück wird ihre besondere Gabe sie erstmal schützen, denn ich bin sicher, dass der Großvater sie sonst vielleicht töten ließe...so aber bestimmt nicht, denn der Bund möchte ihre Gabe sicherlich für sich nutzen! 

Nur noch so wenige Seiten bis zum Ende - ob der Prolog auf einen der weiteren Bände vorgegriffen hat? Oder ob der große Band noch in diesem Band auf uns wartet? Oh jee, oh jee...arme Lucy! 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Lesemama kommentierte am 24. April 2017 um 08:40

Damit, dass der Prolog vorgreift, könntest du recht haben, aber wenn ich bedenke wieviel in den letzten hundert Seiten passiert ist, kann der Prolog auch der große Showdown sein und uns mit einem riesen Cliffhänger sitzen lassen.

Muss schnell ergooglen wann Band zwei erscheint... :) 

 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 108 - 206)
Lesemama kommentierte am 24. April 2017 um 08:37

Sind die Doggen die schwarzen Männer? 

Der zweite Abschnitt hat mich echt gefesselt, unglaublich was in so kurzer Zeit alles passiert. Ich glaube Nathan wird sich noch gegen seinen Großvater wehren, denn damit, dass Menschen zu Tode kommen, ist Nathan nicht einverstanden. 

Madam Moulin bringt sich aus Liebe zu Lucy in Gefahr, hoffentlich geht das gut aus.