Leserunde

Leserunde zu "Herr Katō spielt Familie"

Herr Kato spielt Familie
von Milena Michiko Flasar

Bewerbungsphase: 12.04. - 26.04.

Beginn der Leserunde: 03.05. (Ende: 24.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Herr Katō spielt Familie" (Milena Michiko Flašar) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Endlich Zeit. Er könnte nun das alte Radio reparieren oder die Plattensammlung ordnen. Doch als er der jungen Mie begegnet, die ihm ein seltsames Angebot macht, beginnt er die Dinge anders zu sehen. Ein zarter Roman über einen späten Neuanfang und über das Glück.

Die Tage dehnen sich, und zugleich schnurrt die Zeit zusammen. Die Uhr läuft ab, dabei könnte es gerade erst losgehen. Ob ein kleiner weißer Spitz daran etwas ändern würde?

Den ehemaligen Kollegen hat er immer beneidet. Um den Ruhestand, das Motorrad und die neue Freiheit. Doch jetzt steht er selbst frisch verrentet auf den bemoosten Treppen vor seinem Haus und weiß nicht wohin. Eine Krawatte braucht er nicht mehr, zu Hause ist er im Weg, die Kinder sind längst ausgezogen. Ob die junge Frau, die er jüngst auf dem Friedhof getroffen hat, ihm nur etwas vormacht, vermag er nicht zu sagen. Er ist aus der Übung. Und dennoch nimmt er ihren Vorschlag an, lässt sich von ihrer Agentur »Happy family« mal als Opa, mal als Exmann, dann wieder als Vorgesetzter engagieren und trifft auf fremde Menschen und Schicksale. Er spielt seine Rollen gut, und seine Frau bekommt von alledem nichts mit. Sie hat wieder angefangen zu tanzen …Ein nachdenkliches Buch über Erinnerungen und unerfüllte Träume, über Glücksmomente und Wendepunkte. Milena Michiko Flašar zeichnet mit wenigen Strichen, beredten Bildern und unnachahmlicher Wärme ein ganz gewöhnliches, ganz einzigartiges Leben.

ÜBER DIE AUTORIN:

Milena Michiko Flašar ist 1980 in St. Pölten geboren. Ihr Roman Ich nannte ihn Krawattewurde über 100.000 Mal verkauft, als Theaterstück am Maxim Gorki Theater uraufgeführt und mehrfach ausgezeichnet. Er stand unter anderem 2012 auf der Longlist des Deutschen Buchpreises und wurde in zahlreichen Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Wien.

24.05.2018

Thema: Alle

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lila-luna-baer kommentierte am 12. April 2018 um 15:07

Das Buch klingt sehr interessant, da würde ich nur zu gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Langeweile kommentierte am 12. April 2018 um 15:10

 Das hört sich wirklich gut an, ich wäre gerne dabei und springe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annegreat kommentierte am 12. April 2018 um 15:24

Der Klappentext klingt interessant und wenn ich mir die bisherigen Bewertungen zu dem Buch anschaue, erscheint mir das Buch sehr lesenswert und ich springe gerne in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
florinda kommentierte am 12. April 2018 um 16:13

Heute ist es wieder einmal sehr schwer, sich zwischen den beiden Leserundenbüchern zu entscheiden! Beide reizen mich auf ihre ganz eigene Weise: Das eine ist ein biografischer Roman über die interessante Coco Chanel und dieses hier eine spannend klingende Variante des Themas: Neubeginnen im Alter. Ich überlasse es wieder einmal Fortuna, ob und wenn welches der beiden Bücher zu mir finden soll!:-)  

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gittenen kommentierte am 12. April 2018 um 17:40

Diesmal spricht mich nicht nur die Geschichte sondern auch das wunderschöne Cover an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wandagreen kommentierte am 12. April 2018 um 18:02

Hier bewerbe ich mich mal. Der Titel hört sich vernünftig an und das Cover ist großartig.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jam kommentierte am 12. April 2018 um 18:13

Das klingt nach einem wundervollen Buch zum Wegträumen und sich immer wieder mitreißen und überraschen lassen...

Da wäre ich gerne mit dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lilli33 kommentierte am 12. April 2018 um 18:36

Hier würde ich sehr gerne mitlesen.

Das hört sich nach einem kleinen, aber sehr feinen Roman an :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lilli33 kommentierte am 12. April 2018 um 18:36

Hier würde ich sehr gerne mitlesen.

Das hört sich nach einem kleinen, aber sehr feinen Roman an :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
frenx kommentierte am 12. April 2018 um 19:25

Das klingt nach einer ziemlich amüsanten Geschichte. Da würde ich gerne mitlesen! 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
c._awards_ya_sin kommentierte am 12. April 2018 um 20:13

Als ich von dem Buch gehört habe war mir klar, dass es irgendwann in diesem Jahr bei mir einziehen muss. Würde mich freuen, wenn es in Verbindung einer Leserunde ist.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tara kommentierte am 12. April 2018 um 21:40

Uii, gleich zwei so interessante Bücher, die zur Auswahl stehen, das ist ja klasse.

Nachdem mir das Buch "Ich nannte ihn Krawatte" der Autorin ausgesprochen gut gefallen hat, würde ich gerne einen weiteren Roman von ihr lesen. Schon die Farben des Covers finde ich großartig und es würde mich freuen, wenn ich bei der Leserunde dabei wäre.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sursulapitschi kommentierte am 12. April 2018 um 22:37

Hier würde ich auch gerne mitlesen. Das scheint ein sehr besonderes Buch zu sein. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
herr_opunkt_bepunkt kommentierte am 12. April 2018 um 22:58

Das hört sich nach einem sehr interessanten Buch an- Lebensträume, Wünsche und Hoffnungen-mal gespannt, was Herr Kato so alles kann- da wäre ich gerne dabei...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pitschpatschpinguin kommentierte am 13. April 2018 um 07:15

Herr Kato erinnert mich an Ove (von Fredrik Backman) - ich würde ihn gerne in seinem neuen Lebensabschnitt begleiten ♥

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
I-Love-Cheese kommentierte am 13. April 2018 um 07:19

Ach ja, hier bewerbe ich mich mal. Hört sich ganz gut an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
karin1966 kommentierte am 13. April 2018 um 08:05

Das Buch hört sich interessant an, ich wäre gerne mit dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lelu kommentierte am 13. April 2018 um 08:30

Oh davon habe ich schon gehört! Noch besitze ich es nicht, also eine gute Idee, sich für ein Leseexemplar zu bewerben ;)
Zwar diesmal "nur" japanischer Abstamung, aber ich finde den Stil japanischer Schriftsteller ganz außergewöhnlich und wäre sehr gespannt, ob die Autorin auch so einen ruhigen, aber auch skurilen Stil verfolgt...

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
karin1966 kommentierte am 13. April 2018 um 08:35

Das cover gefällt mir persönlich nicht wirklich. Ich hätte das Buch bestimmt nicht in der Buchhandlung in die Hand genommen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lesebrille kommentierte am 13. April 2018 um 09:00

Das scheint ein interessantes Buch zui sein,auch sehr sinnig. Da wäre ich gerne bei der Leserunde mit dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jenvo82 kommentierte am 13. April 2018 um 09:26

Ich freue mich, dass es zu diesem Roman eine Leserunde geben wird und bewerbe mich hiermit um ein Rezensionsexemplar. Das Buch steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste, weil ich mir davon eine Geschichte mit viel Herz und Tiefgang verspreche. Menschen, die plötzlich das Gefühl haben, nicht mehr Zeit sondern weniger Inhalt im Leben zu haben und die neue Möglichkeiten entdecken, sich auf eine zweite Halbzeit einzulassen. Bei diesem Versuch von Herrn Kato wäre ich gerne lesend mit dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Federfee kommentierte am 13. April 2018 um 10:08

Das Thema interessiert mich und daher würde ich gerne mitlesen und mitdiskutieren.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
orfe1975 kommentierte am 13. April 2018 um 10:29

Endlich mal wieder ein Buch, das mein Interesse weckt! Der Beschreibung nach ein wunderschöner Roman über das Leben aus einer Perspektive, die bis dato seltener betrachtet wird: Ruhestand und möglicherweise verpasste Gelegenheiten.

Für diese LR bewerbe ich mich sehr gerne.

 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
florinda kommentierte am 13. April 2018 um 10:40

Die Farben sind dezent, das Motiv sagt mir bisher noch nichts; vielleicht ist das ja nach beendeter Lektüre anders...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Schneeweißchen kommentierte am 13. April 2018 um 11:20

Der Titel hat mich neugierig gemacht - wir hatten mal einen Hund namens Kato (er war alt und aus dem Tierheim) und was ist er nach einer kurzen Eingewöhnungszeit im Alter noch mal aufgeblüht - toll! Daran erinnert mich nicht nur der Titel, sondern auch der Klappentext, weswegen ich hier unheimlich gern mitlesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
aimée kommentierte am 13. April 2018 um 11:24

Hier verspreche ich mir viel Stoff zum Nachdenken und poetischen Schwelgen. Ich würde sehr gerne mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kristall86 kommentierte am 13. April 2018 um 11:44

Die Geschichte klingt nach etwas Besonderem! Klingt irgendwie liebenswert, emotional und auch irgendwie zerrissen. Ich würde emich riesig freuen ein Exemplar zu gewinnen! Allein das Cover ist ein absoluter Hit! Und da ich erst „Die Ladenhüterin“ gelesen habe bin ich gerade voll im Asien-Fieber. Der Schreibstil der Menschen dort ist immer etwas außergewö/lich genau wie ihre Geschichten.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Kristall86 kommentierte am 13. April 2018 um 11:45

Mag ich sehr. Der Bambus ist ja ein Zeichen des Glücks und für langes Leben. Bin sehr gespannt in wie Weit das in der Geschichte ebenfalls der Fall ist.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
isalo kommentierte am 13. April 2018 um 11:52

Die Beschreibung hat mich sofort angesprochen. Ich bin selbst kurz vor der Rente und möchte gerne meine Möglichkeiten austesten, darum bewerbe ich mich um ein Freiexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hermione kommentierte am 13. April 2018 um 12:26

Wow, das klingt total spannend! Ich mag Geschichten, in denen Beziehungen zwischen Menschen im Vordergrund stehen. Da diese Geschichte sehr ungewöhnlich klingt, würde ich mich sehr freuen, wenn ich mitlesen dürfte!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Julia M. kommentierte am 13. April 2018 um 12:53

Ich springe ebenfalls in den Lostopf. Es klingt nach einer besonderen Geschichte :)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Julia M. kommentierte am 13. April 2018 um 13:00

Sehr dezentes Cover, was Natürlichkeit, Einzigartigkeit und Ruhe ausdrückt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nikolausi kommentierte am 13. April 2018 um 14:24

Bis ich in den Ruhestand gehe, ist es zwar noch ein Jahrzehnt hin.Aber man kann sich nicht früh genug auf diesen Lebensabschnitt vorbereiten, weshalb ich dieses Buch gerne lesen würde. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lene108 kommentierte am 13. April 2018 um 14:49

Das klingt wirklich spannend, ich wäre gern dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nicigirl85 kommentierte am 13. April 2018 um 15:04

Dieses spezielle Buch würde ich nur zu gern mit euch in einer Leserunde lesen wollen. Da gibt es bestimmt reichlich Diskussionsstoff.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
heike_e kommentierte am 13. April 2018 um 16:39

Neubeginn ist bei mir auch ein Thema, also bewerbe ich mich für diese Runde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pegchen80 kommentierte am 13. April 2018 um 17:40

Hier würde ich sehr gerne mitlesen. Es klingt nach einem Buch für einem Frühlingsabend auf dem Balkon. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jeanettie123 kommentierte am 13. April 2018 um 18:47

Sehr gern würde ich an dieser Leserunde teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Myrna kommentierte am 13. April 2018 um 19:03

Das Buch steht bereits auf meiner Wunschliste... Ich könnte mir vorstellen, dass ich beim Lesen dieser Geschichte mich sehr tief einfühlen würde - denn da stecken viele verschiedene Emotionen drin, wie ich glaube. Würde gern mitlesen und bin jetzt schon gespannt!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
daroe kommentierte am 13. April 2018 um 19:56

Wieso nicht? Ich bin für alles offen. :-) Ich hüpf einfach mal in den Lostopf. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Rotschopf kommentierte am 13. April 2018 um 20:01

Das klingt interessant. Ich habe noch kein Buch von Milena Michiko Flašar gelesen und wäre gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 13. April 2018 um 21:10

Das klingt nach einem wirklich schönen Buch. Da möchte ich doch gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Scylla kommentierte am 13. April 2018 um 21:53

Auf die Autorin bin ich lustigerweise durch Maren aufmerksam geworden, da "Ich nannte ihn Krawatte" zu ihren Lieblingsbüchern zählt und inzwischen auch zu den meinen.:)

Die Autorin hat eine wunderschöne, einfühlsame Erzählweise, die sowohl zu unterhalten als auch zum Nachdenken anzuregen weiß, und rückt in ihren Erzählungen jene Menschen ins Rampenlicht, die üblicherweise von der Gesellschaft übersehen werden würden. Ich war jedenfalls direkt Feuer und Flamme für Autorin und Buch. Daher freut es mich umso mehr, das ein neues Werk von Frau Flašar erschienen ist. Auch hier scheint ihr wieder die Schaffung eines herrlich verschrobenen, skurrilen Hauptcharakters gelungen zu sein, der sich etwas abseits der gesellschaftlichen Normen und Konventionen bewegt. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das Buch und die Geschichte des Herrn Katō und würde mich sehr über eines der Freiexemplare freuen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
einhorn4444 kommentierte am 14. April 2018 um 09:50

Stand-Ins - was ist das? Mich würde es interessieren, für welche Rollen Herr Kato engagiert wird, wie er sie ausfüllt und was sie ihm selbst bringen. Und wie schafft er es, seine Tätigkeit vor seiner Familie zu verbergen?
Das Buch hört sich vielversprechend an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 14. April 2018 um 10:56

Bisher habe ich erst wenige Bücher über Japan gelesen, das Land ist mir sehr fern. Es wäre schön, wenn ich die Menschen dort besser verstehen könnte.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Gittenen kommentierte am 14. April 2018 um 17:47

Ich finde das Cover wunderschön. Es hat etwas japanisches an sich. Und die Farbe des Bambus verleiht dem Buch was frisches ( wenn man das von einem Buch sagen kann ; ) ) . Also ich hätte würde das Buch in der Buchhandlung auf jeden Fall in die Hand nehmen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
naibenak kommentierte am 14. April 2018 um 18:11

Das hört sich hübsch und besonders an :-) Außerdem finde ich das Cover schön^^ Da will ich sehr gern mein Glück versuchen und hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
parden kommentierte am 14. April 2018 um 20:04

Oooh, das neue Buch der Autorin von 'Ich nannte ihn Krawatte'! ♥ Und der Klappentext spricht mich sofort an - 'Die Tage dehnen sich, und zugleich schnurrt die Zeit zusammen. Die Uhr läuft ab, dabei könnte es gerade erst losgehen.' Wie schön diese Formulierung! Da möchte ich gleich weiterlesen...

Hier möchte ich auch mein Glück versuchen... Ab in den Lostopf!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 14. April 2018 um 20:14

Ich finde das Cover optisch ganz schön, aber glaub ich nicht so interessant, dass es mir auffallen würde oder mich neugierig machen würde. Einen Bezug zur Geschichte hat es für mich auch nicht großartig.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wiechmann8052 kommentierte am 14. April 2018 um 23:18

dieser Buchvorschlag liest sich sehr interessant was erlebt Herr Kato alles und warum erfährt seine Frau nichts von alle dem, spannende Fragen die das Buch hoffentlich beantwortet. Deshalb würde ich gern ein Leseexemplar gewinnen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MissSweety86 kommentierte am 15. April 2018 um 09:02

Der Klappentext klingt schon sehr interessant da hüpfe ich gerne mit in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
stefanb kommentierte am 15. April 2018 um 10:57

Das Buch steht auf meiner Wunschliste. Sehr gerne würde ich bei der Leserunde mitlesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Estrelas kommentierte am 15. April 2018 um 12:58

Dieses Buch scheint in keine bestimmte Kategorie zu passen, und genau das reizt mich daran. Der Protagonist mit seinen Unsicherheiten und Sehnsüchten ist mir nach der Leseprobe sympathisch. Der nachdenkliche Erzählton spricht mich an.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
WilmaH kommentierte am 15. April 2018 um 15:56

Jeder träumt sich ab und an in die Zeit, wenn man endlich seinen Ruhestand genießen kann. Doch was es wirklich bedeutet, weiß man wohl erst, wenn es soweit ist. Das Buch verpricht humorvolle Sehnsucht. Da lese ich sehr gerne mit. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesen in Bingen kommentierte am 15. April 2018 um 16:10

Dieses Buch würde ich sehr gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hundenärrin kommentierte am 15. April 2018 um 18:31

Dies ist auch wieder ein Buch der Kategorie: "Würde ich selbst wahrscheinlich nicht auswählen."

Aber für die Horizoterweiterung wäre ich gern bei der Leserunde dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jonny kommentierte am 15. April 2018 um 21:31

Das hört sich nach einer interessanten, liebenswerten Geschichte an! Ich wäre gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Darkberry kommentierte am 15. April 2018 um 21:34

Der Titel spricht mich nicht nur wegen dem schönen Cover und den interessanten Klappentext an, sondern auch wegen des tollen Schreibstils. Ich würde mich deshalb sehr gerne für ein Leserundenexemplar bewerben

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Anna_thebookmanor kommentierte am 15. April 2018 um 22:03

Dieses Buch interessiert mich schon länger und ich würde mich über die Teilnahme bei der Leserunde sehr freuen :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hailie kommentierte am 15. April 2018 um 22:14

An der Leserunde würde ich gerne teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Winterzauber kommentierte am 16. April 2018 um 00:49

Die Geschichte spricht mit total an, ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass von der Geschichte ähnlich war. Gerne würde ich hier mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Harakiri kommentierte am 16. April 2018 um 07:04

Die Thematik des Buches klingt sehr interessant und einfühlsam. Auf die Handlung bin ich sehr gespannt und würde gerne mitlesen und -diskutieren

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MrsFraser kommentierte am 16. April 2018 um 13:56

Oh! Das hört sich sehr, sehr schön und nachdenklich an! Hier würde ich gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Readaholic kommentierte am 16. April 2018 um 20:05

Meine Lieblingsbuchhandlung hat dieses Buch als Ostergeschenk vorgeschlagen und die Beschreibung hört sich genial an, deshalb würde ich hier sehr gerne an der Leserunde teilnehmen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Daniela Rademacher kommentierte am 17. April 2018 um 08:24

Es klingt nach einem schönen emotionalen Buch. Die Handlung macht mich neugierig. Somit versuche ich sehr gerne mein Glück und bewerbe mich hiermit um ein Freiexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
silesia kommentierte am 17. April 2018 um 10:09

Nach so vielen Krimis im Urlaub wäre das mal eine schöne Abwechslung, da wäre ich gerne dabei!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
sternenleserin kommentierte am 17. April 2018 um 19:23

Da wäre ich sehr gerne dabei!!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
FrlSpatz kommentierte am 17. April 2018 um 19:59

Oh :) Ich habe schon bei der Wochenvorstelung für interessant befunden - wie schön, dass es jetzt die Leserunde gibt :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
soulfire kommentierte am 17. April 2018 um 20:21

Oh ja wie gerne wäre ich bei dieser Leserunde dabei! Das Buch hört sich so vielversprechend an! Also spring ich schnell in den Lostopf und hoffe dabei zu sein

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
jackdeck kommentierte am 18. April 2018 um 07:11

Hier würde ich sehr gerne mitlesen.

Das hört sich nach einem kleinen, aber sehr feinen Roman an.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
nicigirl85 kommentierte am 18. April 2018 um 10:03

Das Cover ist so unauffällig, dass es mir in der Buchhandlung wahrscheinlich eher nicht aufgefallen wäre.

Mir persönlich ist es etwas zu schlicht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nannerl1983 kommentierte am 18. April 2018 um 11:42

Hallo zusammen,

bisher kenne ich diesen Autor gar nicht und wäre daher super happy, mal was von ihm Probe zu lesen. Daher bewerbe ich mich schnell für diese Leserunde. Bin gespannt, wie das Buch mir und anderen gefällt und ob der Autor auch künftig "lesenswert" ist.

Viele Grüße

Nannerl1983

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
biadia kommentierte am 19. April 2018 um 20:52

Dieses Buch hört sich sehr interessant an. Bei dieses Leserunde wäre ich sehr gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
StefanieFreigericht kommentierte am 19. April 2018 um 20:53

Ooooh, die Leseprobe hat mir so gefallen. Ich habe hier wirklich noch nie bei einer Leserunde Glück gehabt, ich versuche es also brav weiter :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Amelien kommentierte am 19. April 2018 um 21:42

Die Geschichte klingt äußerst komplex und interessant. Ich denke es wird ein sehr nachdenkliches Buch und ich wäre gerne bei der Leserunde dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
solveig kommentierte am 19. April 2018 um 22:30

Ach, das Problem, sich nach Renteneintritt nutzlos zu fühlen anstatt die Freizeit sinnvoll zu nutzen, kennen sicher so manche Rentner. Aber vielleicht hat Herr Kato ja Glück mit "Happy Family" und findet eine passende neue Aufgabe? Darüber möchte ich gern mehr lesen!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
solveig kommentierte am 19. April 2018 um 22:34

Das Buchcover mit dem Bambusmotiv wirkt typisch japanisch auf mich. Es ist recht schlicht gehalten, unaufdringlich und ruhig; gefällt mir!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
graefinrockula kommentierte am 20. April 2018 um 10:01

Über das Buch würde ich mich sehr freuen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 22. April 2018 um 07:56

Ein Buch, das sehr emotional ist und spannend zugleich. Ich würde es sehr gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
skiaddict7 kommentierte am 22. April 2018 um 09:35

Das Buch klingt sehr besonders, da berwerbe ich mich gerne. Ausserdem finde ich es toll, dass es sich um eine österreichische Autorin handelt! Da wäre ich gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Suselovesbooks kommentierte am 22. April 2018 um 11:07

Der Klappentext klingt wirklich spannend. Sehr gern wäre ich bei dieser Leserunde dabei. :-) Dann drück ich mal die Daumen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kochmicha kommentierte am 22. April 2018 um 11:45

Ab in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Magicsunset kommentierte am 22. April 2018 um 13:50

Ich habe schon einige Artikel über dieses Buch gelesen und es interessiert mich, die diese ungewöhnliche Geschichte umgesetzt wird. Ich hatte vor, das Buch zu lesen und diese Leserunde würde da perfekt passen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Magicsunset kommentierte am 22. April 2018 um 13:53

Bei diesem Bambus-Cover denke ich an Japan. Es ist dezent, aber doch einprägsam genug, um sich dieses Buchcover zu merken und das Buch in einer Buchhandlung schnell zu finden.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
dieses-und-jenes kommentierte am 22. April 2018 um 20:55

Das Cover gefällt mir sehr gut... es macht einen leichten und frischen Eindruck. Der Bambus als Zeichen ewigen Lebens, verweist für mich schon ei wenig auf das Thema "Zeit".

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
dieses-und-jenes kommentierte am 22. April 2018 um 21:02

Die Einführung zum Buch umreißt einen Teil unseres Lebens mit dem wir alle konfrontiert werden, von dem wir vielleicht auch schon eine gewisse Vorstellung haben und an den der ein oder andere von uns Wünsche, Träume & Sehnsüchte knüpfen. Und wie vielleicht der ein oder andere schon selbst oder im Freundes- und Bekanntenkreis erlebt hat, kommt es meist anders und der herbeigesehnte Ruhestand wird von einem hoprigen Start begleitet. Durch das frische Cover und den Einleitungstext freue ich mich auf ein Buch im leichten Schreibstil mit lustigen und traurigen Momenten, Momenten zum Nachdenken und Glücklich sein. Ich würde mich sehr freuen an dieser Leserunde teilzunehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
dieUnkaputtbare kommentierte am 23. April 2018 um 14:47

Ich finde das Thema sehr interessant,würde gerne mitlesen

 

Viele Grüsse

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
cs73728 kommentierte am 23. April 2018 um 18:06

Ein sehr schönes Thema - aktuell für mich, da mein lieber Gatte seit kurzem im Ruhestand ist.Vielleicht sollte ich tanzen gehen und ich komme dahinter, was er den ganzen Tag macht? Wenn ich mitlesen darf, dann löse ich vielleicht das Rätsel.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
silesia kommentierte am 24. April 2018 um 09:42

Das Cover finde ich recht nett, bin aber gespannt, wie es zum Inhalt paßt, dem bisher vorliegenden Text nach finde ich die Brücke noch nicht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
DoTea kommentierte am 25. April 2018 um 13:41

Das klingt nach einem sehr liebevoll geschriebenen Roman zu einem immer aktuellen Thema. Ich würde mich sehr freuen, das Buch im Rahmen dieser Leserunde lesen zu dürfen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Birte kommentierte am 25. April 2018 um 18:24

Die verschiedenen Rollen von Herrn Kato würde ich gerne kennen lernen - darum hüpfe auch ich mit in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
evi672 kommentierte am 25. April 2018 um 23:01

In gewisser Weise bin ich in einer ähnlichen Lage, darüber zu lesen wie Andere das gemeistert haben würde mich entschieden aufmuntern ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bibliomarie kommentierte am 26. April 2018 um 08:41

Auf den letzten Drücker bewerbe ich mich für diesen Titel. Die Inhaltsangabe liest sich einfach so verführerisch. Frisch verrentet und auf in ein neues Leben. Das spricht mich an und ich bin neugierig auf die Figuren.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
katze267 kommentierte am 26. April 2018 um 12:49

Das Buch scheint sich einfühlsam und ein wenig poetisch mit dem Problem  der Pensionierung und der plötzlich zuviel vorhandenen Zeit zu beschäftigen. Wir haben bei uns in der Gegend mit dem Netzwerk 55+ eine Lösung dafür gefunden, da würde ich gerne lesen, wie es Herrn Kato ergeht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Galladan kommentierte am 26. April 2018 um 13:38

Ja, was machen wir aus der Zeit, wenn wir sie erst mal haben? Vielleicht bestellt sich ja seine Frau am Ende jemanden um zu tanzen und er steht dann plötzlich vor ihr? 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
forti kommentierte am 26. April 2018 um 15:30

Japan ist immer faszinierend und dieses Buch verspricht mir einen neuen, authentischen Blick auf die japanische Gesellschaft. Ich wäre gerne dabei!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
forti kommentierte am 26. April 2018 um 15:32

Sehr schlicht. Durch den Bambus denke ich direkt an Asien. Bezüge zum konkreten Inhalt sehe ich ansonsten aber noch nicht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
PrinzessinButterblume kommentierte am 26. April 2018 um 21:50

Besonders gut hat mir die Sprache in der Leseprobe gefallen, das Buch macht den Eindruck als wäre es zwar sehr dünn, aber dafür auch sehr konzentriert. Ich würde mich sehr freuen, an der Leserunde teilzunehmen.

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 27. April 2018 um 07:20

Ich starte mal die Hibbelrunde...

Drücke uns allen die Daumen!

Thema: Wer hat gewonnen?
lila-luna-baer kommentierte am 27. April 2018 um 07:48

Dann geselle ich mich mal dazu und hibbele mit. :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
lesebrille kommentierte am 27. April 2018 um 08:05

ich bin auch schon gespannt und hibbele mit.

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen kommentierte am 27. April 2018 um 08:07

hibbel,hibbel,hibbel

Thema: Wer hat gewonnen?
Schneeweißchen kommentierte am 27. April 2018 um 09:04

Ich hibbel auch mal mit - habe lange bei keiner Leserunde mehr mitgemacht, denn weil mir immer die Zeit fehlte habe ich mich erst gar nicht beworben. Ich bin gespannt!

Thema: Wer hat gewonnen?
naibenak kommentierte am 27. April 2018 um 10:06

Ein fröhliches Hallo in die Hibbelrunde :) Ich mach mit!

Thema: Wer hat gewonnen?
Jeanettie123 kommentierte am 27. April 2018 um 10:09

Ich hibbel mit euch...

Thema: Wer hat gewonnen?
nicigirl85 kommentierte am 27. April 2018 um 11:41

Ich bin auch schon ganz hibbelig und hoffe, dass bald aufgelöst wird, wer zu den glücklichen Gewinnern zählt. Däumchen gedrückt!

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 27. April 2018 um 11:43

Hallo zusammen,

die Gewinner wurden ausgelost. Über je ein kostenloses Leseexemplar dürfen sich freuen:

Anna_thebookmanor
einhorn4444
Estrelas
FrlSpatz
Galladan
heike_e
Hermione
jenvo82
Magicsunset
naibenak
orfe1975
PrinzessinButterblume
Readaholic
Schneeweißchen
Scylla
solveig
sternenleserin
wandagreen
westeraccum
Winterzauber

Wir wünschen euch ein wunderschönes Wochenende und dann ganz bald viel Spaß beim Lesen + Diskutieren! 

Thema: Wer hat gewonnen?
naibenak kommentierte am 27. April 2018 um 11:57

Huiii... ich freu mich ♥ Und mit so vielen lieben Bekannten zusammen... :-) Dankeschön, und allen Mitgewinnern herzlichen Glückwunsch!

Thema: Wer hat gewonnen?
wandagreen kommentierte am 27. April 2018 um 16:44

Dös ist ja ein Wahnsinn. Schön. Freu mich für dich! Und für mich auch.

Thema: Wer hat gewonnen?
MrsFraser kommentierte am 29. April 2018 um 13:21

Herzlichen Glückwunsch! Ich freu mich auch für euch.

Thema: Wer hat gewonnen?
LySch kommentierte am 27. April 2018 um 12:16

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner, vor allem an die liebe Bi und Wanda! :) :) :) Viel Freude beim Lesen und in der Runde!

Thema: Wer hat gewonnen?
westeraccum kommentierte am 27. April 2018 um 12:25

Wunderbar, endlich darf ich mal wieder mitmachen. Ich freue mich sehr!

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 27. April 2018 um 12:54

Oh wie cool! Ich freue mich sehr!!

Allen Mitgewinnern herzlichen Glückwunsch und allerseits ein schönes Wochenende!

Das wird sicher eine schöne Runde!

Thema: Wer hat gewonnen?
MrsFraser kommentierte am 29. April 2018 um 13:22

Glückwunsch! Ich komme doch tatsächlich bald mal dazu, was von meinem Sub zu lesen... ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 30. April 2018 um 15:10

Dankeschön!

An meinem SuB konnte ich im Urlaub etwas arbeiten, aber jetzt geht die Runde natürlich vor, sobald das Buch da ist ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
katze267 kommentierte am 27. April 2018 um 13:00

 Schade,leider kein Glück aber Glückwunsch an die Gewinner.

Wenn ich so die Namen sehe, wird das bestimmt eine aktive, spannende Runde.

Thema: Wer hat gewonnen?
Scylla kommentierte am 27. April 2018 um 14:45

Ich freu mich total dabei zu sein.:) Auf eine schöne Lesezeit und angeregte Diskussionsrunden.

Thema: Wer hat gewonnen?
orfe1975 kommentierte am 27. April 2018 um 15:11

Yeah, endlich, seit langer, langer Zeit hat es mal wieder geklappt für mich. Ich freue mich sehr und wünsche allen schon mal ein schönes Wochenende!

Thema: Wer hat gewonnen?
Estrelas kommentierte am 27. April 2018 um 15:26

Ich freue mich, dass es bei mir geklappt hat und grüße die vielen Bekannten in dieser Runde.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesezeichen13 kommentierte am 27. April 2018 um 19:37

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß in der Leserunde

Thema: Wer hat gewonnen?
jenvo82 kommentierte am 27. April 2018 um 11:45

Oh toll, ich bin dabei und freue mich sehr auf dieses Leseerlebnis. Dann starte ich jetzt voll motiviert in meinen Arbeitstag :-). Herzlichen Glückwunsch auch an die Mitgewinner.

Thema: Wer hat gewonnen?
Anna_thebookmanor kommentierte am 27. April 2018 um 11:54

Ich freue mich sehr endlich wieder ein Teil einer Leserunde zu sein :D Herzlichen Glückwunsch an die anderen Gewinner und ein schönes Wochenende :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen kommentierte am 27. April 2018 um 11:56

Glückwunsch den Gewinnern .Und ich bewerbe mich direkt wieder

Thema: Wer hat gewonnen?
Langeweile kommentierte am 27. April 2018 um 12:11

 Glückwunsch  an die Gewinner, bei mir hat es wieder einmal nicht geklappt. 

Thema: Wer hat gewonnen?
lila-luna-baer kommentierte am 27. April 2018 um 13:23

Ich wünsche allen Gewinnern ganz viel Spaß in der Leserunde. :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Readaholic kommentierte am 27. April 2018 um 14:01

Oh, ich freu mich! Das Buch hört sich genial an :-)

Thema: Wer hat gewonnen?
florinda kommentierte am 27. April 2018 um 15:03

Leider hatte auch ich diesmal kein Glück, aber Gratulation allen Gewinnern!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tara kommentierte am 27. April 2018 um 15:04

Schade, ich hatte leider kein Glück.

Glückwünsche an die Gewinner und viel Spaß bei der Leserunde.

Thema: Wer hat gewonnen?
FrlSpatz kommentierte am 27. April 2018 um 18:13

Oh wie toll :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
einhorn4444 kommentierte am 27. April 2018 um 22:53

Das Cover ist zwar nicht spektakulär und auch nicht aussagekräftig, aber da ich die Farbe Grün sehr mag, fiel es mir ins Auge. Außerdem hat es mit dem grünen Bambus auf weißem Grund etwas Asiatisches an sich

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
einhorn4444 kommentierte am 27. April 2018 um 22:52

Das Cover ist zwar nicht spektakulär und auch nicht aussagekräftig, aber da ich die Farbe Grün sehr mag, fiel es mir ins Auge. Außerdem hat es mit dem grünen Bambus auf weißem Grund etwas Asiatisches an sich.

Thema: Wer hat gewonnen?
skiaddict7 kommentierte am 28. April 2018 um 01:24

Schade, ich hatte kein Glück. Wünsche den Gewinnern eine tolle Leserunde!

Thema: Wer hat gewonnen?
lesebrille kommentierte am 28. April 2018 um 07:05

Glückwunsch den Gewinnern. :)

Thema: Wer hat gewonnen?
dieUnkaputtbare kommentierte am 28. April 2018 um 11:39

Glückwunsch an alle Gewinner und viel Spass beim Lesen !

Thema: Wer hat gewonnen?
Magicsunset kommentierte am 28. April 2018 um 15:21

Gerade habe ich gesehen, dass ich dabei bin. Auf diese Geschichte bin ich wirklich gespannt.

Thema: Wer hat gewonnen?
heike_e kommentierte am 28. April 2018 um 17:37

Wow ich bin dabei. ich freu mich

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
FrlSpatz kommentierte am 30. April 2018 um 17:30

Ich habe mir vorhin in der Buchhandlung das Cover schonmal aus der Nähe angeschaut. Da ich schlichte Cover sehr mag, bin ich damit absolut zufrieden. Der "Aquarell-Bambus" ist wirklich schön, ich bin gespannt, ob er auch inhaltlich eine Rolle spielt....

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Anna_thebookmanor kommentierte am 01. Mai 2018 um 21:41

Das Cover ist sehr unspektakulär und nicht besonders hübsch, jedoch hat es in der Buchhandlung meine Aufmerksamkeit geweckt auf Grund des grünen Bambus und der Titel verleitet einen dazu, den Klappentext zu lesen :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 03. Mai 2018 um 15:57

Hat jemand schon sein Buch bekommen?

Bei mir ist es noch nicht angekommen...

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Hermione kommentierte am 03. Mai 2018 um 16:58

Ich finde das Cover farblich sehr vielversprechend und bin sehr gespannt, wie es in natura aussieht.

Mit dem Bambus hat es irgendwie eine beruhigende Wirkung auf mich...

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
dj79 kommentierte am 03. Mai 2018 um 22:04

Das unauffällige Bambus-Cover scheint wohl wirklich für das Glück oder die Suche nach dem Glück zu stehen. Es ist okay, aber nicht unbedingt etwas Besonderes. Schön finde ich nach dem Entfernen des Papierumschlages, das Hardcover. Es ist hellgrau, die Struktur wirkt fast wie ein Leineneinband. Nicht nur der Buchrücken, sondern auch der Buchdeckel sind mit Titel und Verlag beschriftet. Originell erscheint mir der Schriftzug auf der Rückseite „Der Ruhestand steht die schlecht. Deine Frau hat bestimmt bald die Schnauze voll von dir.“.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
dj79 kommentierte am 04. Mai 2018 um 14:21

Ich mach dann mal den Anfang in dieser Leserunde. Hier mein erster Eindruck und wie ich den Protagonisten Herrn Kato empfinde:

Ein schrulliger, älterer Herr, dem Titel nach Herr Kato, sucht seit dem Eintritt in den Ruhestand nach Lebensinhalt. Er scheint in ein Loch der Unwichtigkeit gefallen zu sein, fühlt sich irgendwie unsichtbar. Diese Leere in ihm wird besonders deutlich, als sein Arzt bei der letzten Vorsorgeuntersuchung kein Wehwehchen feststellte und ihm dadurch auch kein neuer Lebensinhalt/Gesprächsstoff beschert wurde. Auch seine Frau wirkt genervt von ihm. Sie schickt ihn wie ein Kind nach draußen, wenn sie zu tun hat. Er soll doch einen Spaziergang machen.

Die Entschleunigung fällt Herrn Kato schwer, spazieren gehen auch. Er läuft lieber kreuz und quer innerhalb seiner Umgebung umher. Dabei hat er aus meiner Sicht noch gar keine Wahrnehmung, dass sein aktuelles Leben dadurch eigentlich bereichert ist. Schließlich sieht er jetzt Dinge, die ihm in der Vergangenheit bei all dem Stress im Job verborgen geblieben sind.

Insgesamt wirkt er auf mich etwas verwirrt und unaufgeräumt. Sprunghafte Überlegungen, z. B. sich einen Hund, einen weißen Spitz um genau zu sein, zuzulegen oder sein altes Radio zu reparieren. Nur weil er das Radio nicht auf Anhieb findet, verwirft Herr Kato sein Vorhaben sofort wieder. Er wird also nicht nur behandelt wie ein Kind, er benimmt sich auch so.

Der Schreibstil ist etwas anstrengend zu lesen. Es werden teilweise sehr lange Sätze oder besser gesagt Satzketten verwendet. Man muss sich konzentrieren, um den Sinn in Gänze zu erfassen und sich nicht in den Einzelaussagen zu verlieren. Zur Verdeutlichung von Aussagen werden diese mehrfach hintereinander wiederholt. Hier werden sehr kurze Sätze abgefeuert. Diese Schwankungsbreite in der Sprache verkörpert sehr schön Herrn Katos innere Unbeständigkeit, was den Eindruck aus dem Gelesenen noch verstärkt.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 04. Mai 2018 um 22:28

Ich fand das erste Kapitel auch etwas sperrig zu lesen.

Der Schreibstil ist nicht so flüssig, die unhandlichen Sätze sind mir auch aufgefallen.

Vielleicht muss man sich aber erst etwas einlesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
jenvo82 antwortete am 08. Mai 2018 um 14:06

Du hast durchaus Recht, es liest sich nicht flüssig, doch hier mag ich das. Ich werde das Buch langsam und eher intensiv lesen, weil ich ohnehin über die getroffenen Aussagen nachdenken möchte. Die Autorin hat zwar sehr große Kapiteleinteilungen, doch ich lese hier vor allem die gut abgetrennten Abschnitte und lege das Buch dann lieber mal zur Seite, um meinen eigenen Gedanken dazu nachzuhängen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 08. Mai 2018 um 18:52

Das geht mir auch so. Ich mag "sperrige" Bücher und lese auch immer nur ein paar  Abschnitte. So werde ich länger für das Buch brauchen, habe aber auch länger etwas davon. Dies ist kein Buch zum schnell weglesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Scylla kommentierte am 05. Mai 2018 um 17:34

Es ist nicht sonderlich verwunderlich, dass beide mit der neuen Situation nicht zurecht kommen. Wenn man nach Jahren der "Abwesenheit" plötzlich wieder als Familie oder Ehepaar "zusammenleben" soll, ist es schon eine extreme Umstellung für alle. Die Ehe hat mit den Jahren stark darunter gelitten. Man ist sich fremd geworden und muss nun erst einmal lernen wieder zusammen zu wachsen. Hinzu kommt, dass er über Jahre hinweg eine Aufgabe bzw. einen Lebensinhalt hatte. Den hat er nun plötzlich nicht mehr und das Leben erscheint ihm verständlicherweise leer und sinnlos. Er zeigt hier, meiner Meinung nach, typische Merkmale einer beginnenden Altersdepression und natürlich haben seine Handlungen (aus unserer Sicht) dadurch etwas kindlich sprunghaftes an sich. Das er sich deshalb aber gleich wie ein Kind benimmt, würde ich so nicht sagen. Beide sind für mich das Paradebeispiel für das "Retired Husband Syndrome", was die Autorin vermutlich auch bezwecken wollte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 05. Mai 2018 um 18:06

Das stimmt. Es ist schon irgendwie nachvollziehbar.. Vor allem, wenn man bedenkt, dass er immer sehr spät abends nach Hause gekommen ist und seine Frau dann z.T. gar nicht mehr gesehen hat...

Aber was haben die beiden vorher nur an den Wochenenden gemacht?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Scylla kommentierte am 05. Mai 2018 um 19:11

In einer Szene erinnert er sich daran, wie er oftmals "so tat", als wäre er auf dem Sofa eingeschlafen und es einfach genoss, seine Familie um sich zu spüren. Die Vermutung liegt also nahe, dass seine Wochenenden eben so aussahen: Auf dem Sofa liegend, mal schlafend stellend, mal wirklich einnickend.^^

Aber ein Wochenende allein reicht noch lange nicht aus, um die familiären Bande zu stärken und aufrecht zu erhalten. Und da man diese seltenen Momente des Zusammenseins nicht durch Streitereien zerstören will, bleibt vermutlich vieles ungesagt und ungeklärt. Überhaupt scheinen viele Konflikte (damals wie heute) eben erst dadurch entstanden zu sein, dass man nicht miteinander redet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Galladan kommentierte am 06. Mai 2018 um 23:08

Ich habe mich gefragt warum man nicht wollte, dass er erwacht. Nach dem was ich so aus seinen Gedanken entnommen habe, wollte seine Familie lieber das er schläft als das er sie auf die 500 gefundenen Verfehlungen aufmerksam macht. Soweit liest es sich, hat er für kein rein gar nichts im Haushalt einen Daumen und hat seiner Frau bisher auch nicht dabei geholfen ein zu kaufen oder sonstige Verrichtungen zu übernehmen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:19

I. @Galli: um ihn zu schonen. In Japan arbeiteten die Leute sehr viel. Sie waren am WE knülle. Der Kato scheint aber schon ein bisschen ein lascher Typ zu sein. Er wiederum wollte sich umsorgt wissen und nicht, dass man noch mehr Ansprüche an ihn stellt. Seine Arbeit hat er nicht geliebt. /Meinen Vater haben wir am Samstag mittag beim Schläfchen auch nicht gestört. Aber er war sonst nicht so ein Laschi. und hat viele Ausflüge mit den Kindern gemacht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
jenvo82 kommentierte am 08. Mai 2018 um 14:12

Das sehe ich aus so. Und die Ehe scheint bereits viele Jahre der Gewohnheit und Alltäglichkeit zum Opfer gefallen zu sein. Das mache ich daran fest, dass Hr. Kato selbst nicht mehr die Nähe sucht, sich nur an die Anfangszeit erinnert, als sie sich noch so nahe waren, dass man von Liebe sprechen konnte. Mittlerweile erwartet er einerseits die Bereitschaft seiner Frau, sich auf ihn einzustellen, aber auch die Wärme und Zuneigung, die sie ihm schenken könnte. Nur hat er dabei wohl aus den Augen verloren, dass von seiner Seite auch mal etwas kommen muss. Leider kenne ich einige Rentnerpaare, die ganz ähnlich wie das Ehepaar hier nur noch nebeneinander leben und selbst nicht mehr glücklich sind.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 08. Mai 2018 um 18:57

Die Szene mit dem Sofa fand ich gut. Er war, zumindest ab dem Zeitpunkt, als die Kinder kamen, irgendwie kein richtiger Bestandteil der Familie. Seine Vaterschaft beschränkte sich auf das Betrachten der schlafenden Kinder und dem Bild, das er schlafend von sich projezierte, der hart arbeitende Vater, der sich für seine Familie kaputt schuftet. Es ist schade, wenn man sich so auf die Arbeit reduziert. Irgendwann kommt der Ruhestand und dann bleibt nicht mehr viel. Das erste Kapitel ist ein Plädoyer dafür im Augenblick und nicht für die Arbeit zu leben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Readaholic kommentierte am 09. Mai 2018 um 16:10

Beziehungsweise, dass man sich nach der Pensionierung ein Hobby oder eine Beschäftigung suchen soll. Bei Herrn Kato ist die neue Beschäftigung zwar ungewöhnlich, aber ich glaube, es wird ihm guttun!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:21

@heike.e

Gesellschaftliche Zwänge. Familienfreundliches Arbeiten ist nicht überall.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 10. Mai 2018 um 18:15

Das stimmt - leider

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Winterzauber kommentierte am 10. Mai 2018 um 20:29

Ich habe mich auch gefragt, was die beiden bisher an den Wochenenden gemacht haben. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:25

Er hat geschlafen. Sie hat gekocht. Er hat Zeitung gelesen. Sie hat abgewaschen. Er hat Fernsehen geguckt. Sie hat Abendbrot gemacht. Noch Fragen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
FrlSpatz kommentierte am 15. Mai 2018 um 18:48

Kann leider erst jetzt zur Runde dazu stoßen, das Buch hat mich leider erst während meines urlaubs erreicht. Aber nun zum ersten Leseabschnitt: Ich finde das Verhalten von Herrn Kato sehr nachvollziehbar, ich kenne einige Fälle (inkl. meines Vaters), die beim Übergnag in den Ruhestand ähnlich agiert haben. Nicht verwunderlich, dass es bei uns ja z.B. bestimmte Angebote genau für diesen Leseabschnitt gibt.

Einge gewisse beginnende Depression könnte ich mir auch gut vorstellen. Auch das die Ehebeziehung sich unter diesen (neuen) Umständen ändert ist nachvollziehbar, allerdings bin ich mir auch noch nicht ganz im Klaren, wie es um die Ehe vor dem Ruhestand bestellt war. Manche geschilderten Erinnerungen lassen mich da ein bisschen zweifeln....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:13

Es ist nicht sperrig zu lesen. Sondern spiegelt das Innere von Kato wieder. Seine Unzufriedenheit. Seine Unentschlossenheit. Sein Bemühen, einen Sündenbock zu finden. Seine Frau. Die Verwehrung des Hundes (sie verwehrt es ja gar nicht, wenn er wirklich wollte, bekäme er den Hund), die nicht aufgetrennte Hosentaschen. Haha. Er will, dass es etwas Reales gibt, über das er sich beklagen kann. Ich möchte ihn treten. Arme Frau.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Estrelas kommentierte am 13. Mai 2018 um 12:56

Eigentlich hat er doch gar keinen Grund, sich zu beklagen. Die Frau kocht oder hinterlässt ihm Mahlzeiten, kümmert sich um das Haus usw. Vielleicht stört ihn ja genau das, ihre Effektivität, während er keinen Punkt seiner Liste abgearbeitet bekommt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 18. Mai 2018 um 17:00

Guter Punkt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
orfe1975 kommentierte am 30. Mai 2018 um 23:24

Ich finde, dass hast Du gut zusammengefasst. Ich empfinde die Sprache daher auch nicht als sperrig.

Thema: Wer hat gewonnen?
Galladan kommentierte am 04. Mai 2018 um 14:42

Gerade klingelte der Postbote und hat mir mit strahlendem Lächeln ein Buch der Mayerschen überreicht. Da ich z.Zt. nur sporadisch ins Internet komme und gerade WLD mit langen Ladezeiten winkt, hatte ich die Verlosung komplett verpasst und so entfuhr mir gerade ein erfreutes Quietschen als ich den Herrn Kato mit seiner Familie auspackte. Da freue ich mich natürlich so ein hübsches Buch am WE mit in den Garten nehmen zu können. Vielen lieben Dank liebes WLD Team fürs schicken und ich freue mich auf Euch in der LR. 

Thema: Wer hat gewonnen?
wandagreen kommentierte am 04. Mai 2018 um 15:41

Habs auch in diesem Moment bekommen. Aber noch nicht ausgepackt.

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 04. Mai 2018 um 17:34

Na, dann habe ich ja Hoffnung, dass es bei mir vielleicht auch noch zum Wochenende kommt...

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Galladan kommentierte am 04. Mai 2018 um 14:45

Ich mag das Cover. Aber ich finde auch japanische Gärten toll und der Bambus steht für mich für Ruhe und Erholung. Die Buchhülle ist unaufgeregt, verspricht Ernsthaftigkeit. Ich erwarte ein Kleinod hinter dem Buchdeckel zu finden das mich berühren wird und mir Raum und Gelegenheit gibt um über das Leben nach zu denken. Ich mag übrigens kein Grün. Aber das Cover ist klasse. 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
wandagreen kommentierte am 04. Mai 2018 um 17:55

Hübsch. Ich mag Grün! Dafür mag ich kein Gelb.

 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Scylla kommentierte am 04. Mai 2018 um 18:00

Heute hat mein Exemplar auch endlich seinen Weg zu mir gefunden und ich kann das Cover auch außerhalb des Internets bestaunen. Anfänglich fand ich es recht unspektakulär und einfach (hier bei WLD). Der Zusammenhang zum Inhalt erschließt sich mir noch nicht ganz, lässt jedoch viel Raum für Interpretationen. In natura wirkt das Cover ganz anders. Es spiegelt für mich den japanischen Stil des Minimalismus wider (den ich sehr liebe) und wirkt durch seine Einfachheit beruhigend und still. Im Meer der zahlreichen sonst bunt gestalteten, fast überladenen Cover, sticht es auf jeden Fall hervor und lockt vielleicht doch den ein oder anderen, neugierigen Leser an. Wie und ob sich hier ein Zusammenhang zur Geschichte findet - eventuell in der Symbolik für Reinheit / Glück? -, wird sich hoffentlich während des Lesens zeigen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Hermione kommentierte am 04. Mai 2018 um 19:27

Mein Buch ist heute angekommen!

In natura sieht es klasse aus, ich mag das helle Grün, auch im inneren Umschlag.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
jenvo82 kommentierte am 04. Mai 2018 um 20:59

Vom Cover und der Gesamtausstattung bin ich schon mal überzeugt. Das frische Frühlingsgrün, die liebevolle Gestaltung, das schöne Motiv und sogar ein Lesebändchen. Freue mich, dass Buch in den Händen zu halten und mich motiviert ins Lesevergnügen zu stürzen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 04. Mai 2018 um 22:41

Das erste Kapitel regt schon zum Nachdenken an. Dass Herr Katō nach der Pensionierung so in ein Loch fällt und seine Frau ihn nur aus dem Haus haben will, würde man sich selbst ja nicht unbedingt wünschen.

Ich finde es spannend, dass Herr Katō Mie getroffen hat. Das wird im weiteren Verlauf sicherlich noch sehr interessant!

Da Herr Katō sich eigentlich einen Hund wünscht, wäre für ihn die Aktion Happy Family bestimmt nett!

Sehr gespannt bin ich auch, wie sich die Beziehung zu seiner Frau entwickelt.

Insgesamt bin ich jedoch mit den Personen noch nicht richtig warm geworden.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Estrelas kommentierte am 06. Mai 2018 um 10:55

Ich dachte, das Familiespielen bedeutet, dass er als Ersatzopa fungieren würde. Das zumindest hätte seinem Leben einen Sinn gegeben. Nun haben wir aber von seiner Zufallsbekanntschaft erfahren, dass es immer nur eine Begegnung geben darf. Und schauspielerisches Talent ist sicher auch vonnöten. Darauf bin ich gespannt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Galladan kommentierte am 06. Mai 2018 um 23:10

Mie ist nur der Name der nicht exestierenden Schwester.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:17

Ja, aber sie nennt ja nur diesen Namen und nicht ihren echten. Daher bleibt sie für Herrn Kato immer nur Mie...

Thema: Wer hat gewonnen?
Readaholic kommentierte am 05. Mai 2018 um 09:23

Herr Kato ist gestern bei mir eingezogen. Vielen Dank! Muss noch meine derzeitige Lektüre beenden, dann stürze ich mich ins Lesevergnügen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 05. Mai 2018 um 10:51

Gestern kam das Buch an und das Cover gefällt mir sehr gut. Es wirkt zugleich exotisch wie auch vertraut. Der Bambus strahlt Ruhe aus und das ganze Buch wirkt durch die hellgrüne Farbe sehr frühlingsfrisch. Das macht neugierig auf den Inhalt!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Scylla kommentierte am 05. Mai 2018 um 17:00

Sprachlich bin ich sehr gut in die Handlung gekommen und durfte mir einen ersten Eindruck der Hauptcharaktere, ein älteres Ehepaar, verschaffen. Der Herr tut sich bisher etwas schwer darin, sich nach seiner Pensionierung an das „Zeithaben zu gewöhnen“ und eine für ihn sinnvolle Aufgabe zu finden, worunter seine Frau augenscheinlich sehr leidet. Durch beider Unzufriedenheit hängt entsprechend der Haussegen schief. Immer wieder streiten die beiden wegen Nichtigkeiten und entfernen sich zunehmend voneinander. Er selbst sagt, dass sie nichts mehr gemeinsam hätten, außer der Fremdheit zueinander. Man merkt, der Protagonist fühlt sich einsam. Und er hat Angst. Davor, nicht gebraucht zu werden, überflüssig zu sein oder nicht dazu zu gehören. Seiner Frau kann er sich damit nicht anvertrauen. Nur warum? Weil sie ihn verlassen könnte? Weil sie ihn verachten könnte? Seine, teils irrationale, Angst nimmt dabei zunehmend subtilere Züge an. Z. B. versteift er sich auf den Gedanken, eine schwere Krankheit zu haben. Dann könnte er sich im Wartezimmer mit anderen Patienten über seine Zipperlein austauschen oder endlich die ihm zustehende Liebe und Aufmerksamkeit seiner Familie einfordern. Das gäbe ihm das Gefühl der Zugehörigkeit, wichtig zu sein. Als der Arzt nichts feststellen kann, ist er sichtlich enttäuscht und erfindet kurzerhand ein Herzleiden, nur um seiner Frau etwas vorweisen zu können.

Hier muss ich dj79 zustimmen, dass sein Handeln etwas Kindliches und Schrulliges an sich hat. Aber das macht ihn für mich sympathisch und authentisch. Denn seine Angst ist nachvollziehbar, da sie vermutlich jeder schon einmal selbst empfunden hat oder so erlebt haben könnte. Ich sehe in dem Charakter jedenfalls viel Potenzial und Entwicklungsmöglichkeiten. Und auch für seine Ehe sehe ich durchaus noch eine Chance, da es - entgegen der Meinung des Mannes - durchaus noch Anflüge von Zuneigung zwischen den beiden gibt. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf den nächsten Leseabschnitt.

Was mir noch auffiel war, dass keine der handelnden Personen namentlich genannt wird. Selbst die junge Frau auf dem Friedhof stellt sich lediglich mit ihrer derzeitigen Rolle vor. Typisch für die Autoren, könnte ich mir vorstellen, dass sie dies als geschicktes Stilmittel einsetzt, um das Hauptaugenmerk des Lesers auf die Handlungen der Charaktere zu richten. Was meint ihr?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 05. Mai 2018 um 17:59

Hm, interessante Beobachtung, dass keine Namen der handelnden Personen genannt werden. Natürlich ist Herr Kato namentlich genannt, aber er ist ja auch die Hauptfigur.

Und Mie ist ja nur ein beliebiger Name, nicht ihr richtiger Name...

Ob das Absicht ist, damit "Herr Kato" besonders heraussticht und das Augenmerk auf ihn gelenkt wird?

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Scylla kommentierte am 05. Mai 2018 um 18:55

Aber "Herr Kato" ist ja auch nur eine künstliche Figur, sein "Künstlername", wenn man so will, den er - ohne jetzt zuviel verraten zu wollen - erst im späteren Verlauf noch annimmt. Und tatsächlich wird im gesamten Leseabschnitt nicht einmal sein richtiger Name erwähnt, mit Ausnahme des Titels.;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 06. Mai 2018 um 16:04

Tja, hm, vielleicht will die Autorin es uns damit leicht machen, uns beliebige Personen darunter vorzustellen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
solveig kommentierte am 06. Mai 2018 um 19:51

Ja, ich denke auch, die Autorin hat die Absicht, die Personen zu verallgemeinern. Aber mal schauen, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Galladan kommentierte am 06. Mai 2018 um 23:20

@Skylla

Muss nichtsein, dass man spoilert. Wenn man Wissen aus späteren  Leseabschnitten nicht zurück halten kann, sollte man einfach mal die Klappe halten. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
dj79 kommentierte am 05. Mai 2018 um 22:27

Dass die Charaktere nicht beim Namen genannt werden, ist mir auch aufgefallen. Ich habe, vielleicht auch dadurch, ganz oft ein mir bekanntes Paar visualisiert. Es regt dann schon zum Nachdenken an, ob es allen/ihnen auch so geht. Vielleicht ist man später selbst auch davon betroffen, weil man sich von seinem Ehepartner über viele Jahre hinweg schleichend entfremdet hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:15

I. Die Entfremdung ist ganz bestimmt ein Thema. Es hat in der Vergangenheit Konflikte gegeben. Die kinderfrage. Paris- ich möchte, dass Kato was umsetzt, von dem, was in seinen Gehirnwindungen wabert.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Hermione kommentierte am 05. Mai 2018 um 18:04

Der zweite Abschnitt hat mir deutlich besser gefallen als der erste.

Nun kommt endlich Leben in die Handlung.

Mir hat es sehr gut gefallen, wie Herr Kato in seinen jeweiligen Rollen aufgeht. Er ist sehr empathisch und versetzt sich wirklich in die Rollen, die er spielt.

Schön ist auch, dass damit auch die Beziehung zu seiner Frau ein kleines Bisschen besser und herzlicher wird. Er bemerkt die liebevollen Dinge, die sie für ihn tut. Und manchmal schmunzeln beide ein bisschen - gemeinsam!

Das macht Hoffnung, dass das RHS doch besser werden kann bzw. die beiden ihr gemeinsames Leben noch schön gestalten können.

Geschockt hat mich allerdings, dass Mie die Agentur aufgeben will. Jetzt schon?! Ist das wirklich ihr Ernst? Herr Kato hat doch gerade mal drei Einsätze gehabt....!

 

Traurig finde ich insgesamt (bzw. es hat mich in ganz melancholische Stimmung versetzt), dass Menschen tatsächlich in verschiedenen Situationen einen Opa, einen Ehemann, einen Chef... "mieten". Das ist schon sehr bezeichnend und stimmt mich nachdenklich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Estrelas kommentierte am 07. Mai 2018 um 18:33

Das Personenmieten scheint mir etwas typisch Japanisches zu sein. Ich habe mal einen Bericht gesehen, wo Leute mit einem Fellkostüm bekleidet mit "bereitstehenden" Fremden kuscheln konnten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 19:26

Das ist ja echt interessant, das wusste ich nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
dj79 kommentierte am 07. Mai 2018 um 21:21

Fremde Personen zu engagieren, damit sie in gewünschter Form mit einem in Kontakt treten, ist schon eine krasse Hausnummer. Danach sollen die Engagierten dann nach Hause gehen und ihre Auftraggeber nicht weiter belasten, also z. B. ihre eigenen Probleme für sich behalten. Wenn so etwas Schule macht, wie sollen sich dann noch natürliche Beziehungen entwickeln.

Dass so ein Schauspiel auch grotesk enden kann, zeigt das Beispiel mit Jordan, der wohl seinem echten Opa schon mal begegnet ist. Aber auch er, das eigentlich noch unbefangene Kind, genießt die Aufmerksamkeit, die ihm durch den falschen Opa zu teil wird lieber, als den echten Opa einzufordern. Das Risiko ganz leer auszugehen ist wohl zu groß.

Mich irritiert das Ganze. Es zieht mich irgendwie runter.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 09:36

II. Nicht so ernst nehmen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
jenvo82 kommentierte am 14. Mai 2018 um 07:42

Ich war auch leicht verstört beim Lesen. Kann mir das so gar nicht vorstellen, dass zwischenmenschliche Beziehungen hier zum reinen Schauspiel verkommen. Und selbst, wenn man hier wie Herr Kato nur der Schauspieler ist, wurde mich der Ablauf enorm stören. Den Chef von Wildfremden zu spielen, oder den Großvater eines Jungen - und dann ist man einfach aus dem Leben verschwunden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Winterzauber kommentierte am 12. Mai 2018 um 18:28

Da muss ich dir Recht geben, ist sehr traurig.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
FrlSpatz kommentierte am 17. Mai 2018 um 18:36

Wobei ich das Gefühl habe, dass er (bis auf den Chef) die Rollen gar nicht "spielt": Vorher wird ja schon erwähnt, dass er gerne Opa wäre, daher ist die erste "Rolle" quasi Wunscherfüllung, und im Fall zwei scheint er eher etwas hilflos in die Rolle gedrängt zu werden. Wirklich bewusst kam mir das nicht vor. Nur die Chefrolle scheint er eher zu spielen.

Aber es stimmt schon, dass er eine Beschäftigung hat und auch seine Frau sich verwirklichen kann, tut der Beziehung nur gut, und dieses gemeinsame schmunzeln etc. fand ich richtig schön.

 

Traurig dagegen ist wirklich, dass manche nur den Weg für diverse Dinge sehen, mit gemietetenen Schauspielern.... ;(

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Magicsunset kommentierte am 05. Mai 2018 um 20:03

Der Schreibstil entspricht dem Genre moderne Literatur und er ist zur Zeit noch das Einzige, das mir an diesem Roman gefällt. Der negative Grundtenor ist beinahe deprimierend, in einer Zeit der sehr aktiven Menschen, die den Ruhestand zu schätzen wissen, ist für mich der Herr Kato, dem unendlich langweilig ist, nicht nachvollziehbar - sogar seine Frau hat Probleme, von ihm nicht genervt zu sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
westeraccum kommentierte am 06. Mai 2018 um 12:39

Aber es gibt viele solche Menschen, die nichts anderes als ihre Arbeit gekannt haben und im Ruhestand in eine tiefes Loch fallen. Manche setzen sich nur noch vor die Glotze und gucken Einkaufssender, andere bekommen Depressionen. Ich glaube das hat auch mit dem Arbeitsethos vieler älterer Menschen zu tun, für die Pflichterfüllung alles war und die sich nicht auf den Ruhestand vorbereitet haben. Dass das auch zu Eheproblemen führen kann ist ja eigentlich klar. "Pappa ante portas" lässt grüßen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 06. Mai 2018 um 16:07

Ein schöner Vergleich! Da muss die Frau Herrn Lohse auch immer Aufgaben geben, damit er nicht andauernd im Weg ist...!

Daher finde ich die Gesamtsituation so überhaupt nicht überraschend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Magicsunset kommentierte am 06. Mai 2018 um 18:30

Pappa ante portas - das ist mehr als 25 Jahre her. Inzwischen hat sich die Welt doch ziemlich verändert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
solveig kommentierte am 06. Mai 2018 um 19:39

Die Welt hat sich verändert  -  das Problem der Menschen, die in Rente gehen, aber nicht. Wer sich nicht rechtzeitig um einen "neuen" Sinn für sein restliches Leben kümmert, fällt bestimmt zunächst einmal in ein tiefes Loch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Magicsunset kommentierte am 06. Mai 2018 um 21:13

Warum sollte man einen "neuen" Sinn brauchen, nur weil man in Pension geht? War das bisherige Leben so sinnlos, oder ist der Job der ganze Sinn des Lebens? Freunde bleiben Freunde (ich rede jetzt von echten Menschen, nicht nur virtuellen), Familie bleibt Familie, Interessen bleiben Interessen (und endlich Zeit dafür) und dem Alter entsprechend kommen vielleicht noch Enkel dazu. Im Gegenteil, man hat mehr Zeit zu leben und zu genießen, nicht nur auf das Wochenende beschränkt.

Nun, die Autorin hat einen tiefen Japan-Bezug, vielleicht ist es dort wirklich anders und es ist, wie man hier sieht, ein durchaus kontroversielles Thema für einen Roman.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Galladan kommentierte am 06. Mai 2018 um 23:30

Äh, dafür brauche ich keinen Japan Bezug. Leute die in Rente gehen sind eben nicht darauf vorbereitet. Die Schriftstellerin ist wohl Österreicherin, aber rund auf dem Globus hat man sich in Generation Rente nicht geeinigt wie das abläuft.  

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:11

Da gebe ich Dir Recht. Für mich ist das ein ganz allgemeingültiges "Problem" / Thema, auch bei uns in Deutschland.

Ich finde das durchaus auch nicht weit hergeholt, sondern ich sehe auch bei uns in der Familie oder bei Freunden der Eltern Ähnliches. Auch bei meinen Schwiegereltern geht es gerade darum, dass mein Schwiegervater sich noch eine Beschäftigung in seiner Rente gesucht hat, die er im Rahmen eines 450 EUR-Jobs ausübt.

Auch wenn "Pappa ante Portas" 25 Jahre her ist, ist das Thema m.E. immer noch aktuell.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
solveig kommentierte am 07. Mai 2018 um 19:28

Soweit ich weiß, steht der Job für die meisten Japaner im Vordergrund ihres Lebens und macht den wichtigsten Teil aus. Klar, wenn man bereits Hobbys hat, ist es einfacher in den Ruhestand zu gehen. Ich kenne jedoch auch einige Leute, die trotz privater Interessen (Langeweile kommt nicht auf) ein Problem mit dem Selbstwertgefühl haben. Und ihre Position neu bestimmen müssen/wollen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Winterzauber kommentierte am 10. Mai 2018 um 20:36

Ja für die Japaner hat der Arbeitsplatz einen viel höheren Stellenwert als bei uns. Ich habe da mal eine Reportage drüber gesehen. Bei der Hochzeit sitzt der Chef neben dem Brautpaar und in großen Firmen gibt es sogar interne Heiratsbörsen, damit die Mitarbeiter nicht von ihrer Arbeit abgelenkt werden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:27

I. @Winterzauber: Wir praktisch. Das sollte man bei uns auch einführen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Winterzauber kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:45

Ja, das wär doch mal eine Idee !!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 11. Mai 2018 um 17:08

Genau und die Firmen sollten noch ein paar Stand-Ins für die Mitarbeiter anstellen, die deren Leben leben damit nichts mehr von der Arbeit abhalten kann.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
jenvo82 kommentierte am 08. Mai 2018 um 14:20

Zwar hat man dann die Zeit, nur wird man kein anderer Mensch. Wer schon vorher keine Freunde, keine Hobbys und nur Verpflichtungen hatte, der fällt mit Sicherheit in dieses Loch. Herr Kato kommt mir wie ein typischer Vertreter dieser Spezies vor. Im Arbeitsalltag hat er gerackert, um sich z.B. das Haus hoch oben auf dem Berg zu leisten und nun kommt er diesen kaum noch hoch. Doch sein Herz hängt natürlich am Besitz, er identifiziert sich mit einer "sinnvollen" Aufgabe und selbst die geplante Reise nach Paris erlebt er lieber vom heimischen Sofa aus, indem er Tourismusbroschüren und Landkarten wälzt, statt dort hinzufahren. Ihm fehlen irgendwie die greifbaren Inhalte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
solveig kommentierte am 08. Mai 2018 um 16:04

Genau; der Sinn seiner Arbeit war es, das Häuschen für ihn und seine Familie zu finanzieren. Nun ist diese "Pflicht" erfüllt, genauso wie das Arbeitsleben. Was bleibt Herrn Kato nun? So richtig genießen kann er nicht, wofür er sich abgerackert hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:28

I. @Magic: Der neue Sinn: Ja, wenn man dafür Zeit hatte vorher. Aber mir sind auch "hier" viele Menschen begegnet, die sich maßgeblich durch die Arbeit definierten. Insofern ist es sicherlich ein allgemeines Phänomen. Und die Freunde hatte man auch auf der Arbeit. Arbeitskollegen können ja auch Freunde werden oder sein. Nicht jeder hat die Energie, sich neben dem Job noch einen Freundeskreis am Laufen zu halten. Und Japan ist dafür bekannt dass einem dort sehr wenig Atem bleibt, zum Leben ausserhalb. Und Kato - hatte keinerlei inneren Bezug zu seiner Frau. Da war nur der Wunsch nach Sex ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:23

I. @Magic: Ja, er ist ein bisschen depressiv. Die Stimmung, die durch den Erzähltenor entsteht, gefällt mir jedoch. Leise, melancholisch. Vllt passiert ja noch was und Kato schließt sich dem Team von Mi an. Das wäre ein Spaß. Wenngleich mir der Spitz lieber gewesen wäre.

 

Thema: Wer hat gewonnen?
Winterzauber kommentierte am 06. Mai 2018 um 01:21

Ich freue mich und fange nach meinem aktuellen Buch sofort an.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Winterzauber kommentierte am 06. Mai 2018 um 01:23

Das Cover ist schön und zurückhaltend, im Buchladen wäre es mir eher nicht aufgefallen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Estrelas kommentierte am 06. Mai 2018 um 10:51

Ich kann gut nachvollziehen, dass die neu gewonnene Freiheit erst einmal erkundet werden muss, dass zielloses Umherschlendern womöglich eine Überwindung kostet, dass mit Listen und Projekten ein Sinn hergestellt wird. Der ruhige Erzählstil passt dazu ganz gut. Nur seiner Frau gegenüber ist der Protagonist ganz schön hart. Da sie seine Konstante ist, wäre es doch besser für beide, sich einander zu besinnen und gemeinsam etwas aus der übrigen Zeit zu machen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
westeraccum kommentierte am 06. Mai 2018 um 12:26

Ich mag das helle Grün und die stilisierten Bambuspflanzen, es wirkt ruhig und dezent, fällt aber trotzdem ins Auge. Auch die hellgrünen Vorsatzblätter finde ich sehr gelungen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 06. Mai 2018 um 12:39

Herr Kato hat ein typisches Rentnerproblem: er weiß nichts mit sich anzufangen, nachdem sein Leben bisher immer nur aus seiner Arbeit bestand. Auch seine Frau hat Schwierigkeiten damit, dass ihr Mann nun immer zuhause ist. Trotzdem hat man den Eindruck, dass sie sich einmal geliebt haben, denn die Erinnerungen an frühere Begebenheiten sind sehr liebevoll geschildert. Auch sorgt Frau Kato gut für ihren Mann, als sie nicht zuhause ist.

Am Anfang hatte ich einige Probleme mich in den Stil hineinzulesen, die Sätze sind manchmal abgehackt und irgendwie unbeständig. Ich denke damit soll auch Herrn Katos Ruhelosigkeit dargestellt werden. Gegen Ende des ersten Leseabschnitts geht es besser.

Die Begegnung mit Mie bringt Spannung in die Geschichte und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
solveig kommentierte am 06. Mai 2018 um 19:48

Da tun sich gleich eine Menge Probleme auf. Ganz zuvorderst natürlich der Rentenbeginn von Herrn Kato. Diese Situation können bestimmt viele nachvollziehen: die Frau behält ja ihren Aufgabenbereich, der Mann kommt dazu und muss sich etwas suchen bzw. Aufgaben der Hausfrau übernehmen. Er steht als Ernährer nicht mehr im Mittelpunkt, möchte aber dennoch weiter so umsorgt werden wie zuvor.  Die Flucht in Krankheit könnte ihm wieder mehr Aufmerksamkeit bescheren. Allerdings ist sein Verhältnis zu Frau und Kindern sehr distanziert; er meint, eine Pflicht erfüllt zu haben, wenn er mit den Kindern telefoniert. Er scheint sich auch, als sie jünger waren, nicht viel mit ihnen beschäftigt zu haben. Auch die Interessen seiner Frau sind ihm fremd. Ein recht egoistischer Mensch, der (vielleicht zu Recht) fürchtet, verlassen zu werden! Und auch nicht sehr beweglich, sonst hätte er die Parisreise mit seiner Frau bereits unternommen. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:18

Woraus entnimmst Du denn, dass Herr Kato fürchtet, verlassen zu werden?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
solveig kommentierte am 07. Mai 2018 um 19:29

Da sind m.E. mehrere kleine Hinweise: S.36 "...wobei er Angst hat, insgeheim, dass sie eines Tages sagen könnte: `Dann eben ohne dich!`..."

Dann (S.44/45) stellt er fest, dass seine Frau nicht mehr so aufmerksam ist wie früher, nicht zu Hause ist und nur einen abgerissenen Zettel mit einer Notiz für ihn dalässt  -  das beunruhigt ihn leicht. "Bei dieser Vorstellung bekommt er es mit der Angst zu tun: Er könnte nach Hause kommen, und sie wäre nicht da, aber diesmal für immer..."

S.47/48: Nach all seinen Überlegungen: "Er ist froh, als es ihm wieder einfällt, so froh wie über die Kühlschranktür, die hörbar auf- und wieder zugeht. Im Grunde ist gar nichts passiert." Vielleicht alles Sätze, die eher so nebensächlich fallen, aber aufhorchen lassen.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Schneeweißchen schrieb am 07. Mai 2018 um 08:12

Im ersten Drittel scheint das Buch die Geschichte erst mal in Fahrt zu bringen und viel Grundwissen/Hintergrund aufzubauen. Oder ist es Teil der Story? Das kann ich vermutlich erst am Ende richtig beurteilen.
Jedenfalls gefällt mir das "Was" bisher gut, es sind viele kleine Momente, einzelne Satzsegmente die zum Nachdenken anregen, die ein tiefes Gefühl vermitteln. Wobei ich sagen muss, dass mir die beiden (Ehemann und Ehefrau) irgendwie leidtun, vermutlich sieht es in vielen Ehen nach Jahren so aus, aber da ich gerade selbst im ersten Ehejahr bin, erschreckt es mich sehr und ich wünschte mir für die beiden, dass sie zum Ende des Buches wieder zueinander finden. Happy End? Wäre schön, aber vom Gefühl her würde ich nicht dahin tendieren.
Was mir nicht so gut gefällt ist in der Tat der Schreibstil. Einerseits finde ich es immer erfreulich, wenn ein Autor seinen/ihren eigenen Schreibstil hat, allerdings fällt mir dieser hier etwas schwer zu lesen; manchmal muss ich den Satz ein zweites Mal lesen, weil ich ihn dann ganz anders wahrnehme und verstehe. Vielleicht ist das so gewollt? Jedenfalls verkompliziert es den Lesefluss, was mir nicht so gut gefällt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:22

Mir ging es mit dem Schreibstil ähnlich.

Manchen Abschnitt musste ich auch nochmal lesen, weil ich irgendwie den Eindruck hatte, ich hätte zuerst das Gegenteil von etwas später Gesagtem verstanden...

Irgendwie fand ich den Stil recht sperrig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 09. Mai 2018 um 18:41

​Das Versinken in Routine und Gewöhnung führt leider sehr oft zu so einer Ehe wie sie Herr Kato und seine Frau führen. Das Gute ist aber, dass man Routine und Gewöhnung auch durchbrechen kann. Ist zwar anstrengend und ungewohnt ist die Anstrengung aber wert. Hoffentlich bekommt Kato noch die Kurve.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:37

I. @Heike.e: Ich glaubs irgendwie nicht.

Thema: Wer hat gewonnen?
naibenak kommentierte am 07. Mai 2018 um 09:32

Am Wochenende kam das Buch bei mir an - hurra! Danke!!!

So ein schönes Cover!!! <3 Ich werde wohl Ende der Woche erst starten können. Freu mich schon und bin gespannt!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 07. Mai 2018 um 10:04

Der zweite Teil war auch für mich deutlich einfacher zu lesen als der erste.

Herr Kato scheint eine Aufgabe gefunden zu haben, die ihn ausfüllt und das ist auch für sein Verhältnis zu seiner Umgebung positiv, denn er überlegt ja alte Bekannte zu besuchen oder eine Reise mit seiner Frau zu machen. Insgesamt geht es mit ihm aufwärts!

Ich war etwas erstaunt, wie gut er sich in seine jeweilige Rolle versetzen kann, denn in seinem Beruf musste er das nicht. Nun entdeckt er ganz neue Seiten an sich selbst.

Die Geschichte mit der Hochzeit hat mich sehr berührt, so konnte die kranke junge Frau noch einmal glücklich sein.

Leider scheint diese positive Entwicklung ja nun zu enden, weil Mie ihre Agentur aufgeben möchte und lieber "richtig" leben will. Es gibt kein richtiges Leben im falschen? 

Ich bin nun wirklich gespannt, wie es weitergeht, der zweite Teil macht mich neugierig auf den dritten!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:13

Tja, was soll man dazu sagen?

Ich finde es irgendwie schade, dass das Ende so verhalten wirkt. Da hätte man doch vielleicht noch ein bisschen mehr rausholen können hinsichtlich der Entwicklung von Herrn Kato und dem Umgang mit seiner eigenen Familie - seiner Frau und seiner Tochter.

Es ist ja so schön vielversprechend, dass er nun Opa wird und dass er seiner Frau Blumen schickt.

Irgendwie traurig, dass sie ihm gar nicht zutraut, dass die Blumen von ihm kommen. (Wahrscheinlich "befürchtet" sie, dass sie von ihrem Tanzlehrer kommen...?)

Das Buch hat auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt, aber es hinterlässt mich auch mit vielen Fragenzeichen und irgendwie mit einem nicht befriedigten Gefühl...

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
dj79 kommentierte am 07. Mai 2018 um 23:04

Dass sie glaubt, die Blumen könnten vom Tanzlehrer sein, denke ich auch, schließlich hat sie alsbald mit dem Tanzen aufgehört. Herrn Kato will sie weiß machen, die Blumen seien von einer Freundin. Der Standort abseits deutet für mich zusätzlich darauf hin wie unangenehm ihr der heimliche Verehrer ist. Schade, dass sie die Wahrheit nicht kennt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Galladan kommentierte am 08. Mai 2018 um 08:38

Ich denke auch, dass der Tanzlehrer mit ihr geflirtet hat und sie nun unangenehm berührt ist, dass er ihr Blumen zum Geburtstag geschickt hat. Ich denke, dass sie deswegen auch aufgehört hat zu tanzen. Schade.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Estrelas kommentierte am 08. Mai 2018 um 08:41

Diese Theorie scheint mir plausibel. Sonst hätte sie sich auch wegen der Blumen nicht eine solche Geschichte ausgedacht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
jenvo82 kommentierte am 15. Mai 2018 um 10:30

Die Vermutung liegt wirklich nahe und sie zeigt auch, dass sich in die Ehe von Hr. Kato sehr wohl ein fremder Mann einschleichen kann. Vielleicht hat sie ihren Tanzlehrer auch auf den schönen Blumenstrauß angesprochen und der hat verneit, so nach dem Motto, die sind nicht von mir, da haben sie sich zu viel eingebildet.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
westeraccum kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:08

Ich dachte auch gleich an den Tanzlehrer!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
FrlSpatz kommentierte am 18. Mai 2018 um 15:05

...aber wie traurig, dass sie scheinbar nicht mal auf die Idee kommt, das sie von ihrem Mann sein könnten....

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Winterzauber kommentierte am 18. Mai 2018 um 17:26

Ja, das war wirklich alles sehr ungeschickt - beide lügen, sie sagt, der Strauss ist von einer Freundin und er rückt nicht damit heraus, dass der Strauss von ihm ist. Wirklich schade und traurig, wollte er ihr damit doch eine Freude machen.

Thema: Lieblingsstellen
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:14

Ich fand es nett, wie Herr Kato den Opa für den kleinen Jungen spielt oder wie er als "Chef" eine Rede auf das Brautpaar hält. Das war irgendwie berührend und so positiv.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Magicsunset kommentierte am 07. Mai 2018 um 13:20

Im Laufe der Handlung wird immer deutlicher, dass es nicht sein Ruhestand ist, der den Hauptprotagonisten Herrn "Kato" (seinen richtigen Namen wissen wir ja nicht) aus der Bahn geworfen hat, sondern dass er schon viel früher, irgendwann in seinem Leben, das Lächeln verlernt hat und damit auch eindeutig den Bezug zu seinen Mitmenschen. Seine Gedanken drehen sich beinahe ausschließlich um die eigenen Befindlichkeiten und Wünsche. Sein Sohn wird für ihn uninteressant, als sich herausstellt, dass er nicht der begeisterte Sportler ist, sondern seine Nase lieber in ein Buch steckt. An Wochenenden pflegt er sich auf Sofa zu legen und schlafend zu stellen und genießt es, wie seine ganze Familie den ganzen Tag leise und auf Zehenspitzen durch den Tag schleichen muss, um den Vater nicht zu wecken. Seine Traum vom Hund gibt er auf, als er darüber nachdenkt, dass sein Hund vielleicht andere Eigenschaften haben könnte, als er es sich vorstellt. Es scheint so, dass er jetzt, im Ruhestand, endlich Zeit hat, über seine eigene Leere nachzudenken. Dies beginnt sich durch seine Rolle in fremden Familien langsam zu lösen. Auf die Idee, den Faden aus den Taschen seiner neuen Hose selbst herauszuziehen, anstatt seiner Frau in Gedanken wochenlang Vorwürfe zu machen, kommt er trotzdem nicht.Sprachlich gut, manche Metapher und Wortspiele gefallen mir richtig gut - er erzählt dem früheren Arbeitskollegen von der Reise nach Paris (auch etwas, das er nur versprochen, aber nie umgesetzt hat) und der Kollege gibt ihm eine seiner selbst produzierten Salben "gegen Schwindel".

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
solveig kommentierte am 08. Mai 2018 um 16:15

Ja, die Salbe gegen "Schwindel" ist super!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
heike_e kommentierte am 07. Mai 2018 um 15:29

Hurra, das Buch ist angekommen. Ich finde das Cover sehr gelungen, die Farben gefallen mir gut und es strahlt Ruhe aus. Mal sehen, ob der Inhalt dazu passt.

 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
orfe1975 kommentierte am 07. Mai 2018 um 15:53

Mein Buch ist heute angekommen, vielen Dank!

Ich bin positiv überrascht über die Gestaltung: Hardcover mit Schutzumschlag UND passendes Lesebändchen ist einfach klasse, das Buch wirkt richtig edel.

Mir gefällt das Titelbild und auch die Gesaltung der Titelschrift sehr gut. Ich mag Bambus, er steht für mich für Glück, Hoffnung und Geduld und das passt zum beschriebenen Inhalt. Im Laden hätte ich das Buch definitiv in die Hand genommen, weil ich dahinter einen Roman mit gehobenerem Niveau vermuten würde.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 17:00

Ich habe meine Rezension hier eingestellt:

https://wasliestdu.de/rezension/gut-gewaehltes-thema-leider-etwas-sperri...

 

Leider konnte mich das Buch in der Umsetzung nicht vollständig überzeugen, auch wenn mich das Thema durchaus angesprochen hat.

 

Ich bin gespannt auf die weitere Diskussion in der Runde und werde ihr natürlich noch treu bleiben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Estrelas kommentierte am 07. Mai 2018 um 18:30

Ganz schön bedrückend, diese Einsätze als jemand anders. Erstaunlich, dass der Protagonist es trotzdem schafft, seine Grundausstrahlung derart zu ändern, dass es seine Frau merkt und sich ihre Beziehung wieder bessert. Ich kann gut verstehen, dass Mie das ab einem gewissen Punkt nicht mehr machen möchte, befürchte aber nun den totalen Absturz des Herrn ohne seine neue Tätigkeit. Ob ihn seine Listen da noch retten können?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Hermione kommentierte am 07. Mai 2018 um 19:26

Ich habe auch einen Absturz befürchtet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 09:41

II. @Estrelas. Erinnert mich ein bisschen an das Spiel auf fremde Hochzeiten oder Beerdigungen zu gehen. Man spielt vllt mal mit dem Gedanken, aber keiner traut sich. Es wundert mich schon, dass Kato sich traut. Vllt ist es ungefährlicher, sich den Emotionen, die das jeweilige Ereignis auslöst, zu überlassen, wenn es nicht echt ist. Siehe als die Kinderbilder "seiner" Kinder gezeigt werden und er sich sentimental "erinnert".

Ich finde, es ist nicht viel mehr als ein nettes Spielchen, das die Autorin da aufbaut. Ich nehme es nicht zu ernst. Aber sie hat natürlich das wahre Leben eingebaut. In der Tat haben viele Eltern nicht die innigste Beziehung zu ihren Kindern. Es rührt doch, dass es ihnen wie Kato geht: "Hautpsache, es geht ihnen gut." Nicht alle Eltern haben das Potential zu einer tiefen Beziehung. (Diverse Gründe).

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Estrelas kommentierte am 13. Mai 2018 um 13:03

Ich war auch überrascht, wie ernst der Protagonist seinen Job nimmt (ob er dafür entlohnt wurde, wurde gar nicht gesagt), dass er die aufgetragenen Übungen macht und sich vorbereitet. Ich habe es ihm auch nicht zugetraut.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
dj79 kommentierte am 07. Mai 2018 um 21:04

Im zweiten Abschnitt ist mir Herr Katō, dessen richtigen Namen wir weiterhin nicht kennen, schon sympathischer, wobei er mich noch immer nicht vollends überzeugen kann. Einen Zugang zu ihm finde ich immer dann, wenn er eine von Mie zugewiesene Rolle spielen soll. Am besten fand ich ihn als Opa mit Jordan. Er hat Herz gezeigt, für die Rolle vielleicht sogar zu viel. Vermutlich hätte er gern einen Jungen wie Jordan gehabt, mit dem er herumtollen kann.

Leider erkennt Herr Kato nicht, dass sein Sohn in diesen Dingen einen weniger ausgeprägten Bedarf entwickelt hat, weil er sich als Vater zu sehr aus der Kindererziehung rausgehalten hat. Wenn Kinder, sobald der Vater anwesend ist, leise sein müssen, damit dieser Schlafen oder vor sich Hindämmern kann, ist dies auch nicht gerade förderlich.

Ansonsten wirkt Herr Kato so, als hätte er im Haushalt oder im Garten nie auch nur einen Finger krumm gemacht. Selbst im Ruhestand macht er nichts dergleichen selbst. Das Auftrennen der Hosentaschen und das Bügeln seines Hemdes übernimmt nach wie vor seine Frau. Er erwartet das auch genauso mit einer Selbstverständlichkeit, die für mich nicht nachvollziehbar ist. Und seine Frau? Sie bügelt das Hemd auch dann noch in einer stoischen Ruhe weiter, als er anfängt an dem Zwischenergebnis herumzukritisieren. Das wäre für mich unerträglich. Ich frage mich in welcher Zeit die Geschichte spielt. Die Rollenverteilung ist schon sehr altbacken für meinen Geschmack.

Wenigstens hat Herr Kato jetzt hin und wieder auch positive Gedanken im Hinblick auf seine Frau. Dass er nachsieht, wo sie zum Tanzen geht, zeugt auch von gewissem Interesse. Insgesamt behält jedoch diese entfremdete Beziehung für mich einen merkwürdigen Touch.

Im zweiten Abschnitt lernt man Mie ebenfalls besser kennen. Auch sie scheint in ihrem Privatleben in einer eintönigen Schleife festzuhängen. Sie wirkt unzufrieden und wann immer sie auftaucht irgendwie gehetzt. Ein richtiges Ziel ist für mich nicht erkennbar. Warum will sie so plötzlich ihre Agentur schließen? 

Vielleicht bringt ja der letzte Leseabschnitt Licht ins Dunkel und es schließt sich endlich der Kreis.

An den Schreibstil gewöhne ich mich langsam. Trotzdem muss ich immer mal wieder zurückblicken, teils weil der Satzbau mich herausfordert, aber überwiegend weil mein Hirn Bilder erzeugt, die dann mit dem nächsten Halbsatz nicht mehr stimmig sind.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
solveig kommentierte am 08. Mai 2018 um 16:30

Ob Herr Kato nur aus Interesse nachschaut, wo sie zum Tanzen geht? Ich denke, es ist auch ein wenig Eifersucht dabei, vor allem, da er mehr über den Tanzlehrer herauszufinden sucht. Viele gemeinsame Interessen hat das Ehepaar anscheinend nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Anna_thebookmanor kommentierte am 08. Mai 2018 um 17:03

Ich hatte auch das Gefühl, dass Herr Kato eher aus Eifersucht sich nach dem Tanzlehrer erkundigt. Ich finde, man hat in dieser Situation gemerkt, dass ihm seine Frau nicht egal ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 09:45

II. @dj79: Den Stil finde ich sehr schön. Was ich kritisiere, ist, dass mir zu viel sinniert wird. Sinnieren ist ok, aber es darf sich nicht um eine Sinnierschnecke handeln. Die Autorin reißt alles an, bleibt aber bei keinem Thema. z.B. finde ich die Unterhaltung, als Mie Kato u.a. von ihrer Ehe erzählt, größtenteils belanglos. Vom Höxken aufs Stöksken, Hauptsache, man kann ein paar Sinnsprüche raushauen. Dann noch das Lied: Time goes by. Gehts noch? Das ist wirklich zu viel für mich. Gibt einen Punkt Abzug. Ausserdem taucht in dem kurzen Text meine Lieblingsphrase (holte tief Luft) schon dreimal auf.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Galladan kommentierte am 07. Mai 2018 um 21:40

 

Als RHS als Stichwort gefallen ist kam es mir so vor, als würden Kato die Aufträge so erteilt, wie er sie verdient hat. Er hat ein Problem damit, dass seine Tochter eine künstliche Befruchtung zum Wunschkind hilft und mag ihr beengtes Wohnen nicht. Erster Auftrag: Grossvater ersetzen der das Enkelkind mit dem „Makel“ schwarzen Vater nicht akzeptiert. Die enge Wohnung und das nette Kind sind kein Problem. Dann die Ehefrau die nicht zu Wort kommt. Er mäkelt auch nur an seiner Frau rum und betrachtet seinen Ruhestand als Fakt und seine Frau weiterhinals Bedienstete die ihm dient und er blubbert sie ständig mit seinem Gemecker voll. Welche Frau würde sich so einen Chauvinisten so ruhig gefallen lassen ohne mal nach zu fragen was er eigentlich den lieben langen Tag so treibt? Ich glaube, dass hinter Mei Katos Ehefrau steckt. 

Katos ist niemals gut genug gewesen ein Chef zu sein, hat daheim nichts gemacht und wenn er dann gnädigerweise Lust hatte auf Ballspiele hat sein Sohn, vermutlich hat er die Tochter nicht mal gefragt, einfach keine Lust auf Pausenclown gehabt. 

Mir ist der Schreibstil zu sperrig. Man hat ja quasi Wattebäusche beim lesen im Mund. Das wirkt so unaufgeräumt wie mein Hirn an Neujahr. 

Wenn ich es richtig verstanden habe, hat seine Frau eine klassische Ballettausbildung und hat ihr Leben lang seine Launen ertragen und er hat sich überhaupt für nichts interessiert was ihre Intressen darstellten. Ob sie ihm Mei auf den Hals gehetzt hat und das alles dazu führen sollte ihn jetzt im Alter gebrauchsfähig zu machen?

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Readaholic kommentierte am 10. Mai 2018 um 11:12

Das ist ja ein interessanter Gedanke, dass Frau Kato hinter Mie steckt! Aber irgendwie kann ich das nicht glauben, der Aufwand wäre zu groß. Ich denke an die "Hochzeit" mit Dutzenden von Statisten!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
PrinzessinButterblume kommentierte am 11. Mai 2018 um 18:18

Den Gedanken finde ich auch wirklich spannend, da wäre ich so gar nicht drauf gekommen. Ich glaube eigentlich auch nicht, dass seine Frau hinter Mie steckt, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie Mie vielleicht engagiert hat. Vielleicht hört Mie deshalb auch so schnell mit der Agentur auf oder behauptet das zumindest, weil ihr Auftrag erfüllt ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
naibenak kommentierte am 18. Mai 2018 um 15:53

Hey... diese Idee ist wirklich mal interessant! Da bin ich jetzt aber gespannt, ob es sich wirklich so verhält, dass "Mie" auf Herrn Kato "angesetzt" wurde. Wie und von wem auch immer. Die Frau fragt ja auch kaum nach, was er eigentlich immer so treibt. So als würde sie Bescheid wissen und es milde in sich hineinlächelnd geschehen lassen ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Anna_thebookmanor kommentierte am 07. Mai 2018 um 22:30

Ich muss leider gestehen, dass ich nur sehr schleppend in der Geschichte voran komme. Den Schreibstil empfinde ich als sehr anstrengend manchmal und die Stimmung ist sehr trostlos, was wiederum aber zur Stimmung des Hauptprotagonisten passt. Ich finde Herr Kato sehr unsympathisch in den Szenen, indem er mit seiner Frau zusammen ist. Ich finde sie gibt sich noch viel Mühe und macht vieles, damit er zu Frieden ist. Jedoch kann ich nachvollziehen, dass er in so ein tiefes Loch gefallen ist, da ich mir vorstellen kann, dass es sehr ungewohnt ist, wenn die Regelmäßigkeit im Leben verschwindet. Die Szene, als wir auf Mei treffen, fand ich sehr spannend und habe ich gerne gelesen. Es ist irgendwie schwierig für mich, meine Gedanken richtig aufzuschreiben, aber ich hoffe sehr, dass der zweite Teil ein bisschen besser ist als der erste. Es ist nicht wirklich ein schlechtes Buch bisher, aber der Funke ist nicht so ganz übergesprungen:(

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
dj79 kommentierte am 07. Mai 2018 um 22:49

Der letzte Leseabschnitt kitzelt nochmal mehr als der zweite Gefühle aus Herrn Kato heraus. Seine Tochter kommt hochschwanger nach einem Streit mit ihrer Schwiegermutter und ihrem Ehemann erschüttert nach Hause. Weil seine Frau nicht zu Hause ist, kocht „Er“ der Tochter Tee und redet ihr gut zu in seiner unbeholfenen Art. Man merkt deutlich seine Zuneigung zu ihr. Trotzdem ist er heilfroh als seine Frau nach Hause kommt und die Sache übernimmt.

Zum Abschied fordert die Tochter den Vater auf, der Mutter Blumen zukommen zu lassen. Herr Kato kauft die Blumen, ist sich dem Geburtstag allerdings nicht bewusst. Dass die Freude seiner Frau sparsam ausfällt, sie gar denkt, die Blumen sind von einer Freundin, verwundert ihn. Hier versagt er mal wider.

Als das Enkelkind dann da ist, scheint er sich mit seiner Frau auch richtig darüber freuen zu können. Seinem Sohn und dessen Frau, die auch schon seit langem versuchen, ein Kind zu bekommen, sagt er Hilfe zu.

Als er endlich beschließt Ito zu besuchen, bekommt er einen Schock verpasst. Es ist zu spät. Er hat den Besuch so lange rausgezögert, dass keiner mehr da ist. Nun ist es soweit, sein erlogenes Herzleiden ist nun tatsächlich eins.

Im Moment lässt mich das Buch etwas ratlos zurück. Es ist ein wenig wie der Mittelteil eines Buches, aber ohne richtigen Anfang und ohne ein richtiges Ende.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Estrelas kommentierte am 08. Mai 2018 um 08:43

Der Besuch bei Ito zeigt auch wieder vertane Chancen und ein ähnliches Verhalten, wie er es selber als Rentner an den Tag legt. Diese Szene könnte ein Auslöser sein, sich in Frage zu stellen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 17:42

III. Das einzige, was Kato gelernt hat, ist, dass er sich fragt, was ihn freut. Der Rest - vergiß es. Fährt er nach Paris? Mitnichten! Redet er Klartext mit seiner Frau? Mitnichten. Ermutigt er sie, etwas für sich zu tun? Mitnichten. Und was sie dann macht, der Fanzösischkurs ist völlig sinnfrei, da Kato nie verreisen wird.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
heike_e kommentierte am 12. Mai 2018 um 18:44

Vielleicht wacht sie ja auf und fährt alleine - Kato würde ich es gönnen, aber ich glaube nicht, dass sie auch nur daran denkt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Estrelas kommentierte am 13. Mai 2018 um 13:05

Eigentlich spielt es doch keine Rolle, ob sie tatsächlich nach Paris fahren, wenn der gemeinsame Traum sie wieder zusammenführt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
jenvo82 kommentierte am 15. Mai 2018 um 10:34

Ja, die vertanen Chancen stehen im Vordergrund und auch, die Traurigkeit, die Herrn Kato befällt, als er erfährt, das der 10 Jahre ältere Kollege eine Krankheit hat, die ihn gezeichnet hat, während Kato von all dem nichts wusste und Ito immer noch auf dem Motorrad sieht. Realität und Wirklichkeit und viel ungenutzte Zeit dazwischen.

Thema: Lieblingsstellen
dj79 kommentierte am 07. Mai 2018 um 22:57

Mir hat am Ende des zweiten Kapitels, die Stelle gut gefallen, als Mie Herrn Katō zum Tanzen auffordert und beide dann auch tatsächlich miteinander Tanzen. Hier gab es für mich Potential für eine Wendung im Buch. Leider kam es dann anders als mein Wunschdenken es haben wollte.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Estrelas kommentierte am 08. Mai 2018 um 08:39

Das Ende bleibt drückend, aber ich empfinde es als authentisch, dass jahrelanges Entfremden nicht plötzlich durch einen Blumenstrauß wieder gutgemacht werden kann. Er hätte die Quittung vielleicht etwas auffälliger liegenlassen sollen... Immerhin bringt Paris einen kleinen Lichtblick, dass es für die beiden noch nicht zu spät ist und sie sich doch noch ihrer Gemeinsamkeiten besinnen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Hermione kommentierte am 09. Mai 2018 um 14:50

Ich fand das Ende auch irgendwie bedrückend und war nach dem Lesen recht melancholisch...

Das mit Paris fand ich auch sehr schön; immerhin setzt er mal etwas um und zeigt Energie und für die Beziehung zu seiner Frau ist es auch gut.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
solveig kommentierte am 15. Mai 2018 um 17:11

Stimmt, ein Blumenstrauß allein bringt die Welt nicht wieder in Ordnung für das Ehepaar. Im übrigen hätte er seinen Strauß vielleicht besser selbst überreicht   -   mit ein paar passenden Worten. Aber das bringt er nicht fertig, leider.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Galladan kommentierte am 08. Mai 2018 um 09:06

Dieser letzte Abschnitt hat mir gut gefallen. Kato lernt, dass er mehr ein Gast, und kein gern gesehener, im eigenen Haus ist und er eigentlich nichts wirklich über die Leute seiner Umgebung weiss. Ihm selbst kommt die Zeit mit Mei ja inzwischen auch schon so vor, als wären die Leute für ihn als Stand-In da gewesen. Dagegen würde aber sprechen, dass er Chieko erkannt haben will, nun aber so dick, dass der Aufzug voll gewesen ist. 

Ich freue mich für die Ehefrau, dass sie nun nicht mehr den Berg hochlaufen muss und ihre Vorfreude auf Paris wird sie eine Zeit beschäftigen. 

Vermutlich ist das Rollenverhalten noch tiefer verwurzelt als hier in Deutschland. Mein Großvater wäre vermutlich ein Kato gewesen. Selbst mein Vater bekam den Herd an und hat 2x im Jahr Blumen gekauft. So wirkt Kato etwas wie ein Relikt aus einer alten Zeit und inzwischen haben viele wenigstens für die ersten Jahre der Rente Pläne. Kato hatte ja offensichtlich nicht mal Freunde und Hobbys als er noch jünger gewesen ist. 

Thema: Lieblingsstellen
Galladan kommentierte am 08. Mai 2018 um 09:13

Mir hat es gefallen, wie Mei ihm beigebracht hat wie man Lächeln übt und sogar der kleine Zeh lächeln soll. Ich glaube, dass man mit so einer Übung vermutlich den Tag tatsächlich besser beginnen kann als mit dem müden Gesicht im Spiegel dem man sagt, ich kenn dich nicht, aber ich wasch dich trotzdem.

Thema: Lieblingsstellen
Hermione kommentierte am 10. Mai 2018 um 10:49

Das hast Du schön hervorgehoben. Er hat ja dann sogar kleine Punkte auf seine Zehen gemalt, das war richtig süß.

Diese Episode hätte man meines Erachtens noch ein bisschen weiter fortführen und zu einem schönen Abschluss führen können.

Thema: Lieblingsstellen
FrlSpatz kommentierte am 18. Mai 2018 um 15:13

... und ich hätte nie gedacht, dass er das umsetzen würde ;)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
westeraccum kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:11

Den letzten Teil fand ich etwas enttäuschend, irgendwie nichtssagend.

Nach dem ende von Mies Agentur scheint die Luft aus der Geschichte zus ein. Zwar wird herr Kato Großvater und schenkt seiner Frau zum ersten mal Blumen, doch der Herzinfarkt oder Schlaganfall bremsen seine Aktivitäten aus.

Im neuen Leben in der neuen Wohnung bleiben im Grunde nur Erinnerungen und ich finde es traurig, dass Herr Kato nicht mehr nach Paris reisen konnte. 

Für mich bedeutet das immer wieder: Nutze den Tag!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Galladan kommentierte am 08. Mai 2018 um 12:53

Wieso soll Herr Kato nicht nach Paris reisen? Seine Frau lernt doch schon fleissig die Sprache.

Ich hatte eher das Gefühl, dass ausser den Stand-In Aktionen Kato nicht viel gemacht hat. Erst als er diese Scheinwelt verlässt fängt er doch an seinen alten Kollegen zu besuchen, versucht seiner Frau eine Freude zu machen und greift seinem Sohn unter die Arme. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Anna_thebookmanor kommentierte am 09. Mai 2018 um 11:51

Ich kann dir nur zustimmen. Ich war auch sehr enttäuscht von dem Ende.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Hermione kommentierte am 09. Mai 2018 um 14:51

Da kann ich Euch nur zustimmen. Irgendwie lässt einen das Buch so unbefriedigt zurück...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
jenvo82 kommentierte am 08. Mai 2018 um 14:02

Zunächst einmal gefällt mir die Thematik, die hier angesprochen wird sehr gut, da sie irgendwie Allgemeingültigkeit besitzt und sich ganz konkret auf den zweiten Lebensabschnitt konzentriert. Die Frage nach dem :"Wie gestalte ich mein Rentendasein?" stellt sich ja zumindest für all jene, die gesundheitlich noch fit genug sind, um endlich die viele Freizeit genießen zu können. Dumm nur, wenn man in den Jahren zuvor, keine nennenswerten Inhalte außerhalb der Arbeitswelt hatte.

Hierin sehe ich auch das Hauptproblem von Hr. Katō. War er damals noch in einer Art Hamsterrad gefangen, dem er nicht entkam, hat dieses plötzlich angehalten, nur leider mangelt es an Alternativen. Und während seine Frau durchaus neue Wege sucht (z.B. Anmeldung beim Tanzkurs), bleiben seine Vorstellungen in der Luft hängen. So steht er sich vielleicht auch selbst im Weg, weil er nichts in Angriff nimmt, sich stattdessen darauf verlässt, dass irgendetwas auf ihn zukommt. Ein kleiner Hund wäre nicht schlecht, aber ... seine Frau will keinen. Andere haben irgendwelche Wehwehchen, über die sie sich austauschen, aber ...ihm fehlt nichts. Nicht ganz einfach der gute Mann, dem es wahrscheinlich nicht nur seine Frau nicht recht machen kann.

Inhaltlich und sprachlich mag ich die Geschichte, sie berührt viele Gedanken und lädt zum Verweilen ein, zum Hinterfragen. Auch die Reflexion der Gedankenwelt aus erster Hand, nämlich durch Hr. Katō persönlich gefällt mir. dadurch bekommt die Handlung mehr Gewicht. Trotzdem zieht sich der Text meines Erachtens unschön in die Länge (okay, das Buch ist ja nicht dick). Die Sache mit der Zufallsbekanntschaft vom Friedhof könnte jetzt langsam mal in die Gänge kommen ...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
solveig kommentierte am 08. Mai 2018 um 16:27

Er kann ja richtig wandlungsfähig sein, wenn er will, der Herr Kato! Wie er sich in seine diversen Einsätze steigert, ist schon toll. Mie mutet ihm immer etwas drastischere Einsätze zu, die ihn ins Grübeln bringen. Vom gemieteten Opa zum "Ehemann", der zum Schweigen verdonnert ist  -  das macht nachdenklich. Erkenntnisse, die er hier gewinnt, kann er in seinem eigenen Leben einsetzen.  Das bislang letzte Event, die "Hochzeitsfeier" der todkranken jungen Frau, allerdings zielt tiefer; hier bleibt es nicht bei der Illusion, die Ansprache der jungen Sakura trifft. Ob Mie deswegen die Entscheidung trifft, ihre Agentur aufzugeben?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
naibenak kommentierte am 18. Mai 2018 um 15:57

Hmm... ob Mie deshalb die Entscheidung tirfft? Eigentlich hat sie ja ihren Einsatz als "tote Tochter" als Grund dafür genannt. Und das fand ich auch äußerst speziell, was sie da gemacht/erlebt hat. Wenn das denn alles so stimmt, was sie gesagt hat - sie flunkert ja auch gern mal ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Anna_thebookmanor kommentierte am 08. Mai 2018 um 17:26

Der zweite Abschnitt hat mir ein wenig besser gefallen, obwohl der Funke immer noch nicht übergesprungen ist. Den Schreibstil finde ich immer noch leicht anstrengend, obwohl es hier ein paar Szenen gab, die mich berühren konnten, wie zum Beispiel als Herr Kato Opa spielte oder Mei davon berichtet, als sie die tote Tochter verkörpert. Jedoch empfinde ich bei den Charakteren eine gewisse Distanz und ich fiebere mit ihnen nicht mit. Vor allem Herr Kato finde ich immer noch unsympatisch. Das Ende des Abschnitts hat mich nachdenklich zurück gelassen, weil ich mich gefragt habe, warum Herr Kato ohne Probleme mit Mei tanzen kann, aber nicht mit seiner Frau. Übrigens finde ich gut, dass man hinten eine Worterklärung vorfindet. Einige Wörter waren mir ein Begriff, aber andere nicht und ich fand es toll, dass man deren Bedeutung hinten nachschauen konnte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 08. Mai 2018 um 19:14

Insgesamt gefällt mir das erste Kapitel gut. Die Sprache ist sperrig, aber das Thema auch. Die Geschichte und das Leben von Herrn Kato finde ich bis jetzt traurig, außer einer Liebesgeschichte ganz am Anfang der Ehe ist da nicht viel. Schuften im Hamsterrad, ausschlafen und Erholung am Wochenende, damit man am Montag weider weiterstrampeln kann. Familie, Beziehung, Hobbies alles was Spaß macht und wirdkoch wichtig ist, wird auf später - den Ruhestand - verschoben. Das kann aber nicht funktionieren, da sich Beziehungen ändern und Kinder groß werden.

Ich glaube nicht, dass das nur ein Problem in Japan ist, dort ist es vielleicht größer,aber ich kenne auch viele Paare, die mit dem Eintritt in den Ruhestand große Probleme haben. In der Generation meiner Mutter war es so, dass die meisten Frauen nicht selbst  in den Ruhestand kamen, da sie zumeist Hausfrau waren und der Haushalt und die Hausarbeit bleibt. Das hat sich alles über viele Jahre eingespielt und plötzlich ist der Mann da und bringt alles durcheinander.

Thema: Lieblingsstellen
heike_e kommentierte am 08. Mai 2018 um 19:23

Ich bin noch nicht durch aber im ersten Kapitel hat mir der Satz gut gefallen wo er denkt "...so dass er sich dumm vorkam, er immer derjenige ist, der stolpert, währen sie - tanzt."

Thema: Lieblingsstellen
Schneeweißchen plauderte am 09. Mai 2018 um 07:55

Das gefiel mir auch sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Readaholic kommentierte am 08. Mai 2018 um 20:05

Zunächst habe ich eine Weile gebraucht, bis ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte: irgendwie atemlos, gehetzt, die endlos langen und teilweise umständlichen Sätze. Zum Beispiel: Es sind die Umwege, die vielen, die den Weg, den einen, interessant machen. Warum nicht: es sind die vielen Umwege, die den einen Weg interessant machen? Künstlerische Freiheit, nehme ich an. Anders sein.

Aber ich kam nach anfänglichen Bedenken schnell in die Geschichte hinein. Zuerst tat mir Herr Kato leid. So wie er seine Situation schildert, ist er seiner bestimmenden Frau nach seiner Pensionierung zuhause im Weg, weshalb sie ihn auf stundenlange Spaziergänge schickt, um ihn aus dem Haus zu haben. 

Doch gegen Ende von Kapitel 1 bekommt man ein ganz anderes Bild: es ist Herr Kato, der seine Frau schikaniert. Jede Kleinigkeit an ihr und jedes „Versäumnis“ ist in seinen Augen das reinste Verbrechen. Er regt sich maßlos darüber auf, dass sie ihm noch immer nicht die Fäden aus den Hosentaschen entfernt hat, als sie jedoch anbietet, es sogleich zu erledigen und ihn bittet, die Hose auszuziehen, fühlt er sich ohne Hose gedemütigt und überlegt sich plötzlich, ob es nicht besser wäre, die Taschen zugenäht zu lassen.

Die beiden scheinen sich vollkommen auseinandergelebt zu haben. Irgendetwas ist mit Frau Kato nicht in Ordnung. Vielleicht ist sie es, die krank ist? Oder sie überlegt sich, ihren Ehemann zu verlassen...

Was mir gut gefällt, ist Herrn Katos Gedankenakrobatik. Er überlegt sich, einen Anbau an das Haus anzubringen und im nächsten Moment reißt er den – noch nicht einmal gebauten Anbau – voller Befriedigung wieder ab.

Ich bin gespannt, wie sich die Sache mit dem „Familie spielen“ entwickelt!

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
Winterzauber kommentierte am 08. Mai 2018 um 22:34

Ich habe nun auch angefangen, bin aber noch nicht ganz mit dem ersten Teil durch. 

Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich, gefällt mir aber sehr gut. Mir gefällt die leise Ironie, wie er immer nur so reagiert, wie er denkt, dass man es von ihm erwartet. Die Ehefrau erscheint mir etwas gefühlskalt bzw. weit entfernt von ihm.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Anna_thebookmanor kommentierte am 09. Mai 2018 um 11:48

Der zweite Teil hat mir besser gefallen, obwohl auch hier der Funke nicht übergesprungen ist. Der Schreibstil ist einfach nicht mein Fall und mit den Charakteren werde ich nicht richtig warm. Jedoch gab es hier ein paar Szenen, die mich doch berührt haben, wie zum Beispiel als Herr Kato Opa spielt und als Mie darüber berichtet, als sie die tote Tochter gespielt hat. Zudem war ich sehr erstaunt darüber, dass Mie ihre Agentur aufgegeben hat. Ich bin gespannt auf den dritten Teil und wie sich die Beziehung zwischen Herr Kato und seiner Frau entwickelt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
PrinzessinButterblume kommentierte am 11. Mai 2018 um 18:06

Mir hat der zweite Teil auch deutlich besser gefallen als der erste. Mit Kato bin ich auch noch nicht richtig warm, da geht es mir genau wie dir, aber ich habe mich gefreut, dass Mie jetzt eine größere Rolle gespielt hat, dadurch kam mir die Geschichte irgendwie lebendiger vor. Und ebenfalls wie du, haben mich die Szenen in denen Kato Familie gespielt hat trotzdem berührt - sie waren zwar nicht hochemotional, aber ich habe sie sehr gerne gelesen und fand die Ideen und vor allem auch die Figuren, die man hier kurz kennengelernt hat so toll, dass es Spaß gemacht hat, von ihnen zu lesen. Komischerweise kamen mir diese nur so kurz eingeführten Personen viel lebendiger vor als Kato und ich habe mich ihnen trotz der kurzen Auftritte näher gefühlt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Anna_thebookmanor kommentierte am 09. Mai 2018 um 12:01

Auch das Ende hat mich kalt gelassen. Einzig und alleine die Szene, als Herr Kato seiner Frau Rosen schickt und sie nicht daran denkt, dass die von ihm sein könnte, hat mich berührt. Ansonsten weiß ich nicht wirklich, was mir das Ende sagen soll. Ich denke das Buch möchte zeigen, dass man Chancen nutzen soll, weil irgendwann ist es zu spät und man diese verpassten Chancen nicht mehr nach holen kann. Außerdem fand ich die Szene sehr rührend, als Herr Katos Frau den Zettel mit den Flügen nach Paris findet und dann französisch lenrt, obwohl sie dann doch nicht dahin reisen werden. Ich bin sehr unschlüssig über diese Ende und generell über dieses Buch. Ich denke einfach, dass ich dieses Mal Pech hatte und dieses Buch einfach keinen Nerv bei mir getroffen hat.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Hermione kommentierte am 10. Mai 2018 um 10:53

Wiese werden sie Deines Erachtens denn nicht nach Paris reisen?

Ich hatte das so verstanden, dass sie das tatsächlich machen werden. Das hat mich eigentlich einigermaßen versöhnt am Ende...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
PrinzessinButterblume kommentierte am 11. Mai 2018 um 20:45

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie wirklich reisen werden, weil die Pläne ja schon älter waren und ich mir nicht mal sicher bin, ob Herr Kato das damals wirklich vorhatte. Es wirkt irgendwie zu groß für mich. Das macht für mich auch eher so den Eindruck, dass das etwas ist, was sie sich vornehmen, aber nie wirklich einlösen. Das Frau Kato jetzt französisch lernt, ist für mich nur ein Ersatz für das Tanzen gewesen - sie wird es mit Elan beginnen und dann bleibt es doch wieder auf der Strecke.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
Anna_thebookmanor kommentierte am 13. Mai 2018 um 21:11

Genauso hatte ich das auch aufgefasst :)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 133 bis Ende
westeraccum kommentierte am 12. Mai 2018 um 15:19

Ich denke er war durch seine Krankheit ziemlich gehandicapt und tritt die Reise nicht an, weil er dazu körperlich nicht mehr in der Lage ist. 

Für mich selbst ziehe ich die Lehre daraus, dass man seine Pläne nicht zu weit aufschieben sollte.

Thema: Deine Meinung zum Buch
Estrelas kommentierte am 09. Mai 2018 um 14:21

Mir hat das Buch gefallen: http://wasliestdu.de/rezension/ruestiger-rentner Danke nochmals für das Leseexemplar!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 17:17

I. Die ersten sind natürlich schon durch bei so dünnem Buch und ich habe gerade die ersten Sätze gelesen. Nun denn. Der Punkt, an dem man sich nichts mehr wünscht. Na ja, nichts mehr. Aber nur noch dann und wann was, wo man anfängt, sich zu reduzieren, an dem bin ich quasi schon, vllt auch als Gegenpol zur Konsumgesellschaft, die immer höher, weiter, mehr und mehr will. Und einen mitziehen möchte. Wie ist das bei euch?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 09. Mai 2018 um 18:47

Von dem Punkt an dem man sich nichts mehr wünscht  bin ich noch weit entfernt. Zum Glück, ich möchte Wünschen und Träumen nicht verlernen. Aber ich versuche auch mich von dem "immer mehr und immer was Neues" nicht anstecken lassen, mal mit mehr mal mit weniger Erfolg. Aber cih versuche insgesamt mehr auf Qualität statt auf Masse zu achten, insbesondere beim Essen und bei Kleidung und neue Sachen (außer Bücher). Wünschen würde ich mir mehr Zeit und innere Ruhe und den Verstand die Zeit zu genießen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:31

I. @Heike.e: Ausser bei Büchern :DDD.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 10. Mai 2018 um 18:18

Meine Bücher vermehren sich von selbst, da muss ich nur ab und zu eines kaufen (und leihen, und mir schenken lassen....) :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
heike_e kommentierte am 10. Mai 2018 um 18:18

Meine Bücher vermehren sich von selbst, da muss ich nur ab und zu eines kaufen (und leihen, und mir schenken lassen....) :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
heike_e kommentierte am 09. Mai 2018 um 18:50

Wie traurig ist das denn, dass man sich "Stellvertreter" mieten muss. Und was bleibt von der Person, z.B. Mie wenn sie in keine Rolle schlüpft.

Nett fand ich den Rat mit dem Lächeln. Muss ich mal probieren, immerhin hat es bei Kato Wunder gewirkt. Seine Frau hat die Veränderung bemerkt obwohl er selbst erst mal keine festgestellt hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Galladan kommentierte am 09. Mai 2018 um 22:20

Was bleibt von Schauspielern die keine Rolle spielen? Spielen die dann nicht auch wieder eine Rolle? Sozusagen die Rolle die sie privat verkörpern wollen. Sehen wir wirklich den Menschen Christian Lindner, oder sehen wir die Rolle die er uns vorspielt? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 12:57

Ja, was glaubst du wohl? ;-))).

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Hermione kommentierte am 10. Mai 2018 um 10:51

Das mit dem Lächeln fand ich auch ganz bezaubernd! Tatsächlich ging es bis zu seinen Zehen...! ;)

Eine tolle Aufgabe, die Mie ihm da gestellt hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
wandagreen kommentierte am 10. Mai 2018 um 23:31

II. Ich kann nicht mit den Zehen lächeln. Ihr?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
Readaholic kommentierte am 11. Mai 2018 um 10:07

Haha, ich habe es noch nie probiert!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
heike_e kommentierte am 11. Mai 2018 um 17:12

Nein, aber mit den Zehen wackeln.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 59 bis 132
wandagreen kommentierte am 18. Mai 2018 um 17:08

Jetzt noch rote Punkte und ein Mündchen aufgemalt - dann sollte es klappen!

Thema: Lieblingsstellen
heike_e kommentierte am 09. Mai 2018 um 18:56

​Noch eine Stelle,die mir gut gefallen hat: seine Frau beschreibt die Veränderung,die sie an ihm bemerkt hat, seit er jeden Morgen mit den Zehen lächelt: wie ein Passagier der ersten Klasse, der den Wellengang betrachtet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 58
wandagreen kommentierte am 09. Mai 2018 um 19:10

I. Was für ein traniges Ekel, Herr Kato, ich will dir in den Hintern treten. Dir Testosteron spritzen und Adrenalin verabreichen. Gut geschrieben ist es bisher. Nur einmal eine Phrase. Warum? Aber warum spielt das Ganze in Japan? Die Autorin ist keine Japanerin. Ist es glaubwürdig? Haben Japaner überhaupt Hunde?

Seiten