Leserunde

Leserunde zu „Ich beobachte dich“ (Chevy Stevens)

Ich beobachte dich - Chevy Stevens

Ich beobachte dich
von Chevy Stevens

Bewerbungsphase: 10.05. - 24.05.

Beginn der Leserunde: 31.05. (Ende: 21.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von „Ich beobachte dich“ (Chevy Stevens) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Du hast ihn geliebt. 

Du hast ihm vertraut. 
Deshalb weißt du, wie gefährlich er ist. 
Aber deine Tochter glaubt dir nicht. 
Denn er ist ihr Vater.

»Chevy Stevens schlägt einen völlig in Bann.« Karin Slaughter 
»Ihre Geschichten sind packend und unvergesslich.« Gillian Flynn

Tief und kalt ist der Ozean an der kanadischen Westküste, weit und rau das Land. Hier lebt Lindsey mit ihrer 17-jährigen Tochter Sophie. Vor elf Jahren ist sie in letzter Minute ihrem gewalttätigen Ehemann Andrew entkommen. Er musste ins Gefängnis. Lindsey hat alle Spuren verwischt und für sich und Sophie ein neues Leben aufgebaut. Doch nun kommt Andrew frei.

ÜBER DIE AUTORIN:

Chevy Stevens ist die einzige Kanadierin unter den internationalen Top-Spannungsautoren. Sie lebt in Nanaimo auf Vancouver Island mit seiner beeindruckenden Natur. Ihre eindrücklichen Thriller und Romane um starke Frauen, die ums Überleben kämpfen müssen, stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Chevy Stevens ist auf einer Ranch aufgewachsen und liebt Wandern, Paddeln und Zelten mit ihrem Mann, ihrer kleinen Tochter und ihren Hunden.

23.06.2018

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
nicigirl85 kommentierte am 29. Mai 2018 um 21:30

Da ich mit Bibliotheksbuch mitlese und dieses nur noch ca. 10 Tage habe, habe ich schon mal mit der Lektüe begonnen.

Mir gefällt, dass immer im Wechsel beschrieben wird wie sich das Ganze entwickelt hat. Mal sind wir dabei wie Lindsay und Andrew noch ein Paar sind mal danach.

Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, weil ich privat ähnliche Erfahrungen gemacht habe. Mein Mann hat auch alles kontrolliert, wollte immer wissen wo ich bin und hat mir dauernd unterstellt ich würde fremdgehen, dabei war er der Einzige in der Beziehung fremdgegangen ist, doch weiter zum Buch.

Andrew war anfänglich ja wirklich der gute Fank schlechthin mit seiner Großzügigkeit. Doch mit der Zeit nimmt er Lindsay immer mehr die Selbstständigkeit und sie wird abhängig. Ihr Vater und ihr Bruder arbeiten für ihren Mann. Sie darf nicht arbeiten, da sie sich lieber um Tochter Sophie kümmern soll.

Richtig schlimm finde ich, dass er sie dauernd kontrolliert, egal ob durch Kameras oder Kontrollbesuche. Ich konnte richtig mitfühlen wie bei ihr der Druck immer größer wird.

Dass Sophie sich als Erwachsene mit ihrem Dad trifft, ist verständlich, aber auch sehr gefährlich. Er hat mit der Sache ganz sicher noch nicht abgeschlossen und sie sollte das Weite suchen. Da passiert bestimmt noch etwas Negatives, denn wenn er sagt dieses Mal hat er kein Glück bei Lindsay, dann plant er was im Sinne von Familienzusammenführung auch wenn die nicht freiwillig ablaufen wird.

Etwas stutzig gemacht hat mich, dass Andrew da was erwähnt als sei Lindsay nicht ganz unschuldig, dass er damals den Unfall gebaut hat wo jemand ums Leben kam. Könnte sie da ihre Finger im Spiel gehabt haben?

Richtig Gänsehaut hatte ich bei dem Moment wo sie auf der Baustelle sind und Andrew meint sie könne ihn im Beton loswerden und dann schupst er sie fast in die Brühe rein und sie wäre dran.

Das Buch liest sich ansonsten richtig gut, hat echtes Suchtpotenzial.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Fredhel kommentierte am 04. Juni 2018 um 20:05

Liebes Nicigirl, ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich lese, dass du ähnliches durchgemacht hast. Hoffentlich hast du gute Freunde und der Schrecken hat ein Ende gefunden. In solchen Fällen bietet das Gesetz oft nicht genügend Schutz.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 10:00

Oh ja, die Anspielung, die Andrew Lindsey gegenüber gemacht hat, hat mich auch sehr neugierig gemacht.
Ich bin gespannt, wann sich das auflöst und vor allem wie.

Diese Kontrollsucht ist wirklich schrecklich.
Da sollte man zusehen, dass man schnell das Weite sucht, wenn sich die Anfänge von sowas zeigen, und es gar nicht erst so weit kommen lassen.
Aber es ist wirklich traurig, wie viele Männer scheinbar so sind. (Wahrscheinlich auch ein paar Frauen :-D )

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Amelien kommentierte am 20. Juni 2018 um 21:36

Ohja die Szene hat mich auch sehr neugierig gemacht, das Lindsey ihre Finger mit im Spiel haben könnte, was da bei dem Unfall passiert ist. Ich habe iwie das Gefühl, dass ihr Bruder Chris an der Sache beteiligt sein könnte, denn als er sie im Garten auf die blauen Flecken anspricht, meint er ja auch, dass man was dagegen tuen könnte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 21:36

Wie schrecklich, dass du so etwas ähnliches erleiden musstest :((( ich hoffe, du hast alles gut überstanden und wirst vom Gesetz her geschützt (also dass dein Exmann keinen Kontakt mehr haben darf ..)

Lindsey hatte sicher ihre Finger im Spiel bei Andrews Unfall, das hat man ja eindeutig herausgelesen. aber was genau war damals? Hat sie ihm irgendwelche Tabletten gegeben, womit sie dachte, ihn umzubringen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Amelien kommentierte am 20. Juni 2018 um 21:38

Ohje das du so etwas ähnliches durchmachen musstest, finde ich schrecklich. Ich hoffe die Sache hat sich für dich geklärt. Ich denke das Buch könnte für dich wahrscheinlich sehr aufwühlend wirken.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
nicigirl85 kommentierte am 30. Mai 2018 um 14:23

Übrigens finde ich Lindsay ihren Putzfimmel schon etwas seltsam. Sie könnte nur zu gern bei mir zum Putzen vorbei kommen, denn das ist eine Aufgabe, die ich äußerst ungern mache.

Ob diese Ordnungsliebe auch aus der kranken Beziehung zu Andrew herrührt oder ob es ihr mit Sauberkeit schon immer so ging? ich habe ja fast die Vermutung, dass das bei ihr erst durch die Beziehung zu Andrew so gekommen ist, weil der immer an allem rumgemeckert hat und bevor Lindsay von ihm wieder richtig Ärger bekommt, ist alles lupenrein, einfach damit es null zu meckern für ihn gibt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Langeweile kommentierte am 03. Juni 2018 um 12:18

Ich denke auch, dass sie alles versucht, um ihren Mann zufriedenzustellen. Es genügt jedoch nie, er findet immer einen Grund für seine Wut Ausbrüche.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 22:05

Das ist ja das frustrierende an solchen Beziehungen: der eine Teil tut und macht und putzt und richtet sich her, kocht, putzt, bäckt etc. und DOCH findet der andere Teil immer irgendwas, was nicht passt, und somit einen Grund zur Gewalt :(((

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Buecherverruecktejen kommentierte am 06. Juni 2018 um 08:09

Aber die Mama meinte doch, dass sie früher schon immer Aschenputtel gespielt hat und durch das ganze Haus gegangen ist, um es zu putzen... 
Ich glaube also, dass sie das schon vorher hatte und es jetzt vielleicht einfach noch ausgeprägter ist... eben durch Andrew oder weil sie so Stress abbauen kann.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 10:02

Ja, das hab ich mir auch so gedacht, dass es schon da war.
Das Putzen scheint sie ja auch irgendwie zu beruhigen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Ifernia kommentierte am 03. Juni 2018 um 08:09

Ich mag, dass das Buch einmal aus der Sicht von Lindsey und aus der Sicht von Sophie geschrieben ist. So gelingt es der Autorin beide Sichtweisen darzustellen. Ich kann so beide verstehen und nachvollziehen. Ich finde das Bedrohungsszenario wird subtil stärker aufgebaut, so dass ich unbedint wissen will wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
nicigirl85 kommentierte am 03. Juni 2018 um 12:35

Ja erst wirkte alles ganz normal und sogar richtig toll und dann spürt man mit einem Mal wie die Bedrohung immer mehr und mehr wird. Schlimm ist nur, dass das ein schleichender Prozess ist und man es als Betroffener gar nicht merkt. Man denkt immer, dass man sich nur einbildet, dass der Partner zu einem schlecht ist, denn wie kann es sein, dass der Mensch den man am meisten liebt einem so etwas antut?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 10:03

Das gefällt mir auch sehr gut, vor allem, weil wir als Leser so mehr wissen als die Protagonisten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Amelien kommentierte am 20. Juni 2018 um 21:45

Oja die Atmosphäre hat so etwas beklemmendes. Die Autorin schafft es wunderbar diese Angst verstärkt aufzubauen. Durch die Zeitsprünge erhält man immer mehr Informationen und langsam wird einem das ganze Ausmaß der Situation klar. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Rebecca1120 kommentierte am 03. Juni 2018 um 10:15

Obwohl das Buch erst gestern bei mir im Briefkasten lag, habe ich letzt schon den ersten Teil geschafft. Der Schreibstil gefällt mir, er spricht mich an, er zieht mich emotional mit ein. Denn auch wenn Andrew anfangs recht nett und spendabel iat, so ist das in meinen Augen alles Berechnung. Er will sie ja nur an sich binden, sie abhängig machen und mit seine Anschuldigungen ein schlechtes Gewissen einreden. Genau das ist es ja auch, was er anfangs errreicht - sie sucht die Schuld für Streitigkeiten bei sich. Der Wechsel zwischen 3 Zeitebenen macht das Lesen für mich abwechslungsreich und gefällt mir. Dadurch erfahren die Leser nur Stück für Stück von den Geschehnissen und die  Spannung mehr zu erfahren belich unverändert hoch. Bisher bin ich von dem Buch begeistert und werde gleich weiterlesen.

 

 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
nicigirl85 kommentierte am 03. Juni 2018 um 12:37

Ich fand auch gut, dass man Einblicke in die Vergangenheit erhält, eh man dann später mitbekommt was Andrew alles macht. Ohne dem könnte man als Leser nämlich nicht nachvollziehen warum Lindsay bei ihm bleibt.

Am schlimsten finde ich diese Abhängigkeit, in der er sie drängt und sie bemerkt davon leider gar nichts.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Buecherverruecktejen kommentierte am 06. Juni 2018 um 08:13

Ich würde gar nicht sagen, dass sie es nicht bemerkt.Ich glaube, dass sie es zu spät bemerkt. Auch als es um ihre Eltern geht und sie merkt, dass er eig. ihr ganzes Leben eingenommen hat und sie bei ihm bleiben MUSS ihrer Meinung nach, damit es ihrer Familie gut geht.... Sie sagt ja auch, dass sie nichts für sich alleine hat nicht mal ein Konto, etc. .. Sie ist schon zu tief in diesem Strudel meiner Meinung nach..

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 22:36

Anfangs will man ja alles tun für seinen Partner, das macht man ja auch gerne. Und hat viell auch nichts gegen ein gemeinsames Konto...
Und wenn man dann die Abhängigkeit tatsächlich bemerkt, ist es oft zu spät...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Ifernia kommentierte am 03. Juni 2018 um 16:47

Das kann ich so unterschreiben. Das nicht nur zwischen der Perspektive von Lindsey und Sophie sondern auch zwischen den Zeiten gewechselt wird gefällt mir sehr gut und erhöht die Spannung!! Scheint endlich mal wieder ein guter Thriller ohne zuvile Blut zu sein!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 10:09

Ja, am Anfang ist Andrew noch nett, das stimmt.
Aber er ist doch auch später noch spendabel, z.B. als er versucht, mit einem Urlaub sie daran zu hindern, ihn zu verlassen.
Er denkt wohl, dass er sich ihre Liebe erkaufen kann.

Ich habe mich übrigens noch gefragt, ob er vielleicht nicht zufällig auch noch in diesem "toten Winkel" im Garten eine Kamera heimlich versteckt hat, von der Lindsey noch nichts weiß.
Denn direkt nach ihrem Gespräch mit dem Bruder, taucht Andrew mit dem Urlaub auf.
Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass er sie in dieser Ecke unbeobachtet lässt so lange. Irgendwann muss ihm ja bewusst geworden sein, dass dort ein toter Winkel ist, wenn er sie die ganze Zeit beobachtet. Das hat er bestimmt nicht auf sich beruhen lassen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Charlotte kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:04

Das habe ich mich auch gefragt, man befürchtet ja schlimmes. Dass er sie mal eine Weile nicht kontrollieren kann muss ihn wahnsinnig machen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 22:41

Genau! Und vor allem, da sie diesen Platz im Garten ja außergewöhnlich oft aufsucht und auch sicher lange dort bleibt... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Langeweile kommentierte am 03. Juni 2018 um 12:16

Auch mein Buch war gestern im Briefkasten, ich habe sofort mit Lesen angefangen. Die Geschichte zog mich unmittelbar in ihren Bann,ich dachte ,wieviel kann ein Mensch ertragen kann.

Durch den ständigen Perspektive —und Zeitwechsel wird die Spannung zusätzlich erhöht.Ich fieberte förmlich mit Lindsey  mit, konnte ihre Angst nachvollziehen und begriff, dass sie keine Möglichkeit sah, dieser Ehehölle zu entkommen.Ihren Eltern gegenüber spielte er die Rolle des treusorgenden Ehemannes sehr glaubwürdig.

Die einzige ruhige Zeit hatte sie, als er im Gefängnis war. Nun, nach seiner Entlassung, nimmt er Kontakt zu seiner Tochter auf und erzählt ihr, dass er durch eine Therapie vom Trinken  weggekommen ist. Ich habe starke Zweifel daran.

Der Schreibstil  ist sehr eindringlich, bis jetzt wirkt alles glaubwürdig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Fredhel kommentierte am 04. Juni 2018 um 20:11

Ja klar, der Zeiten- und der Perspektivwechel steigern die Dramatik, aber mir gefällt die Sprunghaftigkeit und die Häufigkeit nicht ganz so gut, weil es doch mehrere Zeitebenen sind. Ich hätte es lieber etwas chronologischer, weil ich so oft aus dem Lesefluss gerissen werde und mich wieder neu zurechtfinden muss. Aber das sieht jeder anders. Generell bin ich ja absolut im Bann der Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
nicigirl85 kommentierte am 05. Juni 2018 um 14:16

Ich gebe dir absolut Recht, dass man sich am Anfang echt etwas drauf einstellen muss, dass es so oft hin und her geht, aber im Verlauf der Geschichte wird es ja weniger und ist dann auch chronologischer.

Ich habe übrigens lieber Lindsays Abschnitte gelesen als die von Sophie.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Charlotte kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:06

Enpfinde ich selbst gar nicht als störend, für mich wird es nur umso spannender, da ich eigentlich schnell wissen möchte, wie es weiter geht, aber so auf die Folter gespannt werde. Man MUSS einfach weiter lesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 10:11

Oh ja, das habe ich auch so empfunden.
Ich habe auch die ganze Zeit sehr mit ihr mitgefiebert und fand es absolut schlüssig und nachvollziehbar.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Fredhel kommentierte am 04. Juni 2018 um 20:02

Dieser erste Teil hat bei mir absolute Beklemmung ausgelöst. Andrew ist so perfide, spielt seine Psychospielchen und ist so grausam gegen Mensch und Tier. Die Szene mit dem Welpen zeigt zum Beispiel extrem seinen miesen Charakter. Wer kann so mit einem kleinen Hundchen umgehen? Gut, dass Lindsay die Reissleine gezogen hat, denn er hätte sie immer mit dem Tier erpresst und es doch irgendwann grausam getötet. Er ist auch geschickt darin, Lindsays gesamte Familie zu manipulieren und von sich abhängig zu machen. Das Netz zieht sich immer weiter zu um Lindsay und mit dem Wissen möchte man Sophie eigentlich anschreien, damit sie den Blödsinn läßt und sich nicht mit ihrem Dad trifft. Ich fürchte jetzt auch Schlimmes für Lindsays neuen Freund. Bestimmt hat er einen Unfall oder ähnliches....Die Spannung steigt mit jeder Seite.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Corpus kommentierte am 07. Juni 2018 um 08:40

Also ich finde es auch unmöglich, wie er mit dem Hund umgegangen ist. Erst wollte er unbedingt einen Hund haben und dann bringt er ihn fast um.
Wer so mit Tieren umgeht, der ist auch nicht besser gegenüber Menschen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 22:45

Ich hab das jetzt nicht so empfunden, dass Andrew unbedingt einen Hund wollte. Lindsey wollte einen, und er hat mitgespielt. Wahrscheinlich weil er schon wusste, dass er sie damit erpressen und verletzten kann. Zum Glück hat sie ihn sofort zurück gebracht, das war das Beste!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 22:47

Oh ja der Freund, Greg... Ich hatte auch so einen Verdacht, dass dem irgendwas Schlimmes passieren wird, als Sophie Andrew erzählt hat, dass Lindsey einen Freund hat...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Steffi.wi1105 kommentierte am 04. Juni 2018 um 21:38

Die Geschichte haut mich einfach um. Ich finde den Perspektivwechsel beim Lesen von Lindsey und Sophie sehr gut gelungen. Man kann dadurch vieles besser verstehen, als die denkweise der einzelnen Protagonisten.

Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, war, dass man direkt auf den ersten Seiten spürt, dass es in diesem Buch um häusliche Gewalt und die damit verbunden Psycho-Spiele geht. Ich hätte es ein wenig besser gefunden, wenn die Spannung dahingehen etwas länger angehalten hätte.

Trotz diesem Punkt gefällt mir die Geschichte ganz gut. Ich mag auch die Zeitsprünge in die Gegenwart und wie dort alles Begann. Nur so kann man verstehen wie sich Lindsey fühlt.

Auch war ich überrascht, dass Sophie bei Ihrem Vater in einigen Situationen genau die gleichen Empfindungen wir Ihre Mutter hat.

Ich bin gespannt wie es weitergeht

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 09:55

Was für ein erster Abschnitt. Wow, mir hat es richtig gut gefallen.
Man ist direkt mittendrin im Geschehen.

Die Zeitenwechsel sowie die Wechsel zwischen Lindsey und Sophie finde ich sehr gelungen. Das baut noch mehr Spannung auf, als eh schon da wäre und man fragt sich immer, was an den verschiedenen Punkten wohl geschehen ist und was in der jetzigen Zeit noch geschehen wird. Nach und nach erfährt man immer mehr.

Die Ich-Perspektive finde ich auch klasse, da man so ganz nah an die Personen herankommt und ihre innerste Gefühlswelt mitbekommt.

Ich bin gespannt, wo das alles noch hinführen wird, wann herauskommt, dass Sophie sich mit ihrem Vater trifft, was er noch alles tun wird und ich hoffe, dass sie unbeschadet da rauskommen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 06. Juni 2018 um 10:13

Mich würde ja mal interessieren:
Was haltet ihr eigentlich von Lindseys neuem Freund Greg und ihrem Trainer Marcus?
Ich bin irgendwie sehr unschlüssig, da ich mir denke, es muss da sicherlich noch irgendetwas kommen.
Daher habe ich mir schon einige Szenarien ausgedacht :-D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Buecherverruecktejen kommentierte am 06. Juni 2018 um 11:43

Ich finde beide Männer eig ganz okay? Also ich glaube, dass sie sich wirklich um sie Sorgen und ganz andere Männer sind als Andrew. Aber ich glaube auch, dass er die Beiden definitiv auf dem Schirm hat und sich noch darum kümmern wird. Besonders Greg wird in seinem Blickfeld sein. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:28

Marcus finde ich auch ganz okay.
Aber bei Greg habe ich irgendwie ein mulmiges Gefühl.
Irgendwie befürchte ich, dass da noch was hinterstecken könnte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Steffi.wi1105 kommentierte am 07. Juni 2018 um 07:20

Tatsächlich denke ich eher das Marcus der bessere Mann für Lindsey wäre. Ich finde Greg schon leicht, naja komisch nennen wir es mal so.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:29

Ja, ich glaube auch, dass Marcus perfekt für Lindsey wäre.
Ihn halte ich für offen und ehrlich.

Ja, "komisch". So denke ich über Greg auch. Ich ahne Schlimmes.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Charlotte kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:09

Hoffentlich gehören sie zu de Guten! Die Spannung wäre ja kaum auszuhalten, wenn Lindsey schließlich an mehreren Fronten kämpfen müsste. Raum für Fantasie bliebt auf jedem Fall.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Areti kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:30

Bei Marcus denke ich auf jeden Fall, dass er zu den Guten gehört.
Bei Greg bin ich mir da nicht so sicher.
Daher hab ich die Frage gestellt, um herauszufinden, ob nur ich so denke ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 22:52

Findest du Greg wirklich komisch? Ist bei mir nicht so rübergekommen, ich finde ihn eigentlich ganz okay.
Aber ich denke, dass ihm noch was passieren wird... Er ist ja Lindseys Freund, und das passt Andrew so gar nicht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Charlotte kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:10

Hoffentlich gehören sie zu de Guten! Die Spannung wäre ja kaum auszuhalten, wenn Lindsey schließlich an mehreren Fronten kämpfen müsste. Raum für Fantasie bliebt auf jedem Fall.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Buecherverruecktejen kommentierte am 06. Juni 2018 um 11:55

Was für ein Buch! Ich liebe diesen Schreibstil, der mich sofort mitreissen kann. Man taucht sofort in die Geschichte ein und irgendwo ist da auch die ganze Zeit diese Ruhe... wie vor einem großen Gewitter. 

Lindsey ist eine junge Frau, die sich leider in den falschen Mann verliebt hat. Aber das kann man ja eben nicht lenken. Der schöne Schein von Andrew hat sie am Anfang wohl geblendet. Und als sie es dann merkt, da ist es schon zu spät. Denn Andrew hat sich ihre Familie förmlich unter den Nagel gerissen und alle von sich abhängig gemacht. Ein sehr kluger Schachzug von ihm, gerade wo er weiß, dass ihr Vater woanders nicht solch eine Stelle bekommen hat. Andrew ist kontrollsüchtig und krankhaft eifersüchtig. Man sagt immer, dass man sich nie in solch einen Mann verlieben würde... oder das man sich sowas nie bieten lassen würde. Aber ich glaube, dass es tatsächlich wie in Lindseys Fall einfach passieren kann. Ihre Eltern sind ebenfalls geblendet und Freunde scheint sie zu dem Zeitpunkt gar nicht wirklich zu haben. Es ist wirklich grausam, wie er sie nach und nach Abhängig von sich macht und es ihr zu spät auffällt. Er braucht dringend Hilfe. 

Ich finde es wirklich schade, dass ihre Eltern nicht mal etwas mitbekommen.... Klar, sie sagt nichts, aber was ist mit diesem mütterlichen Instinkt? Sieht sie nicht, wie unglücklich Lindsey ist? Lindsey frisst all ihre Sorgen und ihre Probleme in sich hinein... das kann nicht gut gehen irgendwann schafft eine einzige Seele das nicht mehr und dann wird sie daran zerbrechen. 

Mir gefallen die Rückblenden sehr. Dieses Spiel zwischen was einmal war und was gerade passiert gefällt mir sehr. Auch Sophies Sicht. Obwohl ich da ebenfalls nur sagen kann: WARUM?
Ich bin ganz ehrlich, wenn ein Mann meiner Mutter sowas angedroht hätte, dann hätte ich keinen Kontakt zu ihm gewollt. Ich bin so jemand, der dann mit diesem Menschen nichts zu tun haben möchte.Ob das ein guter oder schlechter Charakterzug ist... darüber lässt sich streiten. ;) Aber es ist eben so.. und von daher hätte ich mich niemals mit diesem Mann getroffen, oder ihm Briefe geschrieben. Sophie möchte das, weil sie die guten Seiten nur sehen konnte, obwohl sie als Kind auch schon ein Gespür dafür hatte. Aber sie war zu jung und konnte nicht eins und eins zusammenzählen. 

Die Frage die ich nach dem ersten Abschnitt nun habe: Hat sie ihm wirklich Tabletten gegeben? Hat er dadurch den Unfall verursacht? Hat sie ihn so hinter Gittern gebracht? 
Hat sie dann nicht ebenfalls einen Menschen auf dem Gewissen? Wird sein Hass auf sie dadurch nicht riesig sein? Er wird sie für jedes Jahr, das er im Knast verbringen musste, zahlen lassen. Den ersten Schritt hat er ja schon gemacht, in dem er in ihre Stadt gezogen ist. Den zweiten Schritt macht er, in dem er Sophie auf seine Seite ziehen wird und langsam aber sicher wird er sie in den Wahnsinn treiben. Ich hoffe, dass dies kein blutiges Ende nimmt. 
 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Corpus kommentierte am 07. Juni 2018 um 08:36

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen, und die Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Diesmal geht es um häusliche Gewalt ich bin mal gespannt wie Lindsey mit der Situation umgeht. Dass Sophie ihre Mutter anlügt, finde ich nicht so gut, auch wenn es ihr Vater ist.
Ich bin mal gespannt, was Andrew vorhat. So wie ich Chevy Stevens kenne, gehe ich davon aus, dass es sicherlich noch sehr dramatisch wird.
Bin mal gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
moni13 kommentierte am 07. Juni 2018 um 09:07

Ich finde es gut das mal die Vergangenheit, wie alles begann und sich entwickelt hat und dann wieder von Jetzt beschrieben wird. Gut ist auch das aus Sicht von Andrew, Lindsey und der Tochter geschrieben wird. Die Spannung ist von Anfang an da, und kurz wurde erwähnt, das Lindsey nicht ganz unschuldig ist = macht Hunger auf mehr...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Welpemax kommentierte am 07. Juni 2018 um 14:52

Scheinbar sind alle schon sehr viel weiter mit dem Buch, aber ich bin auch nicht der schnellste Leser unter der Sonne. Der erste Teil gefiel mir gut, musste mich aber trotzdem an die verschiedenen Perspektivwechsel und natürlich an die verschiedenen Zeitebenen gewöhnen. Inhaltlich finde ich das Buch sehr spannend, aber auch, wenn das Martyrium von Andrew ausgeht, finde ich die Figur Lyndsays auch nicht gerade ohne. Ich bin definitiv neugierig, wie das Buch weitergeht, aber ich tippe drauf, dass Sophie merkt, dass ihre Mutter Recht hat, auch wenn es im Moment den Anschein hat, dass der Vater während des Gefängnisaufenthalts sich gebessert hat. Bin mal gespannt, ob der versuchte Mord von Lyndsay (oder ihrem Bruder Chris) noch im Buch erwähnt wird. Auch wenn Mobbing / Stalking / Alkohol / Gewalt nicht zu verherrlichen sind, kann man ein versuchten Mord nicht kleinreden. Bin definitiv gespannt wie das aufgedröselt wird. Am meisten gefällt mir die Figur der Sophie, die ihre Mutter und dessen Ängste versteht, aber dennoch ihren Vater nicht verlieren will und ihm anangenehme Fragen stellt. Habe ja jetzt nur diesen ersten Teil gelesen und bin wirklich gespannt, wie es nun weiter geht. :D Andrew war so mies, dass es schwierig wird in der Sympathie noch zu steigen, auch wenn der Zukunfts - Andrew sich redliche Mühe gibt, bei Lynsay ist das genau umgekehrt, sie wirkte unschuldig bis sie scheinbar mit ihrem Bruder zusammen? ein Mordplan ausheckte von dem Andrew aber trotzdem weiß? Sophie kommt mir wie eine Waage zwischen den beiden ungleichen Eltern vor. Eine interessante Konstellation zur Zeit. :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Juliette Manuela Braatz kommentierte am 08. Juni 2018 um 23:36

Ich kann mich gut in Lindsey hineinversetzen. Bei mir war es nicht mein Ehemann, der mich ständig kontrollierte, sondern jemand, von dem ich mal etwas wollte und der das ausnutzte. Ähnlich wie Andrew bevormundete er mich, ließ mich zunehmend unselbständiger werden, wollte jeden meiner Schritte wissen, mit wem ich was wann wie lange und warum mache und stellte trotzdem alles in Frage. Am liebsten hätte ich Lindsey durchgeschüttelt und ihr gesagt, dass sie aufwachen soll, aber dass das nicht so einfach geht, weiß ich ja selber.

Ich finde es außerdem schlimm, dass sie als Hausmütterchen abgestempelt wird. Als hätte sie nichts anderes mehr zu tun als sich um Haus und Kind zu kümmern. Das geht sicher auf die Psyche. Ob sie deswegen so eine Ordnungsfanatikerin ist? Das wäre ja dann krankhaft sogar. Beziehungsweise gab es Anspielung mit ihr als Aschenputtel ins Kindstagen, okay, dann war sie schon damals so, aber es kann dennoch sein, dass sich das durch Andrew verschlimmert hat. ODER aber sie nutzt diese Putzerei als Rückziehmöglichkeit. Weil sie es kennt, es ihr ein Gefühl von Vertrautheit vermittelt oder so. Puh!

Die Stimmung im Buch ist richtig beklemmend. Mein Herz rast zwischendrin :D finde ich toll!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Charlotte kommentierte am 09. Juni 2018 um 11:01

Ich bin begeistert! Von der ersten Seite an spannend, man fühlt und fiebert sofort mit Lindsey mit. Durch die Rückblicke erfährt man, wie sich Lindseys Martyrium entwickelt hat, bedrückend, wie sie glaubt, Sophie nur schützen zu können, indem sie bei Andrew bleibt. Gerade die Rückblenden sind so eindringlich geschrieben, dass man sich wünscht, jemand würde sie endlich aus der Situation heraus holen. 

In der Gegenwart schafft es die Autorin, dieses unruhige Gefühl zu vermitteln sich nie zu sicher zu sein. Dass Sophie Kontakt zu ihrem Vater aufgenommen hat, ist verständlich, Lindsey hat die Bedrohung von  ihr möglichst fern gehalten. Immerhin hat sie kein grnezenloses Vertrauen, dass er sich wirklich verändert hat. 

Ich hoffe, dass Greg und Marcus mich nicht enttäuschen, und doch nicht die sind, für die Lindsey sie hält und ihnen vertrauen kann.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Petzi_Maus kommentierte am 09. Juni 2018 um 21:28

Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen, man ist sofort mitten in der Geschichte drin.
Nur hat mich anfangs verwirrt, dass wir bei 2005 beginnen, dann Gegenwart (2016), und dann der nächste Vergangensheits-Zeitsprung plötzlich bei 1997 war...
Es ist spannend und erschreckend zu lesen, wie Andrew Lindsey unter seiner Fuchtel hält.
Ich kann jedoch leider nicht ganz nachvollziehen, wie man bei so einem Menschen bleiben kann, vor allem dann, wenn dieser einen fast ermordet hat. Schrecklich!. auch wenn Lindsey ihre Gründe ja ihrem Bruder erklärt hat. Aber wahrscheinlich kann man das nur verstehen, wenn man selbst in so einer Situation ist...

Dass Sophie natürlich Kontakt zu ihrem Vater sucht, kann ich verstehen. Zu ihr war er ja immer lieb, und die paar schlechten Momente, die sie mitbekommen hat, hat sie wahrscheinlich verdrängt.
Nur hat sie ihn somit leider auf die Spur von Lindsey gebracht. Und er hat sie definitiv nicht vergessen, das merkte man allein schon, dass er noch den Ehering anhat und Sophie ständig nach Lindsey ausgefragt hat.
Und jetzt ist er auch noch nach Dogwood Bay gezogen... Ich bin schon richtig gespannt, was noch passieren wird. Wie Andrew Lindseys Leben zur Hölle machen wird - und das wird definitiv passieren...

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Elma kommentierte am 10. Juni 2018 um 23:02

Es ist Gut beschrieben, wie sich eine totale Abhängigkeit und auch Unterwerfung langsam entwickelt. Sehr gut gefallen mir auch die verschiedenen Zeitzonen der Erzählung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
smberge kommentierte am 12. Juni 2018 um 20:21

So jetzt habe ich den ersten Abschnitt beendet und das Buch gefällt mir sehr gut. Eine interessante Geschcihte rund um Lindsey und Andrew. Es ist erschreckend wie vertrauensvoll Soph. ia, die gemeinsame Tochtr, mit Andrew umgeht, der doch sehr unfair mit Lindsey umgegangen ist. Ic hhabe einige Zeit gebraucht, um zu verstehen, Sophia sich mit Andrew trifft, nachdem er aus dem Gefängnis gekommen ist. Andrew spielt ein böses Spiel mit Lindsey, zumindest in der Vergangenheit. Was er in der Gegenwart plant, ist mir nicht so ganz klar. Will er wirklich die Versöhnung mit seiner Frau, oder plant er die nächste Gemeinheit. 

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin. Ich bin neugierig was die weitere Handlung bring. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
whatkatiedid kommentierte am 19. Juni 2018 um 00:15

Spannender Start! Schön, dass es sowohl zeitliche Sprünge in der Erzählung gibt und dass der Roman aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt wird. Dadurch kommt man den Figuren selbst viel näher und kann sich besser in ihre Situation und Gefühle hereinversetzen. Bin sehr gespannt wie es weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Amelien kommentierte am 20. Juni 2018 um 21:42

Ich finde es gut, dass Mal aus der Sicht von Lindsey und Mal aus der Sicht von Sophie geschrieben wird. Das macht das ganze irgendwie spannender. 

Ein ungutes Gefühl habe ich bei den Treffen zwischen Sophie und ihrem Vater. Durch sie hat er ja auch anscheinend rausgefunden wo die Beiden leben. Das macht die ganze Sache durchaus gefährlich. Ich glaube nämlich überhaupt nicht, dass Andrew sich auch nur ansatzweise geändert hat. Wahrscheinlich ist er nur noch rachsüchtiger geworden. Er hatte ja im Gefängnis lange Zeit, seine Rache zu planen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 157
Leselulu kommentierte am 21. Juni 2018 um 07:58

So ich bin dann auch endlich soweit, nachdem sich durch meinen Urlaub alles ein wenig verzögert hat.

Ich muss sagen, ich bin etwas enttäuscht. Nachdem ich schon so viele Bücher über soziopathische Ehemänner und misshandelte Frauen gelesen hab, die versuchen von ihrem Mann loszukommen, hatte ich mich so sehr darauf gefreut mal einen Roman zu lesen, in dem es um das DANACH geht. Klar kommt auch das zur Sprache, aber durch die ständigen Zeit- und Perspektivsprünge gehen hier Lesefluss und Spannung häufig verloren wie ich finde. Zumal die Ehe in der Vergangenheit auch sehr im Vous steht.

Die Charaktere finde ich jedoch alle sehr gelungen. Insbesondere Sophie, bei der ich aufgrund des Klappentextes befürchtet hatte, auf ein pubertäres und vielleicht auch etwas naives Mädchen zu stoßen, die sich gegen ihre Mutter auflehnt, überrascht durch Tiefgang, Ernsthaftigkeit und Reflektion.
Nur was ich von Greg halten soll, weiß ich noch nicht...möglich, dass Andrew in ausschaltet?

Ich bin gespannt wie es weitergeht!