Leserunde

Leserunde zu "Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe" (Michelle Marly)

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe - Michelle Marly

Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe
von Michelle Marly

Bewerbungsphase: 12.04. - 26.04.

Beginn der Leserunde: 03.05. (Ende: 24.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe" (Michelle Marly) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Auf der Suche nach l’eau d‘amour.
Paris, 1919: Coco Chanel ist es gelungen, ein erfolgreiches Modeunternehmen aufzubauen. Doch als ihr Geliebter Boy Capel bei einem Unfall stirbt, ist sie vor Trauer wie gelähmt. Erst der Plan, ihrer Liebe zu ihm mit einem Parfüm zu gedenken, verleiht ihr neue Tatkraft. Auf ihrer Suche danach begegnet sie dem charismatischen Dimitri Romanow. Mit ihm an ihrer Seite reist Coco nach Südfrankreich, in die Wiege aller großen Düfte, und kommt schon bald dem Duft der Liebe auf die Spur.
Coco Chanel – eine einzigartige Frau und eine große Liebende. Dies ist ihre Geschichte.

ÜBER DIE AUTORIN:

Hinter Michelle Marly verbirgt sich eine deutsche Bestsellerautorin, die in der Welt des Kinos und der Musik aufwuchs. Lange Jahre lebte sie in Paris, heute wohnt sie mit Mann und Hund in Berlin und München.

24.05.2018

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
read-dream-fall kommentierte am 11. Mai 2018 um 23:38

Auch der dritte Leseabschnitt hat mir gut gefallen. Ich finde es gut, dass die Autorin im Nachwort geschrieben hat, was mit den Persönlichkeiten geschehen ist. Coco mochte ich gerne. Die Beziehung zu Dimitri hat leider nicht gehalten. Die Geschichte hinter Chanel No. 5 wird mir definitiv im Gedächtnis bleiben. Insgesamt ist es ein gutes Buch, aber mir hat der Wow-Effekt irgendwie gefehlt. Ich konnte nicht mit Coco mitfühlren, auch wenn die Autorin ihre Gefühle sehr gut geschildert hat. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Simone Nitschke kommentierte am 21. Mai 2018 um 14:58

da kann ich nur zustimmen.

Das Nachwort hat das ganze nochmal rund gemacht und ohne das hätte etwas gefehlt

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
cybergirl kommentierte am 12. Mai 2018 um 11:19

Es ist geschafft, das Buch ist fertig gelesen.
Auch wenn ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte, hat mir das Buch jetzt doch sehr gut gefallen.
Der letzte Abschnitt hat sich wieder sehr schnell gelesen.
Die Person Coco hat mir gut gefallen.
Sie hat ihren Urlaub mit Dimitri in Südfrankreich richtig genossen aber am Ende holte sie ihre wieder ihre Liebe zu Boy ein.
Sie war oft himmelhoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt.
Manchmal tat sie mir richtig leid.
Schade das ihre Beziehung mit Dimitri nicht gehalten hat, sie waren ein schönes Paar.

Geschickt war auch ihre Vermarktung von Chanel No.5. Den Frauen vorzugaukeln, dass das Parfüm eigentlich nicht verkäuflich ist macht es umso begehrenswerter.
Cleverer Schachzug.

Es war schön Coco Chanel über einige Jahre begleiten zu dürfen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
PMelittaM kommentierte am 13. Mai 2018 um 10:58

Gestern abend habe ich das Buch zu Ende gelesen und mir gleich noch eine Coco-Chanel-Biografie bestellt, denn ich würde jetzt gerne mehr wissen über diese Frau.

Zu Dimitri hatte sie viel Vertrauen, hat ihm sogar die Wahrheit über ihre Herkunft erzählt, wegen der sie sich sonst schämt und sie daher geheimhält bzw. "Besseres" darüber erzählt. Trotzdem muss sie sich von ihm trennen, denn er ist Zaranwärter und kann sie nicht heiraten. Heute wissen wir, dass er sowieso nie eine Chance gehabt hätte. Am Ende scheint ein neuer Liebhaber vor der Tür zu stehen: Pablo Picasso.

Der Tanz auf der Brücke in Avignon hat mir gut gefallen, überhaupt dass Dimitri auf die Idee kam, das Lied umzusetzen.

Für das Parfüm muss noch ein Flakon und eine Verpackung entworfen werden, schön, dass sie eine Inspiration für den Flakon unter Boys Utensilien findet. Mir gefällt es, wie das alles detailliert berichtet wird, dass es eben mit dem Finden des Duftes nicht zu Ende ist.

Etwas merkwürdig finde ich, wie Coco den Duft unter das Volk bringt. Vor allem: Wenn mir jemand sagt, keine Ahnung was das für ein Duft ist, dann sage ich ok, schade ... Sei es wie es sei, der Duft wurde ein Hit.

Das Nachwort hat mir dann noch einmal gut gefallen, vor allem, dass wir erfahren haben, was mit den Charakteren weiter passierte, das finde ich eine gelungene Idee.

Alles in allem hat mir der Roman sehr gut gefallen, ich bin froh, dass ich ihn hier lesen konnte, gekauft hätte ich ihn mir womöglich nicht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
milkshake kommentierte am 13. Mai 2018 um 13:58

So, das Buch ist beendet. Und ich bin ehrlich gesagt froh drüber, so leid es mir tut. Aber das war einfach nicht meine Art des Erzählens. Cocos Geschichte bleibt hochinteressant und heute Abend werde ich mir erstmal den Film mit Audrey Tautou anschauen (die ich mir übrigens wahnsinnig gut für die Rolle der Gabrielle vorstellen kann). Das Nachwort hingegen gefiel mir wieder sehr gut und biographisches Lesen taugt mir da glaub ich einfach mehr.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
natti01 kommentierte am 14. Mai 2018 um 22:01

Wow, ich bin tatsächlich schon durch. Das ging wirklich schnell.

Das Nachwort finde ich besonders toll. War ein guter Einfall von der Autorin.

Das Buch fand ich wirklich toll, dennoch gab es Seiten, die nicht so spannend waren. Irgendwie fehlte manchmal der Reiz des ganzen.

Das mit ihrem berühmten Duft fand gut. Die stelle mochte ich sehr gerne. Wirklich gut überlegt von Coco, ihn anzupreisen. Auch gewisse Stellen mit ihren Männern( der tanz auf der Brücke z.B.) war manchmal ein kleiner Highlight.

Hier kann man sich ein kleines Bild von Coco nun machen, im nachhinein.

War einmal eine gute Idee, das Buch so umzusetzen.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Hannelore Bayer kommentierte am 16. Mai 2018 um 22:11

Ich habe fasziniert den 3. Abschnitt gelesen und habe endlich auch begriffen,daß in der Geschichte Coco hauptsächlich als Mensch, als Frau gesehen wird, allenfalls noch als Parfümcreateurin und eine unheimliche Sehnsucht nach "der Liebe" hat, die sich halt doch nicht wiederholen läßt. Mir gefällt, daß sie sich sehr wohl fühlt mit Dimitri Romanow. Mit ihm ist sie regelrecht frei (derTanz auf der Brücke). Er schenkt ihr den Schmuck seiner Großmutter und seine Schwester designt für sie. Leider kein Glück für die Ewigkeit! Dimitri würde sie gerne heiraten, macht ihr aber klar, daß er als Zarenanwärter strengen Regeln unterliegt.Die Vermarktung von Chanel no.5 ist gelungen, ganz nach dem Motto, willst du was gelten mach dich selten.Schön finde ich das Nachwort, hier erfahren wir noch einiges mehr von den interessanten Charakteren.

Ich möchte nochmal darauf hinweisen, wen Paris um 1910,1920 und auch die erwähnten"Berühmtheiten"interessieren, ist gut bedient, wenn er "Madame Picasso" und die "Schwester des Tänzers" liest . Diese Bücher untermauern noch ein wenig  die politische Situation in Frankreich und das Aufbruchgefühl, sowie die Lebendigkeit der Künstler.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
SarahV kommentierte am 17. Mai 2018 um 10:47

Ich habe gestern Abend den dritten Leseabschnitt beendet. Dieser hat mir besser gefallen als der zweite. Aber der Funke ist dennoch nicht übergesprungen. Wie @read-dream-fall schreibt, der Wow-Effekt blieb leider aus. Das Nachwort der Autorin möchte aber auch ich gerne loben. Es war sehr interessant zu lesen, wie es den Protagonisten der Geschichte im weiteren Verlauf ihres Lebens ergangen ist. Auch wurde mich durch das Nachwort bewusst, wie schwierig und aufwendig die Recherche gewesen sein muss. Die Autorin hat in dieser Hinsicht wundervolle Arbeit geleistet.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Muschelschubser kommentierte am 17. Mai 2018 um 22:22

Schaut mal zwei Bilder von Coco Chanel, die ich in Netz gefunden habe,  mit der Kette

Coco mit Kette 1 Coco mot Kette 2

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
SarahV kommentierte am 18. Mai 2018 um 08:21

Die Kette wäre mir persönlich ja zu viel, selbst zu einem gehobenen Anlass. Aber zu ihr passt es, wie ich finde. Vor allem das zweite Foto hat etwas.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Muschelschubser kommentierte am 19. Mai 2018 um 07:55

Für mich wäre die auch nichts... Das zweite Bild ist eines DER Chanel Bilder überhaupt. Fängt eigentlich gut die Gabrielle ein, die wir jetzt "kennengelernt" haben, oder?

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Cassandra kommentierte am 20. Mai 2018 um 10:56

Ja, genau und die Zigarette darf natürlich nicht fehlen. Aber im Buch kommt sie nicht ganz so tough rüber.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Muschelschubser kommentierte am 19. Mai 2018 um 08:27

Ich habe das Buch gestern beendet, bin aber nicht zum Schreiben gekommen.

Was mich im dritten Teil wieder sehr irritiert hat, ist wie Gabrielle und Misia miteinander umgehen... und das sollen beste Freunde sein? Auf der anderen Seite hat Misia die super Idee fürs Logo!

Die Reise in die Vergangeheit mit Dimitri war aufschlussreich, vor allem was ihren Spitznamen betraf und so. und zeigt wie sehr sie ihm doch vertraut.

War ja klar, dass Dimitri sie nicht heiraten kann, um den Thron nicht zu verlieren (nicht, dass er ihn dann letztendlich bekommen hat), aber da haben schon ganz andere Thronanwärter für ihre große Lieber drauf verzichtet (siehe England! König Edward VIII. und Wallis Simpson). Bei seinen Chancen...

Findet Ihr nicht, dass sie immer auf den geichen Typ Mann steht, bei Boy war es doch nicht anders. Der hat dann auch jemanden aus seiner gesellschaftlichen Klasse geheiratet und sie schön nebenbei laufen lassen. Und Picasso wird den Teufel tun, sie zu heiraten, der hat genug Frauen an der Backe, wobei bei natrülich nicht "hochwohlgeboren" ist.

Aber sie ist doch auch nicht besser... wäre sie als verheiratete Frau denn glücklich geworden? Wenn jemand für sie alles aufgeben wollte (siehe Igor Strawinsky - wir brauchen nicht drüber reden, dass das auch nicht normal war ;-) ) , das wollte sie ja auch nicht.

Wisst Ihr, wer mir echt gut gefalen hat? Die Schwester von Dimitri!

Was sagt Ihr zur Szene im Restaurant, als Coco das Parfüm auf alle vorbeigehenden Leute versprüht? Einerseits ist das sicher ne tolle Marketing-Aktion (eine frühe Version des Guerilla-Marketings bzw. Promotion-Aktion), anderseits... also ich bin sehr geruchsempfindlich, ich wäre sauer gewesen, wenn irgendwer mir was drauf sprüht! Und warum sagt sie nicht den Namen des Parfüms..? wie sollen die anderen denn wissen, was sie da kaufen sollen. das hab ich nciht verstanden. Ok, Geheimnis macht es interessant, aber doch nur kurzfristig. Naja, war ja egal, Misia hat dann ja dafür gesorgt, dass es alle wissen. Auch, wie der Verkauf dann im Laden abläuft. Künstliche Verknappung sag ich nur! Läuft heute ja auch noch so....siehe Hermes Taschen...

Sehr gut hat mir am letzten Teil gefallen, dass sie noch mal die Biographien der wichtigsten Personen aufführt, also, was dann so passiert ist. und wie sie zu dem Buch gekommen ist etc.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Hannelore Bayer kommentierte am 19. Mai 2018 um 10:02

Deine Feststellungen zu Coco Chanel und ihren Freunden, Geliebten, da bin ich genau der gleichen Meinung. Das kann man auch später noch bei den späteren Liebhabern verfolgen!

Das Parfüm in die Gegend und auf die Leute sprühen, solange sie es mir nicht in das Gesicht sprüht, hätte es mich nur neugierig gemacht.

Ich habe mir eine Duftprobe besorgt .Es ist zwar nicht mein Duft, aber es hat was. Ich habe es mir eigentlich schwerer vorgestellt.

Die Schwester von Dimitri hat mir auch gut gefallen. Eine Frau die weiß wie das Leben geht!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Simone Nitschke kommentierte am 21. Mai 2018 um 15:06

die "Freundschaft" von Coco und Misia finde ich auch sehr fragwürdig

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Cassandra kommentierte am 20. Mai 2018 um 10:54

Ich bin jetzt auch durch und das ist gut so..lach!
Bei mir ist der Funke auch nicht übergesprungen.
Stellenweise war es interessant, aber dann wären Seiten dabei, die ich am liebsten überflogen hätte.
Interessant fand ich , dass sie zweimal von ihren Liebhabern aus Standesdünkel verlassen würde, obwohl sie doch schon eine erfolgreiche Geschäftsfrau vwar, und sich von unten hochgearbeitet hat.
Wie haben sich da die Zeiten doch geändert, wenn man die royale Hochzeit gestern betrachtet.
Am besten hat mir die Geschichte der Erfindung ihres Parfums gefallen. Eine gute Idee fand ich auch, Coco
Dimitri ihre Geschichte erzählen zu lassen.

Der Epilog war gut, es war interessant, den Lebensweg der einzelnen Personen zu verfolgen.
Also eigentlich hätte Dimitri dann doch auch Coco heiraten können und sie zur Fürstin machen, wie er es bei der Amerikanerin getan hat. Jetzt wären die "Romanows" wahrscheinlich froh, wenn er sie geheiratet hätte.

Übrigens wusste ich gerne nicht, dass Bataclan eine Oper von Jacques Offenbach ist.

Alles in allem ein lesbares Buch, das interessante Details aus dem Leben von Gabrielle Chanel offenbart.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 331 bis Ende
Simone Nitschke kommentierte am 21. Mai 2018 um 15:05

Der dritte Leseabschnitt hat mich wieder etwas milder gegenüber Coco gestimmt.

Wie die vorherigen ging es schnell und einfach zu lesen. 

Ein wenig mehr Einblick in Gabrielles Kindheit wird noch gewährt, was sie wieder sympathischer werden lässt. Die Freundschaft zu ihrer Tante stelle ich mir sehr liebevoll und wichtig vor.

Auch wenn mir Cocos Liebelein zu schnell gingen, tat es mir doch sehr leid, dass das Glück mit Dimitri nicht lange hielt.
Komisch, dass er ihr noch vorher diese wertvolle (nicht zur preislich) Kette geschnekt hat.

Was ich von der "Vermarktung" des Parfums halten soll, weiß ich nicht wirklich. Das Versprühen mag noch verständlich sein, aber wäre ich kundin und würde mitbekommen, wie dann der eigentliche Verkauf abläuft, würde ich mir ziemlich verarscht vorkommen.

Das Nachwort fand ich richtig gut und für mich auch wichtig. Das hat mir die tatsächlichen Menschen noch etwas näher gebracht