Leserunde

Leserunde zu "Quendel" (Caroline Ronnefeldt)

Quendel - Caroline Ronnefeldt

Quendel
von Caroline Ronnefeldt

Bewerbungsphase: 15.02. - 01.03.

Beginn der Leserunde: 08.03. (Ende: 29.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Ueberreuter Verlags – 20 Freiexemplare von "Quendel" (Caroline Ronnefeldt) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Die Quendel sind ein gutmütiges Volk, das sich abends am Kaminfeuer schauerliche Geschichten erzählt und für gewöhnlich nie etwas Ungeplantes tut. Doch als der selbst ernannte Kartograf Bullrich Schattenbart eines Nachts nicht nach Hause kommt, brechen seine besorgten Nachbarn auf, um ihn zu suchen – angetrieben von einem schrecklichen Verdacht: Kann es sein, dass sich der verwegene Eigenbrötler in die Nähe des Waldes Finster gewagt hat? Noch ahnt keiner, was diese Nacht so anders macht als alle anderen. Ein seltsam leuchtender Nebel öffnet die Grenzen zu einer fremden, bedrohlichen Welt. Wer die Zeichen zu lesen versteht, weiß, dass lang vergessene, uralte und grausame Kräfte zu neuem Leben erwachen …

ÜBER DIE AUTORIN:

Caroline Ronnefeldt studierte Kunstgeschichte in München und Illustration in Hamburg. Heute lebt und arbeitet sie als Illustratorin in der Hansestadt. 
Die Inspiration für ihre Bücher findet sie auf dem Land, in dem verwunschenen Garten ihrer Familie. Immer an ihrer Seite: ihr Siamkater Willow, mit dem sie sich den Platz am Schreibtisch teilt.

30.03.2018

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Buchstabensucht kommentierte am 21. März 2018 um 05:44

Wann kommt die Fortsetzung? ;-)

Leider findet man dazu weder vom Verlag noch von der Autorin eine Ankündigung, es fühlt sich aber so an, als wäre die Geschichte noch nicht zu Ende und es sollte eine geben. Da ist ein ganz gemeiner Cliffhanger.

Ansonsten : Das Buch ist sowohl vomit Design als auch vom Inhalt her wunderschön und bleibt bis zur letzten Seite spannend und interessant.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
schlumeline kommentierte am 29. März 2018 um 09:49

Auch für mich ist die Geschichte nicht abgeschlossen. Und das ist nicht nur wegen dem Ende so
Wir erfahren gar nichts mehr von Blodi. Was ist mit ihm geschenhen? Und wo sind Trautmann und Fendel?
Schon im zweiten Abschnitt habe ich mir nicht vorstellen können, dass das hier zu einer vollständigen Auflösung führen wird. Und nun ist ja auch die Frage was ist mir Bullrich. was hat er erlebt? Warum ist er so blass? Ist er noch ein Quendel und der Alte oder nicht?

Ich bleibe erhlich gesagt unbefriedigt zurück.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Shanna kommentierte am 30. März 2018 um 18:58

Ja, das mit dem "unbefriedigenden Gefühl" kann ich nur unterschreiben. Da hängen am Ende echt ziemlich viele Fäden noch lose in der Luft und ich saß etwas ratlos vor der letzten Buchseite. Ganz persönlich bin ich nun sowieso nicht so der Fan von Fortsetzungen und hier kommt ein wenig der Geschmack von es ist "absichtlich so gewollt" bei mir auf. Aber gut, ich bin ganz ehrlich eine Fortsetzung würde ich - egal ob es sie geben wird oder nicht - sowieso nicht lesen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. April 2018 um 11:20

Mir geht es genauso. Es ist kaum was erklärt und ich habe viele Fragen im Kopf. Odilio hat nicht erzählt, was des denn nun mit allem auf sich hat. Was steckt da im Großen dahinter? Und was ist mit dem Arm von Karlmanns Mutter? Bleibt er so kalt und bewegungslos? Und natürlich das, was  du schon geschrieben hast.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
esposa1969 kommentierte am 23. März 2018 um 08:11

Auch wir haben gerade zu Ende gelesen, sind begeistert von diesem fantasievollen Buch und würden auch gerne einen weiteren Band dazu lesen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
natti01 kommentierte am 23. März 2018 um 11:06

Eigentlich bin ich schon längst durch mit dem Buch, bin nur nicht dazugekommen, meine Meinung zu sagen.

Zum Ende hin wird es nochmal spannend, so das ich den Rest gast in einem durchgelesen habe.

Das Buch war wirklich toll, der Schreibstil gut zu lesen und insgesamt eine fantasievolle Geschichte.

War wirklich lesenswert.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Pusteblume85 kommentierte am 23. März 2018 um 13:31

Also ich habe das Buch heute beendet und die Geschichte ist sehr fantasievoll und aufregend geschrieben. Das einzige, was mich etwas gestört hat ist, dass das Buch so unhandlich und schwer ist. Kann sein, dass es nur daran liegt, dass ich es schlecht auf meinem riesigen Babybauch ablegen kann. :) Ansonsten ist es toll geschrieben und auch wunderschön gestaltet.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
manu63 kommentierte am 23. März 2018 um 14:15

Da gebe ich dir Recht, das Buch ist schon recht schwer und unhandlich und das nicht nur bei einem riesigen Babybauch.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Buchstabensucht kommentierte am 24. März 2018 um 07:27

Das Buch ist in der Tat ziemlich schwer.
Aber dafür auch sehr stabil und gut verarbeitet. Bei manchen Taschenbüchern muss man ja Angst haben, dass sich die Seiten beim Umblättern lösen, solche Probleme gibt's hier immerhin nicht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
mesu kommentierte am 26. März 2018 um 11:09

Ja, ich finde auch es ist schön  anzusehen und hochwertig verarbeitet. Bücher die sich beim ersten Lesen schon entblättern sind richtig fies ;-)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
schlumeline kommentierte am 29. März 2018 um 09:50

Auch ich finde das Buch unhandlich und schwer. Es hat aber auch sehr dicke Seiten. Die Gestaltung ist wundervoll!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Shanna kommentierte am 30. März 2018 um 18:59

Die Aufmachung und Gestaltung gefällt mir sehr gut!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. April 2018 um 11:23

Ich finde es genauso unhandlich und schwer. Für gerade mal 440 Seiten ist es einfach, durch die dicken Seiten, insgesamt viel zu dick. Zum Ende hin wollten die Seiten noch nicht mal offen bleiben.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Darkberry kommentierte am 24. März 2018 um 18:59

So, ich habe das Buch heute Nachmittag in einem Rutsch noch durchgelesen. Ich fand die Geschichte sehr gelungen und freue mich schon auf eine Fortsetzung des Ganzen :) 
Mich konnten die Quendel vollends überzeugen, dazu noch die schöne Aufmachung für das Buch. Ich bin sicher, wenn mein Sohn eines Tages alt genug für das Buch ist, wird er es gerne lesen 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
mesu kommentierte am 25. März 2018 um 17:09

Also das Ende schreit ja förmlich nach einer Fortsetzung... die es hoffentlich irgendwann geben wird.

Denn so war die Geschichte für mich noch nicht richtig beendet, da steckt auf jeden Fall Potenial für ein weiteres Buch.

Es wurde immer spannender und gruseliger. Schade fand ich nur,das man von Bullerich erst ganz am Schluß noch etwas lesen konnte.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
manu63 kommentierte am 28. März 2018 um 19:59

Ich bin auch durch und mir hat das Buch gefallen, die blimige Sprache und das drumherum erinnerten mich arg an die Hobbist. Gelegentlich lese ich solche Bücher gerne aber nicht hintereinander. Es ist schon was anderes solch ein Buch zu lesen oder einen Thriller in dem es Schlag auf Schalg geht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
puppetgirl kommentierte am 29. März 2018 um 13:04

Ich bin noch rechtzeitig fertig geworden. Eigentlich hatte ich es schon gestern Abend fertig, aber da war ich zu müde zum Schreiben.

Wie kann das Buch einfach zu Ende sein. Auch wie die anderen hoffe ich, dass es eine Fortsetzung gibt, denn auch wenn das Buch am Anfang etwas schleppend voran ging, so hat es dann so viel Fahrt aufgenommen, dass es wie eine Notbremse war, als es zu Ende war. Was ist Bullrich passiert und gibt es zur Krempling Familie noch mehr Infos? WIe kann das da einfach aufhören?
Was macht die Autorin da mit uns? Hilfe. Da kann doch dann keiner mehr ruhig schlafen.

Also in den Gängen da unten war es schon sehr gruslig. Und dann das der Pfiffer am Ende so komisch war. Was war das mit dem Tannennadelgeruch? So viele Fragen und keiner kann sie mir beantworten.

Ich will doch wissen, was da passiert ist und was da los ist und ob Blodi vielleicht doch noch nach Hause kommen kann.

Kümmern die Eltern sich gut um die Alraune und was ist mit dem Hund und Fendel? Wo sind die hin????????

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Sandra Wegl kommentierte am 30. März 2018 um 11:44

 

Bei allen Quendeln, ich bin durch! Anstrengend, aber rückblickend auch gut. Das letzte Drittel war für mich auch das Spannendste, auch wenn es kurz vor dem Ende nochmal richtig anstrengend wurde zu lesen mit der ausführlichen Beschreibungen der Örtlichkeit. Ich ahnte schon, das die Geschichte nicht mehr abgeschlossen wird. Und obwohl ich sehr sehr neugierig auf eine Fortsetzung bin weiß ich nicht, ob ich mich überwinden könnte, mich nochmal in diesen Schreibstil zu stürzen. Insgesamt aber eine sehr interessante Geschichte mit wirklich tollen Harakteren, um die sich noch viele offene Fragen spinnen. Meine Gesamtrezension schreibe ich über Ostern noch!

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
mimimaus kommentierte am 30. März 2018 um 13:31

Ich bin einfach mal ein bißchen vorgehuscht, und sehe, dass es einen Cliffhanger geben soll? Ach, du jemine- das finde ich ja total gemein. Und ich bin (aufgrund des Lesemarathons) erst gut im zweiten Drittel, da ich meine Konzentration halten muss, um nicht unterzugehen.

Da werde ich dann mal hoffen, dass es spannend weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Sancro82 kommentierte am 03. April 2018 um 10:49

Ich weiß nicht was ich von Quendel halten soll. Irgendwie ärgere ich mich, dass ich das Buch gekauft habe. Ich hab mir irgendwie was anderes darunter vorgestellt und keinen langweiligen Hobbitverschnitt. Das Ende schreit jetzt auch noch nach einer Fortsetzung, die ich mir definitiv nicht mehr holen werde. Schade.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Jolly kommentierte am 07. April 2018 um 15:32

Ja lesen hat etwas länger gedauert. Ich hab mich wirklich durchgekämpft. Na ja besser spät als nie... 

Also ich muss sagen das das Buch in dritten Teil dann doch noch spanend geworden ist. 
Leider reißt das bei mir den Gesamteindruck nicht mehr herum. 
Das Ende ist mir zu offen. Dafür das immer alles bis ins kleinste beschreiben ist und sich ewig an Umgebungsbeschreibungen aufgehalten wurde ist das Ende eher wie ein Hammerschlag, wum zag Ende. Es wird nichts aufgeklärt weder was das für Wesen waren, was für Unheil droht oder was aus der anderen Familien mit dem kleinen Jungen geworden ist und vor allem Word nicht aufgeklärt wo bullrich die ganze Zeit war und was er erlebt hat. 
Das hat mir absolut nicht gefallen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. April 2018 um 11:28

Das kann ich nur unterschreiben. Mir ging es genauso.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Amelien kommentierte am 07. April 2018 um 15:43

Ich komme irgendwie gerade nicht so richtig weiter in dem Buch ;,(  Sind denn alle inzwischen schon fertig? Ich habe zwischendurch hier ja auch mal das eine oder andere Kommentar gelesen, dass manche mit dem Stil nicht ganz so klar kommen. Es ist bei mir im Moment so schwerfällig. Vermisse eine gewisse Leichtigkeit. Im Moment ermüdet mich das Buch schon nach wenigen Seiten. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Shanna kommentierte am 07. April 2018 um 16:23

Ich bin zwar inzwischen seit einer guten Woche fertig mit dem Buch, aber ich kann dir bestätigen, dass du mit deinem Gefühl nicht alleine bist. Mir ging es fast genauso. Es hat mich zeitweise Überwindung gekostet, dass Buch überhaupt zur Hand zu nehmen und im letzten Abschnitt habe ich mich dabei erwischt, wie ich gewisse Abschnitte nur noch "quer gelesen" habe und auch die ein oder andere Seite vorgeblättert habe. Es wird nach der Rückkehr der Suchgruppe zwar noch mal ein wenig spannend, aber ich wollte man Ende nur noch, dass es einfach fertig ist und war dementsprechend erleichtert, als ich die letzte Seite endlich umblättern konnte.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. April 2018 um 11:31

Mir ging es ebenso. Wenn ich das Buch nach dem zweiten Abschnitt nicht hätte weiterlesen können, wäre es kein Problem für mich gewesen, nicht zu erfahren, wie es ausgeht. Vielleicht hätte ich es sogar schon abgebrochen, wenn es kein Leserundenbuch wäre. Mit dem Schreibstil habe ich echt kämpfen müssen. Wenn ich eine zeitlang gelesen habe, ging es einigermaßen, aber ich hatte es öfter, dass ich schon nach ein paar Sätzen oder dann nach 2/3 Seiten wieder draußen war und die Gedanken abgeschweift sind, weil zu viel beschrieben wurde und es zu langsam voran ging.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Buchgespenst kommentierte am 10. April 2018 um 05:10

Wow, ich habe nicht damit gerechnet, dass es sich um einen ersten Band handelt. Umso besser: da kann ich mich auf weitere Abenteuer freuen :) Hoffentlich müssen wi nicht zu lange warten.

Zwentibold wurde mir im letzten Abschnitt noch mal richtig unsympathisch. Ich hoffe, dass er und die Quendelfrauen keine größere Rolle mehr spielen. Odilio dagegen, Fendel und Blodi dürfen gerne ins Zentrum ücken - natürlich auch Karlmann.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. April 2018 um 11:35

Wieso wurde dir Zwentibold zum Ende hin unsympathisch? Ich muss sagen, dass er mir die ganze Zeit schon unsympathisch war, weil er so ein Angsthase ist. Das war zwar alles sehr grueselig für die Quendel, aber er ist ja schon bei dem geringsten Anlass ängstlich.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
Buchgespenst kommentierte am 13. April 2018 um 16:29

Er war mir im ersten Teil einfach nicht wichtig genug. Ein Charakter, der mir nicht lag, etwas albern und ein Tratscher. Doch als sich dann herausstellte, dass er in keinem Punkt belastbar war und nur noch wehleidig am Heulen sowie in Panik über Leichen gehend, widerte er mich nur noch an. Das gilt auch für Hortensia. Zwischendurch hatte sie so ihre Momente, in denen ich dachte, sie hätte doch Substanz, dann wurde sie wieder unsympathisch.

Odilio und Karlmann hätten sich alleine auf die Suche begeben sollen. Das wäre produktiver gewesen als die zwei rechthaberischen Heulmeier dabei zu haben.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 289 bis Ende
BücherwurmNZ kommentierte am 13. April 2018 um 11:25

So, nachdem ich eine Pause von dem Buch gebrauchte habe und dann noch einige Tage verreist war, habe ich es nun auch beendet.

Ich muss sagen, dass mir das Buch nicht sonderlich gefallen hat. Die Autorin hat einen so langatmigen und ausschweifenden Erzähltstil, da kommt kaum Spannung auf. Im ganzen Buch gab es für mich nur 4 spannende Momente: Als Bullrich im Wald auf das Leuchten traf, als Beda und Hulda das Erlebnis in Hortensias Garten hatten, als der Suchtrupp in der Grabkammer war und als Ordilio im Gang unter der Erde erstarrt ist. Sonst wurde leider jede Kleinigkeit ausschweifend beschrieben, dass die Handlung auf der Strecke blieb. Das ist so, als ob man statt einem normalen Schritt dreißig kleine macht und beim Laufen noch den Boden mit seinen Steinen, Sand, Dreck, Gras, Erde und was sonst noch studiert.

Die Idee der Geschichte war jetzt nicht schlecht, aber wieso das zweite Drittel im Buch war mit Fendel und Blodi weiß ich nicht. Das hatte Null mit dem Suchen nach Bullrich zu tun. Was ist mit Blodi? Ist er jetzt für immer in der anderen Welt?
Und jetzt am Ende weiß ich noch nicht wirklich, was es denn mit dem Nebel, den Geistern und der anderen Welt zu tun hat. Odilio machte immer nur Andeutungen aber was war das jetzt? Und was ist bitteschön mit Bullrich passiert? Anscheinend ist er im Wald in die Tunnel gefallen, die es wohl nicht nur unter Grünlohe sondern auch unter dem Finster gibt. Aber wenn er dann auch in der Grabkammer war, wie ist er dann zu dem Baum in der Ortsmitte gekommen? Und wer hat ihn so eingepackt? Wie hat er es geschafft, dem Nebel zu entkommen, Blodi aber nicht?

Für mich war die Geschichte leider viel zu viel aufgebauscht, hatte einen unnötigen Handlungsstrang und es bleiben viel zu viele Fragen offen. Sollte es eine Fortsetzung geben, werde ich sie nicht lesen. Dafür habe ich mit dem Sprachstil zu sehr gekämpft und hätte auch kein Problem gehabt, das Buch abzubrechen.