Leserunde

Leserunde zu "The sun is also a star" (Nicola Yoon)

The Sun is also a Star. - Nicola Yoon

The Sun is also a Star.
von Nicola Yoon

Bewerbungsphase: 27.03. - 10.04.

Beginn der Leserunde: 17.04. (Ende: 07.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Dressler Verlags – 20 Freiexemplare von "The sun is also a star" (Nicola Yoon) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.
Eine besondere Liebesgeschichte: Poetisch, berührend, ein Herzensbuch für junge Frauen!

ÜBER DIE AUTORIN:

Nicola Yoon, geboren 1972, ist auf Jamaica und in Brooklyn groß geworden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann, der das Artwork zu ihrem Buch gestaltet hat, und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles. »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt« ist ihr literarisches Debüt. 

07.05.2017

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Jolle22 kommentierte am 17. April 2017 um 15:30

Der zweite Abschnitt ist dann auch gelesen und die Seiten fliegen nur so dahin :)
Die Geschichte um Natasha und Daniel gefällt mir immer besser und es passieren ja immer Schicksalhafte Begegnung z.b das der Anwalt von den Fahrer im weißen Auto angefahren wurde. Die Geschichte fügt sich immer mehr zusammen
Natasha hat nun Daniel auch erzählt, dass Sie abgeschoben werden soll und Sie keine Zukunft für beide sieht und Daniel dabei ist dich in Sie zu verlieben. Ich kann Natasha auch verstehen, dass Sie Ihm das jetzt erst erzählt hat. Ich würde es auch nicht gleich jeden auf die Nase binden.
Aber ich kann auch Daniel Reaktion verstehen...
Ich finde beide passen gut zusammen, Daniel mit seiner feinfühlig Arten und Natasha ist mit ihrer ruppig Art ;)
So nun mache ich mich auf zum letzten Abschnitt.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Nynaeve kommentierte am 18. April 2017 um 13:31

Ich mag das Buch gar nicht aus der Hand legen, so sehr zieht mich die Geschichte in ihren Bann.

Die Situation im Laden war voll krass. Ich fand es heftig wie Daniels Vater reagiert hat. Selbst ist er kein Amerikaner, aber hat automatisch etwas gegen andere Ausländer? Das geht gar nicht!!! Und über Charlie brauchen wir gar nicht reden... Ich bin so froh dass Daniel jetzt endlich zu ihm hin ist und ihm eine verpasst hat. Das musste mal sein, auch wenn Daniel selbst jetzt einstecken musste.

Ich bin wahnsinnig gespannt wie das alles aus geht. Ich wünsche mir für die beiden ein Happy End, aber das wird wirklich schwer.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
LaureenSanoo kommentierte am 18. April 2017 um 16:16

Das Buch lässt sich wirklich schnell lesen. Ohne die Einteilungen hätte ich es sicher schon an einem Stück durchgelesen. Die Geschichte bleibt auch weiterhin interessant. Es ist wirklich toll zu sehen, wie sich jede kleine Geschichte, die hier erzählt wird, zu einem großen Ganzen wird. Natasha hat  Daniel endlich offenbart, dass sie abgeschoben wird und er reagiert alles andere als emphatisch. Bestimmt, weil er so geschockt war von diesem Geständnis. Ich habe irgendwie gehofft, dass sich die beiden im Museum treffen und Daniel sich entschuldigt und mehr über die Abschiebung erfahren wird. Stattdessen geht er in den Laden zurück und schlägt seinen Bruder Charlie. Auch ganz nett :D Der hat es wirklich verdient! So ein Arsch.. Ich bin aber mal gespannt, was für eine gute Tat Charlie für Daniel tun wird. Am Anfang stand bei Charlies Kapitel, dass er eine gute Tat für seinen Bruder tut, bevor er für immer ein Arsch bleibt.. Was wird es wohl sein?

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Svenja Landau kommentierte am 23. April 2017 um 13:52

Da bin ich auch schon sehr gespannt drauf, welche gute Tat das von Charlie sein wird :)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Sonjalein1985 kommentierte am 19. April 2017 um 15:12

Also die beiden passen echt gut zusammen. Und das obwohl sie sich ja noch nicht wirklich lange kennen und so verschieden sind.

Ich hoffe, sie dürfen hinterher auch zusammen bleiben.

Samuel ist mir irgendwie nicht besonders sympathisch und andererseits tut er mir wieder leid, weil er so unglücklich ist. Aber wie kann er praktisch seiner Tochter dafür die Schuld geben? Denn es wird ja wörtlich gesagt, dass er seine Träume für sie aufgegeben hat.

Ich frage mich allerdings langsam, ob er der Polizei gezeilt alles erzählt hat, damit sie ausgewiesen werden...

Was Daniels Familie angeht: Charlie ist ein Arsch. Anders kann man es wirklich nicht sagen. Und er hat es verdient mal von seinem kleinen Bruder geschlagen zu werden.

Der Vater ist auch nicht perfekt, scheint aber nur das Beste für seine Kinder zu wollen.

Bin von der Geschichte gefesselt :-)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Trafalgar_Anni kommentierte am 19. April 2017 um 17:47

Und schon ist auch der zweite Abschnitt fertig. Ich lege das Buch wirklich nur ungern aus der Hand.

Natasha und Daniel passen sehr gut zusammen - das hat sich in dem zweiten Abschnitt noch besser gezeigt als im ersten. Und endlich weiß er auch, warum sich Natasha so gegen die Gefühle wehrt. 

Daniels Familie ist echt "krass". Ein rassistischer Vater und ein sexistischer und ebenfalls rassistischer Bruder - da kann ich ihn schon verstehen, dass er Natasha erst  nicht mit in den Laden nehmen wollte. Und Charlie hat sich den beiden gegenüber ziemlich unmöglich benommen. Die Bezeichnung "Arschloch" trifft auf ihn hundertprozentig zu. Allerdings frage ich mich, was das für eine "letzte gute und selbstlose Tat" sein soll, die Charlie für seinen Bruder tut und die im ersten Abschnitt kurz angesprochen wurde. Ob es wohl mit Natasha zusammen hängt? Oder eher mit den strengen Eltern? Ich bin jedenfalls gespannt, was im letzten Abschnitt noch alles passieren wird und ob es der Anwalt schafft, Natasha vor der Abschiebung zu bewahren.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Reilovesbooks kommentierte am 19. April 2017 um 23:12

Ich finde es wirklich gut gelungen, wie es die Autorin schafft es glaubwürdig zu gestalten, dass die beiden sich so schnell ineinander verlieben. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich Daniel deutlich besser verstehe als Natasha. Sie ist sehr hart zu Daniel und lässt sich abgesehen von wenigen Ausnahmen kaum anmerken, dass sie ihn mag. Natürlich ist es etwas nachvollziehbarer wenn man bedenkt, dass sie sobald abgeschoben werden soll, aber für mich trotzdem noch nicht so ganz.

Bin auf jeden Fall gespannt wie/ob die beiden nach dem Streit jetzt wieder zueinander finden...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Sonjalein1985 kommentierte am 20. April 2017 um 10:29

Ja, bei Daniel merkt man es echt mehr. Aber er ist ja auch ein ganz anderer Typ als Natasha. Sie sieht alles wissenschaftlicher und er ist ein Romantiker :-)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Benniby kommentierte am 20. April 2017 um 13:24

Nun bin ich auch schon mit dem zweiten Abschnitt fertig...das Lesen ist wirklich super angenehm und die Kapitel fliegen dahin. Die Geschichte hat mich nun noch mehr gepackt als bereits schon zu Beginn. 

Daniels Bruder ist wirklich ein fieser Kerl und ich kann sehr gut verstehen, dass Daniel seine Wut irgendwann nicht mehr zurückhalten konnte...mir wäre es genau so gegangen. 

Hut ab an Natasha, dass sie das Verhalten von Daniels Familie im Laden so locker hingenommen hat.

Ich bin sehr gespannt, ob der Anwalt ihr weiterhelfen kann und natürlich auch, wie die Situation bei Daniel nun weitergeht...der dritte Abschnitt verspricht viel...denn es gibt ja noch so einige Dinge aufzulösen. Grundsätzlich würde ich mir schon ein Happy-End für die beiden wünschen...aber ich habe meine Zweifel, ob es wirklich dazu kommt. Wir werden sehen...ich muss auf jeden Fall ganz schnell weiterlesen! An dieser Stelle schonmal ein Danke und ein Kompliment an die Autorin. :-) 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Svenja Landau kommentierte am 23. April 2017 um 14:02

Der zweite Abschnitt war ja wahnsinnig spannend...
Wenn man bedenkt, dass es bis jetzt alles an einem Tag spielt, das kann man sich fast gar nicht vorstellen, so viel ist schon passiert :D
Ich finde die Entwicklung zwischen Daniel und Natasha unglaublich. Man merkt beim Lesen einfach die Anziehungskraft zwischen den Beiden. Ich fand es auch gut, dass Natasha ihm endlich erzählt hat, dass sie heute Abend abgeschoben werden soll. Zwar schade, wie es danach zwischen ihnen weiterging... Aber ich kann beide gut verstehen. Natasha verstehe ich, dass sie es nicht von Anfang an erzählen wollte, schließlich kannten sie sich ja so gut wie gar nicht. Aber Daniels Reaktion kann ich auch verstehen. Man merkt einfach wie sehr er sich schon in Natasha verliebt hat, gerade nach dem Besuch in der Norebang-Bar. Und man liest ja auch raus, dass es Natasha eigentlich nicht anders geht...
Ich wünsche mir so sehr ein Happy End für die Beiden, bin aber auch wirklich sehr gespannt, wie es für sie weitergeht!
Gerade jetzt nach dem Ende des 2. Abschnitts will ich jetzt wissen, wie der Anwalt Helfen kann oder möchte.
Und natürlich will ich wissen, wie es mit Daniel und Charlie weitergeht, nachdem Charlie ja endlich mal eine verpasst wurde. Das wurde auch höchste Zeit :D

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Rotschopf kommentierte am 23. April 2017 um 15:27

Mir gefällt auch der zweite Teil des Buchs, sogar besser, als ich es erwartet hätte.

Ich finde es gut, dass, Liebesgeschichte hin oder her, der schwierige Hintergrund der (illegalen) Immigranten an vielen Details beschrieben wird:  Die Frage danach, ob man als Immigrant die USA mit Waffengewalt verteidigen würde - klar, wo das Kreuzchen gesetzt wird. Oder auch Natashas Überlegungen: "Wenn alle, die in Amerika geboren wurden, beweisen müssten, dass sie es wert sind, hier zu leben, wäre dieses Land deutlich leerer."

Pluspunkte dafür, dass  auf die Rassismus-Probleme eingangen wird, als Daniel Natasha mit in den Laden seiner Eltern mitnimmt und dass auch ansonsten nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen und Kitsch ist, sondern Daniel und Natasha sich richtig in die Haare kriegen.

Der Augenblick, in dem Daniel versteht, warum sein Bruder ihn so schlecht behandelt, ist klasse beschrieben.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Ceciliasophie kommentierte am 23. April 2017 um 17:46

Auch der zweite Abschnitt ließ sich wirklich sehr flüssig und schnell lesen. 
Ich finde es toll, dass auch die Nebencharakter einfach menschlich sind, da sie ihre Fehler haben. Manche etwas größere, andere etwas kleinere. Nur von der Liebesgeschichte bin ich leider nicht vollkommen überzeugt. 

Nichtsdestrotz finde ich die Rolle, die dieses Buch auf dem Jugendbuchmarkt spielt unfassbar wichtig und wertvoll. Diversity, Immigration und Rassismus sind in der heutigen Zeit einfach Themen, die beleuchtet und diskutiert werden müssen und wo vor allem ein jeder etwas unternehmen kann, soll und muss. Toll gemacht von der Autorin!
Nun bin ich natürlich sher gespannt auf den Ausgang der Geschichte...

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Svenja Landau kommentierte am 24. April 2017 um 11:28

Das finde ich auch super und vor allem wichtig, dass diese Themen auf dem Jugendbuchmarkt eine Rolle spielen. So setzt man sich selbst erstmal so richtig mit dem Thema auseinander.
Ich selbst habe mich ja ehrlich gesagt vorher auch nie so richtig mit dem Thema beschäftigt. Und jetzt während des Lesens mache ich mir total viele Gedanken, hab schon voll viel gegoogelt oder auch mit meinem Mann über diese Themen gesprochen... Ich finde es sehr interessant!! :)

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Sandkuchen kommentierte am 23. April 2017 um 19:29

Es gefällt mir gut das Daniel so mutig ist und sie nicht einfach vorbei ziehen lässt. Er hängt sich an sie und rettet sie sogar vor dem Auto. Obwohl beide so unterschiedliche Charaktere sind, passen sie trotzdem richtig gut zusammen. Bilden ein gutes Team.

Ich finde die Frage die natasha hier aufwirft spannend. Denn es ist wahr. Würde sie abgeschoben, wäre sie eine Fremde im Eigenen Land. Sie ist in Amerika aufgewachsen, zur Schule gegangen, hat Freunde. Wäre es gerecht sie da herauszureisen? Sollte man ihr nicht die Chance geben bleiben zu können? Aber da sie minderjährig ist üssten ihre Eltern auch dableiben. Aber rentiert sich das? Ist das mit dem Gesetz vereinbar? Und was bedeutet das für die ganzen anderen Einwanderer die hier Kinder bekommen?

Auch Daniel hat es nicht leicht. Dadurch das er der kleinere Bruder ist, hat er nicht den Druck den Träumen seiner Eltern gerecht zu werden. Aber dadurch das sein Bruder von der Uni fliegt, liegt die ganze verantwortung der Familie auf Daniel. Das passt ihm natürlich gar nicht. Den er möchte Dichter werden und nicht Arzt. Aber sein Dad sieht das nicht so. Er möchte das sein Sohn es einmal besser hat als er und dafür braucht er einen ehrbaren Beruf.

Ich bin gespannt ob sie ihre Träume erfüllen können
 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
karin1966 kommentierte am 23. April 2017 um 20:26

Ich bin jetzt auch mit diesem Abschnitt durch.

Mir gefällt die aufkommende Anziehungskraft zwischen Daniel und Natascha sehr gut. Es hat etwas magisches an sich. Wobei ich nicht verstehe, wieso Natascha erst so spät mit der Wahrheit herausrückt. Da wäre alles gleich unter einem anderen Stern gestanden.

Nun wird auch die Sache mit dem Autounfall von Natascha Vater näher erklärt. Traurig, dass sein Triumph so enden musste. Schade auch, dass  seine Frau sich nicht durchringen konnte, mit ins Theater zu gehen. Ich bin gespannt, wie es nun weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Buecherverruecktejen kommentierte am 24. April 2017 um 15:30

Ich kann schon verstehen, dass Natasha nicht gleich mit der Wahrheit rausrückt. Sie weiß doch gar nicht, wie Daniel darauf reagiert... und wie er sie dann sieht. Außerdem ist das einfach kein Thema, womit man gerne rausrücken wird.. und sie wird sich ihre Chancen bei ihm einfach nicht dadurch vermiesen wollen. Selbst wenn es nur für diesen einen Tag ist, wer sagt denn, dass dies nicht einer der besten Tage ihres Lebens sein kann? Und den wird sie vielleicht nutzen wollen, auch wenn sie sehr zurückhaltend mit ihren Gefühlen ist. 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Buecherverruecktejen kommentierte am 24. April 2017 um 15:31

 

Die Geschichte und auch der Schreibstil verleiten dazu, das Buch in einem Rutsch zu lesen.
Natasha und Daniel sind zusammen sehr toll. Ich finde man spürt diese Verbindung zwischen ihnen einfach mit jeder Minute, die man mehr in die Geschichte eintaucht. Unter anderen Umständen hätte ich den Kopf darüber geschüttelt, dass die Beiden sich so schnell ineinander verlieben. Aber sie haben eig. gar keine Zeit. Außerdem wer sagt schon wie lange es dauert sich in einen Menschen zu verlieben. Es ist nur schade, dass diese Liebe von so vielen anderen Umständen bestimmt wird. Daniels Familie, die einfach furchtbar ist, dann das Natasha abgeschoben werden soll .. Ich hoffe wirklich auf ein Happy End für die Beiden.
Die verschiedenen kleinen Geschichten gehen sehr gut weiter. Alles ist wie eine Art Puzzle und ich bin schon gespannt, wie es am Ende aufgedeckt wird. Die Seiten fliegen einfach nur so dahin .. was andere Autoren in 6 Monaten beschreiben wird hier in diesem Buch fesselnd und packend an einem Tag beschrieben. Außerdem werden hier viele Fragen gestellt, die den Leser (oder zumindest mich) zum Nachdenken anregen und vielleicht auch für seine Gedanken oder die Gedanken seiner Mitmenschen noch mehr sensibilisieren. 

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
Sancro82 kommentierte am 26. April 2017 um 14:25

Mein lieber Mann ist Charlie ein Idiot. Kein Wunder, dass Daniel Natasha nicht mit in den Laden seines Vaters bringen wollte. Das Verhalten Daniel und Charlies Vater war auch nur daneben. Nur gut, dass Natasha das nicht zu ernst nimmt. Bisher fand ich die Szene in der Karaokebar am besten.

Thema: Lektüre, Teil II (Seite 132 - 263)
AnnaBerlin kommentierte am 29. April 2017 um 07:52

Nun endlich konnte ich weiterlesen und habe dann den zweiten Abschnitt direkt an einem Stück verschlungen! Das Buch hat eine unglaubliche Lesewirkung, wenn man damit anfängt. Mir fällt es dann echt schwer, es aus der Hand zu legen. Und oh ich fand es so toll, wie die beiden noch mehr Zeit miteinander verbracht haben und wie hoch her es dann in der Karaoke-Bar ging.

Auch die Szene im Laden von Daniel. Erstmal, wie er fragt "Darf ich nochmal beginnen" und dann die Szene. Natascha hat es mit Humor genommen, aber der Rassismus ist schon schlimm... also der ist immer schlimm und leider noch viel zu oft Thema. Ich finde es gut, dass die Autorin genau das aufgreift.

Umso trauriger war ich, als dann der Streit war und die beiden getrennte Wege gegangen sind. :( Weil eigentlich haben die beiden sich so gut getan und einfach Spaß gehabt. Aber dafür hat Daniel bei seinem Arschloch-Bruder (weil das ist er ja wirklich) mal aufn Tisch gehauen.

Und Natascha sitzt beim Anwalt... nun kann ich nur beten, dass es was bringt. So viel Zeit ist ja nicht mehr. Ich habe übrigens die Vermutung, dass der Vater das deswegen alles erzählt hat, weil er wollte, dass es endet (also die Zeit in Amerika)...

 

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch