Leserunde

Leserunde zu "Vintage" (Grégoire Hervier)

Vintage
von Grégoire Hervier

Bewerbungsphase: 14.08. - 28.08.

Beginn der Leserunde: 04.09. (Ende: 24.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Diogenes Verlags – 20 Freiexemplare von "Vintage" (Grégoire Hervier) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Einem jungen Gitarristen und Journalisten bietet sich der große Deal und die Story seines Lebens: eine Million, wenn er beweisen kann, dass die 'Gibson Moderne', die legendärste Gitarre aller Zeiten, tatsächlich existiert hat. Auf seiner Suche begegnet er besessenen Musikliebhabern, leidenschaftlichen Sammlern, zwielichtigen Gestalten und sagenumwobenen Instrumenten. Eine faszinierende Reise quer durch Amerika und die goldenen Jahre von Blues und Rock. Ob Freak oder Liebhaber, 'Vintage' ist eine Geschichte, bei der in jedem eine Saite erklingt.

ÜBER DEN AUTOR:

Grégoire Hervier, geboren 1977 in Villeneuve-Saint-Georges, hat eine Schwäche für Rockmusik, Science-Fiction-Filme und Karate. ›Vintage‹, in dem wahre Fakten in eine raffinierte Erzählung hineinverwoben sind, ist sein dritter Roman.

24.09.2017

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Kochbuch-Junkie kommentierte am 07. September 2017 um 23:15

Ich mußte das Buch dann noch heute zu Ende lesen, ich hätte ohnehin nicht geschlafen... Sehr spannend, dass Thomas die Gitarre gefunden hat und dann stellt sich raus, dass sein Auftraggeber nicht ist, wer er zu sein scheint. Um so interessanter, was nun Thomas mit der Gitarre letztendlich anfängt. Mir hat das Ende jedenfalls sehr gut gefallen, ein sehr gelungenes Buch!

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
katzenminze kommentierte am 15. September 2017 um 19:38

Stimme dir zu. Das Ende passt echt perfekt. Vor allem muss die gute Gitarre nicht in irgendeinem Geheimversteck oder eine Vitrine vor sich hin modern, sondern sie wird gespielt! Und die Credits fand ich witzig! ^.^

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Curin kommentierte am 12. September 2017 um 14:34

Das Ende war für mich doch ziemlich erschreckend. Ich hätte anfangs nicht vermutet, dass der Lord so hinterhältig ist und allen nur etwas vorgespielt hat. Jedenfalls hat er die Moderne wenigstens nicht bekommen.

Thomas jedenfalls hat das gute Stück selbst behalten, aber niemanden sonst etwas von seiner besonderen Gitarre erzählt. 

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
katzenminze kommentierte am 15. September 2017 um 19:23

Oh mann ich DEPP! Ich hab gar nicht gesehen, dass es 4 Leseabschnitte sind und habe den Rest an Stück gelesen. Dann versuche ich mal es auseinander zu klamüsern....

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
forti kommentierte am 17. September 2017 um 17:15

Willkommen im Klub ;-) ich habe die letzten beiden Abschnitte auch als einen gelesen und bin ehrlich gesagt etwas erleichtert, dass es nicht nur mir so ging.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Thoronris kommentierte am 23. September 2017 um 21:31

Mist, mir ging das auch so, nur dass ich irgendwie den zweiten Abschnitt übersehen habe und im dritten Abschnitt schon meine Meinung gepostet hatte. Ich hatte irgendwie gar nicht auf dem Plan, dass es 4 statt 3 Abschnitte sind ^^*

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
JessSpa81 kommentierte am 24. September 2017 um 21:41

Ich wünschte ich hätte es auch übersehen ;-) Die Pause an der Stelle fand ich leider nicht so gelungen. Das hat mich ein wenig aus dem Lesefluss rausgerissen.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
katzenminze kommentierte am 15. September 2017 um 19:35

Das Ende fand ich eigentlich echt gut gelöst. Dass mit dem Lord was nicht ganz koscher ist, konnte man sich ja im letzen Teil schon denken. Und Thomas ist so fein raus. Zwar kein Geld aber dafür die Gitarre und Erfolg! Sehr schön, dass nochmal diese Anspielung mit den magischen/satanischen Kräften der Moderne aufgegriffen wird! Das hat mich gefreut. Dass Bruce nochmal auftaucht, damit habe ich gar nicht mehr gerechnet! Schön, dass noch erwähnt wird, was aus seiner Frau und seinem Kind wird. Und auch, dass Loraine und Li Grand Zombi am Ende nochmal Thema sind. Und das alles gewohnt kurz und knapp, ohne unnötig langes Palaver am Ende. Für mich war es sehr rund!

 

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Mara S. kommentierte am 15. September 2017 um 23:23

Ha! Ich wusste doch, dass dieser Lord nicht ganz sauber ist. Es war also wirklich ein versuchter Versicherungsbetrug.Wobei, mir der Aufwand dafür doch recht groß erscheint - der Lord wird ja wohl seine Gitarren nicht nur für Thomas angeschafft haben? Ein Gitarrenliebhaber war er also bestimmt schon. 

Mir gefällt auch das Ende ganz gut. Der Gitarre haftet nach wievor was mysthisches an, Thomas hat Erfolg als Musiker inkognito und keiner weiß, ob er es sich selbst oder der Gitarre verdankt. Wobei mich schon wundert, dass die Moderne nicht vergammelt ist in dem Sarg. Vielleicht haben hier die Lackschichten geholfen? Wenn die Anfangsgeschichte halbwegs stimmt, dann gab es nur die drei Prototypen. Und Li Grand Zombi hat den Prototypen der Moderne geklaut. Die anderen beiden sind an den falschen Lord gegangen. Also gab es bis 1982 nur die Zeichnung von der Moderne? Irgendwie sehr charmant, dass das Rätsel nicht vollends gelüftet wurde.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Juliabookaholic kommentierte am 16. September 2017 um 18:18

Das Ende des Buches war unglaublich Interessant und vor allem die Tatsache, dass der Auftraggeber nicht die Person ist als die er sich ausgegeben hat. Ich hätte wirklich so viel erwartet in welche Richtung die Geschichte gehen wird, aber wie es letzendlich gekommen ist war es wirklich wundervoll und ich hätte gerne mehr gelesen!

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
kuhtipp kommentierte am 17. September 2017 um 18:48

Das ist definitiv eins der Bücher, bei denen ich traurig bin, das es schon aus ist. Gregoire Hervier ist ein spannender Krimi um eine Legende gelungen, der mich nicht eine sekundenlang gelangweilt hat.

Das Thomas die Moderne am Ende findet, hat mich gefreut und dass sie ihm Glück gebracht hat ist der Bonus. Das Lord Winsley ein Gauner ist, hätte ich am Anfang des Buchs nicht erwartet, aber es ist stimmig.

Fazit: ich liebe dieses Buch 

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
naibenak kommentierte am 19. September 2017 um 11:18

Sooo... nachdem ich Sonntag Abend noch zu Ende gelesen habe, muss ich mich hier natürlich auch mal äußern ;) Der letzte Abschnitt war ja echt schräg. Ein Wiedersehen mit Bruce- oha! Und WAS für eins! Dem Lord habe ich ja von Anfang an nicht über den Weg getraut, aber was er nun wirklich für ein Typ ist, überraschte mich dann doch. Hat ja viel mit mystischen/satanischen Elementen zu tun und auch die Tatsache, dass Thomas mit der Gitarre schließlich regelrecht "aufblüht" und berühmt wird, das hat schon was sehr Beunruhigendes an sich, weil es sich ja wiederholt... ;) Ob er tatsächlich sein Leben demnächst aushaucht? Mit 27? Dieser ein bisschen offene und diabolisch-mysteriöse Schluss passt sehr gut und ich finde ihn ziemlich cool!!!

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
wampy kommentierte am 20. September 2017 um 09:54

Mich hat der letzte Abschnitt nicht überzeugt. Das Auftreten des Elvis-Imitators, sein Kampf mit Thomas und seine "Entsorgung" fand ich völlig unnötig. Vor allem passt es nicht zu dem Erzählton während der gelungenen Recherche. Das Aufpeppen mit Thrillerelementen passt meines Erachtens nicht dazu. Das Ende war mir ein wenig zu nett. Der Lord wird enttarnt und geht leer aus, Lorraine macht ihren Topabschluss an der Uni und Thomas wird zum erfolgreichen Musikschreiber und hat zusätzlich noch seine Moderne. Und das bei einem Buch, wo alle sonstigen Musiker schwer zu leiden hatten. So hätte Grand Li Zombie das Buch nicht enden lassen!

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
naibenak kommentierte am 20. September 2017 um 10:02

Hmm... ich habe den Schluss etwas anders betrachtet und mehr das diabolisch-mystische darin gesehen, dass Thomas nun mit der Gitarre zum Überflieger wird... bleibt es doch am Ende leicht offen, und niemand weiß wirklich, wie es mit Thomas eigentlich weitergeht^^ Vielleicht kommt auch bei ihm noch das böse Erwachen? *diabolischgrins*... da sich dieser Aspekt doch durch einen Großteil des Buches zieht, finde ich den Gedanken auch nicht albern oder abwegig ;) Ich finde, der Schluss passt!

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
forti kommentierte am 22. September 2017 um 13:44

Ja, leider. Am Ende häufen sich die kleinen, nicht gut gelösten, etwas übertriebenen Details, die meine positive Sicht auf das Buch als ganzes etwas trüben.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
forti kommentierte am 22. September 2017 um 13:41

Hmmm ... bei diesem Buch bin ich echt hin und her gerissen: war es nun gut oder eher nicht? Ich glaube, die (bzw. meine) Wahrheit liegt irgendwie in der Mitte. Insgesamt war es ein schönes, interessantes, ungewöhnliches Buch. Aber im Detail fand ich es dann doch manchmal nicht ganz überzeugend. Die Hintergrundinfos zu Musik und Gitarren fand ich in gut, auch wenn ich das manchmal nur bedingt nachvollziehen konnte, da ich selbst zwar gerne Musik höre, aber kein Instrument spiele und mich mit Blues und dem frühen Rock'n'Roll nicht wirklich auskenne - trotzdem: ok! Die Hintergrundinfos abseits der Musik (z.B. Martin Luther King) fand ich dagegen überflüssig, manchmal schon fast etwas belehrend. Ich habe hier in der Leserunde aber gelesen, dass manchen gerade das gefallen hat - so unterschiedlich sind die Geschmäcker und das ist ja auch gut so ;-) Und dann das Ende! Das gefiel mir garnicht - da waren zu viele Klischees vereint: Ein falscher Lord im falschen Rollstuhl - etwas zu viel bzw. zu wenig. Davor die Gitarre im Grab und Li Zombi doch nicht tot - auch etwas viel. Immerhin: Thomas hat die Wunder-Gitarre - das freut mich für ihn.
Abseits dieser Details habe ich das Buch wie gesagt gerne gelesen: Thomas und Lorraine fand ich sehr sympathisch, bei der ungewöhnlichen Suche nach der Gitarre habe ich mitgefiebert und auch ein bisschen was über Blues und Musik gelernt.
 

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Thoronris kommentierte am 23. September 2017 um 21:34

Einen sehr ähnlichen Eindruck hatte ich auch. Manche Dialoge, die der Faktenübermittlung dienten, waren spannend und richtig gut gelöst, andere wiederum wirkten aufgesetzt und langatmig. Insgesamt war das Buch interessant, aber nicht unbedingt spannend. Und ja, dieses Ende ... irgendwie passend und gleichzeitig völlig furchtbar. Es kam mir zu schnell und gerade den Strang um den falschen Lord fand ich zu kurz abgetan... Schade

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Drops1984 kommentierte am 22. September 2017 um 21:49

Wow, wow, wow und nochmals wow...

Wie toll ist dieses Ende... Das der Auftraggeber nicht ganz sauber ist, habe ich mir schon am Anfang gedacht, aber an irgendwas festmachen konnte ich es nicht... 

Man fiebert richtig mit und ich war am Ende total begeistert, dass die Gitarre am Ende in den "richtigen" Händen gehalten wird. 

Ja, ich würde mich auch in manchen Dingen als Sammler bezeichnen, aber nicht als Anseh, sondern als Anfass und bespiel Produkt und deshalb erfüllt mich das Ende mit so einer Freude... Einfach toll.

Endlich mal wieder ein Roman der mich komplett überzeugt und geflasht hat. Ein wahnsinnig toller "Überraschungserfolg"....

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
leniks kommentierte am 24. September 2017 um 00:37

Nun habe ich das Buch doch noch bis zum 24.09.17 fertig gelesen, obwohl das Buch ewig spät kam. Der Schluss war super. Zum Glück hat nicht Bruce die Gitarre bekommen. Das der Lord verschwunden bleibt, nun ja. Hauptsache ist Thomas kann noch Gitarre spielen und wenn es auch nur des Nachts ist. Die Rezi Versuche ich im Laufe des Tages , aber spätestens nächste Woche zu schreiben.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
Layana kommentierte am 24. September 2017 um 20:51

Ich muss zugeben, dass ich bei dem Ende auch ein wenig hin und her gerissen bin.
Ich finde es sehr gut, dass Thomas die Moderne gefunden hat und sie nicht an Bruce oder den Lord ging. Ebenso, dass nicht alle Geheimnisse um die Gitarre gelüftet worden, das macht neugierig, selbst einmal ein wenig zu ihr zu recherchieren. Zumal ich momentan ohnehin sehr an so etwas interessiert bin.

Dass mit dem Lord etwas nicht stimmt, war im Laufe der Geschichte abzusehen, was mich aber nicht gestört hat. Ich fand es eigentlich ganz spannend gemacht. Dass von Thomas allerdings kein Wort dazu kam, dass der Lord die Gitarre überhaupt nicht gehabt haben kann, wenn sie bei Li Grand Zombie im Grab liegt, war aber schon etwas komisch. Da konnte man sich den Versicherungsbetrug ja schon denken.

Die Szene gegen Ende mit Bruce ... hm, ich bin mir nicht sicher. Das war mir persönlich ein bisschen zu viel Drama für den allgemeinen Ton des Buches.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
katzenminze kommentierte am 24. September 2017 um 20:56

Ja das war das einzige was ich auch nicht ganz rund fand: Es bleibt unklar ob der Lord eine Moderne hatte oder nicht. Ich denke aber er wollte sich mit unlauteren Methoden eine besorgen lassen. Insgesamt fiel der Punkt für mich aber nicht ins Gewicht.

Thema: Lektüre, Teil IV (Seite 343 - 390)
JessSpa81 kommentierte am 25. September 2017 um 10:00

Thomas hat die Moderne gefunden und er konnte sie sogar selber behalten und ist sogar sehr erfolgreich damit. Da keiner weiß, dass er die Gitarre hat, könnte die Geschichte sogar weitergeschrieben werden bzw. sich wiederholen. Jemand anders sucht die Gitarre und Thomas ist sozusagen Li Grand Zombie. Der Prototyp will wahrscheinlich nichtvan die Öffentlichkeit gelangen. 

Mit Bruce hab ich auch nicht mehr gerrechnet, genauso wenig mit so einem Showdown. Ich bin mir noch etwas unschlüssig, ob es nicht doch zuviel war. Aber ansonsten hat mir dieses Buch sehr gut gefallen!