Leserunde

Spielrunde zu "SafeHouse, Sebastian Fitzek"

SafeHouse, Sebastian Fitzek
von Sebastian Fitzek Marco Teubner Jörn Stollmann

Bewerbungsphase: 23.10. - 06.11.

Beginn der Spielrunde: 13.11. (Ende: 03.12.)

Im Rahmen dieser Spielrunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des moses Verlags – 20 Freiexemplare von "SafeHouse, Sebastian Fitzek" zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Spielrunde mit, tauscht euch über eure Spieleerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Spiel.

ÜBER DAS SPIEL:

SafeHouse: Das innovative Karten- und Brettspiel zugleich. Spielt euch gemeinsam gegen die Zeit durch die fünf nervenaufreibenden Kapitel. Einzigartig ist die Verfolgungsjagd über die Spielpläne in Buchform Im letzten Kapitel mit Pop-Up-Spielplan.
Im Zimmer 1904 eines Hotels im Hafenviertel ist etwas Schreckliches geschehen. Doch der Täter bleibt nicht unbemerkt! Ihr seid Zeuge des Verbrechens. Im gnadenlosen Lauf gegen die Zeit spielt ihr euch durch fünf Kapitel - Schafft ihr es in das Zeugenschutzprogramm aufgenommen zu werden oder erwischt euch der Täter vor Ablauf der Zeit? Denkt daran - nur im Safe House seid ihr sicher!
Taucht ein in die düstere Spielewelt von SafeHouse! Ein Muss nicht nur für Fans von Sebastian Fitzeks Thrillern, sondern auch für alle, die aufregende Gesellschaftsspiele lieben. Das interaktive SafeHouse Spiel von Marco Teubner, nach einer Idee von Bestsellerautor Sebastian Fitzek, macht seinem literarischen Vorbild alle Ehre. Wie in Fitzeks Büchern taucht man direkt ins Geschehen ein, die beklemmende Stimmung bleibt bis zum Schluss! Passend düster illustriert von Jörn Stollmann.
Die Zeit tickt - nach maximal 30 Minuten ist das Spiel vorbei. Konntet ihr euch vor dem Übeltäter retten? Oder hat er euch erwischt, bevor ihr das Safe House erreichen konntet? Mit Sanduhr oder der Original-Musik aus Sebastian Fitzeks 10-jähriger Jubiläumsshow als Zeitgeber. Einfach den QR-Code scannen, die Musik streamen oder runterladen und so die Stimmung packend untermalen.
Drei Schwierigkeitsstufen sorgen dafür, dass es nach dem ersten Mal durchspielen spannend bleibt. Jetzt gilt es auch die Hintergründe des Verbrechens aufzudecken.
Spieldauer: 30 Minuten

03.12.2017

Thema: Wie gefällt euch die Spielidee?

Thema: Wie gefällt euch die Spielidee?
KerstinT kommentierte am 13. November 2017 um 12:30

Die Idee gefällt mir. Zunächst war es verwirrend, welche Karten welche sind und was man alles beachten muss. Aber nach ein paar Probedurchläufen und einem youtube-Video hat es richtig Spaß gemacht.

Die Sanduhr finde ich grundsätzlich eine feine Sache. Problematisch ist es allerdings, wenn man nur zu zweit spielt und sich auf die Karten konzentriert auch immer noch die Sanduhr im Blick behalten zu müssen. Da wäre die Musik wohl doch die bessere Lösung.

Die Idee mit den Chips und dem Lösen eines Falls gefällt mir sehr gut. Allerdings fände ich es noch besser, wenn man durch Hinweise diesen erraten müsste und nicht durch legen von zufälligen Karten.

Thema: Wie gefällt euch die Spielidee?
Galladan kommentierte am 13. November 2017 um 14:17

Die Spielidee ist einfach klasse. Uns hat sehr gut gefallen, dass wir miteinander statt gegeneinander spielen.

Thema: Wie gefällt euch die Spielidee?
Abundantia kommentierte am 13. November 2017 um 22:00

Die Idee ist super :) habe auch ein YouTube Video geschaut und fand es zu Beginn etwas konfus. Dann hat es aber echt Spaß gemacht. 

Thema: Wie gefällt euch die Spielidee?
Jules92 kommentierte am 14. November 2017 um 13:04

Die Spielidee ansich finde ich gut, dennoch wäre es schön gewesen, wenn man als Abwandlung vielleicht auch gegeneinander, anstatt nur miteinander spielen könnte :)
Das würde dem ganzen vielleicht ein wenig mehr Spannung geben, gerade wenn man nur zu zweit spielt. :)

Thema: Wie gefällt euch die Spielidee?
Petra79 babbelte am 17. November 2017 um 14:51

Ich finde die Idee ebenfalls gut. Es ist zwar schwer vorzustellen ("Es ist wie ein Krimi, wo Du jemanden auf frischer Tat ertappst und ihm dann versuchst zu entkommen." - "Aha, und wie soll das als Brettspiel funktionieren?"), aber wenn man es erstmal spielt ganz logisch.

Am Anfang ist die Spielweise sehr verwirrend und wir haben auch ein paar Fehler gemacht, aber man kommt trotzdem gut zurecht nach den ersten Hürden. Ein paar Dinge kann man auch abwandeln. Zum Beispiel mische ich die Verfolgerkarten so, dass sie auch auf dem ersten Blatt sein können. Dann bewegt man den Verfolger dementsprechen schon weiter - oder tauscht die Karten aus, je nachdem, wie man das lieber mag. Ich fand so den Überraschungseffekt größer, da die Verfolgerkarten so viel besser untergemischt waren. Zudem habe ich (erst als Denkfehler, später gewollt) bei den Auftragskarten die jeweiligen Farben aufsteigend angelegt und nicht die kompletten Karten. Ist dann natürlich etwas einfacher.

Eine Variante, wo man gegeneinander als Zeuge/Verfolger oder unabhängig als zwei Zeugen spielt, fände ich ebenfalls gut.

Ausgezeichnet finde ich übrigens die Idee mit der Musik. Wir haben 1x mit Sanduhr gespielt, danach nie wieder, weil wir einfach vergessen, danach zu schauen. Und dass Sebastian Fitzek dann noch selbst spricht, ist natürlich ein Extra-Bonbon. :)

Hier nochmal die ersten Fotos, die ich schon bei "Wer hat gewonnen?" gepostet hatte...

Deckel hoch :) Was wohl drin ist? Der Spielplan Pop-Up-House