Buch

Das letzte Nashorn

von Lodewijk van Oord

Ein witzig-hintergründiger Roman über uns und die Letzten ihrer Art

Der Amsterdamer Privatzoo Artis kämpft ums Überleben. Der neue jung-dynamische Direktor Edo Morell will daher aus dem beschaulichen Tierpark ein attraktives "Afrika an der Amstel" machen, Schwerpunkt bedrohte Nashörner. Dabei soll ihm die südafrikanische Spezialistin Sariah helfen. Die engagierte Tierschützerin weiß, dass diese Tiere sich nur in geschützter Umgebung fortpflanzen. Edo ist zwar auch an Fortpflanzung interessiert - doch er versucht, daraus einen spektakulären Event zu machen. Aus Berlin lässt er den Nashornbullen Albrecht einschweben, den letzten seiner Art. Aber das ganze Unternehmen erweist sich doch als viel komplizierter als gedacht. Nicht nur Albrecht scheint überfordert zu sein.
"Das letzte Nashorn", leichtfüßiger Roman mit Tiefgang, kommt zur rechten Zeit. Denn die Frage, wie wir mit Tieren umgehen wollen und sollen, treibt uns alle um.

Rezensionen zu diesem Buch

Das Letzte seiner Art

Ein leicht größenwahnsinniger Zoodirektor, eine melancholische Nashornexpertin aus Südafrika und ein alternder Philosoph sind neben den Nashörnern die Hauptfiguren in diesem humorvoll erzählten Roman. Lodewijk van Oord lässt alle drei abwechselnd zu Wort kommen. Nach den ersten Kapiteln war ich zunächst verwirrt, denn der Perspektivenwechsel wurde in keinster Weise gekennzeichnet. Aber nach einer Weile habe ich alle drei kennen gelernt und mich daran gewöhnt, dass ich mit jedem Kapitel in...

Weiterlesen

Vom Aussterben bedrohte Tierarten

Edo Morell ist Zoodirektor in einem Zoo in Amsterdam.Er hat sich zum Ziel gesetzt,den Zoo so rentabel wie möglich zu machen und beginnt mit dem Umbau des Zoos. So plant er zum Beispiel den Teil "Afrika" und möchte den so realitätsnah wie möglich gestalten. Unter anderem ist auch der Kauf von Nashörnern, eine Tierart die vom Aussterben bedroht ist, geplant. Um die Abteilung "Afrika" so gut wie möglich zu betreuen, engagiert er Sariah Mallan, die afrikanische Wurzeln hat und ihr Leben in...

Weiterlesen

Sehr lesenswert

Edo Morell will einen Zoo retten. Der junge Direktor, der aus der Filmbranche kommt, plant eine Umstrukturierung des Amsterdamer Zoos Artis. Er will mehr Erlebnis, mehr Fremde, mehr Attraktion in die alten Gehege bringen und fängt mit „Afrika“ an, einem neuen Themenabschnitt. Neue Tiere will er dazu anschaffen, vor allem auch drei vom Aussterben bedrohte Nashörner. Damit unter denen die Paarung klappt holt er Sariah an Bord, afrikanische Nashorn-Spezialistin und mit Leib und Seele am...

Weiterlesen

Witzig und subtil, dabei spannend wie ein Krimi!

Dieses Buch hat mich recht schnell gepackt, denn ich interessiere mich schon länger für Erhaltungszuchtprogramme und weiß um die vom Aussterben bedrohten Nashörner.
Die Handlung führt nach einer Einführung der Hauptcharaktere dann auch tiefer in die Materie ein und zeigt sowohl den Idealismus als auch die Profitgier, die hinter diesen Zuchtprogrammen stecken.

Die Rettung der Tiere wird zum Spielball der menschlichen Spezies.

Doch nun zur Geschichte. Aus Sicht der drei...

Weiterlesen

Heiter-tragischer Roman um eine aussterbende Spezies - regt zum Nachdenken an

Zum Inhalt:

Der Amsterdamer Zoo "Artis" hat eine lange Tradition, kann aber schon länger nicht mehr mit den Ansprüchen der Kundschaft mithalten. Der moderne Zoodirektor Edo Morell hat ein sehr kostspieliges, aber erfolgsversprechendes Konzept entwickelt, das dem Tierpark neue Besucherströme bescheren soll. Mitten in der Altstadt sollen die Menschen nach Afrika oder in die Antarktis reisen können.

Für die Konzeption der Afrikawelt wird Sariah Malan aus Südafrika eingestellt....

Weiterlesen

Albrecht, der letzte seiner Art

Nachdem ich soeben "Das letzte Nashorn" ergoogelte, bekam ich einige Seiten angezeigt, die aufzeigen, dass das Aussterben der Nashörner keine Fiktion ist und daher bekam der Roman noch einen ganz anderen intensiveren Blickwinkel. Ich schäme mich gerade fremd, dass ein Nashorn Tag und Nacht bewacht werden muss, um es vor Wilderern zu schützen. Das Horn eines Nashorns ist Gold wert und auch der Grund, warum es vom Aussterben bedroht ist oder eben manche Arten nicht mehr vorhanden sind....

Weiterlesen

Nur eine Frage der Zeit?

So vieles ist besonders an diesem Buch, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Lodewijk van Oord lässt diese Geschichte abwechselnd von den drei wichtigsten Personen aus ihrer Perspektive erzählen: Edo Morell, Sariah Malan und Frank Rida. Teilweise überschneiden sich die Berichte und man bekommt manche Ereignisse aus verschiedenen Sichtweisen präsentiert, aber manches erfährt man auch speziell nur zu den einzelnen Protagonisten.
Edo ist der Direktor eines Amsterdamer Zoos und...

Weiterlesen

Spannend, traurig und humorvoll

Zum Inhalt
Eigentlich habe ich mich noch nie mit Nashörnern befasst. Das ist das wunderbare an Büchern; befasst man sich doch immer wieder aufs neue mit anderen Themen.
Die Größe des Menschen ist so sichtbar, dass sie sich sogar aus einem Elend ableiten lässt, denn was für Tiere Natur ist, das nennen wir Menschen Elend. (Pascal, Pensées)
Der neue Zoodirektor Edo Morell entwirft einen Masterplan, um den Zoo "Artis" neues Leben einzuhauchen. Es soll ein Afrika an der Amstel...

Weiterlesen

Interessante Thematik!

Das ist, wie ich finde, ein sehr gelungener Debütroman des Autors. Wir lesen über Edo, der Parkleiter von Artis, der einen versuch startet, diesen zu retten. Er überlegt, wie er diese Rettung gestalten könnte und hat die Idee mit den Nashörnern. Er engagiert Sariah und baut den Park um und dann kommt Albert aus Berlin. Er ist ein Nashorn, dass sich nun mit den zwei Damen fortpflanzen soll. Dieses Unterfangen gestaltet sich aber sehr schwierig…

Mir hat das Buch und die Thematik sehr...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
256 Seiten
ISBN:
9783813506877
Erschienen:
März 2016
Verlag:
Knaus
Übersetzer:
Christiane Burkhardt
9.66667
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.9 (6 Bewertungen)

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 16 Regalen.

Ähnliche Bücher