Buch

Ich bin Tess - Lottie Moggach

Ich bin Tess

von Lottie Moggach

mit Schutzumschlag, Spotlack und Prägung

Rezensionen zu diesem Buch

Die Umsetzung des interessanten Gedankens hat mir nicht gefallen

Nach dem Tod der Mutter zieht die junge Leila in eine neue Wohnung in einem fremden Stadtteil. Da ihre Arbeit als Softwaretesterin ihr viel freie Zeit lässt, verbringt Leila die Stunden in Internetforen und Chats. Über eines dieser Foren bekommt sie Kontakt zu Tess, die ihr Leben beenden möchte, ohne ihrer Familie und ihren Freunden Kummer zu bereiten. Leila erklärt sich einverstanden, online Tess‘ Leben zu übernehmen.
Der Gedanke, der hinter dem Roman „Ich bin Tess“ steht,...

Weiterlesen

Das soll ein Thriller sein?

Als Leilas Mutter stirbt, ist sie ganz allein und flüchtet sich in die Welt des Internets. Sie entdeckt ein Philosophie-Forum namens Red Pill. Über dieses lernt sie den mysteriösen Adrian kennen, den Betreiber des Forums, der von allen Mitgliedern verehrt wird. Eines Tages vermittelt Adrian Leila den Kontakt zu Tess, einer jungen Frau mit einer unheilbaren Krankheit, die an und für sich nicht lebensbedrohlich ist, aber ihre Lebensqualität stark einschränkt. Deshalb hat Tess den Wunsch hat zu...

Weiterlesen

Besser Finger weg!

Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen?

Leila und Tess, zwei ganz unterschiedliche Frauen sie haben sich noch nie getroffen. Dennoch soll Leila in in Tess' Leben schlüpfen und sich online als Tess ausgeben, damit diese sich umbringen kann. Diese Idee stammt von der Organisation Red Pill, damit soll Menschen, die nicht mehr leben wollen, die Möglichkeit gegeben werden, sich umzubringen, ohne ihrer Familie und ihren Freunden Kummer zu bereiten. Anfangs klappt...

Weiterlesen

Tolle Idee, schwache Umsetzung

Meine Meinung

Leila lebt nach dem Tod ihrer Mutter alleine und schottet sich sehr von der Außenwelt ab. Sie arbeiten als Softwaretesterin und mag Online-Games. Sie hat keine Freunde und philosophiert gerne über die Welt, deswegen meldet sie sich in dem Forum "Red Pill" an. Dort trifft sie Gleichgesinnte. Der Betreiber Adrian wird auf Leila, durch ihre Ansichten, aufmerksam. Er macht ihr bald ein ungewohntes Angebot.

Es geht um Tess. Tess sucht jemanden, die virtuell ihr Leben...

Weiterlesen

Gute Idee, nicht als Buch geeignet?

Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Mutter, zieht Leila sich in ein Internet-Forum namens Red Pill zurück, sie ist begeistert von den tiefgehenden Unterhaltungen, die dort stattfinden und wird schnell ein anerkanntes Mitglied in der Forumsgemeinde.
Schon bald bittet Adrian, der Gründer, sie um ein privates Treffen. Sie willigt ein ohne zu ahnen, was er von ihr möchte. Am Tage des Treffens bietet er ihr einen Job an, er erzählt ihr von Tess.
Tess ist krank und sieht keine Heilung...

Weiterlesen

Ich bin Tess

Es ist immer wieder interessant, wie in Büchern die Anonymität des Internets verarbeitet wird. Gerade diese bietet nämlich für dieses Buch den großen Ausgangs- und Dreh- und Angelpunkt, denn ohne diese Anonymität, würde eine solche Geschichte wie »Ich bin Tess« nicht funktionieren.

In gewissen Punkten ist es zwar eine Handlung, die mir doch ein wenig absurd erschien, aber doch durchaus nicht unmöglich, auch wenn ich ehrlich zugeben muss, dass ich mit den Charakteren in diesem Roman...

Weiterlesen

Eindringlich und gut

Der erste Satz: „Es war Freitagabend und das Projekt lief seit ungefähr neun Wochen.“

Das Innere: Leila, eine junge Erwachsene ohne rechtes Ziel im Leben, stößt im Internet auf ein philosophisches Forum. Schon bald zeichnet sich Leila dort durch ihre geistreichen und wohlüberlegten Kommentare aus, und man wird auf sie aufmerksam. Kurze Zeit später erhält sie ein ungewöhnliches Angebot: Sie soll in die Rolle von Tess schlüpfen, damit niemand deren Verschwinden bemerkt. Leila...

Weiterlesen

abgebrochen - nix für mich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen? Leila hat Tess nie zuvor getroffen. Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst. Tess hat Leila nie zuvor getroffen. Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will, muss sie Leila ihr Leben anvertrauen. Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als...

Weiterlesen

sorry-schlecht

Inhalt
Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen? Leila hat Tess nie zuvor getroffen. Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst. Tess hat Leila nie zuvor getroffen. Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will, muss sie Leila ihr Leben anvertrauen. Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als Tess auszugeben. Niemand durchschaut ihr Spiel. Doch wie lange lässt sich eine solche Lüge aufrechterhalten? Okay, nehmen wir uns einmal dieses...

Weiterlesen

ein gutes Debüt, das vorhandenes Potential nicht ganz ausschöpft

Kurzbeschreibung:

Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen?
Leila hat Tess nie zuvor getroffen.
Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst.
Tess hat Leila nie zuvor getroffen.
Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will,
muss sie Leila ihr Leben anvertrauen.
Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als Tess auszugeben. Niemand durchschaut ihr Spiel.
Doch wie lange lässt sich eine solche Lüge...

Weiterlesen

Kann man einen Menschen einfach so ersetzen?

"Die Menschen interessieren sich vor allem für sich selbst und kümmerten sich nicht groß um andere, nicht mal um ihre engsten Freunde. Dann aber, im nächsten Moment, ergriff mich die Furcht, völlig unvorbereitet zu sein und sofort entlarvt zu werden. Zwischen diesen beiden Gefühlen pendelte ich hin und her, wie ein Lautstärkeregler, der zuerst viel zu niedrig und dann auf ohrenbetäubend laut eingestellt war."
S. 137

Normalerweise schreibe ich nicht den Klappentext eines Buches...

Weiterlesen

enttäuschend

Klapptext
Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen? Leila hat Tess nie zuvor getroffen. Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst. Tess hat Leila nie zuvor getroffen. Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will, muss sie Leila ihr Leben anvertrauen. Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als Tess auszugeben. Niemand durchschaut ihr Spiel. Doch wie lange lässt sich eine solche Lüge aufrechterhalten? Okay, nehmen wir uns einmal dieses...

Weiterlesen

Kein herkömmlicher Thriller

Inhalt:
Leila und Tess haben sich nie zuvor getroffen, doch Leila weiß mehr als alle anderen Menschen auf der Welt über Tess. Wieso? Leila soll die Identität von Tess übernehmen, welche sich entschlossen hat, aus dem Leben zu scheiden, doch damit niemanden verletzen möchte und somit allen vorspielen will, ihr ginge es gut und da kommt Leila ins Spiel, sie soll dieses Projekt übernehmen, doch kann sie es wirklich tun? Kann sie jemanden indirekt beim Sterben helfen?

Meine Meinung...

Weiterlesen

Ich bin Tess - Lottie Moggach

Inhalt:
Tess möchte ihrem Leben ein Ende setzen ohne dabei die Menschen die sie lebt durch ihren Tod zu verletzen. Schon lange quält sie sich mit diesen Gedanken bis sie Leila kennenlernt. Leila interessiert sich sehr für philosophische Grundsatzfragen und ist durch den Tod Ihrer Mutter ziemlich in sich gekehrt. Für sie scheint es das richtige zu sein Tess' dabei zu helfen Selbstmord zu begehen ohne das dabei deren Eltern und Freunde trauern müssen. Dies ist nur Möglich indem Leila...

Weiterlesen

Langweilig

Gefällt mir:
Das Cover hat mich sehr angesprochen und auch der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Leider war dies aber schon alles, was mir an diesem Buch gefallen hat.

Gefällt mir nicht:
Zu aller erst muss ich sagen, dass mich ein Buch schon lange nicht mehr so gelangweilt hat, wie "Ich bin Tess". Ich habe mich zusehends durch die Seiten gequält und hätte es fast abgebrochen, weil es mich so gar nicht angesprochen hat. Aber da ich dachte, es wird noch, ich...

Weiterlesen

interessante & brisante Thematik, leider etwas zäh umgesetzt

Die Thematik von "Ich bin Tess" ist brisant und wieder einmal etwas ganz Neues. Sterbehilfe ist ja ein heiss diskutiertes Thema, doch wie sieht es mit Online-Suizid-Hilfe aus?

Das Buch ist aus der ich-Perspektive von Leila erzählt, es ist eigentlich ihr Bericht über dieses gewagte Projekt 'Tess'. Nachdem ihre Mutter gestorben ist, lebt sie total abgeschottet in einer winzigen Wohnung und verbringt die meiste Zeit an ihrem Laptop. Facebook und seinen dubiosen Statusmeldungen steht sie...

Weiterlesen

Nope, nichts für mich

Achtung, dies ist nur eine Kurzrezension, weil ich das Buch nicht beendet habe!

Ich habe mich sehr lange schwer getan damit, "Ich bin Tess" von Lottie Moggach zu beenden, habe mich zwischendurch mit anderen Büchern befasst, nur um es schlussendlich dann doch aufzugeben. Denn irgendwie kam ich nicht richtig in die Geschichte rein. Weit über die ersten 150 Seiten kam ich nicht heraus, denn das ganze konnte mich weder packen noch irgendwie überzeugen. Spannung war für mich nicht wirklich...

Weiterlesen

Interessante Thematik, leider eine eher bescheidene Umsetzung...

Inhalt:
Leila lebt mit ihrer Mutter allein in einer kleinen Wohnung. Ihre Mutter ist krank und muss daher gepflegt werden. Leila hat sich damit abgefunden und findet es auch nicht schlimm ihre Mutter zu pflegen, nur mit der Pflegerin gerät sie ab und zu aneinander.
Leila hatte als Kind nie viele Freunde, was man auch anhand ihres Facebook-Accounts sehen kann, aber das ist okay. Als ihre Mutter stirbt ist Leila allein. Sie arbeitet von zu Hause aus, spielt Online-Games zur...

Weiterlesen

Tolle Grundidee, leider zu viele Längen

Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter lebt die junge Leila allein. Zwar ist sie eine intelligente junge Frau, aber sie schottet sich völlig von der Außenwelt ab und hat auch keine Freunde. Sie verbringt viele Stunden im Internet wo sie eines Tages auf die Philosophieseite "Red Pill" stolpert und infolgedessen auf Adrian trifft. Dieser macht Leila bald ein äußert Seltsames Angebot. Die 39-jährige Tess möchte sich umbringen und sucht jemanden, der sich im Internet für sie ausgibt und so...

Weiterlesen

Beängstigend

Tess, quirlig, extrovertiert und manisch-depressiv,  möchte aus dem Leben scheiden, aber ihre Identität soll Leila übernehmen - damit ihre Freunde und Verwandten nicht um sie trauern müssen. Leila ist allein, ohne Verwandte und großen Freundeskreis, ein Stubenhocker und ein Computergenie. Ihre Welt ist das Internet. Bereitwillig nimmt sie dieses Projekt an und bald lebt sie fast nur noch für Tess......

Das Buch ist sehr hochwertig mit seiner gebundenen Ausgabe, das Cover ist ein...

Weiterlesen

Wird komplett Unterbewertet

Würdest du das Leben eines anderen übernehmen, damit dieser ungehindert Selbstmord begehen kann? Mit diesem Dilemma wird die introvertierte Leila konfrontiert. Sie soll das Internetleben von Tess weiterleben, damit deren Angehörige nichts von ihrem Selbstmord mitbekommen. Überzeugt von einem selbstbestimmten Tod nimmt Leila diese Herausforderung an und anfangs läuft auch noch alles so, wie geplant...

Über dieses Buch scheiden sich jetzt schon die Geister und ich denke, dass schon...

Weiterlesen

abgebrochen

~~Leider konnte ich mich mit dem Buch gar nicht anfreunden und habe es abgebrochen.

Die Leseprobe hatte mich noch mitgerissen, aber je mehr ich vom Buch gelesen habe, desto langatmiger und auch unglaubwürdiger fand ich die Geschichte...

Vielleicht als Schullektüre interessant , da ein sehr aktuelles Thema....
 ansonsten eher null Sterne von mir

Weiterlesen

Ist das was ich bekomme wirklich das was es ist?

Leila ist Mitte Dreißig und lebt gemeinsam mit ihrer Mutter in London. Die junge Frau hatte schon als Kind wenig Freunde, doch als erwachsene Frau hat sie auch nicht viel mehr Lust mit jemanden aus ihrer näheren Umgebung eine Freundschaft einzugehen. Sind diese Personen doch ohnehin eher oberflächlich, einfältig und daher nicht nach ihrem "Geschmack".
Eines Tages erkrankt Leilas Mutter an Multiple Sklerose und stirbt daran. Nun ist sie ganz auf sich allein gestellt. Daher zieht Leila...

Weiterlesen

Insgesamt fand ich den Plot wirklich gut, die Umsetzung wiederum ist in meinen Augen nicht unbedingt perfekt gelungen.

Mit diesem Roman habe ich mich von Beginn an irgendwie schwer getan. Wenn ihr aber jetzt auf einen genauen Grund dafür wartet, so muss ich leider passen.
„Ich bin Tess“ startet mit dem letzten Gespräch zwischen der Protagonistin Leila und eben Tess, der bereits im Buchtitel und in der Kurzbeschreibung genannten Figur. Die Kurzbeschreibung war es, die mich auf dieses Buch aufmerksam machte und jetzt, im Nachhinein, muss ich sagen, ich habe irgendwie etwas anderes erwartet.
Die 20...

Weiterlesen

Interessante Grundidee, die oftmals zäh behandelt wird und kein überraschendes Ende bietet

Kurzbeschreibung: 
Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen?
Leila hat Tess nie zuvor getroffen. Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst.
Tess hat Leila nie zuvor getroffen. Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will, muss sie Leila ihr Leben anvertrauen. Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als Tess auszugeben. Niemand durchschaut ihr Spiel.
Doch wie lange lässt sich eine solche Lüge aufrechterhalten?
Okay...

Weiterlesen

Topaktuell, aber uninteressant umgesetzt

Ich bin Tess

Cover: Es ist ein schwarzes Hardcover Buch, das noch einen Umschlag hat, das schon ein wenig bunter wird. 6 Mädchen ,deren Gesicht mit einem roten Kreuz versehen ist, ausser bei dem 6. Mädchen, da ist kein Kreuz, sondern ein gesichtsloser Kopf mit langen Haaren. Denn die anderen Mädchen haben auch verschiedene Haartypen. Das Cover sagt schon viel über die Geschichte aus, denn es geht um ein Mädchen, dass ein anderes Mädchen erst virtuell und dann im richtigen Leben deren...

Weiterlesen

die Geschichte eines kleinen Naivchens

Wenn dich jemand bittet sein Leben zu übernehmen, um selber Selbstmord zu begehen ohne, dass Familie und Freunde trauern, würdest du es tun?
Leila macht genau das für Tess.

 

Nach der Leseprobe wusste ich in etwa, was mich erwartet, dennoch war ich auf die Umsetzung gespannt. Wie soll das gehen, vom Internet aus das Leben eines anderen Menschen zu übernehmen?

Leila lebt alleine und zurückgezogen in einer kleinen Wohnung und verbringt ihre Zeit lieber am PC als mit...

Weiterlesen

Naja ich hab mir einfach mehr erwartet.

Ich bin Tess, von diesem Roman hab ich mir wirklich viel mehr erwartet. Aber ab einer gewissen Seitenzahl hat das Buch leider verloren :(
Damit meine ich, es ist nichts wertvolles wichtiges passiert.
Tess erzählt wie sie die Rolle übernommen hat von Tess und wie es für sie so war, Tess zu sein.
Die wichtigste Frage in diesem Buch ist ja: Würde ich die Rolle eines anderen Menschen spielen können? Ich denke klar, es gibt genug Kopien in der Welt, leider. Andererseits nein es...

Weiterlesen

Kein typischer Thriller

Das Cover dieses Buches gefällt mir ausnehmend gut, weil es vom sonst Üblichen abweicht und sehr neugierig auf den Inhalt macht. Darin geht es um Tess, die an ihrem Leben verzweifelt, ihre Depressionen nur mit starken Medikamenten einigermaßen in Schach halten kann und sich deshalb umbringen will. Um ihrer Familie und ihren Freunden Kummer zu ersparen, hat sie Leila angeheuert, die ihr Leben virtuell übernehmen soll.

Der Anfang ist etwas rätselhaft und ein wenig verworren, doch das...

Weiterlesen

Verwirrend

„Ich bin Tess“ von Lottie Moggach Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen? Leila hat Tess nie zuvor getroffen. Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst. Tess hat Leila nie zuvor getroffen. Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will, muss sie Leila ihr Leben anvertrauen. Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als Tess auszugeben. Niemand durchschaut ihr Spiel. Doch wie lange lässt sich eine solche Lüge aufrechterhalten? Okay, nehmen wir...

Weiterlesen

Zwiegespalten

Das Cover gefällt mir richtig gut, ist aber ehrlich gesagt, ist es auch der Grund für meine Fehleinschätzung des Inhalts.
Die Geschichte wird von Leila aus der Ich-Perspektive hauptsächlich in der Vergangenheit, aber auch teilweise in der Gegenwart berichtet. Manchmal wird der Leser auch direkt angesprochen. Sie spielt im London und Sointula (Kanada) der Gegenwart.
Die Geschichte beginnt mit einem Skypegespräch zwischen Tess und Leila, indem Tess Leila berichtet, dass sie Angst...

Weiterlesen

Mein Flop des Monats

INHALT

 

"Würdest du dein Leben aufgeben, um das eines anderen zu übernehmen?

 Leila hat Tess nie zuvor getroffen.
Doch sie weiß mehr über sie als irgendjemand sonst.

Tess hat Leila nie zuvor getroffen.
Doch wenn sie unbemerkt aus der Welt scheiden will,
muss sie Leila ihr Leben anvertrauen.

Zu Beginn ist es leicht für Leila, sich online als Tess auszugeben. Niemand durchschaut ihr Spiel.
Doch wie lange lässt sich eine solche Lüge...

Weiterlesen

Interessant und sprachlich ausgezeichnet

Der Anfang: Es war Freitagabend und das Projekt lief seit ungefähr neun Wochen.

Romane über Brennpunktthemen zu Internetaktiviäten, z.B. soziale Netzwerke und deren Auswirkungen, gibt es mittlerweile einige. Die Probleme, die mit diesen Themen einhergehen, eignen sich sehr gut als sensibler Lesestoff, der (vor allem) junge Leser ansprechen soll. Auch Lottie Moggachs Roman "Ich bin Tess" greift dieses Themengebiet auf, beschäftigt sich zudem aber noch mit einer großen Moral-,...

Weiterlesen

Psychologisch spannend und verstörend

Inhalt

Leila, Mitte 20, lebt nach dem Tod ihrer Mutter ohne weitere Familie und Freunde zurückgezogen in einer kleinen Wohnung in London. Sie arbeitet am Computer von daheim aus und hat keine sozialen Kontakte, spielt am liebsten World of Warcraft. Eines Tages stört sie online auf ein Forum, in dem sie mit Gleichgesinnten philosophische Fragen diskutiert und sich verstanden fühlt. Dann macht ihr der Forumsoberguru, Adrian, bei einem persönlichen Treffen ein außergewöhnliches Angebot...

Weiterlesen

Hoher Unterhaltungswert !

Das Cover gefällt mir richtig gut, es sieht ein wenig abgegriffen und zerkratzt aus und wahrscheinlich kann man das Bild erst erkennen wenn man die Geschichte kennt die sich hinter den Buchdeckeln versteckt.
Seltsam. Das war das erste das mir durch den Kopf schoss als ich das Buch zuklappte und damit Leilas Geschichte beendete. Der Klappentext bleibt ja sehr vage und man kann einiges von dem Buch erwarten, wobei man wahrscheinlich den wahren Inhalt nicht erraten könnte, da er sehr...

Weiterlesen

eine recht schwierige Lektüre, über die man aber nachdenken sollte

Tess ist 38 Jahre alt und manisch depressiv. Sie will einfach nicht mehr leben und sieht keinen Sinn darin weiterzumachen. Das einzige was sie am Leben hält ist der Schmerz, den sie ihrer Familie zufügen würde. Tess ist eine sehr flatterhafte Persönlichkeit, was sich durch ihre bipolare Störung erklären lässt.  Sie hat durch die Medikamente außerdem starke Gedächtnisprobleme. Und sie hat ständig wechselnde Partner, weil sie es nie lange an einem Ort aushält.

" Ich sehe einfach keinen...

Weiterlesen

Nicht ganz einfache Lektüre

Ich hab das Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen.

Der Anfang gefiel mir gut, es beginnt spannend und viele Fragen stellten sich mir. Wer war Tess, wer war Leila? Worum ging es hier eigentlich? Tess will sterben und Leila soll ihre virtuelle Existenz übernehmen.

Die Erzählung springt immer wieder in die Jetzt-Zeit, in der sich Leila in Spanien befindet. Die Hintergründe bleiben lange verborgen, erst nach und nach lüftet sich das Geheimnis.

Die Figuren blieben mir fast...

Weiterlesen

Wenn dein Leben nur noch auf Lügen basiert

 

"Ich bin Tess" ist teilweise wirklich beängstigend, da die Story rund um Leila und Tess sehr authentisch beschrieben wird. Durch die Ich - Erzählung tauchen wir jeweils in die Gedanken der jeweiligen Personen, bis zu dem Zeitpunkt, wo Leila komplett Leilas Leben übernimmt. Leila ist nicht willkürlich auserwählt, denn sie ist einsam, alleinstehend und ohne Familienanhang, außerdem tummelt sie sich gerne auf diversen Seiten im Internet. Anstatt sich an echten Freunden zu orientieren,...

Weiterlesen

man hätte mehr rausholen können

Es ist auf jeden Fall keine leichte Lektüre, es liest sich mitunter etwas stockend und auch der langweilige Aspekt ist vorhanden, schmunzeln konnte ich zu keiner Zeit.
Aber ich denke auch, das liegt ganz einfach an diesem ernsten Thema das sich die Autorin ausgesucht hat und da liegt sie vollkommen in der Zeit, so abwegig ist das alles nicht, das gab es sicher auch schon mal, aber in einem Buch, meine ich, ist mir das bisher noch nicht begegnet.
Ich fand es sehr realistisch....

Weiterlesen

Gute Idee - mittelmäßige Umsetzung

Ich kann ja den ganzen Tag das Buch angucken und dieses schöne und wirklich passende Caover betrachten. Es spiegelt die Geschichte perfekt wieder!

Dadurch, dass "Ich bin Tess" an sich sehr ruhig erzählt wird, bleibt sie auch authentisch. Es passiert nichts unpassendes oder absurdes, womit ja manchmal ein künstlicher Höhepunkt geschaffen wird. Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, dass mir das Buch dadurch ein wenig zu lang war. Sie verliert irgendwann ihren Reiz, weil halt...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
349 Seiten
ISBN:
9783839001585
Erschienen:
Februar 2014
Verlag:
script5
Übersetzer:
Jessika Komina Sandra Knuffinke
5.89474
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3 (38 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 75 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher