Magazin

Buchtitel XY (un)gelöst - Buchhändler ermitteln

Missverstandene Buchtitel

Buchtitel XY (un)gelöst - Buchhändler ermitteln

Buchhändler sind so etwas wie die Tausendsassa unter den Einzelhändlern; vor allem in der Weihnachtszeit sind all ihre Fähigkeiten gefragt: Person A wünscht sich ein Buch ... doch wie hieß es noch gleich? Es war auf jeden Fall blau, das steht fest! Wir haben die kniffligsten Fälle zusammengetragen.

Buchhändler lesen gerne und geben ihre Leseeindrücke an andere Leser weiter ... klar. Doch hättet ihr gewusst, dass zum Beruf des Buchhändlers auch eine große Portion an Ermittlungsgeschick gehört?! Buchhändler sind so etwas wie die absoluten Profiler unter den Einzelhändlern und finden das passende Buch für jeden Lesegeschmack und Anlass ... UND sie finden sogar Bücher, die kein Computer, keine Bibliographie und keine Metadatenbank aufspüren könnte.

- Glaubt ihr nicht?! ;-) Dann geht doch mal in diesen Tagen in eine Buchhandlung und stöbert dabei ausnahmsweise nicht durch die Regale, sondern versucht, ein paar Gesprächsfetzen aufzuschnappen. Gerade die Vorweihnachtszeit ist dafür prädestiniert: engagierte Ehemänner versuchen verzweifelt, die Buchgeschenk-Hinweise ihrer Frauen, die sie im Laufe des Jahres erhalten haben, zusammenzupuzzeln - und begeben sich gemeinsam mit den Buchhändlern auf Ermittlungstour:

„Das Buch war blau ... und die Schrift weiß."
I don't remember the title, but it's blue

Das Tolle daran: irgendwie schweißt das Ganze unweigerlich zusammen und Kunde sowie Buchhändler versuchen sich teilweise sogar an einer Google-Bildersuche mit den vorhandenen Motivinformationen zum Buch ... bis der Titel aufgespürt wurde. - Oder die Suche vertagt. ;-)

Manchmal wurde sich beim Titel aber auch nur 'verhört' ... oder selbiger leicht  abgewandelt; auch dann ist Kombinationsgabe und Fantasie gefragt!

In „Buchtitel Buchtitel XY (un)gelöst" haben wir zehn der kniffligsten Fälle für euch zum Mitraten aufbereitet (s. Video unten) - einfach nach jeder Dialog-Einblendung kurz auf Pause drücken, nachdenken, Tipp abgeben und weiterlaufen lassen ... wie viele Bücher hättet ihr erraten? :-) Und ist euch selbst schon einmal ein Titeldreher begegnet?

Update: Teil II ist inzwischen online! >> LINK <<

Kommentare

Seiten

Karin L. kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:13

Sehr unterhaltsam! :D Einige hätte ich durchaus erraten, aber bei "Tretboot mit Panne" wusste ich wirklich nicht, was es sein könnte, obwohl man im nachhinein doch Gemeinsamkeiten erkennt :D...
Bin gespannt, welche [un]gelösten Buchtitel noch folgen werden :).

Fornika kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:19

Wunderschön. Meine Favoriten sind das Deo und die Gräfin.

Karithana kommentierte am 16. Dezember 2014 um 18:55

Wieso gucke ich eigentlich erst heute hier rein?

Ja, die Gräfin war gut. Der Bro Code und der zweite Teil von Schneewittchen waren aber auch unglaublich. 

Kristine liest kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:21

5 konnte ich zuordnen :-)

Hunde Besitzerin kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:28

Bitte mehr davon! Herrlich!

bookworm kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:35

Hehe, solche Situation kommen mir sehr bekannt vor :D Deshalb schreibe ich mir alles immer vorher auf, damit ich auch bloß nichts vergesse. Vor einigen Jahren habe ich mal dieses eine Buch, wo es um so verrückte Gesetze geht, gesucht. Es war glaube ich braun oder schwarz und hatte auch nen witzigen Titel. Es hat eine Weile gedauert, bis die Buchhändlerin auf "Nackt duschen streng verboten" kam. 

Ganz "toll" ist es dann, wenn man ein Buch aus dem Fantasy-Genre irgendwo gesehen hat, sich den Titel (natürlich) nicht gemerkt hat und nur noch an das Cover erinnern kann. "Also da war glaube ich jemand mit nem wehenden Mantel drauf" oder "Ein Auge war drauf." Oder "Ein Typ mit nacktem Oberkörper und schlecht gephotoshoptem Tattoo". Da sucht man dann schon mal etwas länger, bei der dann doch ziemlich großen Anzahl an viel zu ähnlichen Covern in diesem Bereich.

tigerbea kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:37

Mein Favorit ist eindeutig: Oma kommt vorbei.

Lrvtcb kommentierte am 13. Dezember 2014 um 17:34

Das fand ich auch einfach nur herrlich. ;-)

Wolly kommentierte am 16. Dezember 2014 um 10:37

Auch mein Favorit.

 

Galladan kommentierte am 09. Dezember 2014 um 13:44

Bei "Tretboot mit Panne" hatte ich an "Schiffbruch mit Tiger" gedacht. Schneewittchen wusste ich dagegen. Mir ist auch schon mal sowas passiert. Ich hatte in der Drehscheibe (die damals noch um 17 Uhr lief), ein Interview mit einem neuen Autor gesehen. Akif Pirincci ist nun aber nicht der Name den ich mir merken konnte. Am naechsten Tag ist mein Besuch der oertlichen Buchhandlung entsprechend ausgefallen. "Ich suche einen Katzenkrimi von einem tuerkischen Autor". Ich habe es bekommen und meine Buchhaendlerin hat keine Sekunde gezoegert und mich mit dem Gewuenschten versorgt. Den Titel des Buches kann ich Euch heute noch zu nachtschlafender Zeit sagen, den Autor kann ich mir leider noch immer nicht merken.

marsupij kommentierte am 09. Dezember 2014 um 18:00

Ich dachte auch an Schiffbruch mit Tiger.

nicigirl85 kommentierte am 10. Dezember 2014 um 00:36

Das war auch mein Gedanke, aber Panem, nee echt nicht...

c-bird kommentierte am 10. Dezember 2014 um 15:08

Genauso ging es mir auch. Konnte nur den Nachtwandler zuordnen.

Goldstueck kommentierte am 09. Dezember 2014 um 20:01

Ich auch! Aber wenn man es einmal weiß, liegt auch "Die Tribute von Panem" nahe. Oder zumindest näher. ;)

Sana kommentierte am 09. Dezember 2014 um 20:04

schiffbruch mit tiger *lach* auch ne interessante interpretation....aber wenn man es schnell hintereinader sagt kommt man drauf!

vielleicht sollte man das ein oder andere mal beim örtlichen buchhändler testen!!

Schwesterherz kommentierte am 10. Dezember 2014 um 19:41

Das ist ne interessante Idee - würde mich über einen Bericht deiner Buchhändler-Tests sehr freuen :)

Das Video ist zum tot lachen. Bitte unbedingt mehr davon! :D

Karianka kommentierte am 10. Dezember 2014 um 09:44

Oh Felidae, oder? Ein tolles Buch !

Galladan kommentierte am 10. Dezember 2014 um 10:53

Ja. Es hat mir sehr gut gefallen. Mein Mann hat es so gemocht, dass ich ihm nach und nach alle Katzenkrimis aus der Reihe gekauft habe. Aber als Hoerbuch.

Naoki kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:05

Lustig wird es, wenn der Buchhändler/die Buchhändlerin einen Autor komplett falsch ausspricht. Ist mir bei "Wie der Soldat das Grammofon reparierte" von Sasa Stanisic passiert. Ich (Halbkroatin, daher mit den kroatischen/serbischen/bosnischen Buchstaben vertraut, auch wenn ich sie hier nicht eintippen kann) bestelle das Buch und sie fragt nicht etwa "Ah, von Sascha Stanischitsch." (so quasi die Lautschrift), sondern etwas wie "Ah, das von Sassa Stantchitz". Da war ich einen Augenblick verwirrt.

bookworm kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:40

Hehe, so ähnlich hätte ich es aber auch ausgesprochen ;-)

Naoki kommentierte am 09. Dezember 2014 um 16:34

Ich war auch nur einen Moment verwirrt. Schließlich geben die Leute mir auch oft sehr lustige Namen, die mich irgendwie ans Kickboxen erinnern.

Miss.mesmerized kommentierte am 09. Dezember 2014 um 20:49

Das kann dir auch passieren, wenn Du Jonathan Franzen korrekt aussprichst - er ist halt kein Deutscher, auch wenn mand as bei dem Namen vermuten könnte.

MiraBerlin kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:10

Da sind wirklich herrliche Beispiele dabei! :)

Anchesenamun kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:16

Meine Trefferquote war nicht so hoch. :-D

buchina kommentierte am 09. Dezember 2014 um 15:44

Meine auch nicht :-)

Ich glaube mit der Zeit, lernt man dann langsam um die Ecke zu denken! Ob es da auch ein extra Fach in der Ausbildung gibt??? ;-)))

Tine kommentierte am 09. Dezember 2014 um 19:55

Hab auch kaum was erraten. :D

Haha, wär lustig. Mit Rollenspielen oder so :D

Goldstueck kommentierte am 09. Dezember 2014 um 20:04

Meine hielt sich ebenfalls in Grenzen. ;) Entweder kommt das gewisse Talent, Titel zu erraten, mit der Zeit und waxchsender Erfahrung im Buchhandel- oder aber ich wäre vollkommen ungeeignet für diesen Beruf. :D Jedenfalls aber für diese Sorte von Kunden kurz vor Weihnachten. ;)

Lesemaus_im_Schafspelz kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:17

Unbedingt mehr davon! :-)

Mein Favorit ist "Tretboot mit Panne" - und ich hoffe, dass es eine süße Omi oder ein süßer Opi war, dem das passiert ist..... *schmunzel*

Borkum kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:17

Wunderbar ... habe mich köstlich amüsiert. Oma kommt vorbei gefällt mir besonders gut.

Butterblume7 kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:23

Herrlich, ich habe mich köstlich amüsiert. Einige Beispiele wirken allerdings etwas unglaubwürdig. Aber es ist eine gute Leistung der Buchhändler, die Wünsche der Kunden, wenn denn wirklich solch kuriose Titel fallen, dennoch zu erfüllen.

Sonja Fleischer kommentierte am 09. Dezember 2014 um 20:03

Man denkt, es sei unglaubwürdig, bis man es erlebt. ;-)

digra kommentierte am 10. Dezember 2014 um 05:43

Genau!

In der Berufsschule hatte ich jemanden, der in einer Parfümerie arbeitete.

Da wollte jemand das neue Parfüm Kasimir.

Es war Cashmere. :-)

wandagreen kommentierte am 11. Dezember 2014 um 17:13

Pff, ist doch ganz ähnlich!!! ;-)

digra kommentierte am 16. Dezember 2014 um 20:42

Unbedingt!

:-)

AnnaBerlin kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:37

Drei konnte ich zuordnen.... die Gräfin ist göttlich. :D Sehr gut und ich glaube, es gibt die dollsten Dinger in Buchhandlungen, wenn Leute, die nie ein Buch in die Hand nehmen, es aber plötzlich verschenken möchten. :D

Bei Der zweite Teil von Schneewittchen und Märchen habe ich als erstes an "Wie Blut so rot" gedacht von Marissa Meyer gedacht. Es ist ein zweiter Teil, passiert auf Märchen und Schneewittchen und die Aussage "Wie Blut so rot" passen ja, aber Band 2 der Luna-Bücher handelt ja meines Wissens thematisch bzw als Vorlage von "Rottkäppchen"? 

Emma1088 kommentierte am 09. Dezember 2014 um 14:42

Ganz ehrlich? Bis auf Misses Krama hätte ich sonst keines erraten. xD Ich würde ja tatsächlich zu gern mal wissen, wenn diese Leute in die Buchhandlung gehen, ob die Buchhändler dann wirklich wissen, was sich dahinter verbirgt. Mit wagen Buchbeschreibungen wie Farbe&Co sowie ein paar Inhaltsbeschreibungen könnte ich persönlich vielleicht was anfangen. Aber mit so verwirrt umgesetzten Buchtiteln...schon heftig. Aber irgendwie auch witzig. Misses Krama, Die Tretboote von .... XD 

Torsten Woywod kommentierte am 09. Dezember 2014 um 15:04

Zur 'Verteidigung' muss ich hier vielleicht kurz darauf hinweisen, dass es sich bei diesen 'Stille-Post-Verhörern' zumeist um Auftragsbesorgungen handelt. Bei "Tribute von Panem" ist es z.B. der Opa, der von seiner Tochter am Telefon mitgeteilt bekam, was die Enkeltochter gerne lesen würde. Und dann ist die Leitung gerade schlecht, oder der Fernseher des Opas gerade etwas (zu) laut ... und schon sucht er nach "Tretboot mit Panne". ;-)

Ich fand das zu 99% aber total süß und zumeist sind die älteren Herrschaften auch die dankbarsten Kunden, wenn man ihnen weiterhelfen konnte.

Noch während meiner Ausbildung suchte eine ältere Dame z.B. nach einem ganz bestimmten Märchen. In den Büchern, die vorrätig waren, fand es sich nicht - und die nächste Buchhandlung war ziemlich weit entfernt (das war im Hochsauerland). Ich hab' gefragt, wofür sie das benötigte und es stellte sich heraus, dass sie einen Termin als "Leseoma" für eine Kinder-Veranstaltung hatte (und das Märchen nur in einer ganz schlechten Kopie, die sie kaum entziffern konnte). Da es also kein Buch sein musste, haben wir im Internet recherchiert und ich hab's ihr das entsprechende Märchen ausgedruckt ... 30 Minuten später stand sie mit einer Schachtel Pralinen in der Tür. ;-)

katzenminze kommentierte am 09. Dezember 2014 um 16:41

Hihi, ja per Telefon kann man sich schon arg missverstehen.

Ich hab mal eine alte Dame angerufen, die mich nicht verstanden hat. Ich hab das Telefon näher an den Mund gehalten und gefragt "Hören Sie mich jetzt besser?". Die Frau dann: "Wer ist da? Hörservice Becker?"

Tine kommentierte am 09. Dezember 2014 um 19:52

Och, die Oma mit dem Märchen ist aber süß! Das stimmt, die älteren Leute sind immer total dankbar!

La Calavera Catrina kommentierte am 10. Dezember 2014 um 10:31

Ich hab auch mal im Buchhandel gearbeitet und weiß genau, wovon du sprichst. Das sind eben Erfahrungswerte, die auch so viel Freude bei der Arbeit machen. Manche Kollegen wissen einfach alles und erkennen sofort, welcher Titel gemeint ist. Das fand ich immer total toll ;) Und viele alte Leute kamen jeden Tag und wenn es nur auf ein Schwätzchen war. Wie früher...

FantaSie fantasierte am 11. Dezember 2014 um 09:59

Ich arbeite zwar nicht im Buchhandel, sondern im Einzelhandel, aber ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die älteren Herrschaften oftmals die dankbarsten Kunden sind. Erst gestern hat mir eine Stammkundin ne Packung selbstgebackene Plätzchen vorbei gebracht weil ich ihr ein paar Staubsaugerbeutel bestellt habe. Etwas ganz selbstverständliches also.... und die Leute sind trotzdem dankbar. Ich liebe das.... ältere Menschen haben noch Anstand.

wandagreen kommentierte am 11. Dezember 2014 um 17:16

Man kann "so was" an seine Kinder weitergeben, dann haben die auch Anstand. Man nennt es Erziehung, übrigens.

FantaSie fantasierte am 11. Dezember 2014 um 17:46

das is ja mal n Ding. Wär toll wenn die Leute die das betrifft auch von der tollen Erfindung namens ''Erziehung'' erfahren würden ;)

wandagreen kommentierte am 12. Dezember 2014 um 10:56

*seufz*: ich kann nicht umhin als mit dem Kopf zu nicken, melancholisch, ja schwermütig.

Lese-Echse Mona kommentierte am 09. Dezember 2014 um 15:01

Sehr unterhaltsam =) Ich selber gehöre ja zum optischen Fall, so etwa "das Cover war blau mit weisser Schrift". So ist David Safier für mich einfach "der Autor mit den orangen Büchern". Eine Freundin beschreibt Nicolas Sparks den männlichen Kollegen mit "der von Frauen beliebte Liebesroman-Autor, der schon so oft verfilmt wurde". Das hilft zwar auch nur bedingt, weil besagte männliche Kollegen meist auch die Filme nicht wirklich kennen...

Ich denke aber, dass das nicht nur auf Bücher, sondern auch bei Filmen passiert. Der Schaupsieler Jackie Chan heisst bei meiner Mutter konsequent Dschingis Khan. Aber wir wissen ja, wen sie meint ;)

UJac kommentierte am 09. Dezember 2014 um 15:09

Hahaha... da muss man erstmal drauf kommen!! Sehr schön finde ich "Tretboot mit Panne" und die "Misses Kramer" :-)

Das erinnert mich auch an diese Song-Verhörer, wo sich ein Radiohörer das Lied "Agathe Bauer" gewünscht hat und gemeint war "I got the power"!

 

digra kommentierte am 09. Dezember 2014 um 16:33

Stimmt. Tretboot mit Panne hat mir auch gefallen.

 Agathe Bauer liebe ich in allen Variationen. ;-)

 

 

*da vorne links* ;-)

Aer1th kommentierte am 09. Dezember 2014 um 15:17

Wie witzig. Ich hab mich köstlich amüsiert. gerne mehr davon. :D

JA2085 kommentierte am 09. Dezember 2014 um 15:27

Herrlich! Ich kann da auch ein Liedchen aus der Apotheke von singen. "Ich hätte gerne die Augentropfen die ich immer habe. Die sind gegen trockene Augen!"

Galladan kommentierte am 09. Dezember 2014 um 16:06

Es gibt einen Grund, warum mehr und mehr Apotheken Kundenkarten einfuehren. Gibt es eigentlich noch Leute die Diekuhrenntumseerum kaufen wollen?

Seiten