Magazin

Ende des Verbots: Bald gibt es "Mein Kampf" zu kaufen

Am 1. Januar 2016 wird Hitlers Mein Kampf frei verkäuflich sein. Sein Tod ist dann über 70 Jahre her und das Urheberrecht, das momentan noch beim Staat Bayern liegt, erlischt. Was passiert dann mit dem Buch, das in Deutschland so lange verboten war?

In einem Beitrag auf Phoenix sprach ein Militariahändler von diversen Sammlerausgaben, die es von Mein Kampf natrülich auch jetzt schon gibt. Da gab es Sonderausgaben die zum 50. Geburtstag Hitlers erschienen sind. Exemplare mit Widmungen an Ehepaare, da das Werk sehr oft von Standesbeamten als Geschenk zur Trauung überreicht wurde. Ironischerweise gabe es diverse fremdsprachige Ausgaben und als Höhepunkt eine Sonderausgabe anlässlich der Millionsten Ausgabe auf handgeschöpftem Büttenpapier und stark limitiert auf nur 100 Stück. Dieses übrigens über 4000,- € teure Buch beschrieb der Händler als "bibliophile Kostbarkeit". Dabei war die Millionste Ausgabe nur ein Tropfen auf dem heissen Stein: Das Buch wurde von 1925 bis 1945 über 9 Millionen mal verkauft. Zählt man die fremdsprachigen Ausgaben mit, kommt man auf über 10 Millionen Exemplare. Und nächtes Jahr könnt es weitergehen. Momentan arbeiten Geschichts- und Politikwissenschaftler an einer kommentierten Komplettausabe von Mein Kampf. Es wird also als wissenschaftliches Werk erscheinen und sein Inhalt nicht für sich stehen gelassen. Die grossen deutschen Verlage haben kein wirkliches Interesse eine unkommentierte Version des Buches zu verlegen. Doch tatsächlich verdient Bertelsmann schon seit langem an Hitlers umfangreichen Werk: Das englische Verlagshaus pimlico vertreibt Mein Kampf in Grossbritannien. Und pimlico gehört zu Bertelsmann. Dass ein deutscher Verlag in Ausland mit Mein Kampf Geld verdient finde ich genauso zynisch, wie dass es schon zu Zeiten des Nationalsozialismus fremdsprachige Aushaben des Buches gab.

Ich möchte gar nicht weiter darauf eingehen, wie und wo es ab Januar Mein Kampf zu kaufen geben wird - denn das wird es ohne Frage. Wer es wirklich lesen will kommt ja auch jetzt schon an ein Exemplar. Aber was ist mir euch? Findet ihr es an der Zeit, dass es freigegeben wird? Um daraus zu lernen? Oder weil ein Verbot generell nicht sinnvoll ist? Eine wissenschaftlich kommentierte Ausgabe schafft sicherlich Distanz zum eigentlichen Text. Aber würdet ihr die deswegen eher lesen? Und wenn ja, ist es dann überhaupt sinnvoll, weil es ja am besten gar nicht gelesen werden sollte?

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber Hetzwerke wie Mein Kampf oder auch - weniger krass - Deutschland schafft sich ab werden nie in meinem Bücherregal landen. Und schon gar nicht werde ich eine Sonderausgabe davon als "bibliophile Kostbarkeit" bezeichnen. Auch wenn "handgeschöpftes Papier" und "stark limitiert" bei einem guten Roman mein Herz höher schlagen lassen würden: Es gibt Bücher für die mir Zeit und Geld zu kostbar sind.

 

 

Wer den oben erwähnten ausführlichen Beitrag auf Phoenix sehen möchte: Countdown zu einem Tabubruch wird am 19. und 20.06. nochmal wiederholt.

Adolf Hitler 'Mein Kampf'

Kommentare

Leia Walsh kommentierte am 18. Juni 2015 um 23:28

Das wurde doch im Forum schon durchgekaut. Muss das jetzt echt noch mal sein?

 

http://wasliestdu.de/frage/rubrik/sonstiges/mein-kampf-countdown-zu-eine...

katzenminze kommentierte am 20. Juni 2015 um 19:29

Entschuldige bitte, dass mir nicht jeder Forumsbeitrag geläufig ist. Ich wollte dich sicher nicht nötigen, deine Zeit hiermit zu verschwenden.

Aber wenn wir schon bei "nochmal durchkauen" sind: Wie oft wurde dein unangemessener Ton jetzt schon angesprochen? Muss das jetzt echt nochmal sein?

Leia Walsh kommentierte am 21. Juni 2015 um 02:37

Sorry, mir sind die Wattebällchen ausgegangen und ich hab nur eine einzige Frage gestellt. Dass da der "Ton unangemessen" ist, sehe ich zwar nicht. Aber wenn Du so zart besaitet bist, dann entschuldige ich mich für meine Kritik.

naibenak kommentierte am 21. Juni 2015 um 12:38

Leia... was soll denn das jetzt? Ich fand Deinen Kommentar auch nicht angebracht! Das hat nichts mit "zart besaitet" zu tun... Offenbar ist genau das das Problem (zumindest in diesem Fall): Du siehst nicht, wenn ein Ton unangemessen und respektlos ist. Und jetzt folgt gleich die nächste "Spitze" von Dir... das ist kein netter Umgang. Meine Meinung.

Leia Walsh kommentierte am 21. Juni 2015 um 12:55

Nun, meine Meinung ist eben, dass das Thema schon behandelt wurde. Ich wies darauf hin. Mit Link zum Thread.

Darf ich das nicht?

Und wenn man schon an meinem "Ton" mäkelt, wäre es da dann nicht angebracht, mir das in einem vorbildlichen "Ton" zu sagen, statt mich dermaßen giftig anzugehen? Fasst Euch doch mal selbst an die Nase!

Aber ist schon gut: es ist egal, was ich sage. Wenn ICH gewissen Leuten nicht zustimme, dann ist das ein "unangemessener und respektloser Ton".

 

katzenminze kommentierte am 21. Juni 2015 um 12:59

Klar darfst du das. Ich habe aber im gleichen Ton geantwortet in dem du geschrieben hast. Ich habe sogar die gleichen Worte benutzt. Warum fühlst du dich angegangen, erkennst aber nicht an dass ich das auch tue? Es ist ja nie nur eine Einzelmeinung was deine Ton angeht. Und darum geht's. Nicht um deine Meinung.

Leia Walsh kommentierte am 21. Juni 2015 um 13:05

Das stimmt so nicht. Nur meinen letzten Satz hast Du wiederholt (das ist schon mal Stichelei, stört mich aber weniger), der Rest ist Angriff ohne Ende:

ZITAT:

Entschuldige bitte, dass mir nicht jeder Forumsbeitrag geläufig ist. Ich wollte dich sicher nicht nötigen, deine Zeit hiermit zu verschwenden.

Aber wenn wir schon bei "nochmal durchkauen" sind: Wie oft wurde dein unangemessener Ton jetzt schon angesprochen? Muss das jetzt echt nochmal sein?

ZITAT ENDE

Buchgefluester kommentierte am 07. Juli 2015 um 11:50

Manche Menschen haben eben keine anderen Hobbies als rumzumeckern. Und es ist traurig, dass es Leia nicht mal selbst auffällt. Wenn man nur darauf aufmerksam machen will, dass es das Thema schon gibt, kann man ja einfach schreiben: "Schau mal, hier gibt es schon ne Diskussion dazu: Link". Wenn man aber schreibt "Muss das Thema schon wieder durchgekaut werden?" ist das ein Ton, der nicht angemessen ist und ich denke, dass ist ihr durchaus bewusst, auch wenn sie das nicht zugibt. Kleiner Tipp an Leia: Man kann auch einfach mal die Klappe halten (und ja, jetzt vergreife ich mich mal ebenso im Ton), statt immer nur rumzumeckern. Einer anderen Meinung sein: Natürlich. Aber hier geht es nicht darum eine andere Meinung zu haben, sondern einfach sinnlos rumzumeckern. Wie wäre es, wenn du die Zeit dafür lieber mal in einen eigenen Artikel investierst? A der Überschrift des Artikels hättest du ja sehen können, um was es geht. Da musst du den Artikel ja nicht lesen, wenn er dich nicht interessiert. Ich hatte besagte Diskussion nicht gelesen und fand den Artikel sehr interessant. Aber was mach ich mir die Mühe und schreibe hier was dazu? Miss Leia Walsh hat ja sowieso Scheuklappen vor den Augen und ändert eh nichts an ihrem Verhalten. Auch wenn sie wie schon in anderen Kommentaren dutzende Menschen darauf hingewisen haben. Engstirnigkeit hoch 10.

Leia Walsh kommentierte am 07. Juli 2015 um 12:07

So habe ich noch nie jemanden beleidigt, wie Du es hier tust.

Ich hab mein Verhalten nicht geändert? Oh doch! Aber Du bist ja so dermaßen auf mich eingeschossen, dass Du das nicht gemerkt hast, aber einen meiner Kommentare noch nach Wochen kommentieren musst. Findest Du das wirklich okay, wie Du mich hier angehst? War meine Frage einen solchen Aufstand wert?

Und zum Artikel schreiben: mein Artikel stand sogar auf der Startseite.

Cthulhu kommentierte am 09. Juli 2015 um 17:05

Mimimimimi...

naibenak kommentierte am 20. Juni 2015 um 20:32

Katzenminze... danke für den sehr informativen und interessanten Artikel inkl. Phoenix-Link. Die diesbezügliche Diskussion von vor zwei Monaten ist auch an mir irgendwie vorbeigerauscht ;-) Wer nicht will, muss sich ja nicht noch einmal zu Wort melden! ;-)

Es geht mir tatsächlich ganz genau wie Dir! Ich würde niemals dieses Buch lesen. Auch nicht als wissenschaftliches Werk. Da sträubt sich einfach ganz viel in mir, das geht irgendwie nicht. Trotzdem würde ich es nicht tabuisieren - das bringt nichts.

Naoki kommentierte am 21. Juni 2015 um 12:18

Ich bin Historikerin - daher ist das für mich wohl etwas anderes. Ich habe mir durchaus mal vorgenommen Mein Kampf zu lesen. Aktuelle Hetzliteratur jedoch würde ich auch nie lesen, auch wenn ich mich auf dem Laufenden halte. Ich könnte es nicht, weil ich so etwas nicht mit dem distanzierten Blick der Historikerin lesen kann, sondern mich die Bücher einfach nur wütend machen.

"Bibliophile" Ausgaben jedoch finde ich auch befremdlich. Wenn Mein Kampf, dann als "Arbeitsausgabe", definitiv nicht, um mit der hübschen Ausgabe anzugeben.

wandagreen kommentierte am 27. November 2016 um 15:23

Das Geld für das Buch sollte ohne einen Cent Abzug an die Opfer gehen. Das wäre ein guter Kalauer der Geschichte.