Magazin

DIY: Lesebändchen selbstgemacht

Do it yourself

Mini-Blitz-Bastel-Tipp

Maren hat ihren wohlverdienten Urlaub und Torsten kann vielleicht ein klein wenig Hilfe beim DIY-Freitag brauchen. Also habe ich mir gedacht, ich unterstütze ihn heute mal ein bisschen ...

Geht es Euch auch so, dass Ihr zwar jede Menge Lesezeichen habt, aber ein Lesebändchen einfach praktischer findet? Leider gibt es immer weniger Bücher mit Lesebändchen und deshalb habe ich mir überlegt, wie ich das ändern könnte.

Heute möchte ich Euch zeigen, wie Ihr jedem Buch ganz einfach selbst ein Lesebändchen spendieren könnt. Das geht kinderleicht und blitzschnell und wer mag, kann es auch jederzeit wieder entfernen.

Was Ihr braucht: 
 - schönes Bastelband (oder sonstiges Band)
 - Schere
 - Klebeetiketten oder Klebeband („Tesa“)
 - Bücher!

Schon kann es losgehen! Jedes Buch, ob Taschenbuch oder gebundenes Buch, kann ein Lesebändchen bekommen. Bei den gebundenen Büchern geht das besonders einfach und sieht aus, als sei es schon immer so gewesen. Aber auch bei den Taschenbüchern ist es kein Hexenwerk, nur ein wenig anders zu händeln.

Zunächst misst und schneidet man die benötigte bzw. gewünschte Länge ab. Dazu legt man das Band einfach auf das Buch und lässt oben und unten noch ein Stück länger. 

Dann befestigt man an das obere Ende ein Stück Klebeband oder ein Etikett (auf den Fotos seht Ihr einmal die Variante mit einem kleinen Klebepunkt und einmal mit einem größeren Etikett – das hält dann besser) so, dass mindestens die Hälfte der Klebefläche noch frei ist. 


Wenn man nun ein gebundenes Buch öffnet, bildet sich am Buchrücken ein „Loch“.  In dieses schiebt man das Ende des Bandes mit dem Klebestreifen oder Etikett etwa zwei Zentimeter hinein und drückt den Klebestreifen / das Etikett vorsichtig am Buchrücken fest. 

Bei einem Taschenbuch schlägt man die letzte Seite auf und klebt das Band so nah wie möglich an die innere Kante. 

Nun kann man das Band locker ins Buch legen (nicht zu straff spannen!) und als Lesebändchen benutzen.  Das selbstgemachte Bändchen liegt flach zwischen den Seiten und fällt nicht heraus. Beim gebundenen Buch muss oben nicht ganz so viel Band herausragen, wie beim Taschenbuch, da es aus dem Buchrücken kommt und nicht von der letzten Seite. 

Wer mag, kann das Bändchen sehr einfach wieder ablösen, beispielsweise, wenn man das Buch mit jemandem tauschen möchte oder das Bändchen im nächsten Buch wieder verwenden möchte. Zur Verdeutlichung habe ich beim Taschenbuch ein einseitig bedrucktes Band genommen, beim gebundenen Buch ein gewebtes Band, bei dem die Farben dann auch auf der Rückseite zu sehen sind. Meine Bänder in den Beispielen sind relativ breit. Ihr könnt natürlich auch sehr viel dünnere Bänder nehmen!

Daisy hat tief und fest auf seinem eroberten Karton auf meinem Basteltisch geschlafen, sodass ich ganz ungestört basteln und die Fotos machen konnte. 

Kommentare

Seiten

wandagreen kommentierte am 04. September 2015 um 10:37

Sehr schöner Artikel.

Hi Leia, du bist eine würdige Vertretung. Hast sogar an die Katzenbilder gedacht! Ich mag Lesebändchen zwar nicht so gern, weil sie die Seiten aufwerfen,  aber ich bewundere dein Geschick.

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 10:58

Danke für das Lob - gerade von Dir ist mir das wirklich sehr viel wert (und Du verstehst und verzeihst sicher, dass es mich auch ein wenig wundert)!

Kater Daisy liebt es wie Marens Katzen, wenn gebastelt wird. Und gerade bei Bändern ist das "gefährlich". Deshalb habe ich seine Schlafphase dafür genutzt. Ein Foto musste natürlich trotzdem sein, denn Lucy und er sind sich ja recht ähnlich!

Kritikerlady kommentierte am 04. September 2015 um 11:00

Tolle Idee und eine mehr als würdige Urlaubsvertretung - sowohl von Dir wie auch von Daisy

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 11:09

Vielen Dank auch Dir!

Und Torsten auch ganz lieben Dank, dass er die Bilder so klasse eingefügt hat! Sieht super aus und gefällt mir total!

Badeamsel kommentierte am 04. September 2015 um 11:49

Mensch, ist das eine tolle (und so einfache !!!) Idee! Das werd ich auf alle Fälle ausprobieren... Liebe Grüße auch an Daisy...

marsupij kommentierte am 04. September 2015 um 11:50

Liebe Leia,

danke für den Basteltipp und das Katzenfoto! Eine sehr würdige Vertretung.

Ich glaube, das schaffe sogar ich mit meinen zwei linken Händen und so ein Lesebändchen ist wirklich eine feine Sache.

Liebe Grüße - auch an Daisy

UJac kommentierte am 04. September 2015 um 12:13

Tolle Idee, das dürfte sogar mir als Nichtbastler gelingen :-)) Und sogar mit Katzenfoto!!! Bist wirklich eine würdige DIY-Vertretung für Maren!

sphere kommentierte am 04. September 2015 um 12:22

Tolle Idee, und so leicht.

Meine Lesezeichen verliere ich ständig, sodass ich es aufgegeben habe, ich mache meist einen Knick in der Buchseite. Aber den Faden mag ich am liebsten; leider immer weniger, wie du schon geschrieben hast.

Werde ich ausprobieren.

Und hier noch als Dank unser neuer Mitbewohner, seit letzten Sonntag :)

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 15:43

Freut mich, dass Dir die Idee gefällt. Wie heißt der Sonntagszugang denn? Ist es eine Birma oder sieht das nur so aus?

sphere kommentierte am 04. September 2015 um 15:49

Leider weiß ich gar nicht, was Calain für eine Katze ist...am ehesten passt Hauskatze dazu, haben wir aus einem Bauernhof. Meine Frau weiß es bestimmt, ich bin...nicht so der Katzenfreund...

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 16:07

Ah, prima! Bin nicht so der Freund von Zuchtkatzen (bzw. eigentlich bin ich gegen die Züchter).

Auf Bauernhöfen findet man aber witzigerweise ganz viele Mischlinge.

Die sind auch "robuster", weniger krankheitsanfällig. Süß ist sie!!

wandagreen kommentierte am 04. September 2015 um 18:15

WUNDERSCHÖN! Seid gut zu ihr. Ach quatsch, seid ihr !!

Brocéliande kommentierte am 04. September 2015 um 13:01

Hallo liebe Leia,

ich finde die Idee auch klasse - vielen Dank für Deinen genialen "Vertretungs-DIY" Tipp! Ich bevorzuge auch Lesezeichen (momentan eines mit Leuchtturm und mein absolutes Lieblingslesezeichen, schon leicht ramponiert ;) Wenn ein Buch ein Lesebändchen hat, benutze ich es auch manchmal, aber da die meisten keines haben .... kann es auch passieren, dass ich mit Lesezeichen "markiere" und das Lesebändchen "ganz nach hinten" verfrachte ;)

Allerdings hab ich noch nie ein Eselsohr in eine Buchseite gemacht - die Medienangestellten in der Bibliothek würden mir dann sicher auch (gerechtfertigterweise) die Ohren langziehen ;))

Eigene sowie Bibliotheksbücher werden daher stets sehr pfleglich behandelt - ich finde auch nicht, dass Lesebändchen aufwerfen, sie sind ja sehr dünn und meist schmal.

Kater Daisy auf der "Qualitätskatzenschlafkiste" gefällt mir auch sehr - und der oder die neue MitbewohnerIn bei Sphere: Ist sicher ne Rassekatze? (wie EKH sieht sie nicht aus, aber süß! - Schönes Zusammenwohnen!!!

coala kommentierte am 04. September 2015 um 13:43

Toller Tip! Ich habe Lesebändchen total gerne, da ich Lesezeichen doch schon das ein oder andere male aus dem Buch hab rutschen sehen. :)
Wir auf jeden Fall bei besonderen Büchern nachgemacht. 

Eulalia kommentierte am 04. September 2015 um 14:26

Sogar mit Katzenfoto, wie schön!

Wenn ich noch was ergänzen darf: Lesebändchen fransen ja gerne mal aus. Das lässt sich mit einem Tropfen Klebstoff verhindern: einfach auf die Finger und das Bändchen am unteren Ende einstreichen. Geht auch noch, wenn es schon etwas gelitten hat.

 

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 15:44

Dankeschön, auch für die Ergänzung!

bellezza-ribelle kommentierte am 06. September 2015 um 11:42

Kommt drauf an, was für ein Stoff es ist, kann man die Enden auch einfach ein bisschen anfackeln. So machen wir das mit den Satinbändern an Spitzenschuhen in Ballett ^_^ Hält mindestens genau so gut wie mit Kleber, ist aber für die weniger handwerklich begabten (so wie mich) deutlich einfacher :)

samira kommentierte am 04. September 2015 um 14:33

Ein sehr schöner DIY Beitrag. Das werd ich am Wochenende gleich ausprobieren. Lesebändchen mag ich viel lieber als Buchzeichen:)

yvy kommentierte am 04. September 2015 um 14:43

Super Tipp und klasse Idee!!!
Danke für´s Teilen. :)

P.S. Daisy ist wirklich goldig.

frlwunder kommentierte am 04. September 2015 um 14:53

danke für das tolle diy und kraul dein kätzchen ganz lieb von mir :D

terkina kommentierte am 04. September 2015 um 14:53

Ich freue mich immer wenn Bücher ein Lesebändchen haben. Allerdings bin ich noch nie auf die Idee gekommen selbst eines einzukleben.

Vielen Dank für die Anregung!

mehrBüchermehr.... kommentierte am 04. September 2015 um 15:09

ein sehr schöner Basteltipp Leia :-)

Wie seit Ihr denn auf den Namen Daisy gekommen? Ich hätte ihn jetzt beinah für ein Mädchen gehalten :-/. SORRY!

Er ist aber auch ein schöner Kuschelkater ;-) :-).

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 15:55

Ja, da staunen alle zuerst mal bei diesem Namen. :o)

Die Geschichte zu Daisy:

Wir kümmern uns um einen Wildkater, der sich sein Futter abholt und auf den wir ein Auge haben. Längere Geschichte. Jedenfalls hat er sich anfangs immer geduckt, wenn er sich Futter holen wollte und er jemanden sah. Dass er Kater ist, ist auch sehr gut zu erkennen ...! Also war er Herr Duck. Daraus ergab sich das Wortspiel Duck (von "sich ducken") zu Duck (englisch duck = Ente). Und deshalb ist er jetzt Dagobert. Dann tauchte eine zierliche, graue, sehr scheue Katze auf, die dringend Futter wollte. Sie war aber extrem scheu und hielt Abstand. Es war aber "nichts" zu sehen (im Gegensatz zu Dagobert), also ging ich davon aus, es ist eine Kätzin. Und was passt besser zu Dagobert als Daisy?

Das Tierchen hat auch fast sofort auf den Namen reagiert. Ein paar Wochen später durfte ich Daisy auch mal streicheln - und kurz darauf stellte ich fest: huch, das ist kein Mädchen, das ist ein kastrierter Kater! Da war es dann schon zu spät.

Kurz vor Weihnachten dann (vor fünf Jahren) hat mein Mann Daisy überredet, ins Haus zu kommen, weil es so kalt ist. Und Daisy kuschelte sich sofort in die Hängematte des Kratzbaums. Und kam nicht mehr runter. Lag da und lag da. Und dann sah ich die Wunde ... Also zur Tierklinik und da auch gleich nachsehen lassen, ob er einen Chip hat. Nichts. Auch alle anderen Nachforschungen blieben ergebnislos. Wir vermuten, er wurde ausgesetzt. Jetzt ist er eben Kater Daisy und gehört zu uns. Tiffy (unsere kleine schwarze Hexe) und er lieben sich nicht gerade, aber sie akzeptieren sich.

Sorry, kürzer ging nicht ...   :o)

wandagreen kommentierte am 04. September 2015 um 18:18

Hätte auch noch länger sein dürfen. Super Einsatz!

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 18:30

Ach - zur Wunde  noch schnell: Daisy hatte zwei Löcher im Bauch, die schlimm eiterten. Der Doc hat keine Erklärung, wie er sich die hat einfangen können. Die kleine OP und die Wundversorgung haben insgesamt knapp 250 Euro gekostet. Uns war das in dem Moment piepegal, obwohl wir noch nicht wussten, ob er überhaupt bei uns bleibt oder weggeht, wenn er gesund ist. Aber er kam dann tatsächlich immer wieder ins Haus und inzwischen geht er am liebsten mit mir zusammen raus. Wenn ich draußen bin, ist er in der Nähe. Geh ich rein, bleibt er bis abends weg. Ganz klar, dass er mich prima im Griff hat und ich dann mit ihm draußen bleibe. So nach zwei oder drei Stunden gehen wir dann wieder rein ...

mehrBüchermehr.... kommentierte am 04. September 2015 um 19:21

Oh weh.... Autsch! :-/

Schön das es Euch egal war bezüglich der Kosten und ihr einfach geholfen habt!

So kann Daisy nun auch heute noch, gemütlich zusammengerollt, bei Euch kuscheln :-).

mehrBüchermehr.... kommentierte am 04. September 2015 um 19:18

Dankeschön für den Einblick! :-)

und die Länge ist doch in Ordnung, manche Sachen kann man einfach nicht kürzer erzählen weil dann der Sinn auf der Strecke bleiben würde

alles gut  also ;-) :-)

 

Leia Walsh kommentierte am 04. September 2015 um 15:42

Allen vielen lieben Dank für die Rückmeldungen und das Lob! Es ist wirklich sehr einfach, das schafft jeder!

Kristine kommentierte am 04. September 2015 um 16:24

Danke für die Katzengeschichte - sie hätte gerne noch viiiiiiiel länger sein dürfen. Ich liebe solche Geschichten!! 

Ich werde auch gleich anfangen und mit Lesebändchen meine Bücher "aufzuwerten", Tolle Idee ... 

BluesatSix kommentierte am 04. September 2015 um 18:06

Sehr schön .

Arietta kommentierte am 04. September 2015 um 18:53

Diese Idee werde ich umsetzen, wirklich Toll der Tipp und vielen Dank !

 

Ich verstärke meine Taschenbücher von innen mit einem Teasstreifen , den ich zur hälfte von innen der länge nach auf den Buchdeckel klebe und die andere hälfte auf das Deckblatt.

Babycake kommentierte am 04. September 2015 um 20:24

Hey Leia. Du hast das toll gemacht. Die Bastelidee ist super und total einfach :)

Und, was hier wohl auch sehr wichtig ist, du hattest eine Katze im Beitrag :D DIY Beiträge ohne Katze geht ja gar nicht ;)

Nisnis kommentierte am 04. September 2015 um 21:17

Schöner Artikel, tolle Anleitung und schöne Fotos. Klasse :-)!

Winterzauber kommentierte am 05. September 2015 um 05:43

Toller Basteltipp - vielen DANK und eine schöne Katzengeschichte und ein tolles Bild vom süßen Kater. Mein Kater ist auch grau.

dragedor kommentierte am 05. September 2015 um 07:30

Tolle Idee - Danke für die sehr gelungene Vertretung!

lesebrille kommentierte am 05. September 2015 um 08:02

Artikel, Basteltipp und die Katze,sorry der Kater , gefallen mir auch sehr gut,prima gemacht.

flakes kommentierte am 05. September 2015 um 09:46

Ein super Basteltip. Den werde sogar ich ohne Probleme nachmachen können. Zwar finde ich Lesezeichen praktischer (auch wenn sie gerne mal rausfallen), aber zumindest zu einem Hardcover gehört einfach ein Bändchen, sonst fehlt da was. Allerdings bin ich nie auf die Idee gekommen es selbst reinzukleben. Werde mir gleich mal ein paar Bändchen besorgen und nachrüsten.

Danke für die gelungene Vertretung incl. Katzenfoto und die Katzengeschichte war auch sehr schön.

Pocci kommentierte am 05. September 2015 um 10:40

Danke für den tollen Vorschlag! Hätte ich das mal schon gestern gelesen, hätte ich sogar noch mein neues Buch verarztet, bei dem zwar ein Lesebändchen dabei war, leider allerdings schon komplett abgerissen. Aber mit der tollen Anleitung kann ich jetzt ja einen Ersatz basteln :-)

Leia Walsh kommentierte am 05. September 2015 um 10:42

Ich freu mich riesig, dass meine kleine Idee Euch so gut gefällt! Vielen Dank für Euer Feedback!

Lesekatze kommentierte am 05. September 2015 um 10:54

Vielen Dank für die tolle Idee, habe es jetzt schon an einem Hardcoverbuch ausprobiert, was heute Abend verschenkt wird und es sieht klasse aus.

Leider kann ich Zuhause keine Lesebänder nutzen, da sonst mein Kater Clayton, mit den Bänder bzw. Bücher spielt.

SillyMarilly kommentierte am 05. September 2015 um 10:57

Leia, das ist eine super Bastelidee!!! Nun weiß ich endlich was ich mit meinen gesammelten Bändchen anfangen kann (ich sammele sowas, weil man ja nie weiß, ob man's nicht mal gebrauchen kann *lach*).

Und vielen Dank für Daisy's Geschichte!

Leia Walsh kommentierte am 05. September 2015 um 15:56

Ja, ich hab auch ganz viele gesammelte Bändchen - aber alle einfarbig. Für den Bericht wollte ich aber bunte Bänder haben. Gab es im Schnäppchenmarkt auch tatsächlich für einen Euro.

Ich hab ne ganze Menge Bändchen, die von diesen Duftsäckchen für den Kleiderschrank übrig sind. Mit denen geht das auch prima!

westeraccum kommentierte am 05. September 2015 um 12:07

Nette Idee!

Jolly kommentierte am 05. September 2015 um 15:09

Ich hab das gerade mal ausprobiert :) klappt sehr gut und ist wirklich schön einfach :) 

Danke für die schöne Idee 

Leia Walsh kommentierte am 05. September 2015 um 15:54

Das freut mich besonders, dass es gleich jemand ausprobiert hat!

Leselang kommentierte am 05. September 2015 um 16:48

Sehr praktisch

Schaefche kommentierte am 05. September 2015 um 19:37

Eine Idee, die so simpel wie genial ist - ich hab da noch nie dran gedacht, auch wenn ich in letzter Zeit öfter mal mit einem HC da saß, wo ich mit einem Lesebändchen gerechnet hatte und dann doch wieder zum Kassenbon greifen musste, weil unterwegs kein Lesezeichen greifbar war... so kann man schnell "nachrüsten", danke!

Ambermoon kommentierte am 06. September 2015 um 09:36

Ich habe Bändchen, ich habe Klebeband und Bücher habe ich sowieso. Das wird heute wohl ein Lesebändchen-Bastelsonntag *g*. Vielen Dank für Deine tolle Idee. Und das ohne, dass Du den McD. oder BK einbringen musstest ;-)

Leia Walsh kommentierte am 06. September 2015 um 12:50

Tja, solange hier keiner Werbung für Amazon macht, muss ich auch keinen Vergleich bringen. :o)

Streiflicht kommentierte am 06. September 2015 um 12:01

eine schön idee! jetzt weiß ich endlich, was ich mit den ganzen gesammelten bändchen machen kann! :o)

Seiten