Magazin

Artikel von Der Bücherwald

Mehr lesen

Wie schaffe ich es mehr zu lesen? Diese Frage stellen sich viele Bücherwürmer, die gerne mehr lesen möchten, es aber nicht schaffen.

Originalartikel: Der Bücherwald

Tipp 1: 

Um mehr lesen zu können, sollte man diesem Hobby ein wenig mehr Zeit einräumen. Beispielsweise könnte man anstatt Abends vor dem Fernseher zu sitzen auch einfach ein Buch zur Hand nehmen und darin versinken. Sollte doch mal ein Film oder eine Show kommen, den oder die man sehen möchte, so kann man ganz einfach in den Werbepausen den Ton ausschalten und die Zeit zum Lesen nutzen.
 

Tipp 2:

Mehr lesen kann man auch, wenn man immer, wenn man aus dem Haus geht ein Buch dabei hat, denn oftmals kommt es zu Wartezeiten. Ob nun in der Schule in langen Pausen, in denen sonst niemand da ist, im Bus oder bei Ärzten im Wartezimmer - irgendwo ergibt sich eigentlich immer eine Situation, in der man lesen kann. Zwar schafft man es dann nicht immer viel zu lesen, dennoch rechnet es sich enorm, wenn man auf diese Weise täglich ca. 15 Seiten mehr liest. 
Zwar werden Bücher - besonders Taschenbücher - sehr leicht beschädigt, wenn man sie in der Tasche mitnimmt, aber dafür gibt es auch ein Lösung: Büchertaschen. Diese Büchertaschen kann man sich beispielsweise in Läden wie Hugendubel oder Thalia kaufen. Wem sie dort zu teuer sein sollten, kann sie auch ganz einfach selbst nähen. Eine Anleitung dazu wird demnächst auch noch auf diesem Blog folgen.
 

Tipp 3:

Oftmals ist es so, dass man ein Buch eines bestimmten Genres anfängt, nach der Hälfte jedoch keine Lust mehr darauf hat. Hier bietet es sich je nach Person an mehrere Bücher aus verschiedenen Genres parallel zu lesen. Liest man beispielsweise gerade einen Liebesroman, verliert aber zwischendurch die Lust daran, so kann man jederzeit das Buch beiseite legen und in einem anderen Genre weiter lesen. Ich lese allerdings nur parallel, wenn eines der Bücher ein wissenschaftliches Buch ist, da ich davon nicht zu viel auf einmal lesen kann.
 

Tipp 4:

Man sollte versuchen möglichst nur Bücher zu lesen, auf die man tatsächlich Lust hat und die einen interessieren, denn die Freude am Lesen wirkt sich zugleich auch positiv auf das eigene Leseverhalten aus und man liest automatisch mehr.
 

Tipp 5:

Wenn einem ein Buch mal nicht zusagt, dann sollte man aufpassen, dass man nicht in eine Leseflaute verfällt. Um eine solche zu vermeiden, sollte man das Buch entweder abbrechen, pausieren oder möglichst schnell beenden. Die Freude auf das nachfolgende Buch kann einen dazu noch zusätzlich anspornen. Ich persönlich tendiere eher dazu das Buch dann möglichst schnell "hinter mich zu bringen", da ich meist wissen möchte, wie es endet und man ein total erleichtertes Gefühl bekommt, wenn man es tatsächlich beendet hat.

Wichtig ist es aber, dass ihr euch nicht unter Stress setzen lasst. Lest nur dann, wenn ihr tatsächlich Lust darauf habt und zwingt euch nicht dazu, nur weil ihr mehr lesen möchtet. Unter Zwang verliert man leider schnell die Lust und den Spaß daran.
Außerdem solltet ihr euch nicht hetzen und in dem Tempo lesen, wie es für euch am angenehmsten ist. Wenn man nur so durch die Seiten huscht und sich dabei allerdings nichts behält ist das sehr schade um das Buch und hat auch nicht viel Sinn.

Ich hoffe, dass ich euch vielleicht ein wenig helfen konnte. Natürlich müsst ihr nicht alle Tipps umsetzen. Pickt euch einfach die heraus, die euch am sinnvollsten erscheinen und am besten zu euch passen.

Kommentare

naibenak kommentierte am 23. Mai 2017 um 18:53

Cool! Das sind viele gute Ratschläge für das Lesen im Allgemeinen. Ich persönlich habe Tipp 1 für mich als sehr gewinnbringend entdeckt vor einigen Jahren. Im Fernseher läuft eh fast nie etwas Gescheites ;-)

LySch kommentierte am 23. Mai 2017 um 19:13

Haha Bi - grad hatten wirs davon und dann seh ich deinen Kommentar hier ;) Also Tipp 1 berücksichtige ich jetzt auch häufiger. Einen Fernsehr haben wir zwar nicht, aber ich schaue für mein Leben gern Serien - und die haben haben halt blöderweise so nen fiesen Sucht-Faktor :D ^^

Tipp 2 mache ich schon seit ich lesen kann - möglichst immer ein Buch mit mir rumschleppen, denn man weiß ja nie was kommt ;)

Tipp 3 finde ich oft eher verwirrend...zuviel auf einmal "stresst" mich eher - mach ich aber trotzdem ab und zu und im Moment mit den Uni-Fachbüchern sowieso...

Bei Tipp 4 und 5 bin ich mittlerweile rigoroser geworden - lese nur noch, was ich wirklich lesen will und wenns mir dann doch nicht gefällt, wird abgebrochen! Es gibt sosoooviele tolle Bücher und so wenig Lesezeit ;)

micluvsds kommentierte am 25. Mai 2017 um 20:52

Ich habe keinen Fernseher ich habe immer ein Buch dabei, lese mehrere Bücher parallel, und lese was mich interessiert . Schnell lese ich auch, wenn das Buch gut ist. Also für mich keine wirklich neuen Tipps. Aber man kann durch das nutzen von jeder noch so kleinen Wartezeit zum Lesen auf jeden Fall am Tag einige Seiten zusätzlich schaffen.

Spreeperle kommentierte am 31. Mai 2017 um 20:09

Zum Arzt nehme ich immer ein Buch mit. Denn da muss man immer warten und so fliegt die Zeit dahin. 

Büchertaschen habe ich, würde mich aber trotzdem über eine Anleitung freuen.

Vanessa_Noemi kommentierte am 06. Juli 2017 um 14:46

Das sind ja viele tolle Tipps, an die ich mich auch unbedingt halten muss.

Zu Tipp 2: Oft habe ich leider das Problem, wenn an einem Ort lese mit anderen Menschen, dann werde ich recht schell abgelenkt und lesen dann im endeffekt eine Seite etwas 10 mal durch. Das ist dann auch nicht unbedingt so effektiv. Aber ansonsten werde ich vielleicht mal versuchen mehrere Bücher zu lesen. Bis jetzt habe ich nämlich nur immer ein Buch nach dem Anderen gelesen. Mal sehen wie das funktioniert. :-D

Brocéliande kommentierte am 19. August 2017 um 01:08

Gute Tipps, besonders Tipp 4 - nur Bücher lesen, die man tatsächlich lesen will! Auch das "Buch dabei-Syndrom" ist mir bestens bekannt ;)

Eine Büchertasche ist auch eine feine Idee, bisher hab ich nur ein "Bücherkissen" - d.h. ein Kissen, in das auch ein Buch reinpasst - von Maren ;) Steckt sehr oft eins drin ;))