Magazin

... und die Welt ist voller Wunder!

Eine Entdeckungsreise mit dem Atlas Obscura zu den verborgenen Orten der Welt

Ahoy ihr Lieben! Ich hoffe, ihr sitzt mit Schokolade, einer Tasse Tee oder Kaffee und Kuscheldecke ausgestattet bei Kerzenschimmer im Warmen... Denn bei diesem ungemütlichen Wetter möchte ja nun wirklich keiner vor die Tür.

Wie ihr trotzdem die Welt sehen, ungewöhnliche Orte kennenlernen und Faszinierendes über unseren Planeten erfahren könnt? Schnappt euch den Atlas Obscura!

Vom leisesten Zimmer der Welt in Minneapolis, über das Phallusmuseum in Reykjavík, den größten Abflusskanal der Welt in Japan, den oberösterreichischen Ort Fucking oder das Leichenwagenmuseum Barcelonas - die Erde hat eine Menge merkwürdiger Orte und kuriose Traditionen zu bieten! Und mit diesem Buch und der dazugehörigen Website atlasobscura.com könnt ihr zumindest einige kennenlernen. Denn obwohl das Buch mehr als 700 Orte umfasst und mehr als 600 Fotografien beinhaltet, zeigt es nur einen Bruchteil der Welt!

Besonders gelungen ist die Gestaltung. Einerseits erinnert sie an diese klassischen Schülerlexika, die ich in der Grundschule geliebt und genutzt habe - kurze und knackige Beschreibungen, mit aussagekräftigen Illustrationen oder Fotos - und andererseits hat das Buch auch den Charme eines Reiseführers. Mich packte beim Durchblättern die Reiselust, das Fernweh und so kam ich nicht umhin, neben erstaunlichen Orten, überraschenden Fakten und einigen wenigen bereits bereisten Orten auch solche mit Haftmarkern (War das schwierig, diesen Begriff zu finden! Aus dem Englischen sind mir x Begriffe bekannt, post its, sticky notes, page marker... nur der deutsche Begriff wollte mir partout nicht einfallen ^^) zu versehen, die ich unbedingt selber bereisen möchte.

Atlas Obscura erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit; nicht alle Orte sind für jeden Menschen zugänglich und obwohl das englischsprachige Original erst 2016 erschienen ist, ist die Welt so schnelllebig, dass sich Orte, Menschen, Dinge verändern können. Dieses Buch ist also eher eine verblüffende Quelle neuer Einsichten und Inspirationen, denn eine Reiseführer. 

Ehrlicherweise ist zu erwähnen, dass nicht jeder vorgestellte Ort tatsächlich obskur und bizarr oder gar ein absoluter Geheimtipp ist - dafür aber garantiert bemerkenswert! Viele Bücherwürmern ist so zum Beispiel die wohl schönste Buchhandlung der Welt geläufig - in einem historischen Theatersaal in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Oder auch die atemberaubende Strahov- Bibliothek in Prag. Und auch das Schokoladenmuseum in Barcelona ist nicht unbedingt eine Kuriosität - aber sicher einen Besuch wert und gehört dennoch in dieses Buch, das sich selbst als eine Liebeserklärung an die Welt, in der wir leben versteht. Und dem wird der Atlas Obscura gerecht! Ich kann euch diese gelungene Zusammentragung unterschiedlichster Orte, Traditionen und Weltregionen nur empfehlen. Egal ob wahllos aufschlagen und loslesen, oder nach Region und Ländern lesen - hier ist für alle etwas dabei! Uns wenn man über Länder, Städte, Dörfer stolpern sollte, die einem noch kein Begriff sind - kein Problem, Karten zu Beginn jeder Region erleichtern die Orientierung ;)

Mein Highlight? Definitiv der Fly (Ranch) Geyser in Nevada... diese Farben!! *-* Besonders faszinierend fand ich die Hessdalen-Lichter Norwegens und das Fernweh hat mich gepackt...

 

 

Fazit:

Ein Buch für gemütliche Stunden vor dem Kamin, in dem man immer wieder Blättern und stets Neues erfahren kann, dass den ein oder anderen Geheimtipp, vor allem aber atemberaubende Orte, faszinierende Einblicke und Impressionen unserer bunten, aufregenden, vielfältigen Welt gewährt.
 

 

Atlas Obscura

Kommentare

Marysol empfahl am 11. Februar 2018 um 15:47

... den vollständigen Text findet ihr hier:

http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2018/01/atlas-obscura.html