Neuvorstellungen

Neue Woche, neue Bücher #10: Frischer Lesestoff! Neue Bücher im März

Neue Woche, neue Bücher #10: Frischer Lesestoff!

Der Frühling schickt die ersten Vorboten und die Verlage jede Menge frischen Lesestoff ins Rennen.

In dieser Woche u.a. mit dabei: „Ein österreichisches Debüt, das einschlagen wird wie ein Böller auf einem Blechdach“ (Rotraut Schöberl über „Dunkelgrün fast schwarz“), „die ganz großen Gefühle“ aus der Feder von Ava Reed und "einer der besten Thriller, den Sie dieses Jahr lesen werden.“ (Lee Child über "Dein Leben gegen meins")

Ist etwas für euch dabei? 

Dein Leben gegen meins

Dein Leben gegen meins - Liv Constantine

Amber hat es satt, unsichtbar zu sein. Sie will Daphnes perfektes Leben, ihr Geld, ihre Häuser, doch vor allem will sie ihren Mann: den attraktiven und extrem erfolgreichen Jackson Parrish.
Und sie wird nicht ruhen, bis sie Daphnes Platz eingenommen hat.
Daphne hatte nicht immer Angst vor ihrem Mann. Doch seit Langem ist Daphnes Leben die Hölle. Bis sie eine neue Freundin findet: Amber.

"Dein Leben gegen meins steckt voller unerwarteter Wendungen. Man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen." Karin Slaughter

"Packend erzählt, hypnotisierend und gruselig! Einer der besten Thriller, den Sie dieses Jahr lesen werden." Lee Child

Die Stille meiner Worte

Die Stille meiner Worte - Ava Reed

Die ganz großen Gefühle

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist ...

Dunkelgrün fast schwarz

Dunkelgrün fast schwarz - Mareike Fallwickl

Raffael, der Selbstbewusste mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz, der Bumerang in Raffaels Hand: Seit ihrer ersten Begegnung als Kinder sind sie unzertrennlich, Raffael geht voran, Moritz folgt. Moritz und seine Mutter Marie sind Zugezogene in dem einsamen Bergdorf, über die Freundschaft der beiden sollte Marie sich eigentlich freuen. Doch sie erkennt das Zerstörerische, das hinter Raffaels stahlblauen Augen lauert. Als Moritz eines Tages aufgeregt von der Neuen in der Schule berichtet, passiert es: Johanna weitet das Band zwischen Moritz und Raffael zu einem fatalen Dreieck, dessen scharfe Kanten keinen unverwundet lassen. Sechzehn Jahre später hat die Vergangenheit die drei plötzlich wieder im Griff, und alles, was so lange ungesagt war, bricht sich Bahn - mit unberechenbarer Wucht. Mareike Fallwickl erzählt von Schatten und Licht, Verzweiflung und Sehnsucht, Verrat und Vergebung. Ihr packendes Debüt bringt alle Facetten der Freundschaft zum Leuchten, die Leidenschaft, die Sanftheit - und die Liebe, in ihrer heilsamen, aber auch funkelnd grausamen Pracht.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Artemis

Artemis - Andy Weir

Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer.Und verdammt ungemütlich, wenn man kein Millionär ist. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und dann wird auch noch ihr Auftraggeber ermordet. Plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht, als das Schicksal von Artemis selbst.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Blutschatten

Kann eine Frau mit einer gefährlichen Vergangenheit ein Mädchen ohne Zukunft retten? Sunday Night ist eine Frau mit körperlichen Narben, seelischen Wunden - und Killerinstinkt. Jahrelang lief sie vor ihrer Vergangenheit davon und suchte sich ein Leben, in dem sie niemanden brauchte und nichts spürte. Als ein Mädchen im Chaos einer Bombenexplosion verschwindet, bittet dessen Familie Sunday um Hilfe. Und Sundays Gerechtigkeitssinn und Rachedurst werden geweckt. Ist das Mädchen tot? Hat sie jemand entführt? Falls sie noch lebt, warum kann die Polizei sie nicht aufspüren? Wenn Sunday zurück ins Leben und das verschwundene Mädchen finden will, muss sie sich jetzt endlich ihren eigenen Dämonen stellen.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die geliehene Schuld

Die geliehene Schuld - Claire Winter

Berlin, Sommer 1949: Die Redakteurin Vera Lessing hat während des Zweiten Weltkrieges ihre Eltern und ihren Mann verloren. Sie will vor allem eines - die traumatischen Erlebnisse für immer hinter sich lassen. Doch als ihr Jugendfreund und Kollege Jonathan auf mysteriöse Weise ums Leben kommt, wird sie unweigerlich in seine Arbeit hineingezogen. Jonathan hat Recherchen über ehemalige Kriegsverbrecher betrieben. Gleichzeitig stand er im persönlichen Kontakt mit einer jungen Frau namens Marie Weißenburg, eine Sekretärin im Stab Konrad Adenauers. Vera geht den Spuren nach, die sie bis in die mächtigen Kreise der Geheimdienste führen.

Inklusive aufklappbarem Lesezeichen mit Personenverzeichnis

Rezensionen zu diesem Buch von:

Die schwarze Zauberin

Die 17-jährige Gardnerierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. Ein Traum wird wahr, als sie dennoch auf die berühmte magische Universität gehen und das Handwerk der Apothekerin erlernen darf. Doch dort lernen auch Elben, gestaltwandelnde Lykaner und geflügelte Icarale - die Erzfeinde der Gardnerier. Und als das Böse aufzieht, bleibt Elloren keine andere Wahl, als ausgerechnet denjenigen zu vertrauen, die sie für die schlimmsten Verräter gehalten hat.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Strafe

Was ist Wahrheit? Was ist Wirklichkeit? Wie wurden wir, wer wir sind? Ferdinand von Schirach beschreibt in seinem neuen Buch "Strafe" zwölf Schicksale. Wie schon in den beiden Bänden "Verbrechen" und "Schuld" zeigt er, wie schwer es ist, einem Menschen gerecht zu werden und wie voreilig unsere Begriffe von "gut" und "böse" oft sind. Ferdinand von Schirach verurteilt nie. In ruhiger, distanzierter Gelassenheit und zugleich voller Empathie erzählt er von Einsamkeit und Fremdheit, von dem Streben nach Glück und dem Scheitern. Seine Geschichten sind Erzählungen über uns selbst.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Sturmfeuer

Sturmfeuer - Tim Erzberg

Bei der diesjährigen Regatta vor Helgoland verschwindet ein Junge aus seinem Segelboot. Kurz darauf ereignet sich an den Klippen ein unerklärlicher Todesfall. Polizistin Anna Krüger ist sich sicher: So viele Unglücke in so kurzer Zeit können kein Zufall sein. Entgegen den Erkenntnissen des LKA und den Ansichten ihres Vorgesetzten Paul ermittelt Anna weiter. Dabei stößt sie auf ein tragisches Geheimnis, das weit zurückreicht - bis zu den höllischen Bombennächten von 1945, in denen die Inselbewohner ihre Heimat verloren.

Tim Erzberg hat ein düsteres, beklemmendes Kammerspiel geschaffen
- Brigitte (über Hell-Go-Land)

Rezensionen zu diesem Buch von:

Verliebt bis über beide Herzen

Verliebt bis über beide Herzen - Sarah Morgan

Ganz New York verehrt Molly als Ratgeberin in Liebesfragen. Nur hält sie sich selbst nie an das, was sie anderen empfiehlt. Wozu auch? Ihre große Liebe hat sie bereits gefunden. Er ist treu, sportlich und seine dunklen Augen sind von betörender Schönheit: ihr Dalmatinerhund Valentine. Doch als sie im Central Park den zynischen Scheidungsanwalt Daniel trifft, bringt er ihr Expertenwissen ganz schön durcheinander. Denn Daniel hat seine ganz eigenen, verführerischen Ansichten von der Liebe ...

"Sarah Morgans brillantes Talent hört nie auf, zu begeistern."
Romantic Times Book Review

"Morgan verzaubert ihre Leser"
Publishers Weekly

"Der Roman hat alles, was ein Liebesroman haben sollte - eine große Freude."
Veronica Henry, Autorin von Nachts nach Venedig

Rezensionen zu diesem Buch von:

Keyserlings Geheimnis

Keyserlings Geheimnis - Klaus Modick

Ein gesellschaftlicher Skandal, die Bohème des Fin de Siècle und einer der rätselhaftesten Schriftsteller der deutschen Literaturgeschichte.
Eduard von Keyserling - Außenseiter, adeliger Dandy, Dichter von europäischem Rang. Klaus Modick erzählt in seinem neuen Roman von Liebe und Verrat und von einem Schriftsteller, den die Vergangenheit einholt.
Im Jahr 1901 lädt der Dramatiker Max Halbe einige seiner Schwabinger Freunde ein, die Sommerfrische am Starnberger See zu verbringen. Keyserling, arriviert beim Publikum und unter den Kollegen beliebt, sitzt dort in jenen Tagen dem Maler Lovis Corinth Modell. Das legendäre Porträt wird den von der Syphilis gezeichneten Autor in geradezu faszinierender Hässlichkeit zeigen. Während ihrer Sitzungen erkundigt sich Corinth wiederholt nach der Vergangenheit des baltischen Grafen, nach seiner Jugend und Studentenzeit, um die sich Gerüchte ranken, bekommt jedoch nur ausweichende Antworten. Bei einem Konzertbesuch lauscht Keyserling gemeinsam mit Frank Wedekind einer Sängerin, die ihm trotz des unbekannten Namens merkwürdig vertraut erscheint. Handelt es sich womöglich um jene Frau, die ihn vor mehr als 20 Jahren in den Skandal verwickelte, der ihn zur Flucht nach Wien zwang und in Adelskreisen zur persona non grata werden ließ?
Geistreich, einfühlsam, voller Witz und Verve spürt Klaus Modick den emotionalen und gesellschaftlichen Widersprüchen der Jahrhundertwende nach und erzählt davon, wie ein Außenseiter zu jenem brillanten Schriftsteller wurde, der den Zerfall der eigenen Klasse mit Melancholie und scharfsinniger Ironie beschrieb.

Moonglow

Das neue Meisterwerk des Bestseller-Autors Michael Chabon: Ein alter Mann auf dem Sterbebett beichtet seinem Enkel die unglaubliche Geschichte seines Lebens.

In diesem in den USA gefeierten Roman erzählt Michael Chabon die unglaublichen Abenteuer seines unkonventionellen Großvaters, der einst Wernher von Braun in Deutschland jagte und ein in vielerlei Hinsicht leidenschaftliches Leben führte. Während in Deutschland die Mauer fällt, sitzt Michael am Bett seines Großvaters, der in der letzten Woche seines Lebens plötzlich gesprächig geworden ist. Der Enkel erfährt, wie der Großvater einmal seinen Chef fast mit einer Telefonschnur erdrosselt hätte, warum er eine Brücke in Washington in die Luft sprengen wollte, wie er in Deutschland den verhassten Wernher von Braun jagte, warum von Braun und er dieselbe Leidenschaft teilten und wie er nach dem Tod seiner Frau eine neue Vertraute fand.

Mit sprachlicher Eleganz erzählt Michael Chabon Episoden aus der Lebensgeschichte seines Großvaters, in denen sich die großen Themen der amerikanischen und europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts - von der Mond-Raumfahrt bis zum Mauerfall - spiegeln. Ein in den USA gefeierter großer Roman, der u. a. von der Washington Post und dem Wall Street Journal zum Book of the Year gewählt wurde, zahlreiche Auszeichnungen erhielt und die Bestsellerlisten anführte.

"Ein absolutes Meisterwerk" The Guardian

"Eine durch und durch bezaubernde Geschichte über die Umwege, die das Leben einschlägt, über die Unfälle, die ihm eine neue Richtung geben, und über die Geheimnisse, die man erahnt, aber nicht sieht" The Washington Post

"Lustig, bewegend und sehr unterhaltsam. Chabon ist ein Meister seines Fachs." Daily Mail

"Ein vor brillanten Ideen übersprudelnder Roman, der im Schafspelz einer Autobiografie daherkommt." The Wall Street Journal

Rezensionen zu diesem Buch von:

Verzogen

Verzogen - Susanne Fröhlich

Die 365-Tage-Challenge
Andrea erfüllt ihrem Liebsten, Paul, einen Herzenswunsch und zieht mit ihm aufs Land. Dorthin, wo Fuchs und Huhn sich am Waldrand gute Nacht sagen und das Nichts gleich hinterm Dorfausgang lauert. Allerdings nur zu Probe - Andrea gibt sich und dem Land ein Jahr. Wie das wohl wird?
Während Paul voller Elan die Praxisvertretung für den ansässigen Arzt übernimmt, stellt Andrea fest, dass die Provinz so ganz anders ist als gedacht. Von wegen endlose Tage in absoluter Abgeschiedenheit und Ruhe! Als Frau Doktor ist Andrea gleich im ganzen Dorf bekannt. Und spätestens als ihr Ex-Schwiegervater Rudi zu ihnen zieht, wird klar, dass das Land eine große Bühne ist, auf der nichts privat bleibt und auf der die herrlichsten Komödien aufgeführt werden.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Oxen. Der dunkle Mann

Der zweite Teil der Oxen-Trilogie

Niels Oxen, der traumatisierte Elitesoldat, ist untergetaucht. Um dem mächtigen Geheimbund ›Danehof‹ das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Malte Bulbjerg brisante Unterlagen zugespielt. Doch kurze Zeit später ist Bulbjerg tot, und ein weiterer Mord wird Oxen in die Schuhe geschoben. Ihm bleibt keine andere Wahl, als aus dem Untergrund heraus zu agieren. Als es der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck gelingt, Oxen aufzuspüren, werden beide vom ›Danehof‹ in eine Falle gelockt.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Hatten wir nicht mal Sex in den 80ern?

"Sie rauchen ohne Filter, ich lebe ohne Filter."

Nachdem eine Party-Nacht in der Notaufnahme endet, stellt Schröders Schwester ihn vor die Wahl: "Entweder Therapie, oder ich sags Mama." So findet er sich auf der Couch der Kette rauchenden Psychologin Dr. Schulz wieder und erzählt ihr sein Leben: Von den Saunapartys der Hippie-Eltern. Von der ersten Liebe, die tragisch endete. Von ausverkauften Konzerten seiner Band Villa Hammerschmidt. Von Mardi Gras in New Orleans, Kneipenschlägereien in London und bizarren Orgien in Hamburg. Und natürlich von Sophia, der Frau, für die er alles tun würde. Dumm nur, dass es Knirpsi gibt - Schröders bösen Zwilling, der in seinem Kopf wohnt und nie aufhört, ihn zu wilden Exzessen anzustiften ...

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen - Benjamin von Stuckrad-Barre

Gruppenbild mit Selbstauslöser.
"Panikherz" war eine Reise ins Innere. Nun geht es in die umgekehrte Richtung: nach draußen, zu den anderen.
Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in "Christian Ulmen". Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit. Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang, verspätet sich aber - der Autor fährt unterdessen ein letztes Mal an den See. Außerdem: ein melancholisches Adieu an das bedruckte Papier. Ein Selbstversuch im Tattoostudio. Geschichte wird gemacht - im Wechsel der Frisuren.
Nach der Reise ans Ende der Nacht wird die Welt nun bei Tageslicht betrachtet. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen: das Leben. Die hier versammelten Texte liefern ein akkurates Selbstporträt über Bande, es ist eine Suche nach dem Wir. Das Ergebnis: eine Familienaufstellung. Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung. Der Befund des von der Wirklichkeit irritierten Autors fällt melancholisch aus: Es geht uns nicht gut - wir müssen uns alle mal irgendwo hinlegen. Nur wohin? "Remix 3" endet folgerichtig dort, wo "Panikherz" entstand: am Sunset Boulevard.

Das Reich der sieben Höfe 3 - Sterne und Schwerter

»Ich kenne dich in- und auswendig, Rhys. Und es gibt nichts, was ich nicht an dir liebe – mit jeder Faser meines Seins.«

Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden. Doch es ist nicht Tamlin, sondern Rhys. Trotzdem kehrt sie an den Frühlingshof zurück, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden. Er ist auf einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern eingegangen und der will nur eins – Krieg. Feyre lässt sich damit auf ein gefährliches Doppelspiel ein, denn niemand darf von ihrer Verbindung zu Rhys erfahren. Eine Unachtsamkeit würde den sicheren Untergang nicht nur für Feyre, sondern für ganz Prythian bedeuten. Doch wie lange kann sie ihre Absichten geheim halten, wenn es Wesen gibt, die mühelos in Feyres Gedanken eindringen können?

Die Amerikanerin

Die Amerikanerin - Deon Meyer

Bennie Griessel und die geheimnisvolle Frau: Bennie Griessel hegt eigentlich Heiratspläne, doch dann wartet ein neuer Fall auf ihn: Am Sir Lowry's Pass in der Nähe von Kapstadt wird die Leiche einer nackten weißen Frau entdeckt. Todesursache war ein heftiger Schlag auf den Hinterkopf. Griessel findet heraus, dass die Tote Amerikanerin und Kunstexpertin war und auf der Suche nach dem kostbaren Gemälde eines Rembrandt-Schülers, das offenbar nach Südafrika geschmuggelt worden ist.
Deon Meyer mit einer raffinierten Kriminalstory, die bis in die Zeit Rembrandts führt.

Rezensionen zu diesem Buch von:

Kommentare

Kristine liest kommentierte am 05. März 2018 um 15:02

Dunkelgrün fast schwarz lese ich gerade und bin schwer begeistert bisher :-)

katzenminze kommentierte am 05. März 2018 um 16:19

Glaub ich dir! *auchwill* ^.^

wandagreen kommentierte am 05. März 2018 um 17:25

Raffaels stahlblaue Augen haben dich verzückt ;-).

katzenminze kommentierte am 05. März 2018 um 19:15

Was sonst?! ;)

Kochbuch-Junkie kommentierte am 05. März 2018 um 15:41

Das klingt auch interessant, sonst ist für mich nicht viel dabei, aber hab auch noch drei ungelesene Bücher hier, mir geht also kein Lesestoff aus.

E-möbe kommentierte am 05. März 2018 um 15:52

Kathy Reichs wird gleich zweimal erwähnt, das Buch muss ja gut sein. ^^

Ich werde den zweiten Teil von Oxen lesen, irgendwann, hat keine Eile. Der erste hat mich wider Erwarten gut unterhalten. Und ich kann solche Bücher wie von Ava Reed nicht mehr sehen. Schon der Klappentext erzählt alles, was man darüber wissen muss.

wandagreen kommentierte am 05. März 2018 um 17:26

Willst du wieder einen Vorabplot schreiben?

E-möbe kommentierte am 05. März 2018 um 23:29

Nein, langweilig.

katzenminze kommentierte am 05. März 2018 um 16:36

Das Cover von Moonglow ist klasse. Ich weiß aber nicht, ob ich das unbedingt lesen muss. Dunkelgrün fast schwarz kommt aber auf die WuLi. ^.^

anna1965 kommentierte am 05. März 2018 um 17:54

Bei mir ist Moonglow direkt auf der WuLi gelandet.

Brocéliande kommentierte am 05. März 2018 um 16:43

OXEN Bd. 2 kommt definitiv auf meine Merkliste - Bd. 1 fand ich klasse!

"Die geliehene Schuld" lese ich ab Freitag in einer Leserunde - und da Claire Winter zu meinen Top-LieblingsautorInnen gehört, freu ich mich wie Bolle drauf ;)

Ich lese gerade von Corinna Ronnefeldt - Quendel und finde es wunderschön! (Stilistisch und natürlich von der Handlung her betrachtet; würde mich nicht wundern, wenn Hobbits und Quendel miteinander über 7 Ecken und Kanten verwandt wären ;)

sphere kommentierte am 05. März 2018 um 17:10

Artemis von Weir hat ja nicht so berauschende Kritiken bekommen; kommt erst mal in die WuLi.

Moonglow finde ich sehr interessant, und Schirrach auch. Von dem habe ich noch was zu Hause, möchte ich zuerst lesen.

Ich höre zur Zeit "Wer die Hunde weckt" und lese zwischendurch "AchtNacht". Schwere Kost möchte ich momentan nicht...

wandagreen kommentierte am 05. März 2018 um 17:23

Keyerserlings Geheimnis würde ich lesen. Modick schneidet immer gut ab bei den von mir geschätzten Rezensenten. Aber ich hab noch nie nix von ihm gelesen. Momentan plag ich mich halb, halb vergnüge ich mich mit Feridun Zaimoglus SiebenTürmeViertel. Dabei frage ich mich: Sind Türken wirklich so unmöglich, wie in diesem Buch von ihrem Landsmann geschildert? (Hoffentlich nicht).

lesesafari kommentierte am 05. März 2018 um 23:21

jetzt verstehe ich besser. jedoch bin ich gerade überrascht, dass du dieses keyserling-werk (keyserling-nesthäkchen 2, ich befürchte eher rpbinson 2) noch lesen würdest.
bei der leserunde in 3 wochen wäre ich dann auch dabei. ;)
(zum unteren teil: ich erzähl jetzt mal nix von meinen nachbarn.)

wandagreen kommentierte am 06. März 2018 um 09:31

per PN vllt. Erbitte dringend Aufklärung. // Nun -  über jdm lesen ist nicht dasselbe wie etwas von jemandem lesen. Ich läse auch noch gerne etwas über Herrn Schnitzler und Co.

Fanti2412 kommentierte am 05. März 2018 um 19:19

Die geliehene Schuld interessiert mich, sonst ist nichts für mich dabei!

LySch kommentierte am 05. März 2018 um 19:34

Dunkelgrün fast schwarz ist schon lange auf meiner Wunschliste ;) Das möchte ich unbedingt lesen!
Ansonsten ist nichts dabei, das unbedingt muss... Evtl. Moonglow, aber da warte ich lieber noch auf die ersten Rezis ;)

Scylla kommentierte am 05. März 2018 um 19:52

Definitiv der neue Schirach! Fand bereits "Verbrechen" und "Schuld" super - die Bücher, wie auch die Serie - und würde sie jedem Genre-Fan ans Herz legen. Sonst ist wie immer nichts Interessantes für mich dabei. Ich bleibe vorerst also bei meinen asiatischen Autoren.:)

wandagreen kommentierte am 05. März 2018 um 21:52

Schirach ist sicherlich immer interessant, aber geht mir so an die Nieren.

wiechmann8052 kommentierte am 05. März 2018 um 21:27

Oxen und die geliehene Schuld kommen auf meinen Wunschzettel 

Sturmfeuer habe ich gerade gelesen und fand es nicht so besonders 

Lese-Echse Mona kommentierte am 06. März 2018 um 02:08

Dunkelgrün bis schwarz klingt sehr gut. Sowie die Stille meiner Worte, das ich schon vor einigen Tagen auf Bookstagram entdeckt habe.

hobble kommentierte am 06. März 2018 um 06:06

Dein Leben gegen meins wäre was für mich

Salome kommentierte am 06. März 2018 um 07:54

DEIN LEBEN GEGEN MEINS und DUNKELGRÜN FAST SCHWARZ hören sich sehr interessant an.

westeraccum kommentierte am 06. März 2018 um 09:10

Den Schirach würde ich gern lesen, kommt auf meine WuLi! Und "Dein Leben gegen meins" hört sich auch sehr interessant an.

naibenak kommentierte am 06. März 2018 um 09:13

Hmmmm...... also auf jeden Fall klingt für mich Dunkelgrün fast schwarz sehr verlockend! Das kommt auf die Wuli :) Bei Moonglow überleg ich noch... ;)

UJac kommentierte am 06. März 2018 um 09:54

I love Stuckrad-Barre! "Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen".... wird sofort gekauft, bin gespannt!!

jenvo82 kommentierte am 06. März 2018 um 10:15

Mich interessiert diese Woche nur

  • Dunkelgrün fast schwarz

Dafür steht das ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste.

Leia Walsh kommentierte am 06. März 2018 um 10:40

Wie der Zufall es will, ist "Dein Leben gegen meins" auf meinem SuB gelandet. Ich finde das Cover toll, den Klappentext sowieso. Also musste es gehamstert werden.

franzi303 kommentierte am 06. März 2018 um 10:59

Definitv kommt diese Woche "Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter" bei mir dazu :) Darauf freue ich mich seit Monaten!

Svanvithe kommentierte am 06. März 2018 um 15:27

Für mich kommen diese Woche folgende Bücher in die engere Wahl:

  • Die Stille meiner Worte
  • Die geliehene Zeit
  • Die schwarze Zauberin
  • Keiserlings Geheimnis

SarahV kommentierte am 06. März 2018 um 16:37

"Dunkelgrün fast schwarz"  und "Die geliehen Schuld" stehen schon seit einiger Zeit auf meiner Liste mit den Lesevorhaben!

Gwendolyn22 kommentierte am 06. März 2018 um 17:35

Keiner für Deon Meyer? Das bekommt mein Mann.... Habe ihm einen Gutschein dafür zu Weihnachten geschenkt. Lest Deon Meyer, es lohnt sich. :-)

 

Ich darf nicht genauer gucken, hab mehrere Leserunden und andere Parallellektüre. :-)

 

 

 

evafl kommentierte am 07. März 2018 um 12:29

Das neue Buch von Ferdinand von Schirach würde mich reizen, sonst ist nichts dabei, was ich unbedingt lesen möchte, was aber auch spannend klingt. :) 

Buchstabensucht kommentierte am 09. März 2018 um 12:10

Keyserlings Geheimnis, Moonglow und Artemis hören sich spannend an.
Eventuell auch Die schwarze Zauberin.

lex kommentierte am 09. März 2018 um 16:07

So langsam wird es mal Zeit für meinen ersten Schirach. Man hört viel Gutes. Ansonsten habe ich "Dein Leben gegen meins" (leider) schon gelesen. :-)

FIRIEL kommentierte am 09. März 2018 um 16:56

"Dunkelgrün fast schwarz" klingt interessant, kann aber auch völlig verhunzt sein. Als Debut kann man das noch nicht einschätzen. Ich merke es mir mal vor.

Ferdinand von Schirach möchte ich auf jeden Fall lesen.

Von Modick habe ich "Konzert ohne Dichter" gelesen; "Keyserlings Geheimnis" werde ich mir vormerken.

Birte kommentierte am 10. März 2018 um 11:11

Modick könnte ich mal wieder lesen (bislang kenne ich nur Moos und Ins Blaue),

Die schwarze Zauberin hört sich gut an und Moonglow auch.