Buch

Vom Ende an - Megan Hunter

Vom Ende an

von Megan Hunter

Eine Frau, die Erzählerin, bekommt ihr erstes Kind. Gleichzeitig sucht eine gewaltige Naturkatastrophe das Land heim. Eine Flut überschwemmt weite Teile Englands, Feuer brechen aus. Die Frau und ihr Gefährte müssen mit ihrem kleinen Sohn den Ort verlassen, Zuflucht suchen, sich auf eine Insel flüchten. Die kleine Familie wird getrennt. Der Schrecken eines sich steigernden Umweltdramas und die Intimität und das Glück einer Mutter-Kind-Liebe entfalten sich parallel. Mit den Augen eines Neugeborenen wird eine Welt entdeckt, die sich zugleich womöglich zu verabschieden droht.

Lyrisch und lakonisch, durchsetzt mit Passagen, die sich wie Bibelzitate lesen, von archaischer Wucht und poetischer Zartheit, klug, komisch, dann wieder wie in Stein gemeißelt - einen solchen Text hat man lange nicht mehr zu lesen bekommen. Wie ein weibliches Gegenstück zu Cormac McCarthys "Die Straße", gleichzeitig beklemmend wahrscheinlich und doch von geschichtsloser Wahrheit, präzise und schön - hier ist eine neue Autorin zu entdecken!

Rezensionen zu diesem Buch

Nette Novelle – ausbaufähig

In England steht eine große Flut bevor. Währenddessen bekommt die Erzählerin, deren Namen man nicht kennt, ein Kind. Dieses muss sie nun auf der Flucht großziehen. Dabei muss sie immer wieder auf ihr nahestehende und sie liebende Menschen verzichten.

Bei diesem Buch handelt es sich um eine Novelle. Sie ist in einem sehr lyrischen Schreibstil geschrieben und sehr bildlich. So konnte man sich als Leser ein Bild von der Situation machen und hat selbst die Wassermassen gesehen. Zwischen...

Weiterlesen

Unglaublich faszinierend

Eine Frau, die Erzählerin, bekommt ihr erstes Kind. Gleichzeitig sucht eine gewaltige Naturkatastrophe das Land heim. Eine Flut überschwemmt weite Teile Englands, Feuer brechen aus. Die Frau und ihr Gefährte müssen mit ihrem kleinen Sohn den Ort verlassen, Zuflucht suchen, sich auf eine Insel flüchten. Die kleine Familie wird getrennt. Der Schrecken eines sich steigernden Umweltdramas und die Intimität und das Glück einer Mutter-Kind-Liebe entfalten sich parallel. 

 

Zu diesem...

Weiterlesen

Eine poetische und kunstvolle Novelle

In „Vom Ende an“ erlebt der Leser eine Endzeit-Erzählung aus ungewöhnlicher Perspektive. Die Ich-Erzählerin ist schwanger, als es eine große Flut gibt und das Wasser immer höher steigt. Schließlich müssen sie ihre Wohnung in London verlassen und fliehen, so wie tausende andere auch.

Das Thema ist sehr aktuelles, steht doch die Angst vor Naturkatastrophen und Klimawandel immer im Raum. Als die Erzählerin schwanger war, wusste sie noch nicht, in was für einer Welt sie ihr Baby würde...

Weiterlesen

Anfang und Ende zugleich

~~Inhalt
Eine Frau bekommt ein Kind, während England von einer Naturkatastrophe heimgesucht wird. Eine Flut überschwemmt weite Teile des Landes, sodass die kleine Familie ihr zu Hause verlassen muss und sich auf eine Insel flüchtet. Es ist die Geschichte einer jungen Mutter, die sich nicht nur in ihre neue Rolle einfinden muss, sondern auch mit allen Unsicherheiten für ihre Zukunft auseinandersetzen muss.

Meinung
Anfang und Ende liegen in Megan Hunters Debüt nah...

Weiterlesen

Literarischer Endzeit-Roman

Eine Frau bekommt ein Kind während eine unvorstellbare Naturkatastrophe Großbritannien heimsucht. Das Land steht unter Wasser, Feuer brechen aus und Unruhe herrscht. Die Frau und ihr Mann müssen flüchten, um ihren Sohn eine Zukunft zu ermöglichen.

Bei diesem Werk handelt es sich nicht um ein übliches Weltuntergangs-Szenario, sondern es hebt sich in Stil, Sprache und Themen erheblich von anderen Büchern ab. Literarisch steckt einiges mehr darin, als eine Welle, die London überschwemmt...

Weiterlesen

Vom Anfang im Ende

~~Während draußen England in den Fluten versinkt, bringt die namenlose Ich-Erzählerin ihr Kind zu Welt. Es herrscht Panik, die Krankenhäuser sind überfüllt und schon nach kurzer Zeit müssen Mutter und Kind das Krankenhaus verlassen. Gemeinsam mit dem Vater brechen sie auf zu den Schwiegereltern, die in höheren Lagen leben. Doch der Friede ist nur von kurzer Dauer. Die Auswirkungen der Katastrophe hinterlassen auch bei ihnen Spuren und zwar so schlimme, dass sie weiterziehen müssen.
Wer...

Weiterlesen

Interessantes Sprachexperiment

„Was wir Anfang nennen, ist oft das Ende,
Und ein Ende machen heißt einen Anfang machen.
Am Ende brechen wir auf.
(T.S. Elliot, Vier Quartette)“
Mit diesem Zitat beginnt dieses Buch und das mag auch die zentrale Aussage sein. Festlegen möchte ich mich da nicht. Hier ist eigentlich alles offen.
In sehr eigenem, knappem und poetischem Erzählstil berichtet hier eine Frau von einer Katastrophe. Eine Flut hat ganz London überschwemmt gerade als sie ihren Sohn zur...

Weiterlesen

Großartig!

~~Während die namenlose Autorin ihr Kind zur Welt bringt, wird London von einer Flut heimgesucht. Auf die natürliche Katastrophe folgt eine menschliche und die junge Mutter versucht ihren Weg durch Lebensmittelknappheit, gesellschaftliche Unruhen und kurzzeitige Zufluchtsorte zu finden.

Ich hätte zu Beginn der Lektüre nicht erwartet, dass mich die Geschichte so sehr begeistert. Das Buch hebt sich definitiv von der Masse ab und besonders der Schreibstil hat mir gefallen. Ich mag die...

Weiterlesen

Überleben

Eine Familie auf der Flucht vor der Flut.

Das Cover Wellenkämme, eine aufgewühlte See und einen (Sternen)glitzernen Titelschriftzug. Das Cover ist in sich stimmig und passt zum Buch.

Diese Novelle hat ihren ganz eigenen Erzählstil. Hier trifft man nicht auf einen fortlaufenden Text sondern eher auf Text -, Gedankenfragmente. Diese minimalistisch gehaltenen Sätze schaffen es aber dennoch mit wenigen Wörtern große Bilder heraufzubeschwören und den Leser teil der Ereignisse werden...

Weiterlesen

Tagebuch einer Mutter im Chaos der Naturgewalten

Inhalt

Eine Frau bekommt ihr erstes Kind, während eine Naturkatastrophe England heimsucht und die Städte verwüstet. Auf der Flucht verschwindet ihr Gefährte, aber neben Schrecken und Barberei
erlebt die Erzählerin auch das intime Glück einer Mutter-Kind-Liebe.

Eindruck

"Vom Ende an" war meine erste Novelle und wird es vermutlich auch bleiben. Der Schreibstil in Form eines Tagebuches, oder Gedankenfetzen hat mich sehr auf Distanz gehalten. Hinzu
kommt, dass es...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
157 Seiten
ISBN:
9783406705076
Erschienen:
Mai 2017
Verlag:
Beck C. H.
Übersetzer:
Karen Nölle
7.33333
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (12 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 27 Regalen.

Ähnliche Bücher