Rezension

Aktuelles Thema spannend umgesetzt

Endland - Martin Schäuble

Endland
von Martin Schäuble

Inhalt: In Deutschland ist die Nationale Alternative an die Macht gekommen und hat allerlei verändert. Unter anderem gibt es keine Schulpflicht mehr, Arbeitslosengeld wurde abgeschafft und es wird Flüchtlingen kein Schutz mehr geboten. Der Grenzsoldat Anton ist von der neuen Partei begeistert und so ist er Feuer und Flamme, als ihn sein Vorgesetzter mit einem ganz besonderen Auftrag betraut. Bei der Ausführung dieses Auftrages trifft er auf Fana, die nach der Flucht aus Äthiopien hier auf ein freies und selbstbestimmtes Leben hofft. Und ganz hingegen seiner Prinzipien freundet sich Anton mit Fana und anderen Flüchtlingen an. Dann jedoch muss er sich entscheiden auf welcher Seite er wirklich stehen will.

 

Meinung: „Endland“ ist ein Buch, das sich mit ganz akuten Themen befasst. Nämlich vorrangig dem Fremdenhass, mit dem der Wähler ja auch im letzten Wahlkampf konfrontiert wurde. „Endland“ ist eine Dystopie, die sich mit dem „Was wäre wenn“ beschäftigt. Und zwar eine sehr gut gemachte. Denn das Szenario scheint teilweise gar nicht so fern zu sein.

Im Mittelpunkt stehen drei Protagonisten aus deren Sichtweisen die Geschichte erzählt wird. Da ist zum einen Fana, aus Äthiopien. Sie ist hilfsbereit und freundlich und wünscht sich nichts mehr als Ärztin zu werden. In ihrer Heimat ist dies für sie jedoch unmöglich und so macht sie sich auf den langen Weg nach Deutschland. Ihre Flucht wird nicht allzu detailliert beschrieben, aber die wichtigsten Elemente sind doch drin.

Zum anderen ist da natürlich Anton, der junge Soldat, der sehr mit den Machthabern sympathisiert, jedoch auch betont, dass er vor Fana keinen Kontakt zu Flüchtlingen hatte. Zumindest nicht bis auf die, die er an der Grenze abpassen soll. Anton ist sehr pflichtbewusst, jedoch geblendet von den Parolen der Nationalen Alternative. Allerdings hat diese Figur in dem Buch am meisten Spielraum und konnte mich so das eine oder andere Mal überraschen.

Der letzte im Bunde ist Noah. Er ist Antons bester Freund und ebenfalls Soldat. Allerdings ist er stark gegen die Partei, bzw. hinterfragt deren Ambitionen und Herangehensweisen. So kommt es zwischen den Freunden oft zu Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten. Noah ist sehr klug und kennt sich gut mit Computern aus. Ausserdem ist er mutig und steht für das ein, was er glaubt.

Die Charaktere waren mir alle drei auf ihre Art sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern.

Das ganze Szenario und die Umgebung wirken echt und ungekünstelt. Und gerade das macht das Buch so spannend. Dass man das Gefühl hat, dass diese Welt eventuell Wirklichkeit werden könnte und gleichzeitig natürlich hofft, sie wird es niemals werden.

„Endzeit“ zeigt auf schnörkellose und authentische Weise auf, in welche Richtung sich unsere Gemeinschaft niemals entwickeln darf und gerade das macht das Buch lesenswert.

 

Fazit: Hier wird ein aktuelles Thema spannend umgesetzt. „Endland“ ist gleichzeitig eine gut gemachte Dystopie, aber andererseits auch eine Warnung an unsere Gesellschaft. Auf jeden Fall ist das Buch aber lesenswert.