Rezension

als gebundenes Buch aufgeplusterte, mittelmäßige und vorhersehbare Kurzgeschichte

Ein Gesicht in der Menge - Stephen King, Stewart O'Nan

Ein Gesicht in der Menge
von Stephen King Stewart O'Nan

Bewertet mit 2.5 Sternen

Infos zum Buch

"Ein Gesicht in der Menge" von Stephen King & Stewart O'Nan erschien am 1. November 2013 als gebundene Ausgabe bei rororo. Allerdings handelt es sich eigentlich nur um eine Kurzgeschichte mit 64 Seiten, die größer verpackt wurde, als sie eigentlich ist. Die eigentliche Geschichte umfasst lediglich ~50 Seiten. Zahlen muss man dafür ganze 8€.

Inhalt

Dean Evers führt ein recht überschaubares Leben, seit seine Frau gestorben ist. Manchmal trinkt er zu viel, gut schlafen kann er oft nicht. Immer häufiger schaut er sich seitdem Baseball im Fernsehen an. Eines Abends sieht er eine Person im Stadion, die er zu kennen glaubt - seinen ehemaligen Zahnarzt. Doch dieser ist schon seit Jahren tot. Was er zuerst für einen Zufall hält, wiederholt sich. In weiteren Spielen erkennt Evers andere Personen, unter anderem auch seine verstorbene Frau. Als ein weiterer ungebetener Gast auftaucht, geht er der Sache nach.

Meine Meinung

Die eigentliche Geschichte umfasst nur knapp 50 Seiten. Obwohl das Büchlein gebunden ist, finde ich den Preis schon mehr als happig. Von der Aufmachung bietet es nicht viel und ist in wirklich sehr kurzer Zeit gelesen. Es schreiben zwar zwei sehr bekannte Autoren (steinigt mich, einen davon kenne ich gar nicht..) an dieser einen Geschichte, doch auch das ist mir den Preis von 8€ für nichtmal eine Stunde Lesevergnügen nicht wirklich wert. Wenn man schnell liest kann man damit auch in 15 Minuten fertig sein.. (ich habe es deswegen erstmal nur aus der Bibliothek ausgeliehen...). Ich will das Buch jetzt wirklich nicht schlecht machen, die Geschichte ist "ganz nett", aber das wäre eher was für eine Kurzgeschichtensammlung gewesen.

Die Story ist an sich durchaus ok. Aber eben auch nicht der Knüller. Die Geschichte um Dean Evers wird sehr ruhig erzählt, mit einer gewissen Grundspannung. Die phantastischen Elemente wirken nicht zu übertrieben, sondern auf eine besondere Weise sogar realistisch. Evers ist ein schon älterer, alleinstehender Mann, der sein Leben, besonders seine Verfehlungen noch einmal durchleben muss. Der Hauptcharakter wird sehr treffend, kurz und knapp beschreiben, so dass man sich ein gutes Bild von ihm machen kann. Er ist mir allerdings nicht richtig sympathisch und auch seine sehr "amerikanische" Lebensweise, Baseball & Bier & Steak & faul daheim rumsitzen..., trifft nicht so meinen eigenen Geschmack. Der Schreibstil ist aber flüssig, die Geschichte an und für sich gut geschrieben und dementsprechend schnell gelesen. Man kann sich gut in die Situation hineinversetzen, und obwohl nicht viel erklärt wird, habe ich das Gefühl, alles sehr gut zu verstehen.

Insgesamt ist die Handlung aber recht simpel und plätschert gemächlich vor sich hin, das Ende ist wirklich ziemlich vorhersehbar und das (für mich) auch ziemlich schnell. Bedarf es wirklich zweier Weltautoren, um so etwas zu produzieren? Da hätte ich schon etwas anderes erwartet. Ich habe eher das Gefühl, als hätte ich eine ähnliche Geschichte schonmal gelesen.. es ist definitiv nichts Neues. Ich empfinde die Geschichte als sehr mittelmäßig, wenig spannend, da ich schnell dahinterkomme, wie sie wohl ausgeht.

Fazit

Kann man lesen, muss man aber nicht. Wirklich viel geboten bekommt man mit diesem Büchlein nicht. Eine (mittelmäßige) Kurzgeschichte, die mit einem dicken Hardcover-Einband künstlich zu einem richtigen "Buch" aufgeblasen wird. Die Story ist nicht ganz schlecht, aber ich bin ehrlich gesagt schon enttäuscht. Es ist nichts Neues, einfach zu wenig, zu kurz, für den Preis und dafür, dass mit zwei Weltautoren geworben wird. Da hätte ich etwas Innovativeres erwartet oder zumindest eine überraschendere Wendung. Meine Empfehlung: lesen wenn man es ausleihen kann, geschenkt bekommt oder günstig gebraucht erwerben kann. Viel verpasst man nicht, wenn man es nicht gelesen hat.

Daher von mir nur 2,5 Sterne für das Gesamtpaket. An und für sich keine schlechte Geschichte, aber meine Erwartungen wurden schlichtweg nicht erfüllt. Da hätte man mehr draus machen können. Außerdem maßlos überteuert. Nett für zwischendurch, aber wirklich nichts besonderes, zu vorhersehbar.