Rezension

Dämonenrache

Broken Destiny: Dämonenrache
von Jeaniene Frost

Fast 2 Jahre später erscheint Band 2 und ich musste wirklich stark überlegen, was in Band 1 überhaupt passiert war. Ich hatte mir natürlich meine damalige Rezension durchgelesen, aber irgendwie wollte die Geschichte einfach nicht wieder in seinen Kleinigkeiten zurück kommen. Obwohl ich Band 1 damals echt gut fand und sogar durchweg gut bewertet hatte.
Leider sind die Erinnerungen beim beim Lesen des 2. Bandes auch nur grob zurückgekommen. Das ist merkwürdig, da mir das wirklich selten passiert, dass ich mich so gar nicht mehr an irgendwas erinnern kann.

"Broken Destiny" ist eine Trilogie und ich habe leider den Eindruck, dass der 2. Band eher als Lückenfüller genutzt wurde. Es passieren nicht viele, für die Geschichte wichtige Fakten, die uns weiterbringen. Okay, es passiert schon etwas, was relevant sein könnte. Aber aktuell kann ich mir wirklich nicht vorstellen, wie es zusammenpasst. Ob ich dieses Buch für sinnfrei halte? Nein! Nicht unbedingt, aber ich denke, dass man das ruhig woanders mit einbauen könnte, um sich dieses Buch zu sparen.

Die Charaktere sind ganz okay, wobei mir Ivy mit ihrer Naivität und dem ewigen Gezicke sehr auf die Nerven ging. Beim ersten Band kam mir das nicht so schlimm vor, glaube ich. Die restlichen Charaktere fand ich aber ganz gut. Sehr durchdacht und sympathisch. Adrian tat mir an vielen Stellen unglaublich leid, weil er irgendwie immer grundsätzlich der Dumme war. Sehr unfair!

Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne, auch wenn sie nicht unbedingt zu einer meiner liebsten Fantasyautorinnen gehört. Sie schreibt sehr gut und hat mich trotz allem an das Buch gefesselt.

Das Setting hat mich allerdings wieder verwirrt, weil immer wieder zwischen verschiedenen Dimensionen gesprungen wurde. Und dann ist es auch nicht so einfach in die Eine zu kommen und dann hat das wieder nur mit einem bestimmten Charakter zu tun. Vielleicht bin ich da auch etwas kleinlich, aber wenn mich etwas verwirrt, dann ist es eher nicht so gut.

Alles in allem war das Buch okay. Es ist leider ein typischer 2. Band, der weit im Schatten des 1. Bandes steht.
Ich werde Band 3 trotzdem lesen wollen, denn irgendwie möchte ich schon wissen, wie es ausgeht.

Das Cover: Ich finde das Cover macht einen falschen Eindruck. Wenn ich nicht wüsste, dass es Fantasy ist, würde ich es glatt in die Erotikschiene schieben.

Fazit: Es ist okay. Leider eine etwas nervige Protagonistin und das Setting ist etwas wirr. Aber der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Ein typischer 2. Band.