Rezension

Das Buch regt zum Reflektieren des eigenen Lebens an

Die Lichter unter uns - Verena Carl

Die Lichter unter uns
von Verena Carl

›Die Lichter unter uns‹ ist ein Roman von Verena Carl und ist 2018 im Verlag S. Fischer erschienen.
Anna möchte mit ihrer Familie einen erholsamen Familienurlaub in Taormina auf Sizilien verbringen – dem Ort, in dem Anna und ihr Ehemann Jo einst ihre Hochzeitsreise verbracht haben. Doch der Urlaub gestaltet sich schwierig und als Anna zufällig dem Fremden - Alexander - begegnet, gerät ihre Welt ins Wanken und sie stellt ihr bisheriges (Familien-) Leben in Frage.

„Die Lichter unter uns“ ist ein reflektierender Roman, der beim Lesen eine leicht melancholische Grundstimmung verursacht. Es werden die Geschichten zweier Familien erzählt, die sich in ihrem Urlaub in Taormina in verschiedenen Situationen begegnen und Kontakte knüpfen. Durch den Perspektivenwechsel ist der Roman lebhaft und der Leser erfährt abwechselnd, welche Erfahrungen sowohl Annas als auch Alexanders Familie geprägt haben bzw. welche Probleme sie derzeit beschäftigen. Der Leser erfährt ebenso, welche Auswirkungen eine schlechte oder gar keine Kommunikation auf das eigene Leben und die Beziehungen zu anderen Menschen hat.

Aufgrund der authentischen Beschreibung der Charaktere kann sich der Leser gut mit ihnen identifizieren. Insbesondere Leser, die sich in einer ähnlichen Lebenssituation wie Anna befinden, werden Parallelen ziehen können.

Der Roman „Die Lichter unter uns“ regt den Leser zum Nachdenken an, die eigene Person mit ihren Gedanken, Sichtweisen und Handlungen sowie ihr bisheriges Leben zu reflektieren. Wie stellen wir uns unser Leben vor? Was macht uns glücklich? Was tun wir dafür oder auch nicht? Das Cover gibt das Hauptanliegen des Romans wieder und wurde sehr passend gewählt. Ich kann das Buch wärmstens empfehlen.