Rezension

Das Grab unter Zedern

Das Grab unter Zedern
von Remy Eyssen

Ein Mann, der wegen Kindesmord im Gefängnis saß, wird aufgrund mangelnder Beweise freigesprochen und  entlassen. Die Bewohner des kleinen französischen Dorfes sind wirklich entsetzt und schockiert. Als dann auch noch ein Toter am Strand gefunden wird steht für die Bevölkerung der Mörder sofort fest. Nur der Rechtsmediziner Leon Ritter glaubt nicht, dass die Lösung des Falls so einfach ist und er beginnt daher eigenständig zu ermitteln. Dabei stößt er auf ein schockierendes Geheimnis.

 

Remy Eyssens Schreibstil ist fesselnd und flüssig. Der Autor kann schnell Spannung aufbauen und diese Großteils aufrecht erhalten. Hin und wieder bricht die Spannung allerdings etwas ein, der Autor kann sie allerdings immer wieder schnell aufbauen. Dadurch bleibt der Lesefluss durchgehend erhalten. Gestört hat mich allerdings, dass einige Szenen etwas konstruiert und dadurch eher unglaubwürdig wirken.

 

Die einzelnen Protagonisten sind authentisch, vielschichtig und zum Teil sehr interessant. Als Leser kann man sich schnell ein Bild machen und Sympathie oder Antipathie entwickeln. Besonders gelungen finde ich die Verbindung des Kriminalfalls und des Privatlebens. Auch die zum Teil sehr gelungenen und bildlichen Landschaftsbeschreibungen konnten mich wirklich überzeugen. Diese machen die Handlung besonders authentisch und man kann sich die Geschehnisse bildhaft vorstellen.

 

„Das Grab unter Zedern“ ist der mittlerweile vierte Teil rund um den Rechtsmediziner Leon Ritter. Ich kenne bisher keinen der Vorgänger und konnte dennoch sofort in die Handlung einsteigen und ihr ohne Probleme bis zum Ende folgen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir für die Handlung wichtiges Vorwissen fehlt.

 

FAZIT:
„Das Grab unter Zedern“ ist ein Großteils spannender und fesselnder Kriminalroman, der allerdings immer wieder etwas konstruiert wirkt. Aus diesem Grund vergebe ich 4 Sterne!