Rezension

Das Meer löscht alle Spuren

Das Meer löscht alle Spuren - Lone Theils

Das Meer löscht alle Spuren
von Lone Theils

Der weltweit bekannte iranische Schriftsteller Manash flieht gemeinsam mit seiner Frau aus dem Iran nach Europa. Auf ihrer Flucht werden sie allerdings getrennt und Manash  landet in einem dänischen Asylheim. Es gibt Hinweise, dass seine Frau nach London kam. Dort verliert sich allerdings ihre Spur. Während Journalisten aus aller Welt Interviews mit Manash wollen, ist er nur bereit ein solches Nora Sand zu geben. Die London Korrespondentin soll als Gegenleistung seine verschwundene Frau finden. Nora, deren Privatleben gerade droht aus allen Fugen zu geraten, stimmt der Suche zu. Dabei deckt sie weitreichende Verbrechen auf und begibt sowohl sich als auch viele andere Menschen in große Lebensgefahr.

 

Lone Theils Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Die Autorin kann sehr schnell Spannung aufbauen und den Leser in ihren Bann ziehen. Leider gewinnen jene Kapitel rund um Noras chaotisches Privatleben immer wieder an Überhand, wodurch die eigentlichen Ermittlungen in den Hintergrund geraten. In diesen Kapiteln kann leider die Spannung nicht durchgehend gehalten werden. Die Autorin schafft es allerdings immer wieder die Spannung neu aufzubauen und unnötige Wiederholungen komplett zu vermeiden. Vor allem die unerwarteten Wendungen und der Showdown konnten mich wirklich begeistern und mitreißen.

 

Die einzelnen Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben. Als Leser kann man sich schnell ein Bild zu den einzelnen Charakteren machen. Vor allem Nora war mir wirklich sympathisch, obwohl sie zum Teil sehr naiv ist und unstrukturiert handelt. Ihre Beziehungsprobleme mit Andreas hätte ich in dieser Ausführlichkeit nicht gebraucht, da es der Spannung leider geschadet hat.

 

Normalerweise hänge ich mich nicht an Titeln von Büchern auf, aber in diesem Fall finde ich den Titel komplett unpassend. Mich stört der Titel, da man von einer anderen Geschichte ausgeht, als es der Fall ist. Der Originaltitel wiederum hätte mir übersetzt viel besser gefallen und hätte meiner Meinung nach auch besser zur Handlung gepasst.

 

„Das Meer löscht alle Spuren“ ist bereits der zweite Teil rund um Nora Sand. Ich kenne den ersten Teil bisher nicht und hatte dennoch keinerlei Probleme in die Handlung einzusteigen oder ihr zu folgen. Es werden zwar immer wieder kurze Bezüge zum ersten Teil hergestellt, diese haben aber weder meinen Lesefluss noch mein Verständnis negativ beeinflusst.

 

FAZIT:
„Das Meer löscht alle Spuren“ ist ein gelungener Kriminalroman, der aktuell sehr relevante und interessante Themen geschickt mit einer Kriminalhandlung verbindet. Nora ist mir trotz ihrer zum Teil etwas gutgläubigen Art sehr sympathisch und ich würde mich freuen ein weiteres Buch mit ihr zu lesen. Allerdings waren mir in diesem Teil die Kapitel rund um ihr Privatleben zu viel, wodurch die Spannung leider nicht durchgehend gehalten werden konnte. Daher vergebe ich 4 Sterne!